Lehrstuhl hält sich nicht an prüfungsordnung, falle durch?

11 Antworten

Ich muss mich da auch der Meinung meiner Vorantworter anschließen: Die zu späte Veröffentlichung der Ergebnisse ändert nichts an deinem Durchfallen - von daher denke ich nicht, dass der Verstoß des Dozenten gegen die PO so gravierend bewertet wird, dass die Klausur nicht zählt.

Mit mega unfairen Prüfungen muss man im Studium halt manchmal rechnen - da muss man dann einfach (a) intensiv nachlernen und den Zweitversuch nehmen oder (b) den Kurs im nächsten Semester bei einem Dozenten, der einen "besseren Ruf" hat, wiederholen. Fandest nur du diese Klausur mega unfair und zu schwierig oder auch andere Studis? Frag da mal nach und wendet euch dann erstmal an eure Fachschaft, wenn wirklich so viele die Klausur unfair fanden.

Um zu bewerten, ob die Klausur "wirklich" unfair war, müsste man so vorgehen:

An meiner Uni gibt es sogenannte Modulbeschreibungen: Da steht drin, in welchen Kursen inhaltlich was gefordert ist und wie das abzuprüfen ist (also welches Wissen und welche Kompetenzen von uns Studis in der Klausur erwartet werden). Wenn jetzt nun ein Prof. in seiner Klausur grob und offensichtlich gegen diese Vorschriften aus der Modulbeschreibung verstößt, dann darf die Klausur nicht zählen und ist ungültig.

Aber da so etwas nur sehr selten vorkommt (zumal solche Beschreibungen und Ordnungen gerne sehr dehnbar formuliert sind), denke ich auch nicht, dass du damit Erfolg haben wirst.

Von daher: Entscheide einfach am besten so schnell wie möglich, ob du in diesem Semester bei dem gleichen Prof., der anscheinend sehr hohe Ansprüche stellt, die Prüfung wiederholen möchtest (und bei einem Durchfallen einen weiteren Versuch "verbrätst" und dann im Drittversuch unter Druck stehst) oder ob du im nächsten Semester evtl. bei einem anderen Dozenten den gleichen Kurs nochmal machen möchtest (was ggf. zu einer längeren Studienzeit führen kann....).

Aber jetzt mit der Rechtskeule zu kommen halte ich wirklich für maßlos überzogen: Denn letztendlich hast du (klingt jetzt hart) es einfach selbst verschuldet, dass du durchgefallen bist. Wahrscheinlich hast du nicht genug gelernt, oder das Falsche gelernt oder zu spät angefangen oder im Semester nicht ausreichend nachbereitet (so als Tipp: Wenn man das macht, erspart man sich in der Klausurenphase ECHT VIEL Stress.....).

Willkommen im Leben!

Du hättest die Klausur auch dann nicht bestanden, wenn ihr die Noten 2 Wochen früher bekommen hättet. Die Korrekturdauer ändert nichts an deiner Leistung.

Ganz klar und deutlich: DU hast nicht genug Leistung erbracht, weil DU nicht genug gelernt hast.

Die Klausur war nicht fair? Das ist Ansichtssache. Die leidige Erfahrung zeigt allerdings eher, dass die Studenten den Einstieg ins Studium falsch einschätzen. Die Schule ist vorbei, man trägt den Kinderlein nicht mehr den Allerwertesten nach. Es muss Leistung erbracht werden.

Klagen kannst du natürlich. Dir ist hoffentlich klar, dass du dich damit völlig zum Affen machen würdest.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In der Regel kannst du doch die Prüfung im nächsten Semester noch mal machen.

Du wärst nicht der erste Student, der es nicht auf den ersten Anlauf schafft.

Gegen die Uni zu klagen hätte vielleicht zur Folge, dass die dir in der Zukunft das Leben schwer machen.

An deiner Uni gibt es doch bestimmt Studentenvertreter. Wende dich mal an die und höre, was die empfehlen.

Ja, Uniprüfungen sind "mega unfair". Halt nicht wie in der Schule, wo im Zweifel "Das hatten wir gar nicht im Unterricht!" zieht ;). Im Studium wird doch tatsächlich verlangt, dass die Studierenden sich auch mal selbstständig mit einem Thema befassen, es vertiefen und sich zusätzliche Informationen beschaffen ;).

Die verspätete Veröffentlichung der Ergebnisse wäre eventuell etwas, wo du mit deinem Anwalt per Klage etwas machen könntest. Wobei selbst dann wahrscheinlich noch nachgewiesen werden müsste, inwiefern dir durch die verspätete Veröffentlichung wirklich ein Nachteil entstanden ist. Denn auch bei pünktlicher Veröffentlichung hättest du ja nicht bestanden.

Wäre also maximal dann eine Option, wenn die Wiederholungsklausur jetzt extrem zeitnah anstünde, dir durch die Verspätung die Zeit zum Lernen fehlt und du die dann erneut versemmelst. Oder wenn du dich nicht rechtzeitig für ein Seminar oder so zwecks Wiederholung hättest einschreiben können. Denn auch ein Anwalt kann aus diesem Formfehler nur das rausholen, was dir dadurch als Nachteil entstanden ist.

Ansonsten solltest du eben einfach für die Wiederholungsklausur umso intensiver lernen und dich damit abfinden, dass Uniklausuren halt gern mal "unfair", also sehr anspruchsvoll, sind ;).

Das die Prüfungsergebnisse zu spät veröffentlicht wurden, hat nichts mit deinem Prüfungsergebnis zu tun.

Ob die Prüfung mega unfair war, kann hier keiner von uns beurteilen. Haben denn deine Mitstudenten auch so schlecht abgeschnitten wie du? Dann könntet ihr euch zusammen erkundigen, ob ihr eine Beschwerde einlegen könnt und das gegebenenfalls auch machen.

Was möchtest Du wissen?