Kurzfristige Änderung im Dienstplan

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt im Arbeitszeitengesetz keine direkte Vorschrift, wann Schichtpläne und/oder Änderungen derselben mitgeteilt werden müssen.

Ausnahme findet sich im Teilzeit- und Befristungsgesetz bei der "Arbeit auf Abruf". "Der AN ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der AG ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt ( § 12 Abs. 2 TzBfG).

Aber auch diese Vorschrift kann durch anwendbaren Tarifvertrag zu ungunsten des AN ausgehebelt werden.

Diese Frist von vier Tagen Vorankündigung wird oft auch außerhalb des TzBfG angewandt. Da man Dir aber am Mittwoch die Änderung der Arbeitszeit für Samstag mitgeteilt hat, wirst Du wohl in den sauren Apfel beissen müssen. Ich vermute mal, es sind auch keine Überstunden die Du dann machst sondern reguläre Arbeitsstunden die keiner Zustimmung eines evtl. vorhandenen Betriebsrats bedürfen.

Was Deinen Einwand (sind trotzdem noch genug Leute vorhanden) betrifft: Das ist Deine persönliche Beurteilung die aber für den AG keine Rolle spielt.

Ich sehe daher keine rechtliche Möglichkeit dieser Spätschicht "zu entkommen" aber vielleicht hat ja ein anderer User eine bessere Nachricht für Dich.

So etwas passiert nicht nur in der Ausbildung, sondern auch bei einer Festanstellung. Der Arbeitgeber hat es Dir früh genug mitgeteilt, damit Du Dich darauf einstellen kannst .Also alles nach Vorschrift und richtig. Du wirst in Deinem Arbeitsleben noch so manche Dinge erleben. Das ist halt keine Schule mehr, im Berufsleben muss man schon mal flexibel sein, ob es einem gefällt oder nicht.

Solange das spätestens 24 Stunden vorher angekündigt wurde ist das rechtens.

Das fällt unter das normale Weisungsrecht des Arbeitgebers.

Er macht das nicht aus Schikane, sondern, wie du ja selber schreibst, wegen Krankheitsausfällen.

Da wirst du deine privaten Pläne eben ändern müssen.

Ich bekomme auch immer erst am Freitag den Plan der Folgewoche. Meine Schichten schwanken täglich mit Beginn zwischen 7 und 12.30 Uhr sowie Ende zwischen 15.30 und 21 Uhr. Ich kann auch nicht lange privat vorplanen...da ist eine gewissen Flexibilität nötig...oder ein/e Kollege/in, der mit mir die Schicht tauscht.

Wenn es der Betriebsablauf erfordert, kannst Du nichts machen. Das ist reales Arbeitsleben.

und jetzt^^ möchtest Du fragen, ob das rechtens ist, ob Du einfach nicht hingehen brauchst? Sprich es an aber so viel wirst Du nicht drehen können ist halt blöd aber muss man manchmal durch...

Was möchtest Du wissen?