Konsequenezen Schwarzarbeit bei Beamten im Vorruhestand?

2 Antworten

@Sonja17763,

bitte formuliere deine Frage so, dass man auch antworten kann.

Ein Beamter hat keinen Arbeitgeber und ist somit auch kein Arbeitnehmer! Er hat einen Dienstherrn und ist bei einer Behörde tätig.

Einen Vorruhestand gibt es auch nicht. Er kann aber wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden.

Welche Vorschriften der Beamte beachten muss bzw. die Regeln dazu findest du in den jeweiligen Beamtengesetze, wie z.B. für Bundesbeamte:

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Gesetzestexte/DE/B/BBG.html

http://www.gesetze-im-internet.de/bbesg/BJNR011740975.html

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtstg/

Die 3 Gesetze reichen mal, damit du dich informieren kannst.

Gruß Apolon

er ist mit 45 aus gesundheitlichen gründen in pension. seither arbeitet er die erlaubten 325 € offiziell und inoffiziell hat er 1200 € . und das seit 15 jahren. was hat er und der bauunternehmer für konsequenzen zu erwarten wenn es auffliegt?

0
@Sonja17763

Wenn er 1200 € mtl. ausgezahlt bekommt ohne Gehaltsabrechnung ist es Schwarzarbeit.

Außerdem ist dies rechtlich nicht vereinbar mit seinen Versorgungsbezügen.

Also wird ein Disziplinarverfahren auf ihn zukommen, das vermutlich die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis zur Folge hat.

http://www.helpster.de/strafe-bei-schwarzarbeit-wissenswertes-zum-gesetz_138160

http://www.spitzensteuersatz.com/steuerhinterziehung-durch-schwarzarbeit

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtstg/__24.html

0
@Apolon

Du redest ja nur Blech, lieber Herr Versicherungsfachmann. Natürlich gab es Vorruhestand und natürlich gibt es Beamte die diese alte Regelung in Gebrauch genommen haben und natürlich gibt es Beamte die dann nebenher weiter arbeiten, sei es im Angestelltenverhältnis oder sogar als Gewerbetreibende und natürlich ist es abartig dann einfach eine Schwarzarbeit zu unterstellen, ohne überhaupt die Situation des Einzelnen zu kennen, so zu antworten und dies ohne zu Wissen ob derjenige seine Nebenverdienste ordentlich gemeldet hat. Auch Beamte haben ähnliche Rechte wie Altersrentner. Schäm dich, du so genannter Fachmann für diesen, deine Worte, Blödsinn als Antwort.

0
@Akecheta

@Akecheta,

Du bist ja ein sehr trolliger Kautz, der hier nur Blödsinn von sich gibt.

Die Regeln für einen Beamten stehen in den jeweiligen Gesetzen des Beamtenrechts und sind nicht vergleichbar mit Rentnern oder Arbeitnehmern.

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man auch nicht texten.

Also auch hier noch einmal, bitte schreibe keinen Blödsinn mehr zu Fragen des Versicherungsrechts, bzw. Beamtenrechts.

0

Ein Beamter ist kein Arbeitnehmer und es gibt hier auch keinen "Vorruhestand". Drück dich mal genauer aus. 

Er ist seit 15 Jahren in Pension. und seither arbeitet nebenher bei einem bauunternehmer offiziell auf 325 €. Mehr darf er nicht zur Pension dazuverdienen. er hat aber von märz bis november zwischen 1200 und 1500€. die differenz zu den 325 kriegt er bar ausbezahlt

0
@Sonja17763

@Sonja17763,

bei deinem Text fehlen Informationen.

Wie alt ist er?

Welche Tätigkeit übte er in seinem Beamtenjob aus?

er hat aber von märz bis november zwischen 1200 und 1500. die differenz zu den 325 kriegt er bar ausbezahlt

Hier könnte es sich auch als Schwarzarbeit handeln, was strafbar ist und eine Beendigung der Dienstbezüge/Versorgungsbezüge bedeuten könnte.

Weiter Hinweise sind nur möglich, wenn du meine Fragen beantwortest.

0

Vorruhestand ich bin seit 44 Jahren in der Gewerkschaft?

Vorruhestand ich bin seit 44 Jahren in der Gewerkschaft Brauch ich noch die Gewerkschaft, da ich nicht mehr im Betrieb bin, und ich fleißig Beiträge Bezahle

...zur Frage

Beamter im Vorruhestand und Nebenjob / fälllige Lohnsteuer / HIIILFEEEE

Hallo an alle. Ich bräuchte mal dringend Hilfe bei meiner, zugebenen, etwas komplexeren Frage, die mir selbst ein Steuerberater nicht beantworten konnte.

Ich bin Beamter und aus gesundheitlichen Gründen seit 2012 im Vorruhestand. Natürlich langt die Versorgung nicht wirklich. Ich hätte die Möglichkeit einen Nebenjob zu bekommen, den ich trotz meiner gesundheitlichen Einschränkung ausüben könnte. Das OK meines „Dienstherrn“ habe ich. Ich darf bis 1450 Euro monatlich dazuverdienen.

Das ich dann in die Lohnsteuerklasse 6 eingestuft werde, weiß ich inzwischen, auch, dass ich keine Krankenkasse und Pflegeversicherung zahlen muss, da ich ja privat versichert bin.

Nun sagte man mir, dass ich dann aber verpflichtet bin jährlich eine Lohnsteuererklärung abgeben und dann wahrscheinlich etliches nachzahlen muss. Das verstehe ich nicht so ganz, denn ich gehe davon aus, dass die Lohnsteuerklasse 6 doch die ist, mit den meisten Abzügen??

Ich wäre sehr sehr dankbar, wenn es hier jemand gäbe, der mir das irgendwie plausibel erklären könnte oder vielleicht sogar ein Rechenbeispiel für mich hätte.

Kurz: Ich bekomme brutto 1640 Euro Rente und hätte die Möglichkeit brutto 1200 Euro dazuverdienen.

Ausrechnen wie viel Steuern in Lohnsteuerklasse 6 fällig sind, kann ich hier im Netz ja schön mit den Lohnsteuerrechnern. Aber meine Hauptfrage, die mir bisher keiner beantworten kann: Was ist dann beim Lohnsteuerjahresausgleich fürs Finanzamt fällig? 1200 Euro, Lohnsteuerklasse 6 ohne Kirchensteuer usw. wäre Netto: 972,57 nach meinen Recherchen. Aber es hieß, dass es sein kann, dass davon monatlich 200 Euro ans Finanzamt zu zahlen wäre. Also 2400 im Jahr Nachzahlung?? Damit wäre mein realer Verdienst 772,57 ca. Kommt das hin? HIIIILFE Für jede Antwort wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Verstoß gegen Denkmalschutz

Haus steht unter Denkmalschutz.. Ohne Genehmigung wurden bauliche Veränderungen vorgenommen, aus einem Doppelhaus wurden die Wohnungen über ungenehmigte Durchbrüche verbunden, so wurde inoffiziell aus einem Doppel- ein Einzelhaus, aus 6 nun 3 Parteien. Offiziell wird nach außen so getan als wären es nach wie vor 2 einzelne Häuser mit je 3 Wohnungen. Welche Konsequenzen drohen wenn das auffällt? Danke für jede Info.

...zur Frage

Mit 55 Jahren ABSCHLAGSFREI als Beamter in Rente. Wie kann das sein und wie ist das mit dem Gleichbehandlungsprinzip vereinbar?

Heute habe ich in der aktuellen Mai-Ausgabe des Magazins "Stiftung Finanztest" folgende Mitteilung gelesen:

Beamte in den Postnachfolgeunternehmen dürfen WEITERHIN mit 55 Jahren OHNE Abschlag in den Vorruhestand gehen, falls der Arbeitgeber zustimmt. Weitere Voraussetzung : Sie müssen sich nach der Pensionierung eine Zeit lang sozial engagieren, oder wenn sie ihre minderjährigen Kinder betreuen oder Angehörige pflegen.

Ich bin fast aus dem Stuhl gekippt, als ich das gelesen habe. Ich muss wie alle die nach 1964 geboren sind bis 67 Jahre arbeiten um eine relativ kleine Rente zu erhalten, obwohl ich direkt nach dem Studium immer die Maximalbeiträge in die Rentenkasse bezahlt habe. Und hier wird für einen Beamten die Möglichkeit geschaffen 12 Jahre früher ABSCHLAGSFREI in Rente zu gehen, obwohl diese Pensionen auch noch von den Steuergeldern derjenigen finanziert werden, die viel länger arbeiten müssen. Zusätzlich liegen ja noch die Ruhegeldbezüge/Pensionen eines Beamten weit über den Renten von Angestellten. Von e. Bekannten der bei e. Postnachfolgeunternehmen als Beamter tätig ist, habe ich erfahren, dass die Regelung auch in der Praxis häufiger angewandt wird.

Wie ist so eine Regelung (abschlagsfreie Rente mit 55 J) mit dem Gleichheitsgrundsatz zu vereinbaren???

Danke.

...zur Frage

Ist ein Beamter auf Lebenszeit wirklich sofort Beamter auf Lebenszeit mit Aushändigung der Urkunde?

Òk - ich gebs zu. Das ist eine komische Frage. Aber ich habe gehört, dass eine Lehrerin, die kurz nach Ihrer Verbeamtung schwer krank wurde, doch nicht den Status eines Beamten auf Lebenszeit hatte, obwohl sie es offiziell schon war. Die Leute haben gesagt, dass es trotzdem noch eine Bewährungszeit gibt.

Wer kennt sich aus? Ist man wirklich Beamter auf Lebenszeit - wenn man die Urkunde in den HÄnden hält oder behält sich der Staat noch eine Hintertür offen!?

DANKE!

...zur Frage

Mietrecht, Untermieter Recht ?

Hallo. Mein Freund hat eine Wohnung und ich wohne da schon seid mehreren Monaten mit drinnen. Als mein Freund die Miete nicht zahlen konnte kam der Vermieter an und hat mich nach der Miete gefragt (keine Ahnung woher er mich kennt, mein Freund hat offiziell und inoffiziell kein Einkommen nur ich). Hab den Vermieter nach überwiesener Miete gefragt ob ich mich da anmelden darf .. - Antwort :"muss ich mir überlegen" darauf hin ich " musste mir auch nicht überlegen, ob ich die 1000 Euro Miete von meinen 1500 Euro Einkommen bezahle oder nicht, obwohl ich da offiziell nicht wohne."

Seid dem 01.11. bis heute keine Miete bezahlt; mein Freund kann ja nicht zahlen und ich mit festem Arbeitsvertrag, unbefristet, Vollzeit -> Sozial,- behinderter Bereich Miete nicht bezahlt.

Unter welchen Umständen darf er es verweigern? Bin Ausländer, nicht deutsch aber habe mein Abitur in Deutschland mit einem Durchschnitt von 0,9 bestanden. In der Hinsicht nicht doof bzw eine Person, die hier in Deutschland nur Geld haben möchte. Möchte nur das ich kein Problem wegen dem Umzug zu meinem Freund habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?