Künstliche Befruchtung bei Hunde! Hilfe!

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ceeday,

eine achtjährige Hündin mit einer Schwangerschaft zu "beglücken", ist in meinen Augen unverantwortlich, auch wenn sie noch so fit zu sein scheint. Außerdem hat sie dann kurzzeitig Babys, die Du allerdings nach kurzer Zeit weitervermitteln wirst, denke ich? Was kommt danach? Eine weitere Schwangerschaft??

Ich denke, Du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Verhalten akzeptieren
  2. Kastration

In JEDEM Fall würde ich mal mit Eurem Tierarzt darüber sprechen. Viele Grüße,

klickybunti

Erst einmal vielen dank für die rasche antwort =) ja sie ist sehr jung noch für ihr alter ! wir wollen nicht das sie schwanger wird !! aber vielleicht hilft es ja? wenn sie dann welpen hätte würden wir 1-2 selbst behalten aber das tut jetzt nicht zur sache wir sind keine monster ! unsere hündin sollte damals als sie klein und am verhungern war in dem wald ausgesetzt werden wir haben sie damals genommen und aufgepeppelt sie ist unser kleiner liebling und mein kleiner schatz !

naja ich denke eine kastration würde da eher in frage kommen muss mich da noch mit den anderen familienmitglieder beraten und schauen ob es finanziell aus geht

vielen dank !!

0
@ceeday92

wenn ihr 1 oder 2 junge behalten könntet, kann eine kastration kein finanzielles problem sein.

0
@taigafee

Wenn sie einen 8-jährigen Hund mal eben so schwängern wollen kann eine kastration auch kein Problem sein.

Außer natürlich man leistet sich die Naivität (auf Kosten des Hundes)...

0

Beim Züchter ist eine Hündin mit 8 Jahren aus der Zucht, denn 8 Jahre sind nun mal 8 Jahre und vor allem, wenn es der Erstwurf werden soll, ist das für ein so altes Tier einfach unzumutbar gefährlich. Auch wenn sie "tobt wie ein Welpe" (was ich mal für egoistisches Wunschdenken oder für egoistische Fehleinschätzung halte).

Du schreibst, sie war sehr lange nicht mehr läufig. (Bei Hunden wird das nicht Periode genannt) Das beweist mir, dass die Hündin hormonell nicht völlig intakt ist, was es umso dringlicher macht, sie NICHT decken zu lassen. Um überhaupt einen Deckakt - und schon mal bestimmt einen künstlichen ! - durchführen zu lassen, muss sie ja nun mal zumindest bis zur Standhitze kommen, anders geht es nicht. Oder willst du da etwa auch hormonell nachhelfen lassen ?

Du schreibst selbst, die Hündin lässt sich nicht decken. Warum nimmst du das denn nicht als Zeichen dafür, dass sie keine Welpen bekommen soll ? Vielleicht ist sie weiser als du und deine Leute ? Vielleicht fühlt sie, dass sie die Welpen nicht lebend herausbekommen kann ?

Man kann Hunde künstlich befruchten, aber das kann und macht ja nicht jeder Tierarzt und die Aussichten, dass die Hündin aufnimmt, sind, soweit ich weiß, recht gering. Sollte sie dann tatsächlich aufnehmen, wird sie aufgrund von Hormonschwäche den Wurf frühzeitig verwerfen oder absorbieren. Und dann stehst du genauso da wie jetzt, hast evtl. eine kranke Hündin, hast ein Heidengeld ausgegeben, für alle Beteiligten genug Stress für die nächsten 3 Jahre verursacht.

Um wie viel einfacher und preisgünstiger wäre es da doch, die Hündin schlicht und ergreifend kastrieren zu lassen? Dann hat sie genauso gut keine Scheinträchtigkeiten mehr und sie kann unbehelligt noch ein paar Jährchen lang durch die Gegend toben.

Wieder ein typisches Beispiel von Vermenschlichung des Hundes.

Deine/Eure Hündin ist scheinträchtig. Das ist, wie schon gesagt wurde, eine hormonelle Störung. Eine Trächtigkeit macht das Problem nicht kleiner sondern verschlimmert es oft nur.

Lies das hier:

bedingte Verhaltensweise weiblicher Hunde und einiger anderer Tierarten bezeichnet.

4 - 8 Wochen nach der Läufigkeit kann es bei der Hündin zu einer Scheiträchtigkeit kommen. Obwohl sie nicht gedeckt wurde zeigt sie Verhaltensmuster und körperliche Veränderungen einer trächtigen Hündin:

Die Milchdrüsen schwellen an und es wird Milch produziert. Die Hündin zeigt eine verstärkte Anhänglichkeit sie wird unruhig und beginnt "Nesterl" zu bauen, speziell an ruhigen Orten (Bett, Couch,...).

In der 8. - 9. Woche nach der Läufigkeit, also zu der Zeit in der sie im Falle einer Befruchtung geworfen hätte, beginnt sie Ersatzwelpen (Spielzeug, Stofftiere, ...) zu bemuttern und verschleppt sie ihr "Nest". Nimmt man ihr diese Spielzeuge weg, kann das Tier mit Agrression reagieren. Die Scheinträchtigkeit hat eine mittlere Dauer von 2 bis 3 Wochen.

Anmerkung: Quietschspielzeug fördert die Scheinträchtigkeit!

Auch Hündinnen, die als Welpen viel mit Quietschies gespielt haben, sind anfälliger. Die Quietschtöne erinnern die Hündin an Welpen und so übernimmt sie die Mutterrolle.

Biologische Ursachen der Scheinträchtigkeit Bei den Vorfahren der Hunde, den Wölfen, hat die Scheinträchtigkeit durchaus Gründe:

Wölfe leben im Rudel mit einer strengen Rangordnung. Nur die Leitwölfin (alpha-Tier) wird gedeckt und bekommt Junge. Aus Gründen der Arterhaltung ist es sinnvoll, dass die Welpen vom gesamten Rudel versorgt werden. Daher kümmern sich die anderen Wölfinnen um den Nachwuchs und säugen ihn.

Aus diesem Grund müssen sie zur Milchbildung fähig sein, ohne tatsächlich geworfen zu haben. Verursacht wird das Symptom durch den Anstieg des Hormons Prolaktin in der Phase der Nachbrunst, welches auch bei der trächtigen Hündin die Funktion der Gestagene ersetzt.

Somit befinden sich Hündinnen mit einer Pseudogravidität zum Zeitpunkt 60 Tage nach ihrer Läufigkeit in der gleichen hormonellen Situation wie ein tatsächlich gravides Tier. In freier Wildbahn garantiert die Tatsache, dass Hunde einen ausgeprägt saisonabhängigen Sexualzyklus besitzen (saisonal monoöstrisch) die Gleichzeitigkeit des Werfens der Welpen und des Angebotes an Ammen für die Jungen.

Gefahren der Scheinträchtigkeit beim Haushund: erhöhte Krebsgefahr (Gesäugekrebs, umstritten) Gebärmuttervereiterung

Beide Folgekrankheiten treten meist erst nach dem 6. Lebensjahr der Hündin auf, wenn diese mehrmals scheinträchtig war. Sie sind hier aber weniger eine Folge der Scheinträchtigkeit an sich, sondern der ihr zugrunde liegenden Hormonstörung.

Maßnahmen: Ursächlich kann das Symptom mittels Prolaktin - Antagonisten (Cabergolin) wirkungsvoll vom Tierarzt behandelt werden. Daneben können die Verhaltensmuster des Tieres beeinflußt werden:

Der Hündin sofort jeglichen Welpenersatz wegnehmen
Sie nicht bemitleiden und verhätscheln, da sonst das Muttergefühl stärker wird.
Sie viel ablenken (z.B. häufiger als sonst spazieren gehen)
Die Hündin nicht das Gesäuge lecken lassen oder gar selbst massieren, da dadurch die Milchproduktion angeregt wird.
Die Scheinträchtigkeit darf nicht unterschätzt werden! Also unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.
Die psychische Komponente muss der Mensch übernehmen: D.h. man muss der Hündin quasi "ausreden" Mutter zu sein und Junge zu haben und ihr wie schon erwähnt sehr viel Ablenkung bieten.

Wird die Hündin schon nach der ersten Läufigkeit scheinträchtig oder ist es bereits mehrmals aufgetreten, ist die sinnvollste Abhilfe die Kastration des Tieres.

Also sollte dein Weg schnellstens zum Tierarzt führen um deinem Hund weiteres Leiden zu ersparen. Hunde haben keinen "Kinderwunsch" wie Menschen! Also höre auf, deinen Hund zu vermenschlichen und informiere dich besser.

http://www.welpen.de/service/scheintraechtigkeit.htm


Das hilft Ihrer Hündin nicht!

Das Wegnehmen der Spielsachen verstärkt die Unruhe Ihrer Hündin.
Das Einreiben des Gesäuges mit kühlenden Salben regt die unerwünschte Milchproduktion an.
Das Auflegen kühlender Umschläge ist praktisch schwer durchzuführen.
Vermeiden Sie Hormontherapien, die massive Nebenwirkungen haben können.

So können Sie Ihrer Hündin helfen!

Lenken Sie Ihr Tier durch häufige Spaziergänge ab.
Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt für Ihre Hündin ein hormonfreies Medikament verordnen, einen sogenannten Prolaktin-Hemmer. Dieses Medikament hemmt die Ausschüttung des Hormons Prolaktin, welches die körperlichen Symptome - Anbildung des Gesäuges, Milchsekretion - und die Verhaltensänderungen bei der scheinträchtigen Hündin auslösen.
Verabreichen Sie Ihrer Hündin "Sofort-Hilfe Tropen" (siehe www.die-tierheilpraktiker.de). Diese Tropfen nehmen Ihrer Hündin den psychischen Stress.
Denken Sie unbedingt über eine Kastration nach!
Lesen Sie die Seite "Pro & Kontra Kastration".

http://www.tierschutzverein-lingen.de/subfiles-tierhaltung/hunde-scheintraechtig.html

0

Ohje, also erstmal: Wenn die Hündin sich nicht decken lässt, ist das nicht ohne Grund so. Dann soll sie keine Welpen haben, das ist Instinkt. Bei einer künstlichen Befruchtung kommt noch dazu, dass die Hündin ihre Welpen nicht annehmen könnte oder sie sogar tot beissen könnte.

Bevor du einer Hündin in dem Alter eine künstliche Befruchtung antust (was wahrscheinlich sowieso niemand machen wird), kannst du dir auch Gedanken über eine Kastration machen. Ich bin zwar nicht unbedingt ein Fan von Kastrationen, deine Hündin scheint die Scheinträchtigkeit aber wirklich zu belasten.

Euer Problem ist also nicht, dass eure Hündin Welpen möchte, sondern das sie unter den Folgen einer Scheinträchtigkeit leidet. Verwerft die Idee mit der künstlichen Befruchtung bitte ganz schnell und sprecht mit einem Tierarzt über die Lösung eures Problems, ohne als Vermehrer zu enden.

zumal die künstliche Befruchtung und umfangreiche vorausgehende Hormonuntersuchungen, ebenso wie die Aufzucht der Welpen (falls überhaupt welche kämen !) die Kosten einer Kastration ziemlich sicher um einiges übersteigen würde. Daumen hoch !

0

Wie Du sehen kannst ist deine Hündin wissender als Du - der Mensch!!

Wenn sie Nachwuchs wollte hätte sie diesen schon längst.

Scheinschwangerschaften welche ohne Sichtung eines jeden Welpen in der Familie - so wie von dir beschrieben verlaufen - sind hormonelle Inbalancen. Wenn Du also Hormonstörungen hättest würdest du Dir dann - quasi zur Heilung - ein Kind oder mehrere anschaffen???

Bitte mache dich informiert zum Thema Scheinschwangerschaft, nimm dem Hund die Plüschtiere weg, bewege ihn ausreichend, kürze sein Futter. Damit verkürzt du diese Phase ganz enorm.

Zudem kann man die Neigung zu Hormonstörung sehr gut behandeln - Tiermedizinisch und Homöopathisch.

Du solltest deinen eigenen Kinderwunsch nicht auf einen Hund übertragen.

Einzig gute ,, nein BESTE Anwort!

0

Was möchtest Du wissen?