Kind in Kinderheim zwangseinweisen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

uff, schwerer Tobak. Also erstmal nimmst du Kontakt mit dem zuständigen Jugendamt auf. Möglicherweise wurde über seinen tatsächlichen Verbleib noch nicht entschieden. Biete dem Jugendamt an, das der Junge auch bei dir leben könnte. Wenn alle stricke reissen heißt es Ruhe bewahren, und mit Hilfe eines Anwalts dem Jugendamt das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu entziehen. Obs dem Jungen bei der Exfrau gut ging, oder nicht stell ich mal beiseite, das kann ich nicht beurteilen. Der Mutter wäre auf jedenfall zuraten, sich sofort einen Anwalt zu nehmen, und gegen das Jugendamt vorzugehen. Das Problem ist nur, hat man das Jugendamt einmal an der Backe, wird man sie nicht mehr los, bevor das Kind 18 wird. Im Grunde sollte nix dagegen stehen, das der Junge bei dir bleibt.

Ok, ich werde beim Jugendamt anrufen. Mal sehn was sie mir sagen. Ich hoffe, das noch nicht endgültig entschieden wurde. Aber was, wenn das ein endgültiges Urteil war? Einen Anwalt kann ich mir finanziell nicht leisten.Gibt es da vielleicht einen Weg? Es muß dem Jungen bei seiner Mutter gefallen haben, denn er wollte nicht von ihr weg. Sie haben ihn gezwungen, mitzukommen. Meine Ex sagte mir, das sie mit vier Mann da waren, um den Jungen wegzuholen. Das Kind soll sich mit Händen und Füßen gewehrt haben. Ich werde ihr sagen, das sie auch einen Anwalt nehmen soll. Hoffen wir nur, das es alles so klappt, wie ich mir das wünsche. Und wenn der Junge bei mir leben sollte, werde ich froh sein, wenn ich vom Jugendamt Unterstützung bekomme. Ich danke dir. Und ein herzliches DANKEschön an alle anderen Antworter. Ihr habt mir alle geholfen. Am liebsten wären alle Antworten als "Hilfreichste" drin.

0
@krawalloo

Wenn du dir einen Anwalt nicht leisten kannst, so gibt es doch Möglichkeiten, einen zu nehmen, und die nennt sich Prozesskostenhilfe. Das wiederrum bespricht dein anwalt mit dir. Fakt ist, das ein Gericht entschieden haben muss, das das Kindeswohl in irgendeiner Art und weise gefährdet sein muss, und den einstweilligem Antrag des Jugendamtes stattgegeben hat, dem Jugendamt das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu übertragen. dies wurde dann mit einem Gerichtsvollzieher durchgesetzt. Wenn es dem Jungen gut ging bei der Mutter, dann geh ich mal davon aus, das es stimmt, was dann erstrecht ein Grund wäre zusammen mit der Mutter und einem Anwalt dafür zu kämpfen, das der Junge wieder dorthin kommt, wo er hingehört. Es kommt immer mal wieder vor, das Jugendämter tragische Fehleinschätzungen der Situationen machen, die dann so enden. Deswegen, und weil es besser ist, als aufgebracht das Jugendamt zu stürmen, ist ein Anwalt hier sinnvoll, und in meinen augen auch unabdingbar. Eines kann cih dir aber versichern, was dich sicherlich beruhigen wird: Dem Jungen wird es im Heim gut gehen (den Umständen entsprechend halt). Es wird viel Schwachsinn über Heime erzählt, di ich allesamt nicht teilen kann.

Ich bin kein Anwalt, aber kenn mich deshalb so gut aus, weil ich auch mal der Junge war, der ins Heim kam.

0

Wende Dich ans Jugendamt. Hast Du denn regelmäßig Kontakt zu Deinem Sohn gehabt? Eine Heimeinweisung durch das Gericht dauert eine Weile, da muß schon länger ein gravierendes Problem bestanden haben. Da genügt auch Stress mit einer Lehrerin nicht. Entweder ist das Verhalten Deines Sohnes für ihn oder andere gefährdend oder seine Mutter ist nicht erziehungskompetent. Hat sie Dich denn über das Verfahren nicht informiert? Jugendämter handeln nur in absoluten Notfällen so, dass sie das Gericht einschalten.

Normalerweise werden Kinder, vor allem nicht so schnell, einfach s von zu Hause weggeholt. Zu jung, um befragt zu werden, ist er keinesfalls, im Gegenteil, Kinder werden auch schon mit 5 befragt, einfach um die Einschätzung der Kinder zu hören. Wenn du ebenfalls das Sorgerecht hast, dann kannst du dich jederzeit an das Jugendamt wenden und darauf bestehen, mehr zu erfahren. Auch kannst du drauf bestehen, das dein Sohn zu dir kommt. Du musst jetzt halt schnell aktiv werden, damit es dir nicht negativ ausgelegt wird. Also, ruf Monatg sofort beim zuständigen Amt an, dort wird man dich ja weiterleiten, dann wirst du deinen Sohnemann sicherlich bald wieder aus dem Heim holen können.

umgangsverweigerung der mutter

ein freund von mir hat einen sohn der 4jahre ist,nun ist die mutter aber weggezogen und alle wege eines umgangs sind gescheitert,ob bei gericht oder übers jugendamt.bei gericht versprach die mutter hoch und heilig sie würde regelmäßig für das kind kontakt zum vater halten.nun hat er aber seinen sohn schon 4 monate nicht mehr sehen dürfen und die großeltern schon 8 monate nicht mehr.was kann er denn jetzt noch tun als die wege der unnötigen kosten zu gehen,denn er durfte die ganzen kosten tragen die wegen der mutter vor gericht gingen.denn er denkt einfach nur das er keine chance hat da der sohn auch einen kinderanwalt hatte und die meinte das kind soll da bleiben wo es ist und nicht aus seinem umfeld rausgerissen werden.dabei möchte der vater doch nur seinen sohn sehen und aufgrund der entfernung maximal eine woche bei sich haben.die mutter hat das aufenthaltsbestimmungsrecht aber beide das sorgerecht.

...zur Frage

Was haltet ihr von dem Urteil??

https://www.t-online.de/leben/familie/id_84710170/urteil-spaziergaenger-duerfen-freilaufende-hunde-abwehren.html?fbclid=IwAR16_maO5kvYhcbuDglNQlDfOI4trOOjSV1MVunN5gz61SnTUaQt1XzgWZc

Ich frage mich warum heutzutage alles per Gerichtsurteil geregelt werden muß ? Früher ging das doch auch mit gesundem Menschenverstand und ein bisschen Rücksicht ?

...zur Frage

An wen kann man sich wenden, wenn man unfreiwillig in der Psychiatrie festgehalten wird?

Wenn sich die Meinung des Psychiaters (selbstgefährdet) und des Patienten (nicht (mehr) selbstgefährdet) unterscheiden und man dennoch in eine Psychiatrie eingewiesen wird, wohin kann man sich da wenden, um Hilfe zu bekommen? Welche Rechte hat man als Patient? Wie kommt man am schnellsten wieder raus?

...zur Frage

Sorgerecht für den Vater wenn die Mutter das Kind ins Heim geben will?

Hallo zusammen,

ich hatte ja heute mittag schon mal die Frage gestellt wie sich das mit einem Pflegekind verhält, wir konnten eben nochmals mit dem Vater reden und ihn nun dazu bewegen sich um sein kind zu kümmern.

Das Kind wurde schon vom Stiefvater verprügelt und auch ab und schon von der Mutter in so eine stationäre Einrichtung gebracht.

Nun will Sie das Kind gar nicht mehr zurück.

Der Problemfall ist dem Jugendamt schon länger bekannt, die Mutter möchte das Kind nun ins Heim stecken, am besten ganz weit weg, so Ihre Aussage.

Der geschiedene Vater hat leider kein Sorgerecht und nun ist meine Frage, wie sieht das aus, wenn die Mutter das Kind ins heim geben will, der Vater das Kind aber bei sich aufnehmen möchte, welche Wege sind da zu gehen?

Die Mutter möchte nämlich wohl nicht das das kind (15) zum Vater kommt.

Hat das kind hier schon ein mitspracherecht? Oder kann die mutter wirklich sagen, ab ins heim egal was das kind und der kindesvater wollen?

Sollen wir direkt einen Anwalt aufsuchen, oder erstmal das gespräch mit dem jugendamt?

Der Draht zur Mutter ist total kaputt

grüße

stefan

...zur Frage

elternproblem kinderheim und sorgerecht

Hallo ihr. Ich habe mal eine Frage die sich jetzt aber nicht auf mich bezieht. Also. Wenn zb. die Mutter tot ist, und der Vater dann aber auch so zwei jahre später stirbt. Und der Vater aber schon wieder eine neue Lebenspartnerin hatte(unverheiratet) . Müsste das Kind (von der toten Mutter) dann ins Kinderheim oder würde die Lebenspartnerin das Sorgerecht bekommen? Gibt es auch Auswege nicht ins Kinderheim zu müssen? Vielen dank schonmal!:)

...zur Frage

können Eltern mich ins Heim schicken?

Hey, also ich bin 15 Jahre alt und hab eigl schon mein halbes Leben lang mit meiner Mutter Streit. Aber mit meinem Vater eigl so gut wie nie nur meine Mutter zieht ihn da immer mit rein. Und gestern hat er zu mir gesagt das er und meine Mutter mich vllt ins Kinderheim schicken. Aber is das Kinderheim nicht eigl für welche deren Eltern entweder tot sind oder nicht in der Lage sind das Kind zu erziehen. Ich bin eigl auch kein Problemkind. Ich bin einfach nur ein Kind das mit ihrer Mutter nicht klar kommt. Ich hab zu meinem Vater dann auch gesagt das sie mich wenn überhaupt auch nur in das Internat schicken können und das des dann auch Geld kostet und er dann so: ich werde mir schon was einfallen lassen weil ich werde dafür kein Geld zahlen. Ich denke mal irgendwie nicht das es möglich ist oder was denkt ihr? Auf hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?