Leichte Körperverletzung durch Notwehr, bin ich im Recht?

7 Antworten

Ihr habt Euch richtig verhalten, aber natuerlich muss das Gericht das nun klaeren.Wenn erwiesenermassen, diese Beleidigungen etc. so gefallen sind,haette das Lumpenpack noch viel mehr bekommen muessen.Wenn Ihr Zeit und Lust habt, dann schaut Euch mal ein kl.Video/Filmchen auf Google an.

Der Titel lautet in deutsch:"den Falschen ausgesucht" Da bin ich mit 23 Jahren dabei zurueckzuschlagen, als meine damalige Bekannte, eine Kroatin angepoebelt und sogar geschlagen wurde. Beide gingen zunaechst kurz k.o. .haben mich spaeter auch angezeigt, das Gericht hat aber damals gegen sie entschieden, weil es Gottseidank dieses kurze Filmchen gab und die Aussage des Fotografen, der Vater eines guten Freundes.Ich habe ja damals noch geboxt und haette mich damals, noch  als Boxer, sonst strafbar gemacht.Der Film steht in etwa 8 oder 10 Jahren im Internet.Das war die Zeit als der Vater,der Fotograf, starb und seinem Sohn, meinem Freund, eine Reihe von Kisten und Kartons  mit Film und Fotomaterial hinterlies. 

 Tareq A.

Hey! :)
Vorab: Ich studiere gerade Rechtspflege, und das auch noch nicht wirklich extrem lange. Strafrecht hatten wir nur ein paar Wochen. Ein Volljurist wäre hier für dich sicherlich der richtige Ansprechpartner, ich kann dir auch keine Rechtsberatung geben - höchstens mal anschauen, wo die „Reise“ wohl hin geht.
Aber ich kenn‘s selbst, in so einem Fall greift man nach jedem Strohhalm.

Bitte leg nicht allzu viel Wert auf diese ganzen Antworten hier. Da wird mit eindeutigem JA oder NEIN geantwortet und hauptsächlich auf das eigene Rechtsempfinden abgestellt. Dieses deckt sich bei so gut wie niemandem vollständig mit dem Gesetz.

Deine Frage war, ob du im Recht bist. Damit meinst du wohl, ob du straflos wieder aus der Sache raus kommst. Du hast gesagt, dass du wegen „leichter Körperverletzung“ angezeigt wurdest. Es gibt aber keine Norm die „leichte Körperverletzung“ heißt, es gibt nur Körperverletzung nach §233 StGB oder schwere Körperverletzung nach §226 StGB. Du meintest dann wohl ersteres, also müssen wir uns zunächst den Tatbestand der Körperverletzung nach §223 StGB ansehen.

„(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, ...“

Subsumtion in engeren Sinne: Du hast eine andere Person an der Gesundheit geschädigt.

Zwischenergebnis: Du hast den Straftatbestand des §233 StGB erfüllt.

So, du willst jetzt aber wissen, ob du in der Sache im Recht bist, ergo straffrei heraus kommst. Die einzige Norm, die das noch irgendwie ermöglichen könnte, ist meines Wissens der §32 StGB, Notwehr. Werfen wir doch mal einen Blick darauf:

„(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.“

In Absatz 2 finden wir gleich eine sogenannte Legaldefinition. Das heißt, im Gesetz wurde eine Definition für einen dort verwendeten Begriff eingebaut. Das erspart uns Juristen viel Arbeit bei der ganzen Wortklauberei um Formulierungen im Gesetz.

Der Tatbestand der Notwehr ist also, dass du die für die Abwendung eines *gegenwärtigen* Angriffs auf dich oder einen anderen eine Tat in Form einer „Verteidigung“ begehst. Und hier haben wir auch schon das Problem:  Du hast auf einen Angriff im Nachhinein reagiert - es war nicht zu erkennen, dass unmittelbar ein Angriff bevorsteht, den du abwehren hättest müssen. Hierbei haben viele Laien Verständnisprobleme: Natürlich könnte man sagen, dass es wahrscheinlich war, dass sie dich wieder schubsen. Klar, könnte sein. Aber das kannst du unmöglich wissen. Um den Tatbestand der Notwehr wirklich zu erfüllen, müsste dein Gegenüber gerade zum Angriff ausholen (beispielsweise für einen Schlag mit dem Arm ausholen) und du müsstest tatsächlich schneller als er gewesen sein, und eben genau diesen Schlag mit einer Verteidigungstat abwehren.

Viele Menschen, die schonmal grob von dieser Norm gehört haben, verstehen die Notwehr nicht wirklich. Ich denke, das kommt von den ganzen Filmen. Dass Notwehr tatsächlich gegeben ist, kommt in den seltensten Fällen vor.

Ich komme hier also zum Schluss, dass eine Anklage gem. §223 StGB zurecht erhoben wurde, falls mich jemand irgendwo korrigieren kann, bitte gerne :)

Vielleicht noch ein Hinweis für die Zukunft: Der Richter sieht es immer gerne und lässt es auch positiv in das Strafmaß mit einfließen, wenn du deeskalierend eingewirkt hast. Versuche ernsthaft, die Situation zu entschärfen, und das bis zum Äußersten mit Worten. Sowas wie „Hey, ich will keinen Stress.“ oder Ähnliches. Gegebenenfalls einfach weg gehen, wenn du merkst, dass das nicht wirklich zu klären ist, aber bloß nicht auf Beleidigungen oder kindische Schubsereien eingehen.

Liebe Grüße und viel Glück bei der Verhandlung :)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Hochschule für Rechtspflege

Ja! Deine zwei Kollegen können das ja bestätigen. Ihr wart eindeutig in der Unterzahl und es war Notwehr.

Wenn es Aussage gegen Aussage steht - im Zweifel für den Angeklagten! (Also Dich :P)

Nur hätte ich noch eine Frage:

Kennst Du das Opfer? Normal wäre die Anzeige ja gegen Unbekannt, wie sind die direkt auf Dich gekommen?

Ja, es war gegen Unbekannt, die Person kannte aber einen meiner Freunde und wusste das er mich auch kennt.. Nur der Freund hat die Sache von weitem gesehen, somit konnte er nichts konkretes sagen, ja werde meine 2 Freunde als Zeugen angeben

0
@Kennichnicht2

Okay, blöd in dem Fall das sich da irgendwie jeder über Ecken kennt. Dennoch bleibe ich dabei, Du wurdest bedrängt, beleidigt und dann noch geschubst. Hast eben aus Reflex den Ellbogen gehoben.

0

Das war klar keine beweisbare Notwehr

0
@Lumpazi77

Nachweislich ist es durch die zwei Kollegen die da dabei waren. Und natürlich ist es Notwehr wenn man geschubst wird - vor allem unter diesen Vorraussetzungen (Beleidung, Bedrängung und Unterzahl)

0

Nein du bist nicht im Recht.

Ein klares  NEIN, Du bist nicht im Recht ! Du bist aus einer verbalen Attacke heraus handgreiflich geworden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du Angst hattest ! Das ist leider so, aber das geringere Übel, als wenn man Dich zusammen geschlagen hätte !

... aber er wurde doch geschubst und hat DANN erst den Ellbogen gehoben. Also wurde er doch handgreiflich angegangen.

1

Das ergibt doch garkeinen Sinn, als ob ich mich in einer Bedrohten Situation wo ich sehe das ich gleich angegriffen werde und davor schon geschubbst werde nicht aus notwehr handeln kann ich kann doch nicht abwarten bis ich sterbe auch wenns hart klingt 

0

Was möchtest Du wissen?