Hallo,

möglicherweise liegt es am guten Futter. Sonst scheint er ja fit zu sein. Zur Sicherheit, wenn der Bauch bis Montag immer noch dicker aussieht als die Tage vorher, würde ich aber am Montag zum Tierarzt.

Die ganz Kleinen bekommen schnell mal einen Blähbauch wenn sie zu hastig futtern. Ich hatte schon Katzen zuhause ( Waisen), die keine sechs Wochen alt waren und beim Futtern wie Verrückt geknurrt haben , damit sich ja keine andere Katze an ihren Napf wagt. Das sind dann die Kanditaten für einen Blähbauch. Gerade nach der Umstellung von Flasche auf Feuchtfutter kann das schon mal passieren.

Ansonsten lieber einmal zu viel zum Tierarzt als einmal zu wenig und auf Deinen Bauch hören. Meist empfiehlt der das Richtige.

Entwurmt werden darf und sollte der Kleine auch langsam. Man sieht den Tieren nicht immer an wenn sie Würmer haben. Nicht alle Tiere haben die typischen Symptome. Ein dicker Bauch kann auch ein Hinweis auf Würmer sein. Auch wenn man keine im Kot findet.

...zur Antwort

Hallo,

ja, ist unterschiedlich und hängt davon ab ob z.B eine Ultraschalluntersuchung und / oder ein Blutbild gemacht werden soll. Und davon ob Dein Tierarzt den Ein, zwei oder dreifachen Satz nimmt. Tierärzte dürfen, wenn eine Untersuchung z.B 20 Euro kostet, entweder 20, 40 oder sogar 60 Euro vom Kunden fordern.

Großes Blutbild kostet bei unserem Tierarzt 60 Euro mit Untersuchung vorher. Ohne Blut, also nur ein Check up mit Herz und Lunge abhören, Zähne gucken ( die meisten ältern Katzen haben Zahnstein der entfernt werden muss), Krallen etc. etwa 25 bis 30 Euro.

...zur Antwort

Hallo,

wende dich Euer Tierheim oder, falls ihr sowas habt, den Katzenschutzverein. Mitarbeiter vom Tierheim wissen auf jeden Fall ob, wer und wie die Kastration deiner Katzen eventuell unterstützt. In manchen Großstädten kann man einen Zuschuss bekommen, je nach finanzieller Situation. Dort wird dir auch gesagt, an wen du dich wenden kannst um den Zuschuss zu beantragen.

Du kannst auch( zusätzlich zum Tierheim) die Tierärzte in deiner Umgebung fragen. Einfach die Situation schilden und fragen, ob du die Kastration in zwei oder drei Raten zahlen kannst. Auf zwei oder drei Raten lässt sich ein Tierarzt eher ein als auf z.B sechs Raten. Vor allem dann, wenn er dich nicht kennt und du vorher noch nicht bei ihm warst. Habe ich auch schon in Anspruch nehmen müssen nach einer großen und teuren Bauch OP bei unserem Kater.

...zur Antwort

Nein, vollkommen o.k,

Unser Kater heißt Horst. Er kennt seinen Namen und hört darauf wenn ich ihn von draußen ins Haus rufe . Ich bevorzuge aber kurze Namen, weil lange Namen sowieso meist abgekürzt werden. Aus Razor Blade wird beim Rufen vermutlich Razor oder Blade. Das wäre das Einzige, was ich zu Bedenken gebe.

...zur Antwort

Hallo,

wirklich beantworten konnte diese Frage meines Wissens nach noch keiner.

Aber etwa die Hälfte der Jungtiere futtert oder probiert Katzenstreu ( ich ziehe Waisenkatzen auf). Keine Klumpstreu verwenden wenn du Katzen dabei hast, die Streu futtern. Das klumpt natürlich auch im Magen und kann unter Umständen gefährlich werden. Je nach Menge die gefuttert wurde. Also ganz normales Streu kaufen, das nicht klumpt. Die Kleinen hören damit nach ner Weile wieder auf.

Nassfutter biete ich ab der vierten Woche an. Genau, etwas zerdrücken mit einer Gabel sollte reichen.

...zur Antwort

Hallo,

unbedingt mehrere Katzenklos im Haus verteilen.

Das ist bei Katzenbabys immer sehr sinvoll, da sie noch nicht so lange einhalten können und oft ganz spontan merken, dass sie müssen. Sind es dann noch Bauenhofkatzen, machen sie dahin, wo es gerade geht. Meist in Ecken oder Nischen.

Stell die Klos auch unter den Schrank wo sie hinmacht oder verteil sie im Wohnzimmer in den Ecken und in der Nähe der Wäsche. Eben dort wo sie sich aufhält. Wenn ich Katzenbabys Zuhause habe ( ich ziehe Waisen auf ), sind im Wohnzimmer manchmal fünf Katzenklos. Ist ja nur vorübergehend und wirkt Wunder. Im Normalfall sind Katzenbabys ( auch Waisen ) aber von Anfang an sauber. Sobald sie laufen ( stolpern) können gehen sie aufs Klo. Also ab der dritten Woche. Ausnahme sind eben Bauernhofkatzen und Tiere aus schlechter Haltung. Hab Geduld. Kann zwei / drei Wochen dauern. Durch das Aufstellen der Klos verhinderst du aber, dass sie auf den Boden oder in die Ecken macht und die Katze begreift, dass sie aufs Katzenklo gehen soll. Wenn die großen Klos wegen dem hohen Rand nicht unter den Schrank passen, kannst du Katzenklos für Babys kaufen. Kosten bei uns im Fressnapf drei Euro und werden von den Kleinen gerne genutzt. Trag oder setz die Kleine nicht ins Klo. Die sind irgendwann so genervt vom dem ins-Klo-tragen, dass sie nicht mehr rein wollen.

Ja, dein Kater ^^. Also ganz ehrlich, trennen würd ich sie nicht. Das schafft nur zusätzliche Neugier die sich aufstaut und der Kater stürtzt sich dann auf die Kleine. Ich habe vier eigene Tiere . Darunter auch ein Kater im besten Alter ( 3 Jahre). Und immer wieder Babys. Auch ganz kleine, die noch nicht laufen können. Junge Kater haben viel Energie. Die machen gerne mal Unsinn. Aber ich habe noch nie (!) einen Angriff unseres Kates auf eines der Jungtiere erlebt, der wirklich gefährlich war. Wegjagen, knurren, fauchen, mit der Pfote eins ( oder zwei) auf den Kopf hauen, alles normal und richtig. Schlägt der Kater über die Stränge und will mit den Kleinen zu doll spielen, geh ich dazwischen. Wenn ich in einem bestimmten Ton spreche, hört er auf. Er weiß dann , dass er übertreibt. Habe ihn auch schon vor die Tür gesetzt um ihm seine Grenzen zu zeigen ( ist Freigänger seit dem vierten Lebensmonat). Geh dazwischen wenn er tatsächlich zu doll spielen sollte. Dass er die Kleine ernsthaft verletzt, ist ganz unwahrscheinlich. Katzen zeigen einander wenn sie in Ruhe gelassen werden wollen oder genervt sind. Und auch ganz junge Katzen können diese Zeichen verstehen und ziehen sich zurück. Und binde deinen Kater mit ins Spiel ein. Spiel mit beiden zusammen Schnürsenkel fangen oder Alufolienkugel werfen. Über ihren Spieltrieb kann man sie gut aneinander gewöhnen. Auch Kartons, auf dem Kopf stehend, mit reingeschnittenen Eingang sind bei unseren Katzen super beliebt zum Spielen.

...zur Antwort

Sehr wenig Informationen.

Wie alt ist das Jungtier? Wie alt ist der Kater ? Ist er andere Katzen gewohnt oder war er bis jetzt Chef im Haus. Wie ist sein Wesen ?

Grundsätzlich: bleib in der Nähe und pass auf. Es kommt auf das Wesen der Tiere an.

Töten wird er das Jungtier sicher nicht. Es ist ja keine Beute, wie eine Maus oder ein Vogel. Ich ziehe Waisenkatzen für unser Tierheim auf. Böswillige Angriffe auf Jungtiere sind äußerst selten und meist stimmt dann was mit dem Tier ( dem ausgewachsenen ) nicht.

Unser Kater ( selbst Waise) hat die Jungtiere meines vorletzten Wurfes sogar durch die Gegend tragen wollen. Er wollte sie an eine andere Stelle legen. Er hat sie abgeschlabbert und ist ständig hinterhergelaufen. Das Tragen musste ich ihm leider verbieten, weil er das recht ungeschickt gemacht hat und ich Angst um die Kleinen hatte. Die waren keine Woche alt zu diesem Zeitpunkt. Die Jungen aus dem Wurf danach mochte er nicht so gerne. Mit denen hat nicht gespielt und ab und zu haben sie von ihm mit der Pfote eins über den Kopf bekommen. Aber alles in Maßen und alles ganz " normale " Erziehungsmaßnahme. Richtig gefährliche Situationen, wo das ältere Tier dem jungen bewusst schaden will, hatte ich in den ganzen Jahren nicht.

...zur Antwort

Lass ihn untersuchen beim Tierarzt. Dann weißt du auch was los ist und machst dir keine Sorgen mehr.

Unser Kater ( drei Jahre) hat oft eine deutlich hörbare Atmung. Beim Schlafen, wenn es draußen sehr warm ist. Wenn er viel rennt. Seine Geschwister ( ich habe den ganzen Wurf großgezogen, es waren Waisen) hatten das nicht. Er hatte das von Anfang an, also im Alter von etwa zwei Wochen ist mir das aufgefallen.

Der Tierarzt vermutet, dass der Bereich, wo er Luft durch die Nase atmet, verengt ist. Daher atmet er manchmal durch den Mund. Wir hätten natürlich röntgen lassen können etc. Aber unser Arzt riet in dem Fall davon ab. Wenn das Tier ansonsten fit ist, wäre das nur ein hoher Stressfaktor für den Kater plus Narkose. Unser Kater kommt bisher gut damit zurecht.Wenn er viel atmen muss, hechelt er ein / zwei Minuten durch den Mund und dann geht es wieder.

...zur Antwort

Suchen.

Am besten dann, wenn es ruhig ist draußen. Früh morgens oder spät am Abend. Auch mal länger stehenbleiben oder sich draußen hinsetzen ( Mauer oder so ) und dort rufen und warten. Kann etwas dauern. Die Katze hat möglicherweise einen Schock.

Unser Kater hatte nach dem Fall vom Balkongeläder in der erste Etage einen Schock. Hat gezittert stand völlig neben sich. Passiert ist ihm nichts. Wir waren sofort beim Tierarzt. Aber das hat bestimmt einen halben Tag gedauert bis er sich wieder beruhigt hatte und normal ansprechbar war.

...zur Antwort

Hallo,

das kann viele Ursachen haben.

Eine Erkrankung ( Allergie / Pilz / Flöhe > juckende Haut > Fell wird ausgezupft ) oder eine Verhaltensstörung ( Langeweile / Stress ) zum Beispiel.

Würde ich beim Tierarzt abklären lassen. Aber das hast Du ja vor.

Unsere Katzen haben das gemacht als sie Flöhe hatten. Besonders am hinteren Rücken / Schwanz- Bereich wurde viel am Fell gezupft. Lässt sich aber durch einen Flohkamm schnell feststellen. Floheier sind klein und weiß.

...zur Antwort

Wie schnell erweitern Katzen ihr Revier?

Wie lange dauert es etwa bis eine Katze nach dem ersten Freigang ihr Revier erweitert? Ich habe 2 Katzen, beide knapp 5 Monate alt. Ich habe mich entschieden sie jetzt schon rauszulassen, weil sie auf dem
Bauernhof woher ich sie hab auch schon draussen waren und es für sie jetzt lange eine Qual war nicht rausgehen zu können.
Ich wohne im Hochparterre und habe eine Katzenleiter. Wenn sie runtergehen können haben sie einen eigentlich ziemlich grossen rasenplatz. Danach kommen Parkplätze und das Nachbarheus vorndran. Neben meinem Haus (neben meinem Balkon - ich wohne zuäusserst) hat es einen Zaun und dann das Nachbarhaus. Danach kommt eine Strasse (30er Zone) Am Sonntag waren sie das erste mal draussen. Sonntag und Montag blieben beide beim Balkon untendran im Gebüsch. Ich habe auch 2 Halsbänder (Sicherheitshalsbänder die sich lösen wenn sie irgendwo hängen bleiben) mit Glöcklein und habe sie so auch immer wieder gehört. Als ich sie heute rausgelassen habe waren sie wieder beide erst beim Gebüsch unten am Balkon. Dann ging plözlich die eine über den Zaun auf den Nachbarrasen. Ich habe sie dann zurückgeholt und keine 5 Minuten später sass die andere etwas weiter weg auf dem Nachbargrundstück. Sie sass die ganze Zeit dort und hat zu mir geschaut. Aber doch habe ich das Gefühl, dafür dass sie Sonntag und Montag NUR beim Balkon unten waren haben sie ihr Revier seeehr schnell erweitert und habe irgendwie innerlich immer die Unruhe dass sie nicht wieder kommen. Meint ihr ich kann sie jetz schon so weit gehen lassen? Sie sind ja doch noch ziemlich jung und erst den 3. Tag draussen. Oder ist die Gefahr da dass sie beim Nachbarhaus weiterlaufen und dann nicht mehr zurückfinden??? Wenn sie unten am Balkon sind wissen sie wie sie hochkommen und wenn eine Gefahr lauert wie eine andere Katze oder ein komisches Geräusch) rannten sie bisher auch immer wieder zum Balkon hoch.

...zur Frage

Hallo,

lass die beiden kastrieren und dann raus !

Ich habe mein Geschwisterpärchen mit viereinhalb Monaten frühkastrieren lassen und dann durften sie raus. Deine Katzen können in dem Alter bereits geschlechtsreif sein. Katzen gehören raus, keine Frage. Da hast du meine volle Unterstützung. Aber kastriert.

Die kommen zurück. Wenn sie den Weg raus kennen, kennen sie auch den Weg rein. Mein Pärchen war das Jüngste, dass ich bisher rausgelassen habe mit viereinhalb Monaten. Das Mädchen hatte einen starken Freiheitsdrang. Daher die Frühkastration. Zwei Tage nach der Kastration stand sie schon wieder maunzend vor der Tür und wollte raus ( durfte nach acht Tagen wieder). Hat problemlos geklappt. Wir wohnen im Haus mit Garten und Gärten der Nachbarn nach hinten raus. Vorne eine kleine Anliegerstraße. Aber die meiden sie bis heute. Nur wenn es dunkel ist gehen sie Richtung Straße. Sind jetzt drei Jahre alt beide.

Was Du nicht machen solltest : deine Beiden zurückholen. Also dann, wenn Dir die Zeit zu lang vorkommt, Katzen wieder einfangen. Machst Du das zu oft, laufen sie vor Dir weg draußen. Weil sie noch draußen bleiben möchten. Beide werden zurück kommen wenn sie genug haben. Bei manchen Tieren dauert das 15 Minuten, bei anderen drei Stunden. Hängt vom Wesen ab. Wie mutig oder neugierig das Tier ist. Aber die kommen wieder. Auch die jungen Katzen finden den Weg zurück. Ich bin mit meinen oft mitgegangen die ersten Tage und Wochen.Die finden das bis heute toll wenn ich Abends mit denen im Garten sitze und wenn wir dann zusammen Fledermäuse oder Igel beobachten.

Das Halsband brauchst Du nicht für die Katzen. Die Sicherheitshalsbänder werden häufig verloren. Wenn sie hängenbleiben draußen ist es weg und Du musst ständig neue kaufen. Alle anderen Arten von Halsbändern sind zu gefährlich.

...zur Antwort

Könnte nicht besser sein und klingt nach gesunden Kätzchen.

Um die 100 Gramm sind Optimalgewicht bei der Geburt und auch die Zunahme des Gewichts ist prima.

Ich hatte schon Kitten zuhause( Waisen ) die an die 60 Gramm hatten und heute munter durch die Welt hüpfen. Ist wie bei den Menschenkinden. Die Zarten brauchen mehr Pflege, können aber alles aufholen.

...zur Antwort

Hallo,

leider nein.

Ich traue Katzen einiges zu, aber das Hilfe holen nicht. In sowas sind Hunde besser. Katzen ziehen sich ja auch bei Schmerzen zurück anstatt Hilfe bei ihrem Menschen zu suchen. Sie wissen nicht, dass der Mensch die Möglichkeit hat, ihre Schmerzen zu lindern oder einzugreifen. Also verstehen sie auch nicht, dass bei einer verletzen oder eingesperrten Katze das Hilfe holen sinnvoll wäre.

...zur Antwort

Hallo,

wenn mein Kater das macht, hat er genug.

Er zeigt das, indem er entweder meine Hand mit einer seiner Pfoten wegschiebt oder direkt auf meine Hand legt. Wenn ich dann aufhöre und meine Hand wegziehe, ist alles prima. Streichel ich weiter, geht er irgendwann weg. Ich habe das ausprobiert um zu schauen was er mir sagen wil. Also höre ich auf mit Streicheln wenn seine Pfote zum Einsatz kommt.

...zur Antwort

Hallo,

von den jungen Katzen die ich aufgezogen habe, hatten 80 % irgendwann im Laufe der Aufzucht Durchfall. Häufigster Grund ist hier sicher die Gewöhnung an neues Futter. Sei es Katzenaufzuchtmilch bei den ganz Kleinen oder dann später das Feuchtfutter.

Zum Tierarzt gehe ich, wenn der Durchfall länger anhält , sehr stark und häufig ist, Blut enthält oder das Tier krank/ schlapp wirkt. Meist hatte sich das nach spätestens zwei Tagen wieder reguliert. Ich fütter dann gerne frisches Huhn. Wird auch sehr gut vertragen von den Kleinen.

Einen Tag Durchfall ist nicht schlimm. Besonders an Tagen wo eine Futterumstellung stattgefunden hat und oder mehr Feuchtfutter als sonst gefressen wurde. Der Magen / Darmtrakt ist bei jungen Katzen auch noch sehr empfindlich. Du machst es schon richtig und hast ein Auge auf den kleinen Kater. Solange er fit ist, spielt und frisst und nicht aller paar Minuten aufs Klo rennt, kannst du ruhig einen Tag abwarten.

...zur Antwort

Einfach die Tür aufmachen und die Katze rauslassen. Ein Geschirr ist bei Katzen nicht nötig. Deine Katze wird die Gegend erkunden und nach ein paar Stunden wieder vor der Tür sitzen. Je nach Charakter ( eher zurückhaltend oder mutig ) kann es etwas dauern, aber zurück kommen sie alle.

Ich habe jetzt seit über 30 Jahren Katzen, Freigänger. Es gibt nichts Schöneres als im Sommer Abends mit den Katzen im Garten zu sitzen und zu beobachten was sie anstellen :) Wenn Deine Katze schon die Gardinen hochklettert scheint sie einen ausgeprägten Freiheitsdrang zu haben. Ihr kleiner Ausflug hat ihr offensichtlich gefallen.

Lass sie alleine zurückkommen und versuch nicht, sie einzufangen. Sie merkt sich das und rennt dann jedesmal vor dir weg wenn sie draußen ist und du in ihre Nähe kommst.

Zu welchem Zeitpunkt ich eine Katze rauslasse, mache ich von dem Tier abhängig. Die vier bis sechs Wochen ( nach Umzug oder Neuanschaffung ) die man eigentlich warten soll, sind nicht bei jedem Tier durchzusetzen. Wir hatten einen Kater, der direkt am Tag nach einem Umzug so einen Aufstand gemacht hat, dass ich ihn rausgelassen habe. Hat ohne Probleme geklappt. Kater hat vorsichtig die neue Umgebung erkundet und war nach noch nicht mal einer Stunde wieder zuhause. Eins unser Weibchen wollte die ersten Tage nicht raus und hat sich lieber im neuen Haus aufgehalten. Nach fünf / sechs Tagen hat sie dann erst unseren Garten und dann den des Nachbarn erkundet.

Auf jeden Fall sind Freigänger glückliche und ausgeglichene Tiere. Sie dürfen das machen, was Katzen lieben. Lauern, jagen und entdecken.

...zur Antwort

Hallo,

eigentlich sollte er fressen. Es kann schon mal vorkommen, dass junge Katzen am ersten oder auch am zweiten Tag nach ihrem Umzug ihr neues Zuhause nichts futtern. Vier Tage sind aber arg lang.

Auf der anderen Seite nimmt er Katzenmilch mit Wasser und ist offensichtlich auch neugierig. Kitten fressen etwa ab der vierten/ fünften Woche. Es gibt Spätzünder dabei ( Handaufzuchten ) , die auch schon mal sechs Wochen brauchen können. Aber mit 10 Wochen fressen eigentlich alle. Wenn sie körperlich und seelisch gesund sind. Ich habe eine Ausnahme bei mir zuhause (Katze ), aber das würde den Rahmen hier sprengen .

Versuch es mal mit frisch gekochtem Huhn. Einfach ein Suppenhuhn kaufen, in den Topf bis es gar ist und kleine Stücke abzupfen. Damit er überhaupt mal was zu sich nimmt. Dann vermisch mal seine Katzenmilch mit etwas Futter. Wirklich nur ganz wenig Futter und mehr Milch. So, dass er das Gewohnte erkennt.Wobei du auch ruhig Futtersorten durchprobieren darfst. Wenn ich Katzenbabys zuhause habe, bekommen die das Futter, dass unser Tierheim gespendet bekommt. Es ist immer Welpenfutter, aber viele verschiedene Sorten. Von hochwertig bis günstig. Manche Katzen haben echte Vorlieben. So jung sie auch sein mögen. Das Futter kannst du ganz klein quetschen. Wird meist lieber genommen. Und versuch mal, das Futter auf einem Teller statt aus einem Napf anzubieten.

Ich bin mir nicht sicher, weil ich den Züchter nicht kenne. Aber er hat den Kleinen recht früh abgegeben. Ob er da so drauf geachtet hat, was er futtert? Vielleicht hat dein Kleiner ja lieber das Futter der Katzenmutter verputzt und der Züchter hat es in dem Gewusel nicht bemerkt. Frisches Huhn nehmen fast alle Katzen. Mein Geheimtipp für Jungtiere, die gar nichts fressen wollen ist Speisequark ( 40 %) mit Milch verrührt. Habe damit zwei Katzen aufziehen können, die die Flasche abgelehnt haben und auch kein Futter wollten.Waren beide zwischen der dritten und vierten Woche alt. Wurde in beiden Fällen gut vertragen. Also kein Durchfall.Auch wenn man eigentlich keine Milch / Quark füttern soll. Die Kleinen haben dadurch überlebt. Man kann dann die Quark- Mischung nach und nach mit immer mehr Futter vermischen. Bis sie komplett umgestellt sind.

...zur Antwort

Meine Katze frisst absolut kein Nassfutter, was tun?

Hallo zusammen,

wie der Titel bereits verrät frisst meine Katze leider absolut kein Nassfutter. Was kann ich tun?

Ich habe wirklich schon sehr sehr viele Marken und Sorten probiert, von Beutelchen zu Dosen bis hin zu Schälchen. Nichts!
Das billigste Futter kostete 0,20€/Stk. das teuerste 1,99€/Stk.
Jedesmal muss ich das Futter wegschmeißen weil es nicht gefressen wird...

Ich liebe meine Katze(n) über alles, aber ich habe auch keinen Goldesel im Keller stehen um jedesmal Futter wegwerfen zu müssen. Da könnte ich das Geld auch gleich verschenken.
Mittlerweile spende ich das Futter immer ans Tierheim (natürlich nur die noch verschlossenen Sachen), die freuen sich wenigstens über das Futter.

Auch verschiedene Teller habe ich probiert. Flach, klein, groß, Keramik, Glas usw.
Mit ihren Zähnen/Zahnfleisch ist alles in Ordnung - ich persönlich finde nur das sie für ihr Alter (1 Jahr alt) noch recht "kleine" Zähne hat im Gegensatz zu ihrer Halbschwester.

Komischerweise geht Trockenfutter (egal welche Marke und Sorte) immer.

Aber das kann doch nicht sein? Ihre Halbschwester frisst ja auch Nassfutter.
Zugegeben, sie würde zum Trockenfutter bestimmt nicht nein sagen, aber das gibt es bei uns nur als Leckerli und auch nur im Fummelbrett zum erarbeiten. Dafür wird hier komplett auf die eigentlichen Leckerlis wie man sie zu kaufen bekommt verzichtet.

Ich habe das Futter auch schon leicht angewärmt, bisschen Wasser dazu gemischt, Trockenfutter (für den Anfang) darüber gestreut, untergemischt usw.
Ich weiß langsam nicht mehr weiter, seit einem Jahr geht das ganze nun schon...
Selbst rohes Fleisch verschmäht sie mir. WENN dann frisst sie vielleicht wenn ich Glück habe mal 2-3 Stücke, das war's dann aber auch schon.

Aktuell verfahre ich so, das Nassfutter (2 verschiedene Sorten, die sie im Grunde auch schon seit einem Jahr kennt) zur Verfügung stehen.
Wie lange kann ich sie denn "hungern" lassen ohne das es gefährlich für sie wird?

Sie, Britisch Kurzhaar, 1 Jahr alt, kastriert, 4kg, geimpft, gesund

Hunger hat sie, denn jedesmal wenn ich in die Küche gehe schaut sie mich erwartungsvoll an. Aber das sie mal zum Napf gehen, und Nassfutter fressen würde kam bisher noch nicht vor. Gibt es das wirklich? Eine "vegetarische" Katze die kein Fleisch mag?

Ich möchte sie doch nur gesund und Artgerecht ernähren!

Ich bin für jede Hilfe und jeden Ratschlag dankbar. Bitte auch nur ernst gemeinte Antworten - auf Sachen wie "frisst oder stirb" kann ich verzichten.

Danke.

...zur Frage

Hallo,

wir haben auch so eine Katze zuhause.

Sie ist zweineinhalb Jahre alt . Auch frisches Huhn / Thunfisch oder womit man andere Katzen so locken kann, frisst sie bis heute nicht.

Sie war eine Handaufzucht und zwei Tage alt als ich sie bekam. Ihre vier Geschwister haben ganz normal auch Feuchtfutter gefuttert. Die Geschwister wurden vermittelt, die Kleine haben wir behalten. Sie hatte auch noch andere Störungen und hat Plastik gefuttert und war daher schwer zu vermitteln.

Ich habe monatelang alles versucht. Mit dem Tierarzt gesprochen, ein Blutbild machen lassen, gefühlt jedes Futter gekauft was es auf dem Markt gibt. Nichts.

Letzendlich haben wir angefangen zu barfen. Frisches, gewolftes Kaninchenfleisch frisst sie. Und Ente. Ein Beutel mit 500 Gramm Fleisch kostet bei uns drei Euro. Manchmal versuche ich, ihr Feuchtfutter unterzumischen. Das merkt sie sofort und frisst dann nicht weiter.

Sie bekommt jetzt ihr Kaninchen ( mögen unsere anderen Katzen auch sehr gerne) und zusätzlich ein Trockenfutter, dass wir bei unserem Tierarzt kaufen. Sie scheint damit zufrieden zu sein. Dadurch, dass das Trockenfutter vom Tierarzt ( Vet Concept Cat fit sensitive ) alles wichtige an Nährstoffen enthält, braucht sie keine zusätzlichen Nährstoffe, wie sonst beim Barfen üblich.

Mäuse frisst sie übrigens auch nicht. Sie jagt die noch nicht mal. Sitzt nur da und schaut denen zu ^^

...zur Antwort