Leasingraten bzw. Gesamtkosten berechnen?

1 Antwort

Anschaffungspreis : 100 x Leasingfaktor = Leasingrate

3.920.000 € : 100 x 2,6 = 101.920 €

 

Leasingrate x Laufzeit (in Monaten) = Zahlbetrag

101.920 € x 48 = 4.892.160 €

 

Zahlbetrag - Anschaffungspreis = Gesamtkosten

4.892.160 € - 3.920.000 € = 972.160 €

Leasingrate steuerlich absetzen?

Kann man als selbstständiger auch einen Geleastes Auto steuerlich absetzen? Und zu wie viel Prozent der Rate?

...zur Frage

Barclaycard New Visa - Zinsrechnung - monatliche Teilbeträge?

Guten Tag,

ich habe seit Kurzem die oben genannte Kreditkarte.Dieses Unternehmen bietet, unter anderem, auch eine Teilzahlungsmöglichkeit an - z.B. jeden Monat nur die Hälfte des fälligen Saldos zu zahlen. Man hat generell zwei Monate Zeit um den Kreditsaldo komplett zu begleichen, ansonsten fallen Zinsen an.Die Zinssätze sind folgende:

16,99% Sollzins bei Teilzahlung 

18,38% Effekt. Jahreszins

Eigentlich bin ich kein großer Fan von solchen Teilzahlungs-/Ratenzahlungsoptionen.Dennoch möchte ich verstehen, wie die Zinsen berechnet werden.Angenommen ich habe einen Saldo von 300€ - zahle davon jeden Monat die Hälfte.Dann wären das natürlich im 1. Monat 150€.

Wie sieht es dann mit dem 2. und 3. Monat aus, da dort ja dann zusätzlich Zinsen veranschlagt werden?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

300 Minusstunden beim Arbeitgeber muss ich das so hinnehmen?

Folgende Situation Ich arbeite bei einer großen Montagefirma in NRW als Richtmeister und Schweißfachmann, mein Gehalt beträgt 4.000 Euro brutto im Monat bei 200 Stunden Arbeitszeit.

Wie bei vielen Firmen nutz auch meine Firma ein Stundenkonto, dass mit 200 Stunden aufgebaut werden muss, erst danach erfolgt die Auszahlung von Überstunden.

Bis dahin ist auch alles ok, nun hat man anscheinend für mich keine 200 Stunden Arbeit mehr im Monat und so sind aus 260 Plusstunden über 300 Minusstunden entstanden. Kurz angemerkt, die Firma hat rund 1500 Beschäftigte.

Es wurden immer mehr Aufträge an Fremdfirmen aus Polen abgegeben und nun bin ich laut Aussage der Geschäftsführung zu teuer und kann auf Bauvorhaben nicht mehr so zahlreich eingesetzt werden.

Erster Punkt mein Gehalt wurde um 600 Euro und auf 170 Stunden eingekürzt um ein weiteres Minus im Stundenkonto entgegen zu wirken, danach wurde mir nahe gelegt eine Staffelung meiner Tätigkeit zu akzeptieren.

Als Monteur 15,00 Euro, als Obermonteur 17,00 Euro und wenn man mich als Richtmeister einsetzen kann, bekomm ich dann wieder 20 Euro die Stunde.

Nun kommt zum Schluss noch ein neues Angebot von der GF, eine Arbeit im Schichtdienst die dann als Obermonteur mit 17 Stunden vergütet würde.

Ich habe nichts dagegen mal eine Woche Nachtschicht zu machen, aber direkt in den Schichtdienst zu gehen, dafür bin ich nicht auf Montage angefangen.

Meine Frage: Was kann ich gegen die 300 Minusstunden machen, ist das so rechtlich überhaupt richtig auch wenn ich mich immer wieder anbiete?

Muss ich wenn der Arbeitgeber das fordert auch auf langer Sicht in den Schichtdienst gehen?

Kann mich der Arbeitgeber einfach so abstufen und mein Gehalt einkürzen?

...zur Frage

Leasingrate und Leasingzinsen?

kann mir bitte einer die Formel zur berechnung der leasingrate schicken?

und vielleicht auch was genau ich mit dem Jahreszinssatz anstellen soll?

vielen dank schonmal im voraus

...zur Frage

Nebenkosten Praxisräume

Hallo ich habe heute die Nebenkostenabrechnung für unsere kleine Praxis bekommen und mich hat der Schlag getroffen. Ich schilder Euch mal die Situation...

Wir haben eine Praxis in einem Ärztehaus seit Sept. 10 (also 9 Monate). Unsere Räume umfassen ca. 100 qm. Das Ärztehaus besteht aus 3 Parteien, Allerdings wurde unsere Praxis vor ein paar Jahren halbiert und sozusagen zu 2 Praxen aufgeteilt und die eine Hälfte der Praxisräume nutzt nun der Mieter unter uns, ein Zahnarzt, als Aufenthalts- und Lagerräume. In der Nebenrechnung werden also die Gesamtkosten auch nur auf 3 Parteien aufgeteilt, is das denn so richtig? Immerhin sind es ja eigentlich 4 Praxen die von 3 Mietern genutzt werden. Zahnarzt nutzt ja 2 Praxen.

So, monatliche Nebenkosten sind 250 Euro. (Versicherungen, Grundsteuer, Kalt- und Abwasser, Müllabfuhr,Verwaltungskosten?, Allgemeinstrom, Hausmeister, ....)

Die Nachzahlung für unsere Praxis beträgt nun 1305,- Euro wegen Heizkosten. Muss nun aber dazusagen, dass wir in unserer Hebammenpraxis nicht durchgehend sind, ich schätze im Durchschnitt 2 - 3 Std. täglich und daher auch eher wenig geheizt haben im Winter. Wir hätten also rechnet man die Nachzahlung mit ein fast monatl. Nebenkosten von 400,- Euro für ne kleine Praxis....

Is diese Abrechnung für Euch vorstellbar und Nachvollziehbar oder läuft hier irgendwas falsch???? Bitte Hilfe und vielen Dank!!!

...zur Frage

Was kostet mich mein geleastes Auto nach der Vertragslaufzeit?

Ich fahre im moment ein geleastes Auto. (3 Jahre, 20.000 km im Jahr) Im Vertrag ist angegeben dass der Restwert nach den 3 Jahren 16.000 € beträgt. Eine Anschlussfinanzierung ist dann möglich wenn man das Auto übernehmen möchte. Die Frage die sich mir stellt: In wie weit ist dann die jährliche Kilometerzahl noch wichtig wenn ich nach Ablauf der Leasingrate den Gebrauchtwagen selbst erwerbe? Wenn ich die vereinbarte Kilometerzahl überschreite zahle ich ja nach der Leasingzeit sozusagen die Wertminderung des Fahrzeugs drauf damit der Händler das Ding günstiger weiterverscherbeln kann. Doch was passiert wenn ich es selber übernehme? Zahle ich dann fix die 16.000 € ? Auch wenn ich 80.000 statt den „erlaubten“ 60.000 km gefahren bin?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?