katze sehr wählerisch beim fressen

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soviel vorweg: Schlechtes Fressverhalten ist grundsätzlich ein Alarmzeichen und kann alles Mögliche sein, z. B. ein Magengeschwür infolge einer Gastritis (Magenschleimhautentzündung), eine Zahnfleischentzündung oder FORL [= Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen (Läsionen = Schädigungen, Störungen oder Verletzungen)], d. h. eine äußerst schmerzhafte Zahnerkrankung bei Katzen, die nur mittels Gebiss-Röntgenaufnahme diagnostizierbar ist. Lass deine Katze am besten auf alles hin untersuchen.

Gibt es keinen klinischen Befund, kann es auch ein harmloser Grund sein, und du hast „ihre“ Sorten einfach noch nicht gefunden …! Dass sie (hoffentlich ausschließlich!) Nassfutter erhält, ist zwar schon mal gut - dennoch gibt es gravierende Qualitätsunterschiede. Sind deine jetzigen Sorten zucker- und getreidelastig, d. h. minderwertig? Dann kann es sein, dass sie sie deshalb verschmäht. Vor allem aus gesundheitlichen Gründen empfiehlt sich dann ein Wechsel auf mittel- bis hochwertige Sorten, z. B.

  • An*monda Carny
  • R*al Nature
  • C*tz Finefood
  • Gr*nataPet
  • Gr*u
  • L*onardo und
  • M*C’s (alle erhältlich im Zoofachhandel).

Völlig akzeptabel und somit ein Kompromiss zwischen Geldbeutel und Qualität sind diese Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim A-Discounter Süd)
  • B*anca (alle, außer „Geflügel und Leber in Wildgelee“ ==> hellgelbe Dose; erhältlich beim P-Discounter) sowie
  • Opt*cat (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim L-Discounter).

Dass sie sehr auf Soße abfährt, kannst du dir auch zu pass machen, indem du Nassfutter einen Schuss Wasser beifügst und es mit einer Gabel pürierst. Dann kommt sie nicht umhin, auch Fleisch zu verzehren.

Du schreibst, sie würde nur wenig fressen: Das könnte zu einem ernsten Problem werden! Schlimmstenfalls kann sie dadurch eine hepatische Lipidose (Fettleber) entwickeln. - Wie entsteht eine Fettleber? Wenn dem felinen Körper zu lange Zeit Nahrung entzogen wird, entsteht ein Energiemangel. Dadurch werden Fettdepots mobilisiert und gelangen in die Leber. Im Gegensatz zum Hund oder zum Menschen besitzt die Katze jedoch kein Enzym, das diese Fette in Energielieferanten umwandelt. Folge: Sie dringen in die Leberzellen ein, vernichten sie und beeinträchtigen die Leberfunktion auf massive Weise. Das Fatale: Die Leberverfettung löst Appetitlosigkeit aus, weshalb sie sich weiter verschlimmert.

Merke: Eine Katze muss nach spätestens 24 Stunden fressen, eine übergewichtige sogar nach 12 Stunden (notfalls auch ungesundes Trockenfutter) - tut sie es nicht, könnte es ihr Todesurteil sein! Selbst bei beabsichtigter Gewichtsreduktion darf die Energiezufuhr nur 10 bis schrittweise(!) maximal 25% unter dem Erhaltungsbedarf liegen, d. h. unter dem Nahrungsmindestbedarf eines erwachsenen Tieres bei normaler Aktivität. Alles andere käme einer Radikaldiät gleich, die ebenso eine Fettleber auslösen kann! Selbst intensivmedizinische Behandlungen bei der Diagnose Fettleber verzeichnen nur eine Erfolgsquote von ca. 60%. Der Rest trägt schwerwiegende Leberschäden davon oder verstirbt an Leberversagen, was leider häufig der Fall ist.

Zur Vorgeschichte: Es wird davon ausgegangen, dass diese Stoffwechsel-Besonderheit auf dem ursprünglichen Fressverhalten von Katzen basiert. Ihre Vorfahren waren es gewohnt, mehrmals am Tag kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen (Vögel, Amphibien oder kleine Mäuse). Durch die Suche und das Erlegen von Beutetieren waren sie ausreichend in Bewegung, waren entsprechend normal- anstatt übergewichtig und benötigten jenes Enzym nicht.

Situativ kann ich dir in punkto Nahrungsverweigerung folgendes anraten:

  • Biete ihr Leckerlis an, und zwar soviel sie mag! Teilweise ist es so, dass sich Katzen (trotz möglicher Schmerzen) gerade noch zu deren Verzehr durchringen können, weil sie etwas Besonderes sind. Eine gute Wahl sind Knabberstangen (natürlich nur die zucker- und getreidefreien und mit 95% Fleischanteil). Im Prinzip stellen sie ein Halbfeuchtfutter dar (Flüssigkeitsgehalt zwischen 14 und 31%). Weiterer Vorteil: Sie sind eingeschweißt, Stichwort Aromaversiegelung und Schimmelprävention.
  • Mag sie Milch? Natürlich keine Katzenmilch; diese ist zwar laktosefrei, enthält jedoch Zucker. Besser (da gesünder) ist laktosefreie Milch aus dem Handel. Jene ist zuckerfrei und obendrein um ein Vielfaches günstiger. Außerdem wirkt sie sich positiv auf ihren Flüssigkeitslevel aus, der im Moment ja sehr im Argen liegt.
  • Versuch am besten auch, sie mit der Hand zu füttern. Mitunter fressen Katzen dann besser.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Danke für das Sternchen :-)

0

Ich glaub dieses Problem ist so gut wie jedem Katzenmitbewohner bekannt. Eine dauerhafte Lösung dafür hat aber noch keiner gefunden. Wechsle einfach regelmäßig zwischen verschiedenen Futtersorten und variiere auch ab und an mal die Größe der angebotenen Portion bzw. versuch das Futter mal in einem anderen Napf/Teller/Schüssel an die Katz' zu bringe. Manchmal bringen solche billigen Tricks was. Manchmal auch nicht.

Von Anfang an eine billiges Trockenfutter mit verschiedenen Mischungen aus der Tierhandling mit keinen oder wenig Zusätzen. Und so mehr man herum probiert und dem lieben Kätzchen Edelfutter mit meist bewußt beigemengten Geschmacksverstärkern gibt, um so mehr Probleme wird man sich einhandeln.

Alle paar Wochen oder Monate mal ne Dose Naßfutter und gut ist

Schaut, dass eure Katzen viele Möglichkeiten haben sich zu bewegen und richtet ihnen Rückzugsmöglichkeiten ein an denen sie sich zurück ziehen können und tauscht Spielzeug und Klettermöglichkeiten immer mal wieder aus. DAS ist viel wichtiger als die Futterfrage. Katzen die sich in ihrem Fell und ihrer Umgebung wohl und ausgelastet fühlen und Abwechslung haben essen auch alles was ihr ihnen hin stellt.

0
@SchlawienerSued

@ SchlawienerSued: Sorry, Trockenfutter (auch getreidefreies) ist ein NoGo! Begründung: Es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mach selber den Test und tropfe Wasser über’s Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Dadurch verliert auch die Magenschleimhaut einen Teil ihrer Schutzschicht und macht die Katze anfälliger für Magenreizungen und -entzündungen, die in Geschwüre übergehen können. Da sich das Futtervolumen aufsaugebedingt verdoppelt, können auch schmerzhafte Blähungen folgen. Was erschwerend hinzukommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert!

Am besten, man gewöhnt eine Katze gar nicht erst an Trockenfutter, und sie wird es mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte sie dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann muss man zumindest nicht bei sich anfangen!

Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:

  • Zitat Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine): Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter-Diät empfehlen anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser.
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder: Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.

Wenn überhaupt(!) kann Trockenfutter als Leckerli gegeben werden (10-15 Stück pro Tag und Katze). Eine gute Wahl sind z. B. Knabberstangen (natürlich nur die mit hohem Fleischanteil sowie frei von Zucker, Getreide und pflanzlichen Eiweißextrakten). Im Prinzip stellen sie ein Halbfeuchtfutter dar (Flüssigkeitsgehalt zwischen 14 und 31%). Weitere Vorteile: Durch die Perforation und Einzelverpackungen gerät man nicht so leicht in Versuchung mehr zu geben, wenn sie bettelt; außerdem sind sie eingeschweißt, Stichwort Aromaversiegelung und Schimmelprävention.

0
@Kathy34

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich mindestens 60 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht [je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml ==> z. B. im Welpenalter, bei Durchfall oder chronischer Niereninsuffizienz (CNI)]. Da kommt ein Tier mit Trockenfuttergabe niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

Die beste Wahl ist Nassfutter mit 60% Fleisch-Mindestanteil ohne Getreide und Zucker.

0

Probiere am Besten immer mal was Neues aus. Wichtig ist, dass im Futter auch ein hoher Anteil an Fleisch/Hühnchen ist. Kein Minderwertiges Futter füttern.

Kann ich in das Trockenfutter meiner Katze Ein Ei hineinmischen damit es nicht so trocken ist?

Wenn nein was kann man sonst reinmischen?

...zur Frage

Meine Katze isst außer Whiskas gar kein anderes Nassfutter?

Whiskas ist ja nicht so gut für die Tiere, genauso wie die Marke Felix usw. Aber unsere Katze frisst wirklich NUR Whiskas mit Huhn und soße, wenn wir ihr etwas anderes geben lässt sie 3/4 davon stehen und isst garnichts und wir müssen es dann immer weg schmeißen. Würdet ihr einfach weiter Whiskas füttern? Wir haben wirklich JEDES Futter ausprobiert und sie verhungert lieber anstatt das zu fressen.

...zur Frage

HILFE! Meine Katze mag Trockenfutter mehr als Nassfutter!

Meine Katze (drei Jahre alt) liebt Trockenfutter über alles. Wir haben sie erst vor einiger Zeit bekommen. Meine Mutter hat schon wirklich alle Nassfutter arten ausprobiert aber meine Katze isst ein paar brocken verzieht das gesicht und geht weg. Wir hätten eigendlich auch nichts dagegen, aber  es ist sehr ungesund für die Katze und sie wird davon sehr fett -was meine Mutter  nicht sehr gerne möchte- hat irgendjemand vielleicht eine idee wie  ich sie umgewöhnen kann oder sie wenigstens ETWAS daran gewöhnen kannn??

...zur Frage

kater frisst kein nassfutter mehr und leckt nur noch soße

Hallo habe folgendes Problem, mein Kater (14 Monate alt) hat am anfang als ich ihn mit 5 Monaten bekommen habe ordentlich gefressen. Das heißt morgens ein 200g becher nassfutter und abends auch. Trofu gabs halt den ganzen Tag über immer. So nun war das das gute futter von animonda und wie bekannt ist da ja keine soße drinn. Ab und an gabs dann mal was billiges von Felix oder so damit halt auch mal Abwechslung reinkommt. Nun ist es aber so, dass er das teure bzw. das Nassfutter ohne soße ÜBERHAUPT nicht mehr anrührt und vom billigem nur das gelee oder die soße ableckt und den rest stehen lässt. Wie kann das denn sein das er aufeinmal gar nichts an nassfutter mehr frisst? Es wird auf dauer zur Geldverschwändung! Kann mir bitte jemand nen Tipp geben wie ich ihm wieder das Nassfutter schmackhaft machen kann? Am besten das teurere nicht das billig zeug da es nicht gerade Gesund ist, brauche echt hilfe... habe es auch schon mit weniger Trockenfutter probiert. Er hat auch schonmal gar kein Trockenfutter bekommen , bringt aber alles nichts das Nassfutter bleibt einfach stehen...

...zur Frage

Meine Katze mag kein Nassfutter

Hallo! Ich habe folgende Angelegenheit und vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie ich meine Katze animieren könnte zum Nassfutter. Ich habe wirklich viele Marken gekauft von günstig zu überteuerter.... Und sie isst es einfach nicht. Sie leckt nur die Soßen auf und das Fleisch wird nicht angerührt. ( Sie ist jetzt 8 Monate alt)

Sie liebt ihr Trockenfutter und Leckerlis, alles andere wird nicht gegessen. :/

...zur Frage

Warum mäkeln meine Katzen so mit dem Nassfutter?

Meine beiden Katzen sind 8 Monate und beim Fressen sehr wählerisch. Ich habe schon haufenweise Futter wieder verkaufen müssen, weil sie es zunächst gefressen haben. D.h. der Napf war in Windeseile leer und ich habe mich gefreut, dass sie endlich ein Futter mögen. Kaum lege ich einen Vorrat zu, wird das Futter nur noch in größter Not mit Minihäppchen gewürdigt und ich muss viel wegwerfen - sehr ärgerlich bei einem Dosenpreis von 2 €.

Also es geht hier nur um Nassfutter, denn Trockenfutter fressen sie sehr gern und mäkeln da fast gar nicht. Allerdings möchte ich nicht, dass sie nur Trockenfutter bekommen - ich hörte von vorzeitigen Nierenproblemen und Übergewicht in diesem Falle. Also Abwechslung soll meiner Meinung nach sein.

Ich muss dazu erwähnen, dass sowohl das Nassfutter als auch das Trockenfutter sehr hochwertig sind und dazu getreidefrei. Meine eine Katze verträgt außerdem kein Rind und auch bei Pute bekommt sie leichte Problem. Ich habe schon überlegt, ob ich mit dem Barfen anfangen soll. Damit kenne ich mich bisher allerdings nicht aus und was würde mir da auch groß bleiben als nur Hühnchen zu nehmen wegen der Unverträglichkeit. Und das wäre ja vielleicht auch etwas einseitig. Oder?

Woran könnte es liegen, dass die Katzen plötzlich ein Futter nicht mehr wollen und was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?