Kommentare/Reaktionen über Jungfrauen, ich fühl mich manchmal verarscht?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Warum die Fragen/Sprüche/Kommentare kommen, ist aus Sicht eines Mannes ganz einfach erklärt: 

Als ich 13 war, bin ich langsam geschlechtsreif geworden. Das hat mir mein Körper auch relativ eindeutig signalisiert, indem ich z.B. morgens beim aufwachen festgestellt hab, dass ich in der Nacht einen Samenerguss hatte und dass ich mich in der Schule kaum auf die Aufgaben konzentrieren konnte, weil ich ständig nur Frauen im Kopf hatte. Das ging so weit, dass ich teilweise Nachts nicht schlafen konnte und mir Gedanken dazu gemacht hab, wie ich es schaffen könnte eine Schulkameradin zu überzeugen, die Sache mit mir auszuprobieren. Ich musste mich damals mehrmals täglich selbst befriedigen, um wenigstens einen halbwegs klaren Kopf zu haben. Der Grund, warum ich keinen Sex hatte, war schlicht und einfach, dass ich keine Möglichkeit dazu hatte.

Anderen Männern wird es wahrscheinlich ähnlich ergehen. Die können sich halt nicht in dich reinversetzen und können sich nicht vorstellen, wie man jahrelang ohne Sex leben kann, wenn man doch die Möglichkeit dazu hätte. Sie sehen das als eine Art Selbstbestrafung oder zumindest starke Selbstkontrolle an, freiwillig auf Sex zu verzichten, ähnlich als wenn man freiwillig jahrelang auf feste Nahrung verzichten würde. Deshalb kommen halt die ganzen Fragen, warum du es noch nie gemacht hast.

Der eigentliche Grund dürfte ganz einfach sein. Du bist wahrscheinlich asexuell. Heißt: Für dich ist Sex nicht interessant. Du wunderst dich, was andere daran so toll finden. (Wobei das vielleicht auch zu einem kleinen Teil an "Was man nicht kennt, vermisst man nicht" liegen könnte). Du musst dich dafür nicht rechtfertigen. Falls das Thema aufkommt, kannst du dir überlegen, ob du es einfach ignorierst oder ob du die Ansichten der Fragesteller bestätigst "Ja, ich will mich für den Richtigen aufsparen", damit die Fragen aufhören oder ob du vielleicht einfach sagst, dass du asexuell bist (wobei das vielleicht auch wieder auf Unverständnis stößt und die Leute anfangen, dir zu sagen, dass zu einen Psychologen besuchen sollst).

Verarscht fühlen musst du dich deshalb nicht. Ich werde z.B. oft gefragt, warum ich nicht auf Fußball stehe oder warum ich damals den Schulsport als schlimmstes Hassfach angesehen habe. Verschiedene Menschen haben halt verschiedene Interessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 09:58

Danke, dass du die Sichtweise eines Mannes mal komplett erklärt hast. Das macht es für mich einfacher, auch die andere Seite zu verstehen, warum sie überhaupt so sind was mir persönlich auch ganz wichtig ist. Es ist wichtig, auch andere Sichtweisen halbwegs nachvollziehen oder mindestens verstehen zu können.

Nun nachvollziehen wird für mich schwer, aber ich verstehe nun mehr. Danke. :)

Ein Teil von deinem Text hat mich auch schon tatsächlich selbst länger beschäftigt:

Der eigentliche Grund dürfte ganz einfach sein. Du bist wahrscheinlich asexuell. Heißt: Für dich ist Sex nicht interessant. Du wunderst dich, was andere daran so toll finden. (Wobei das vielleicht auch zu einem kleinen Teil an "Was man nicht kennt, vermisst man nicht" liegen könnte).

Tatsächlich habe ich auch diese Möglichkeiten schon seit Jahren in Betracht gezogen und mich auch mehr über die verschiedenen Formen der A-Sexualität informiert (da gibt es ja verschiedene Stufen an sexuellem Desinteresse).

Allerdings bin ich mir heute noch nicht sicher, da ich das wohl erstmal ausprobiert haben sollte. Denn ich kann ja schlecht nach etwas urteilen, ob es mir gefällt oder nicht, wenn ich es nicht erlebt habe. Mein Unverständnis kann auch daher kommen, weil Sex generell auch so übertrieben popularisiert wird, egal in welcher Form. Ähnlich wie Drogenkonsum, wofür ich auch kein Verständnis habe.

Deswegen behalte ich diese Gedanken vorerst im Hinterkopf, bis es vielleicht irgendwann soweit kommt. Und wenn nicht, auch nicht schlimm. Was ich nicht kenne, vermisse ich schließlich nicht. :)

Es gibt aber auch einen anderen möglichen Grund, der wohl auf meine Kindheit zurückzuführen ist. Ich habe Dinge erlebt, die mich regelrecht verschreckt haben und ich zeitweise auch schon richtig Angst hatte, diverse Situationen noch einmal zu erleben, wenn ich an bestimmten Orten bin oder generell hatte ich arge Probleme, Zeitweise mit Jungs (ich war ja noch ein Kind, anfängliche Pubertätsphase) zu kommunizieren. Mittlerweile hat sich das von alleine viel gebessert, da ich weiß, dass solche Sachen sicherlich nicht von heute auf morgen noch einmal passieren werden. Aber ich denke teilweise auch, dass ich deswegen auch immer sofort jeden abblocke, der mir von Gefühl her nicht auf Anhieb sagt, dass er mir sympathisch ist. Bei jedem, wo ich mir nicht absolut sicher bin, mache ich einen großen Bogen um diese Person. (egal ob freundschaftlich oder nicht, aber wenn es auf mehr hinausläuft, kappe ich meistens sofort).

Ich bin eine wirklich starke Persönlichkeit, das weiß ich. Aber ich habe bereits schon sehr viel aushalten müssen. Wenn ich solche Dinge noch einmal mitmache, wüsste ich nicht, ob ich das noch einmal schaffe. Daher auch diese (unter)bewusste Distanz.

Dabei weiß ich selbst am besten, dass bei weitem nicht alle Männer schlecht sind (zudem das ja auch gar nicht am Geschlecht liegt, ob jemand schlecht/böse ist oder nicht). Ich mein, ich habe ja auch männliche Freunde und ich hatte ja auch schon hin und wieder mal Interesse an jemanden gehabt, bei denen ich auf Anhieb ein gutes Gefühl habe.

Bei mir braucht man(n) wohl viel Geduld. :) Und ein einfühlsames Verständnis. Etwas mit jemanden anzufangen, der nur daran denkt, irgendwie mit einer Frau Sex zu haben, wird mich definitiv nicht glücklich machen. Derjenige muss dann auch die Dinge über mich bescheid wissen, damit er keine Zweifel bekommt und weiß, dass ich eben Zeit brauche. Und wenn es für ihn schwierig ist, mein Gott, man kann ja auch mit mir reden. Ich bin die Letzte, die Dinge unbesprochen stehen lässt. So kompliziert, wie viele von mir denken, bin ich jetzt auch wieder nicht. :)

Huch, jetzt ist es wieder etwas mehr geworden! Aber auf jeden Fall danke für deine Analyse! Du kannst wirklich gut andere Menschen analysieren, das muss man dir lassen. :)

2

Alles richtig gemacht, der richtige Zeitpunkt ist nur dann wenn Du es für richtig hältst und nicht Dein Umfeld. Solche Dinge dürfen keinem Gruppenzwang unterliegen.

Klar, das ist in einem gewissen Alter eine wichtige Frage über die man sich und andere und die Stellung in der Gruppe definiert. Aber aus diesem Alter bist Du mit 24 Jahren definitiv raus und stehst mit beiden Beinen im Leben. Du mußt niemandem irgendetwas beweisen, daher ist es auch nicht relevant für Dich oder irgendwen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 01:11

Relevant war es für mich nie, da ich immer andere Dinge vorgezogen hatte. Ich habe sehr gute Freunde, habe meine Hobbies/Interessen.. ich habe mich eher mit solchen Dingen befasst, die mir einfach Spaß machten, als mir richtige Gedanken über etwas zu machen, was ich noch nie erlebt hatte.

Klar, zwischenzeitlich hatte ich mich auch mal gefragt, ob bei mir etwas 'ungewöhnlich' sei, das war in einem Zeitraum kurz bevor ich 20 wurde. Aber mittlerweile weiß ich, dass es absoluter quatsch ist.

Und du hast absolut recht. Gruppenzwang und sich vom Umfeld beeinflussen zu lassen ist absolut nicht das, wo ich hinter stehe. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch für sich entscheiden kann, wie er etwas macht und wann er es macht. Oder ob er es macht.. egal bei was. Das Wichtigste ist, dass man Menschen um sich hat, die einem viel bedeuten und die dich nicht verurteilen und dass man mit sich im reinen ist. :)

Danke!

3

Das ist doch egal was andere Leute über dich denken oder sagen. Die wichtigste Sache ist doch, dass du so zufrieden bist wie es momentan ist. Sche** einfach mal darauf was die Leute sagen. Das kann dir nämlich völlig egal.

Das Problem ist halt, dass viele Leute schon unter 18 Se* hatten (vorallem heutzutage) und denken, dass sei Normalität und oder cool. Was hat man davon? Eine tolle Erfahrung, aber weiterbringen tut es einen im Leben auch nicht. Es bringt einen nichts, wenn man die größte Dorfmatratze ist oder ständig einen neuen Freund hat, wenn man einen schlechten Charakter hat und nicht viel erreicht hat.

Also mach' dir nichts drauß. Ich bin 17, männlich und Jungfrau, obwohl ich nicht schlecht aussehe und ich muss mir auch sowas manchmal anhören, aber das ist mir egal ob manche darüber manchmal lästern. Wenn die Menschheit keine anderen Sorgen hat, dann weiß ich auch nicht mehr.

Lebe einfach dein Leben wie es dir gefällt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
28.10.2016, 20:24

Eine sehr starke und motivierende Ansage, vielen Dank dafür! :)

Und ich gebe dir auch in allen Punkten recht!

2

Das gleiche passiert auch Frauen, die nach einer Beziehung mit Sex, dann weder Sex noch Sex mit Beziehung über Jahre hinweg wollen. 

Sex scheint ein Volkssport zu sein. Wer nicht mit macht, ist sonderbar. Ich glaube, dass du dir durch Warten auch viel erspart hast. Als Alien kann man eigentlich nur von denen gesehen werden, die darin weniger sehen als die höchste Verbundenheit von zwei Menschen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 01:05

Das ist wirklich sehr schön geschrieben. :) Und ja, ich habe auch das Gefühl, dass Sex einfach nur noch eine Art Volkssport geworden ist. Generell ist, egal wo man hinsieht, überall Sex. In der Werbung, in Filmen, Musikvideos, überall.

Ich finde es ja schön, dass Deutschland nicht so verklemmt damit umgeht, allerdings finde ich das sogar schon etwas übertrieben.

1
Kommentar von rlstevenson
28.10.2016, 15:55

Sex scheint ein Volkssport zu sein.

Tja, im Gegensatz zu Fuchsjagden, Tennis und Golf ist Sex tatsächlich eine Betätigung, die auch armen Menschen offensteht. Sollte das etwa geändert werden?

0

Nur keinen Stress.

Viele sehen sich auch unter einem Gruppenzwang und behaupten, sie hätten Erfahrungen gemacht - die allerdings frei erfunden sind.

Umgekehrt finde ich, darf (und sollte?) jeder Erfahrungen mit seiner eigenen Sexualität haben. Wie fühlt sich das an, einen Orgasmus zu haben? Was ist daran schön? Wie möchte ich es haben?

Da kann man warten, bis man es mit einem Partner oder mit einer Partnerin ausprobiert, aber man darf es auch alleine machen.

Noch ein Aspekt: Frauen sehen oft in Männern Menschen, die "immer nur das Eine wollen". Dabei sehen sie nicht, dass Sex auch eine (schöne und sehr intime) Kommunikationsform ist, mit der man/frau Gefühle ausdrücken und mitteilen und teilen kann und möchte.

Unsere Gesellschaft ist teilweise so verkopft und auch Sprache abgestellt, dass wir andere Kommunikationsformen und -kanäle verlernt haben. Dazu gehört aber ganz sicher auch unsere Sexualität.

Wobei ich da der Meinung bin, dass es völlig in Ordnung ist, diesen Kanal je nach Intensität nicht mit jedem Menschen, sondern nur mit (einem) besonderen Menschen zu nutzen.

Das fängt mit Berührungen an und geht mit vielen Menschen, Streicheln schon mit weniger Menschen, irgendwo hier können auch freundliche und unverbindliche Flirts angesiedelt werden. Küssen (in unterschiedlicher Form) ist wieder intensiver und eingeschränkter: Der Kreis wird immer kleiner. Das finde ich auch gut so.

Aber "Sprechen lernen" und "Hören lernen" kann man auf allen diesen Stufen in gewisser Weise auch mit sich selbst. 

Und vielleicht bekommt man dann auch ein Gespür, warum sich andere ein Leben "ohne Sexualität" so gar nicht vorstellen können.

Ansonsten: Es gibt so viele Menschen, die in diesem Alter und später noch Jungfrau sind. Aber es ist ein Tabu. Man spricht nicht drüber. Und darum denken viele: Das gibt es nicht. Das gibt es aber doch. Und es ist gut so.

Und noch ein Aspekt: Eine bestimmte konservative (kirchliche) Denkrichtung sieht Sex nur in der Ehe, legt dabei den Menschen aber auch auf die Ehe fest: Wer nicht verheiratet ist und in der Ehe Sex hat, wird angesehen wie ein unvollständiger Mensch. "Gott schuf den Menschen als Mann und Frau."
Dass dies im ersten Kapitel der Bibel genau so gerade _nicht_ dort steht, und dass sich dieses verkürzte Zitat im neuen Testament innerhalb eines Streitgesprächs mit frauenfeindlichen Männern findet, wird gerne ausgeblendet. (Siehe dazu auch: https://www.gutefrage.net/frage/kommen-auch-frauen-in-das-paradies?foundIn=notification-center#answer-220848131)

Niemand aber muss alle Sprachen kennen und lernen, man ist auch dann ein vollständiger wertvoller Mensch, wenn man "Sexualität" nicht in allen möglichen Dialekten spricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
28.10.2016, 11:04

Erstmal danke für deine Antwort :)

Die Sexualität kann man in vielen Sprachen/Seiten erleben, das stimmt. Wobei ich auch immer wieder feststelle, dass für mich persönlich auch nicht alles zusagt. Ein ganz großes Beispiel: Religion. Jeder kann glauben, was er will und hinter seinen Überzeugungen stehen, aber ich mache aus diversen Gründen einen Bogen darum. In erster Linie, weil ich die Ansichten nicht teile und auch nicht unter der 'fuchtel' der Religion leben möchte, mal extrem ausgedrückt. Für die Gläubigen ist das natürlich ganz anders empfunden, das ist auch wieder eine einstellungs- und Ansichtssache (bzw. glaubenssache).

Sollte wirklich jeder sexualität erfahren haben? Welchen Vorteil zieht man daraus, abgesehen davon, dass man Kinder zeugen kann? Gibt es nicht andere Methoden, um Menschen seine Liebe auszudrücken? Kann man es nicht mit Worten, liebevollen Gesten und einfach mit 'kleineren' Zärtlichkeiten zeigen? Muss es dann immer direkt zum Verkehr kommen?
Allein die Tatsache, dass sex mittlerweile überall so 'willkürlich' (praktisch jeder mit jedem) vorkommt zeigt uns doch, wie sehr es für viele (Mann und Frau) an Wert verloren hat.

Dass Männer immer nur an das eine denken, glaube ich auch nicht. Einige tun es vllt und werden im späteren alter merken, dass es nicht alles im Leben ist. Aber nicht jeder Mann ist von vorne rein gleich gestrickt. Das weiß ich auch als unerfahrene. :) genau so wenig wie Frauen immer nur hinter Geld und arschlöcher hinterher seien. Das ist genau so blöd.

Und wenn wir schon dabei sind: sex ist doch nicht alles im Leben. Da bin ich fest überzeugt von und so lebe ich auch. Allerdings will die Gesellschaft einen immer in eine Richtung drängen und wenn man dennoch bei seinen Ansichten bleibt, wird man direkt als außerirdischer behandelt, als hätten sie das Recht, über einen zu urteilen. Was erlauben die Menschen sich denn?

Und warum ist es ein Tabu, auch im älteren/hohen Alter noch Jungfrau/Jungmann zu sein? Es ist nichts krankes, unmoralisch verwerfliches, nichts, was einen anderen Menschen oder Tier Schaden zufügt. Warum müssen sich die ganzen Jungfrauen/Männer denn immer verstecken? Warum akzeptiert oder toleriert man nicht andere sexualitäten oder generell auch keine gehabt zu haben?

1

Vermutlich reagieren die meisten so verwundert, weil es leider nur noch wenige Menschen gibt, die deine Einstellungen haben.

Es ist erschreckend wenn heute 12-15 jährige anstatt zu "spielen" schon Sex im kopf haben, weil die Gesellschaft es schon quasi erwartet.

Lass dich nicht beirren, aber pass auch auf, dass du nicht den richtigen Zeitpunkt verpasst. Ne 30jährige Frau die noch kein Sex hatte, mit der muss was nicht stimmen denken bestimmt viele

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 01:02

Ja, die Meinung teile ich eben auch. Ich will einer 12 Jährigen nicht vorschreiben, was sie zu tun hat, das muss ja jeder für sich entscheiden wie "früh" oder "spät" man die ersten Erfahrungen macht.

Ich sags mal so, wenn ich mit 30 noch nicht hatte, wäre das für mich jetzt auch nicht so schlimm. Oder wenn ich gar nicht hätte. Ich will jetzt auch nicht mit meiner Jungfräulichkeit prahlen (was wieder so vorurteilhaft ist), aber ich habe ja generell nicht großes Interesse daran.

Ich finde es nur immer wieder erschreckend, wie schnell die Menschheit einen unter Druck setzen kann. Ich bin ja froh, dass ich eisern an meine Überzeugungen bleibe und mich nicht von meinem Umfeld beeinflussen lasse. Bei vielen anderen ist das ja leider nicht der Fall... wie man das allein hier schon so oft liest. Und ich finde einfach, solche Themen sollte man einfach öfter ansprechen. Gerade, weil vielen Leuten wohl nicht bewusst ist, was sie bei Jungfrauen/Jungmännern mit diesen Sprüchen auslösen können..

0
Kommentar von LittleMac1976
27.10.2016, 08:10

tue was du für dich richtig hälst. alles gute

0
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 08:45

Werde ich, danke :)

0
Kommentar von Hyaene
03.12.2016, 06:26

Ich gebe dir schon recht, dass es erschreckend ist, wenn 12 Jährige Sex haben. 

Aber es soll bitte auch daran gedacht werden, dass es frühreife Teenager gibt, die zwar zeitig Sex hatten, aber dennoch nicht mit jedem ins Bett hüpfen, sowie es viele machen, die vielleicht erst mit 18 Sex hatten. Daran wird nämlich auch nicht gedacht. 

Zudem ist es genauso erniedrigend, wenn man über jemand frühreifes schimpft, wie über einen Spätzünder. ;-) 

1

ach, man wird ja für alles was nicht der norm entspricht schief angesehen, davon kann ich ein lied singen ;) ( "färb dir die haare normal, nimm das metall aus dem gesicht und bekomm kinder wie sich das in deinem alter gebührt" lol) 

mach dein ding und lass dir nichts von anderen sagen/vorschreiben, du bist der einzige mensch der am ende deines lebens sagen muss/kann: "jop, war gut so" ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 01:16

Das ist wirklich so. Alles, was "nicht normal" ist, wird bemängelt. Dabei frage ich mich, woher man eigentlich wissen soll, was normal und nicht normal ist? Bloß, weil eine Mehrheit sich angleicht (=Gesellschaft) ist das normal? Ich würde eher mal behaupten, sie sind eher 'unspektakulär'. Zumindest die, die sich davon so runterbuttern lassen und aus Angst, schief angeguckt zu werden, nicht das offen zeigen, was sie mögen, toll finden oder was sie sind.

Ja, "krieg Kinder", finde ich auch immer so genial.

In meiner Familie sagen (fast) alle, dass ich Kinder bekomme oder gehen davon aus, dass ich einen Mann haben werde, ihn heirate und mehrere Kinder bekomme. Ohne auch mal zu fragen, was ich darüber denke. Finde ich auch immer ganz toll. :D

2

Ich find es klasse. Du machst alles richtig. Du steigst nicht mit jedem Kerl ins Bett, sondern nur wenn du dir sicher bist, dass er der richtige ist.

Also wenn eine Frau mit Mitte 20 mir sagen würde dass sie noch Jungfrau ist, dann hätte ich nur positive Gedanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 00:46

Finde ich echt super, dass es Menschen gibt, die es gut finden! Und das ist es ja auch, ich möchte einfach die Zeit mit einem Menschen genießen, bei dem ich mich zu 100% wohl fühle. Da ist es mir auch egal, ob ich das erst mit 30 oder 50 erlebe. Oder sogar gar nicht, wenn sich eben nichts ergibt. Aber irgendwie haben viele Leute gar kein Verständnis für, was ich wiederrum nicht verstehe. :)

Deine Meinung baut echt auf, danke!

1

Warum beklagst du dich? Ich verstehe nicht, warum du überhaupt irgend jemandem sagst, dass du noch Jungfrau bist. Warum gehst du damit hausieren? Das geht doch niemanden nix an! Das ist deine Sache und geht nur dich und deinen zukünftigen Partner an, sonst niemanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
28.10.2016, 18:12

Les dir doch bitte nochmal den Text durch. Es geht einfach darum, dass ich diese Intoleranz von Anderen einfach nicht nachvollziehen kann. Und mit wem oder was ich bespreche und mit wie vielen ist doch wohl meine Sache oder? Zudem das für mich auch nichts ist, wofür ich mich schäme oder als Problem ansehe.

Wenn du dafür kein Verständnis aufbringen kannst, kannst du es nicht, aber verurteile mich nicht.

0

Wenn du doch die Reaktionen kennst und nicht magst: was hindert dich daran, nichts zu diesem Thema zu sagen? Es ist halt ungewöhnlich in der heutigen Zeit und das kommentieren die, die es hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 01:20

Warum? Ganz einfach. Weil ich finde, dass die, die es sagen, mal ein bisschen nachdenken sollten. Dass es viele Menschen gibt, die eben unerfahren sind (siehe allein hier die Fragen auf gute-frage) und es bei vielen auch Unbehagen auslöst, wenn man solche Kommentare an den Kopf geschmissen bekommt.

Und viele trauen sich auch nicht, solche Dinge mal anzusprechen. Aber ich möchte mich damit auseinandersetzen. Wie soll man denn sonst etwas angehen, wenn man es ignoriert, von wegen "ich höre und sehe nichts"? Wie soll sich denn da etwas ändern?

1

Ich finde es toll und ich habe da auch wirklich Respekt vor dir! 👍

Denn einfach ist das Verzichten nicht! Ganz anders, als Sex zu haben, worauf dann merkwürdigerweise so Viele stolz darauf sind, was ich auch nie verstehen werde. Schließlich ist Sex ein Genuss und keine Kunst. Zumindest, wenn noch alles voll einsatzmöglich ist. ^^

Pfeife auf dumme Reaktionen "schwacher" Leute und sei stolz auf dich! Denn das schafft nicht jeder! 

Im Übrigen finde ich auch Menschen, Mann, wie Frau, die nicht alles mitnehmen, was nicht bei 3 auf dem Baum ist, wesentlich appetitlicher, als die Leute, die sich überhaupt nicht im Griff haben. ;-D 

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
03.12.2016, 08:49

Danke für deine Antwort! :)

Was heißt schwer zu verzichten und stolz drauf sein.. Es fühlt sich nicht nach Verzicht an, wenn man es nicht kennt. Man weiß, sex zu haben ist da, die Möglichkeit besteht, nur ob ich das als Nebensächlichkeit betrachte und mal eben auf andere rumrutsche oder nicht, entscheidet jeder für sich selbst. :)

Für mich ist es so, dass es viele andere schöne Dinge im Leben gibt und sex nicht das einzige ist. Was andere Leute denken und sagen, klar, sollte man drauf pfeifen. Aber todschweigen ist auch keine Option. Kommunizieren ist wichtig, damit andere uns Jungfrauen/Jungmänner verstehen, wie wir uns bei so abfälligen Aussagen fühlen. Und einige sind etwas sensibler und schämen sich nachher für ihre Jungfräulichkeit, was ja gar nicht sein muss. Und allein darum geht es mir auch dabei. :)

1

ich als Mann finde es großartig, dass es noch solche Frauen gibt. Aber ich kann auch verstehen, dass sexuell aktive Frauen in deinem Alter sich wundern...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 00:52

Tatsächlich kommen die meisten Aussagen eher von den Männern. Die meisten Frauen waren eher meiner Meinung und fanden meine Einstellung toll. :)

1

Ich selber bin noch Jungfrau und mir ist egal was andere sagen. Ich seh doch nicht ein mit irgendeiner Frau gleich Sex zu haben. Wenn dann nur mit der richtigen. Finde das auch zu geil wie viele glotzen wenn man sagt das man noch jungfrau ist. Die gucken einen an wie als wär man krank. Für mich ist Sex überbewertet und es gibt für mich wichtigere Dinge im Leben.

Meine Meinung

Gruß 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
19.11.2016, 12:52

Richtig so! Man sollte sich nicht von der Gesellschaft so unterdrücken lassen. Und danke für deinen Beitrag! :)

1

Finde diese Einstellung echt stark von Dir. Ziehe den Hut. Du machst es richtig. Finde es unglaublich toll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurie
27.10.2016, 00:42

Danke, das weiß ich sehr zu schätzen, dass du mir das schreibst! :)

0

Was möchtest Du wissen?