Kunde zahlt Rechnung nur zur Hälfte

6 Antworten

Wenn die Forderung aus einem ordentlichen Rechtsgeschäft stammt, würde ich an Ihrer Stelle einen Mahnbescheid beim Zuständigen Amtsgericht beantragem. Ist zwar zuerst auch mit Kosten verbunden, die Sie aber auf den Schuldner umlegen kann. Ein daraus erworbener Titel bleibt 30 Jahre gültig und berechtigt, einen Gerichtsvollzieher mit der Einbringung der Schulden zu beauftragen.

2 mal schriftlich mahnen, dann Mahnbescheid beantragen, dann Vollstreckungsbescheid beantragen, dann den Gerichtsvollzieher schicken, dann Forderungen pfänden.

Der Kunde kann natürlich Einspruch z.B. gegen den Mahnbescheid einlegen. Dann muss Klage erhoben werden und dann entscheidet ein Richter.

Eine Rechnung wird angemahnt, dies i.d.R. zweimal. Sollte bis dann nichts geschehen, könnt ihr einen gerichtlichen Mahn- und dann einen Vollstreckungsbescheid erwirken. Bis zum Schluss hat der Kunde jedoch die Möglichkeit, dagegen Einspruch zu erheben. Dann geht die Angelegenheit vor Gericht.

Man muss nicht unbedingt Anmahnen, ist die Zahlungsfrist überzogen gerät der Schuldner automatisch in Verzug..Anmahnen ist immer noch eine Form wo man es im "Guten" versucht"..

Bsp. 10.12.2010 Zahlungstermin , am 11.12.2010 kein Geldeingang....In Verzug und man kann gleich den Mahnbescheid losschicken..

0
@BonnyBunny

Nicht ganz richtig. Man gerät ohne Mahnung erst 30 Tage nach rechnungsfälligkeit in Verzug. Wer so lange nicht warten will muss eben mahnen.

In deinem Beispiel wäre dies also der 09.01.2011

0

Was möchtest Du wissen?