Lebenslauf per Hand geschrieben

12 Antworten

Ich würde eher den tabellarischen Lebenslauf wählen.

Der ist viel leichter zu lesen.

Das sollte der Arbeitsstelle angemessen sein.

Bei Juristen kommt es eher darauf an, in Kürze die wesentlichen Aspekte eines Schreibens zu erkennen.

Daher würde ich, wenn ich viele Bewerbungen bekäme, die tabellarische Version vorziehen.

es wird ein hangeschriebener verlangt!!!!

0
@huegelchen

auch ein tabellarischer Lebenslauf kann handgeschrieben werden.

Beim Schreiben mit der Hand kommt es darauf an, wie das Schriftbild und wie Rechtschreibung und Grammatik umgesetzt wurden.

0
@willywucher

Aber wenn der Arbeitgeber die Rechtschreibung prüfen möchte, ist ein tabellarischer Lebenslauf viel zu einfach. Da wird ja nun wirklich nicht viel gefordert.

0

Lebensläufe in Aufsatzform sind Relikte aus dem frühen 20. Jahrhundert!!!!

Auch handschriftliche Lebensläufe sind nur mehr in tabellarischer Form erwünscht. Kein Mensch schreibt mehr: ...und wurde als Tochter des XY und der ZY am xx geboren. Das ist Anachronismus.

Bei mir als Personaler fiele ein solcher Bewerber sehr negativ auf.

Den Stil bewertet man nach dem Anschreiben, einem etwa beiliegenden Motivationsschreiben, aber nie nach einem LL in Handschrift.

Lebensläufe sollten nur in tabellarischer Form erstellt werden. Dann weiss man sehr schnell über den bisherigen Lebenslauf Bescheid, anstatt lange Berichte lesen zu müssen.

Es gibt aber unterschiedliche Ansichten. Manche Firmen verlangen einen handschriftlich abgefassten Lebenslauf. Andere akzeptieren die Schriftform über einen PC.

Es ist durchaus möglich, über die Art der Handschrift, Rückschlüsse auf den Bewerber zu ziehen.

Ich bevorzuge auch kurzgefasste, aber prägnante Lebensläufe von Bewerbern, dies allerdings in handschriftlicher Form.

Mit der Zeit änderte sich auch die inhaltliche Form der Lebensläufe. Was früher Teil des Lebenslaufes war, z. B. wer die Eltern sind, mitunter auch welchen Beruf der Vater hat, ist heute nicht mehr interessant.

0

Tabellarisch, Amerikanischer Stilvon Hand geschrieben, am besten mit Füller. Die Aufsatzform bitte beim Anschreiben, also der eigentlichen Bewerbung anwenden. Denn da benutzt du deine Fähigkeiten oder ehemaligen sachen-Projekte, um dich darzustellen.

Ein handschriftlicher Lebenslauf für das OLG sollte bestimmt in Aufsatzform erfolgen. Ein tabellarischer ist viel zu einfach zu schreiben. Hier kann die Behörde nun wirklich nicht beurteilen, ob Deine Rechtschreibung, Dein Satzbau und Ausdrucksweise den Anforderungen entsprechen. So wie einiger Antworter zur tabellarischen Form rieten, rate ich aus o.g. Gründen auf jeden Fall zur gut formulierten Art und Weise.

Achja, viel Glück!

tab. Leb. lauf auf jedenfall wegen der Übersichtlichkeit und einen handschriftlichen dazu, wie gewünscht...... ! in Aufsatzform nicht zu ausschweifend..... frag hier mit xxxx diner prsl. daten nach o. bei em du direkt möchtest (Kompliment, "schreib mehr" viel Erfolg ..... Es gibt Kleinigkeiten... , die "man" übersieht..

0

für eine Antwort bin ich dankbar..... schon hier kannst du "sehen" .... "es" ist nicht einfach..... nur zu schreiben..... viel Erfolg u. nutze GF in seinen "Feinheiten" ..... z.B. anklicken.... gibst guten Rat , Komliment, schreib mehr etc.... die nicht faule... Auguste.. mit "Expertenthema: bewerbung" (ich bin nicht perfekt, helfe aber gern....

Was möchtest Du wissen?