Katze miaut jede Nacht bis 2 oder 3 Uhr morgens bin so ratlos?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Katzen sind revierbezogene Gewohnheitstiere, und reagieren empfindlich auf kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung. Deshalb kommen prinzipiell z.B. Überforderung (Stress), Unterforderung (Langeweile), Verunsicherung, Angst, ein Erziehungs- oder ein Aufmerksamkeitsdefizit als Ursachen für auffälliges Verhalten in Betracht.
Ein Umzug stellt natürlich einen ganz besonderen Stress für Eure Fellnase dar - durchaus möglich, dass der Umzugsstress da noch nachwirkt. Eventuell hat Euch der Umzug auch so in Anspruch genommen, dass die Katze dabei ein wenig zu kurz gekommen ist, und sich vernachlässigt fühlt oder langweilt?

Leider schreibst Du nicht wie alt die Katze ist, wo sie jammert, und ob sie Freigänger ist (bzw. bis zum Umzug war). Falls die Fellnase z.B. vor der geschlossenen Schlafzimmertür maunzt, dann könnte das Offenlassen der Tür vielleicht schon die Lösung des Problems sein, da für Katzen der Sinn verschlossener Türen nicht ersichtlich ist.
Und wenn sie früher Freigängerin gewesen sein sollte, dann vermisst sie wahrscheinlich nicht nur ihr angestammtes Revier, sondern auch die Nachbarkumpels von früher?

Entgegen landläufiger Meinung sind Katzen i.d.R. keine Einzelgänger. Wenn die Fellnase als Einzelkatze (u.U. als reine Wohnungskatze?) bei Euch lebt, solltet Ihr - falls die Situation es erlaubt - mal über einen Kumpel für sie nachdenken, idealerweise z.B. aus dem Tierheim. Zwei ausgeglichene Fellnasen - die lieber miteinander spielen und kuscheln, als Euch die Nacht zum Tag zu machen - würden es bestimmt mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken!

Bereits in der frühesten Katzenkindheit reicht das Rufen eines Kätzchens aus, damit sich seine Katzenmutter um es kümmert. Auch erwachsene Katzen miauen ihre Menschen mitunter an wie das Kätzchen seine Mutter, weil sie damit i.d.R. Erfolg haben und die erhoffte Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen - wenn sie nur ausdauernd und laut genug miauen. Beispielsweise wird eine Katze, die dank ihres unablässigen Jammerns morgens um 5 Uhr ihr Frühstück serviert bekommt, am nächsten Tag wieder in aller Frühe vor der Schlafzimmertür maunzen, weil sie mit ihrer Strategie ja Erfolg hat...

Wäre es daher möglich, dass die Fellnase Euch bereits so gut erzogen hat, dass ihr Miauen zuverlässig mit Aufmerksamkeit belohnt wird? Leider sind auch menschlicher Ärger und Verzweifelung für die Katze Formen von Aufmerksamkeit...
Auch wenn es Ausdauer und Nerven kostet, dürfte es dann am erfolgversprechendsten sein, das nächtliche Miauen Eurer Katze konsequent zu ignorieren. Mit der Zeit sollte die Fellnase lernen, dass ihre Strategie nicht (mehr) erfolgreich ist, und davon ablassen. Sobald Ihr die nächtliche Störung aber durch Aufmerksamkeit und Zuwendung - vielleicht sogar durch die Gabe von Leckerchen - "belohnt", wird Eure Katze das aus ihrer Sicht erfolgreiche Verhalten natürlich beibehalten. Auch gelegentliches Nachgeben kann den Lernerfolg dabei schnell zunichte machen.

Ansonsten solltet Ihr darauf achten, dass Eure Katze abends immer ausgelastet und so müde gespielt ist, dass sie möglichst kein Interesse mehr an nächtlicher Ruhestörung hat.

Zudem solltet Ihr stets Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Euer Stress noch zusätzlich auf die Katze), der Fellnase grundsätzlich mit Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und sie keinesfalls bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren, weil Katzen Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können.

Da übrigens theoretisch auch gesundheitliche Probleme oder Schmerzen die Ursache für auffallend häufiges oder lautes Miauen sein können, wäre es bestimmt kein Fehler, die Katze zur Sicherheit mal zeitnah beim Tierarzt durchchecken zu lassen.

Alles Gute Euch und der Fellnase!

Wie alt ist sie? Nächtliches Gebrüll kommt bei alten Katzen manchmal vor, eine Art Demenz. 

Es kann auch auf eine Krankheit hindeuten. Nierenerkrankung, Diabetes, nachlassendes Sehvermögen usw. Ich hatte eine alte nierenkranke Katze, die hat auch nachts immer laut gerufen.

Also am besten mal gründlich untersuchen lassen, bevor einem was Entscheidendes entgeht.

Ist es denn ein verzweifeltes miauen oder wie würdest du es deuten? So wie ich es aus deinem Text entnehme handelt es sich um eine Katze also ein Weibchen. Ist sie den kastriert? Sonst kann man da miauen schnell zuordnen.

Ich gehe aber mal davon aus, dass deine Katze kastriert ist :)

Ich würde dir einfach einmal empfehlen wenn sie miaut zu ihr zu gehen und versuchen sie zu beruhigen. Vielleicht fühlt sie sich allein.  Ich weis dass es einem dem Schlaf raubt aber ich finde so miauen kann man ein Tier auch nicht lassen!

Ich habe das mit meiner Katze 3 Wochen lang nach unserem Umzug durchgemacht. Ich habe damals geweint weil ich nicht mehr weiter wusste.

Ich weis nicht wo deine Katze sich befindet wenn sie so miaut aber vielleicht kannst du ihr ja ein Körnchen neben deinem Bett anbieten :)

Hat bei meiner Katze super geklappt auch denn sie lieber zu mir im Bett kommt ;)

Felgneranne 08.07.2017, 09:52

Hi ja sie ist kastriert.. Es hört sich an wie ein weinen und manchmal wird die so laut echt schlimm.. Hat sie heim weh von der alten Wohnung? Ich weiß auch nicht hätte auch weinen können langsam weil ich so verzweifelt bin und mir das auch weh tut sie so miauen zu hören.. 

1
DaDi2007 08.07.2017, 10:10
@Felgneranne

Das tut mir echt leid für dich aber auch für deine Katze. Ich empfinde wirklich mit euch!

Ja, ich denke sie hat etwas Heimweh. Versuche so gut du kannst sie immer zu trösten. Zeig ihr dass sie dort sicher ist. 

Wie gesagt es wird dauern. Bei meiner Katze waren es ü er 3 Wochen... aber nun ist die top zufrieden. 

Und ich glaube nicht, wie es hier in einem anderem Kommentar steht, das sie Langeweile hat. Ich denke du kannst das miauen deiner lieben Katze am besten deuten.

0

Bei mir ist es auch so. Meine Katze fängt jede Nacht ca 4 Uhr an zu Miauen,Kratzt am Schrank und legt sich auf meinem Kopf :D das nervt halt schon weil man einfach nicht schlafen kann. Am Anfang hat es gekappt, als wir ihr den Balkon öffneten und sie Vögel beobachten konnte (Wir haben ein Katzennetz) aber nach paar Wochen wurde es ihr zu langweilig und so hart es klingt, wir sperren sie dann ins Bad bis 6 oder 7 Uhr. Wir haben echt keine andere Möglichkeit mehr aber die Katze hat da Wasser und ein Körbchen also von dem her geht's eigentlich

Lg PaulinaDerPanda

Saminathasarma 08.07.2017, 10:11

Deiner Katze ist langweilig. Sie möchte raus, Mäuse jagen und die Welt entdecken. Katzen sind nachtaktiv. Tagsüber schlafen sie viel und sobald es dunkel wird, erwacht der Entdecker- und Jagdinstinkt.

Jede Nacht eingesperrt im Bad verbringen zu müssen, ist so, als würde man Dich in eine 10 qm- Gefängnisszelle sperren. Keinerlei Ablenkung. Du bist wach,kannst aber nichts machen als die Wände anstarren. Genauso fühlt sich deine Katze.Sie wird sich irgendwann hinlegen. Nicht, weil sie müde ist, sondern weil sie aufgibt. Kommt ja sowieso keiner der sie rausholt und sich um sie kümmert.

Auf Dauer führt das zu Verhaltenstörungen. Die können sich vielfältig äußern. Möbel kratzen / in die Wohnung pinkeln, ständige Unruhe etc. Manche Katzen geben auch einfach auf. Die machen dann gar nichts mehr. Nur Fressen und Schlafen. Vergleichbar mit einem Menschen der Depressionen hat.

Und wenn Du meinst, das wäre alles nicht so schlimm, weil ja tagsüber jemand zuhause ist der sich ab und zu mit dem Tier beschäftigt: doch, das ist ist. Zumindest für die Katze ist das Horror. Sie kommt zu Dir weil Du ihre Bezugsperson bist, macht Dich darauf aufmerksam, dass sie Dich braucht. Wie auch immer das aussieht. Sie möchte kuscheln, sucht Beschäftigung oder Ansprache. Und dafür wird sie dann weggesperrt. Sie kann nicht sprechen. Sie kann es Dir nur zeigen, in dem sie zu Dir kommt und Dich unter Umständen auch mal Nachts um 4 Uhr aufweckt.

Wir haben vier Katzen. Sobald es dunkel wird, sind sie draußen. Wenn die Nachts zwischendurch wieder reinkommen, springen drei von Vieren abwechselnd auf mein Bett, begrüßen mich kurz, holen sich ein paar Streicheleinheiten ab und gehen weiter auf Mäusejagd. Hin und wieder bringen sie mir auch Mäuse mit. Mitten in der Nacht, manchmal lebende Tiere. Dann stehe ich auf, fange die Maus ein, setzte sie nach draußen und lege mich wieder hin. Das ist eben so, wenn man Katzen hält.

Wenn Deine Katze, aus welchen Gründen auch immer, nicht raus darf, biete ihr zumindest ausreichend Beschäftigung. Je nachdem wie alt Dein Tier ist, würde sie sich sicher auch über einen Katzenkumpel freuen. Bei älteren Katzen ist eine Zusammenführung oft schwieriger, aber nicht unmöglich. Dauert eben etwas länger bis das neue Tier akzeptiert wird. 

Aber eine Katze Nachts ins Bad zu sperren kann und sollte keine Dauerlösung sein. Du schreibst, sie hätte Körbchen und Wasser im Bad und von daher geht es. Für Dich mag das zutreffen. Sie nervt Dich nicht mehr,bzw. du hörst sie nicht mehr. Aber für Deine Katze geht es nicht ! 

3
PaulinaDerPanda 12.07.2017, 18:06
@Saminathasarma

Danke erstmals für deinen Kommentar. Wir wohnen im 6. Stockwerk und unsere Katze ist eine Hauskatze. Wir gehen regelmäßig mit ihr raus damit sie ein bisschen die Welt entdecken kann. Es ist mir bewusst, wie schlimm das ist.. aber was soll man machen?Wir haben alles ausprobiert, haben ihr Essen hingestellt, den Balkon geöffnet, haben versucht zu kuscheln.. es bringt alles nichts. Ich bzw meine Mom machen das auch sehr ungern.. Falls irgendwer Tipps oder Ideen hat, was man machen kann, damit die Katze in der Nacht nicht randaliert, bitte schreibt es

LG 

0
kuechentiger 15.07.2017, 20:18
@PaulinaDerPanda

aber was soll man machen?

Keine Tiere halten, ganz einfach, wenn man mit solchen Empfindlichkeiten geschlagen ist.

Meine Güte, ich lebe seit fast 30 Jahren mit Katzen. Immer mehrere. Ich käme nie auf die Idee, sie aus dem Schlafzimmer auszusperren. Sie sind keine Freigänger, und irgendwas müssen sie ja stattdessen tun können. Man gewöhnt sich dran, wenn sie nachts auf einem rumtrampeln oder Lärm machen - wenn man sie liebt und ihre Lebensweise versteht.

Meine älteste, inzwischen mit 19 Jahren verstorbene Katze, hat die ganzen letzten Lebensjahre nachts um 2 - 3 Uhr mörderisch angefangen zu brüllen. Bisschen dement, sie dachte ich wär nicht da. Wenn ich sie dann angesprochen habe, war sie beruhigt - eine halbe Stunde, dann gings wieder los. 

Sie war nierenkrank, auch das kann damit zu tun haben. Also erstmal zum Arzt mit dem Tier, anstatt ins Bad zu sperren!

0
DaDi2007 08.07.2017, 10:16

Hast du Kinder? Sperrst du diese auch ein wenn sie nerven ?! 

Man muss immer für das Tier da sein! 

3
PaulinaDerPanda 12.07.2017, 18:32
@DaDi2007

Nein, ich habe keine Kinder ich bin erst 13 Jahre alt. Du hast natürlich Recht. Ich habe der Person, die meinen Kommentar noch kommentiert hat, die Sache noch etwas erklärt.

Lg

0

Kraul und kuschel sie dann sollte sie aufhören nach einer gewissen zeit

Katzenkumpel 08.07.2017, 15:10

Das Problem dabei ist, dass die Katze das Kraulen und Kuscheln als Belohnung missverstehen wird, und sich dadurch in ihrem Verhalten noch bestärkt fühlt.

Abhilfe bringt dann - auch wenn es naturgemäß sehr schwerfällt - eher konsequentes Ignorieren (natürlich nur in der konkreten Problemsituation) - solange, bis die Fellnase lernt, dass sie mit ihrer "Strategie" keinen Erfolg (mehr) hat.

0

Was möchtest Du wissen?