Kann sich ein Lokführer den Zug aussuchen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt auf die Ausbildung an. Durch die  Ausbildung gehört man schon zu einem der DB oder privaten Bahnunternehmen. Die ist erstmal auf bestimmt Loktypen begrenzt. Fährt also Nahverkehr regional, Fernverkehr bundesweit. Fernverkehr Europaweit Leider in Deutschland so gut wie kaum. Oder Güterverkehr bundesweit.

GG fährt Strab im "Großen Plan" da gibt es sogar Wunschpläne (was nicht nur er für völlig Verrückt hält) aber da sucht man sich NICHT den Typ der Lok oder die Zeit wann man anfängt und Feierabend hat aus, sondern das Dienstschema Früh oder Spätschicht. Das gibt es wenn möglich. Dann gibt es den kleinen Plan für Teilzeit. Den endgültigen Dienstplan bekommt man vom Arbeitgeber.

So ein Chos leitest sich die Bahn nicht. Man kann aber den "Schein" für weitere Loktypen machen, ist dann flexibler.

Dann gibt  es noch was, bei uns bei der Strab heißt das Dienstzettel macht offene  Dienste kurzfristig zu. Sowas braucht jedes Bahnunternehmen, Krank wird immer mal jemand.

Und noch was das viele über sehen. Sitzt du professionell auf etwas das Rollt kannst du jede Minute des Tages anfangen und aufhören. Bei LKW ist das jedem Klar.

Nein natürlich nicht.

man kann es aber eingrenzen welche man bekommen kann das kommt zum Beispiel auf die Region an und welches Unternehmen (Fernverkehr, Regio oder Cargo)

Bei Regio wirst du keine Güterzug loks fahren, und bei den anderen genauso. Welche Baureihe zu welchen Unternehmen gehört findet man leicht heraus wie bei Wikipedia

wenn man die Region kennt, das Unternehmen wüsste wo du arbeiten willst, kannst du dir anschauen welche Baureihen dort vorhanden sind

in der Regel bekommst du dort auch alle vorhandenen Baureihen des Unternehmens

Woher ich das weiß:Beruf – Lokführer mit Leidenschaft

Güterverkehr und Personenverkehr sind unterschiedliche Tochterunternehmen. Von da her sollte es eigentlich möglich sein, zu wählen, wo man arbeiten will. Man muss dann aber alles fahren, was der Arbeitgeber hat, vorausgesetzt man hat die dafür nötigen fahrzeugspezifischen Einweisungen und Berechtigungen.

Vielleicht kann man sich aussuchen, ob man den Zug fahren will, der Verspätung hat oder lieber den, der ausfällt.

Aussuchen ist das falsche Wort.

Was möchtest Du wissen?