Können sich Nachbar bei Unzertrennlichen(agaporniden) geschrei beim Hausverwaltung beschweren ist ja was natürliches?

10 Antworten

Das Geschrei von Rosenköpfchen ist jetzt in Deutschland nicht unbedingt der in unseren Breiten übliche Vogel"gesang" und insofern schon ungewohnt. Als Nachbar kann man sich wohl über viel beschweren, auch wenn es unberechtigt und ohne Folgen wäre, hat man aber dennoch mal die Aufregung, dass man "Unfrieden" in der Nachbarschaft hat. Je nach Charakter der beteiligten Personen kann das dann auch echt zu Dauerstreit unter Nachbarn führen. 

Also, ja, beschweren werden die sich auf alle Fälle können. Was am Ende daraus wird, dass kann dir aber wahrscheinlich keiner so genau sagen..... 

Bespreche es am besten vorher mit deinen Nachbarn und mit dem Vermieter. Dann bist du immer auf der sicheren Seite.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass das Geschrei von Agaporniden SEHR laut und durchdringend ist und du solltest dir darüber im Klaren sein, dass selbst nach vorheriger Absprache mit deinen Nachbarn im Nachhinein Beschwerden kommen können.

Beschweren können sich Nachbarn immer. Das kann im äußersten Fall auch zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung und zu Kündigung der Wohnung führen.

Es kommt aber immer auf die Lautstärke, Dauer etc. an.

Es gab hier mal einen Fall, dort waren zwei Vögel die meiste Zeit des Tages und in der Nacht recht laut.

Die Konsequenz war, das sich am Ende ein Gericht mit dieser Sache beschäftigen musste. Dieses gab der Kündigung des Vermieters recht, da es den Nachbarn nicht zumutbar wäre, sich das dauerhaft anzuhören.

Daher sollte man den Nachbarn vorher reinen Wein einschenken und die Karten auf den Tisch legen.

Was möchtest Du wissen?