Katze rauslassen trotz Straße?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Sie hat hier alles was sie braucht

Leider nicht! Ihr habt nämlich das allerwichtigste vergessen, was eine Wohnungskatze braucht: eine zweite Katze!

Katzen sind keine Einzelgänger. Im Gegenteil sind es sehr soziale Tiere, die gerne Kontakte zu Artgenossen knüpfen. Katzen in Einzelhaltung werden nicht selten aggressiv oder unsauber. Das nennt man dann Verhaltensstörung. - Bei deiner Katze beginnt das jetzt schon, obwohl sie erst so kurz da ist- Sie hatte im Tierheim sicher Katzen, mit denen sie sich gut verstanden hat. Und jetzt ist sie bei euch allein, auf der "einsamen Insel" mit Katzenkontaktverbot.

Was würdest du sagen, wenn dich dein Chef morgen auf eine schöne Südseeinsel schicken würde, mit dem einzigen Nachteil, dort sind keine Menschen, und du dürftest dort nie wieder weg?

Bitte besorgt der Katze einen Katzenkumpel, dann ist die Wohnungshaltung überhaupt kein Problem.

Und bitte vernetzt eure Fenster und euren Balkon. Das ist bei Wohnungshaltung ein MUSS. Sag nur, das Tierheim hat das bei euch nicht kontrolliert? Die Tierschutzorganisationen bei uns im Kreis geben Wohnungskatzen nur dorthin, wo nachgewiesen werden kann, dass die Wohnung katzensicher vernetzt ist.

Du wirst sehen, sobald (nach gewisser Eingewöhnungszeit von ein paar Wochen bis Monaten) ein feliner Kumpel eingezogen ist, wird die Lage besser. - Frage im Tierheim nach einer Katze, die im Charakter zu deiner passt. Vielleicht wissen sie ja auch noch, welche Katze gut mit deiner ausgekommen ist. Du hast sie ja erst seit kurzem.

Ansonsten unter tierheimlinks.de findest du sämtliche Anlaufstellen in deiner Umgebung, und wie man Katzennetz anbringt, siehst du hier:

http://www.fellfussel.de/Cat/Balkon.htm

ich hatte dasselbe problem. ich hab mich dann gefragt, wie ICH leben wollen würde? möchte ich eingeperrt sein, dafür sicher? oder draußen LEBEN und was riskieren? nachdem ich mir diese frage gestellt hab, würd ich nie wieder eine katze in der wohnung einsperren! leider ist meine mietze tatsächlich nach einem halben jahr freigang gestorben, aber nicht weil sie überfahren wurde. sie wurde von einem anderen tier gebissen und hat sich eine infektion eingefangen, wogegen katzen nicht geimpft werden. meinem kind können auch so unglaublich viele dinge passieren, sperr ich es deshalb ein? ihr müßt allerdings bedenken, das ein freigänger teurer im unterhalt ist, wegen impfungen und tierarztbesuchen bei z.b. verletzungen, die im kampf mit anderen revierverteidigern entstehen können :)

Wenn die Chance besteht, dass ihr in absehbarer Zeit in eine ruhigere Gegend zieht, würde ich ganz klar warten.

Aber vor allem würde ich sie in der Wohnung nicht ohne einen Artgenossen leben lassen, bzw hätte ich das schon von Anfang an nicht getan. Natürlich ist eine Katze alleine in der Wohnung nicht ausgelastet, und der letzte Rest artgerechten Lebens ist ihr mit der Isolation auch noch genommen.

Die Gewöhnung mit Leine halte ich für nicht gut. Sie wird ohne Leine dann mit Sicherheit nicht nur auf dem Gehweg laufen, insofern bringt das auch überhaupt nichts. Wenn, dann soll sie ihr Revier selbst vorsichtig erkunden, dabei hast du nichts zu suchen....

Überlegt euch das gut.....dein Freund müsste mit der Entscheidung auch leben können. Rückgängig zu machen ist die Erlaubnis zum Freigang nicht!

Ich hatte ganz am Anfang reine Freigänger, und meine Nerven haben das nicht mehr mitgemacht (mein Kater ist damals eines Tages verschwunden - ich habe nie erfahren, was mit ihm passiert ist). Heute leben meine Katzen in Haus und eingezäuntem Garten (ich wohne - nur durch einen natürlichen Lärmschutzwall getrennt - am Autobahnzubringer, und da will ich meine Katzen nicht eines Tages einsammeln müssen.)

Also ich habe einen Kater, und er geht regelmäßig auf einen kleinen Spaziergang, da wir im Erdgeschoss wohnen springt er aus dem Fenster wenn er Lust hat, und kommt wieder nachdem er paar Stündchen draussen war. Es ist noch nie was passiert, das erste mal draussen war er aber an der Leine. Er geht auch über die Strasse. Probiere es erst mit der Leine aus, damit sie sich ans neue Umfeld gewöhnt ! :) Gruss :)

betaferonjunkie 12.06.2013, 21:52

Es ist noch nie was passiert

Glück und purer Zufall^^

Weißt Du, wieviele überfahrene Hauskatzen es täglich gibt ???

0

Ich würde sie nicht rauslassen, eher eine 2 Katze holen, da sie ja verrückt nach Artgenossen zu sein scheint. Hauptstrasse geht gar nicht, das kann auf dauer nicht gutgehen. Scheißegal ob ein großer Garten mit einem Wald dahintersteht, sie läuft ja nicht nur in diese richtung.

Hallo,

ich hatte schon einmal das gleiche Problem, als ich die Katze meines Sohnes übernommen habe. Sie hat mir damals viel selbstgetöpferte Sachen umgeworfen, weil ihr langweilig war. Dann hatte ich mich entschlossen, sie doch nach draußen zu lassen. es ging auch eine Woche lang gut, denn sie kam immer wieder. Doch eines abends warteten wir vergebens auf sie. Wir haben überall in der Nähe gesucht und gerufen. Leider ist sie seitdem vermißt worden. Das war sehr traurig für uns.

Du solltest Ihr aug jeden Fall eine Katzenkumpel holen, der oder die vom Alter und Temperament zu ihr passt. Mich wundert ehrlich gesagt, dass ihr sie in Einzelhaltung überhaupt bekommen habt, die meisten Tierheime geben Katzen nur zu zweit oder zu schon vorhandenen Katzen ab.

feline-senses.de/keine-einzelhaltung.html

Wenn sie einen Katzenkumpel hat, wird sie bestimmt auch wieder ruhiger. Informiert Euch aber vorher über die Art und Weise, wie man Katzen vergesellschaftet.

LG

An einer Hauptstraße würde ich meine Katze nicht raus lassen. Ich würde warten bis ihr in eine andere Wohnung zieht und ggf die neue Wohngegend nach Freigangsmöglichkeiten auswählen.

Und ganz dringend, hole der kleinen eine Freundin oder nen Kumpel. Katzen sind keine Einzelgänger, egal was das Tierheim dir erzählt. Katzen sind sehr soziale Tiere, die sich gegenseitig putzen, toben, spielen ect. Wir als Mensch, können einer Katze niemals das geben was ein Artgenosse kann.

Wenn ich sehe wie meine zwei, ich hab nen Kater und ne Katze, sich begrüßen, wenn einer der beiden eher wieder zu Hause ist, das ist göttlich. Sie beschnuppern sich und geben sich Begrüßungsküsschen, vorher wird nicht gefressen, egal in welcher ecke wer liegt.

Sobald sie nämlich Gesellschaft hat legt das umherschleichen an den Fenstern ect.

Viel Glück

Ich hatte auch zuerst bedenken unseren Kater raus zu lassen. Da war er 8 Wochen alt. Wir haben das zuerst gemacht wo wir mit draußen waren. Mal blieb er bei uns, dann war er weg. Habe dann angefangen nach ihm zu pfeifen und siehe da, er kam angerannt. Aber immer den gleichen Pfiff. Jetzt ist er zwölf Jahre und rennt immer noch draußen rum. Wir wohnen auch an einer Straße. Ich habe ihn von kleinauf dran gewöhnt, das er Nachts im Haus drin ist, immer mit meinem Pfiff. So gegen 22 Uhr steht er auch ohne pfeifen öfters vor der Tür und möchte rein. Also gewöhne Deine Katze langsam auf ihren Freigang vor , wenn es geht bleibe die erste Zeit mit draußen....

Unsere Katze wurde mitten in der Stadt Teilfreigänger auf Anraten des TA. Sie hat auch verrücktgespielt und der TA sagte, sie würde irre werden, wenn wir sie nicht rauslassen.

Sie wurde 17 J alt und musste auf Grund des Alters eingeschläfert werden.

Über Strassen lief sie erst, als wir am Stadtrand wohnten.

Die Entscheidung kann dir leider niemand abnehmen :( Es gibt auch einige Menschen und Katzen, die keine Probleme mit einer vielbefahrenen Hauptstraße haben und ihre Katzen trotzdem rauslassen und manchen Katzen passiert auch tatsächlich nichts. Andere Katzen werden sogar auf einem Feldweg überfahren, den vielleicht 10 Autos am Tag überqueren. Ob etwas passieren wird, kann dir also niemand genau sagen, aber das Risiko ist wirklich sehr groß.

Mein Kater kam aus dem Tierschutz und hat uns die Wohnung auf den Kopf gestellt, bis wir ihn rausgelassen haben. Allerdings wohnen wir auch sehr ländlich. Ihm ist nie etwas passiert. Die Katze meiner Freundin wurde nur wenige Häuser weiter auf unserer Straße überfahren. Deine Katze ist noch sehr jung und wild. Sie möchte sich gewiss austoben und spielen. Es gibt zwei andere Alternativen für euch.

  1. Du könntest ihr einen Spielgefährten suchen. Am besten das Tierheim/Tierschutz zu Rate ziehen. Die können dir wichtige Infos geben und dir beim Suchen des Partners helfen. Dann können die Katzen miteinander spielen und sich austoben. Ob das Problem mit den anderen Katzen dann weg ist, kann ich dir natürlich auch nicht sagen.

  2. Du kannst den Garten katzensicher einzäunen und so deine Katze rauslassen. Ich weiß natürlich nicht, wie dein Grundstück ausschaut. Das Einzäunen wird sicherlich teuer sein, denn du benötigst einiges an Zaun, der dann auch noch speziell nach innen gebogen sein muss, damit die Katze nicht darüber entschwinden kann. Falls dir das zu umständlich ist, kannst du natürlich auch deine Mieze an ein Geschirr gewöhnen und mit ihr nach draußen gehen. Ist zwar kein Ersatz zum Rumstreunern, aber immerhin kommt sie so raus und sieht und hört etwas Neues. .

Das hängt vom Charakter der Katzen ab. Als ich noch bei meiner Mutter wohnte, da hatten wir zwei Katzen. Meine Mutter nen Kater ich die Katze.

Die waren echt grund verschieden.

Der Kater war meistens drinne, sehr schmusig und so und draußen war der nichgt lange. Wenn es mal hochkam 1- 3 Stunden. Dem reichte meistens die Wohnung.

Meine Katze war da anders, die brauchte den Freigang und da war se auch schon mal 6- 8 Stunden auf Tour.

Sprich: Schau Dir Deine Katze genau an, also was ihr wohl tut und was nicht.

Wenn se rauswill und es nicht kann und darunter leidet, dann lass sie raus.

Dorf oder Stadt?

Ich wohne auf einem Dorf, aber meine Kleine findet zu meinem Leidwesen die Straße und so recht interessant. Die saß schon ein paar mal mitten auf der Straße. Trotzdem lasse ich sie raus, weil sie das echt braucht. Wohnungshaltung wäre für sie echt schlimm.

Da sie wohl sehr an mir hängt, versuche ich sie sozusagen auszutricksen. Sprich ich lass mich sehen und locke sie nach hinten in den Garten, das klappt auch sehr gut.

Also wenn eure Katze an irgendjemanden sehr hängt und diesem nachfolgte, dann lasst sie raus und der- oder diejenige soll sie dann von der Straße weglocken.

Falls das nicht klappen sollte, würde ich die Katze nichgt rauslassen.

Was würdet ihr tun?

Na dem Freund gehorchen^^

Mein Freund ist dagegen, dass wir sie rauslassen, er meint, dass können wir immernoch tun, wenn wir mal in eine ruhigere Ecke ziehen.

Das erhöht die Überlebenschance deutlich, die arme kennt sich da Draußen doch noch gar nicht aus :-(

Ich würde sie gern rauslassen, habe aber wirklich Sorge, dass sie überfahren wird, da wir an einer Hauptstraße wohnen.

Siehste, Du sagst es ja selbst...

Was möchtest Du wissen?