Kann nicht mehr aussitzen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Willkommen im Club... 😉

Du wirst lachen: das geht mir alle paar Wochen so.

Wenn ich ein paar Wochen Ponys geritten habe, brauche ich immer wieder ein paar Stunden, um mich wieder an die großen  Bewegungen eines Großpferdes zu gewöhnen. Die Kraft, die man braucht, um die Muskeln bei jedem Tritt na- und abzuspannen, die Beweglichkeit, die von meinen  Gelenke da in vollem Umfang gefordert wird - da muss ich mich nahc Pausen immer wieder nau drauf einstellen.

Mir hilft es dann, mich zuhause auf die .Reitstunden vorzubereiten mit den Übungen von Mayners, Visualisieren mit Hilfe von Zeitlupen Filmen ( you Tube) und auf einem Gymnastikball die Reitbewegung zu "üben" ( das " Rollen des Beckens nachzuspielen).

Bei meinem Wiedereinstieg half mir auch sehr das Buch " Balance in der Bewegung". Dazu gibt es auch eine Lehr DVD, falls du nicht so gerne liest.

Das wichtigste bei allem: immer locker und fröhlich bleiben. Wenn es auch manchmal "3 Schritte vor und 2 zurück " geht mit dem Reiten lernen, so geht  es doch mit der Zeit voran.  Mach Dir keinen Stress...

Manchmal gibt es auch Pferde, die kann man einfach nicht gut sitzen, weil man von der Anatomie her nicht so gut mit ihnen zusammenpasst. Dann trabt man eben immer wieder mehr leicht und sitzt nur immer wieder mal ein paar Tritte aus - so verhindert man Verspannungen.

Weiterhin viel Spaß - das wird schon! 😊

Setz dich selbst nicht so unter Druck, das wird, nur Geduld :) Der Vorschlag mit den übergeschlagenen Bügeln ist sehr gut, so kommst du vielleicht besser ein Gefühl für den Schwung entwickeln. Und nur weil es ein großes Pferd ist, heißt das ja nicht automatisch, dass es einen tollen Trab hat bzw. wenn es den Rücken nicht hergibt, ist jedes Pferd nicht gut zu sitzen.

cookie454 17.01.2017, 20:31

danke für die antwort :)

0

Hallo😊
Bleib erstmal ganz locker und entspannt. Der Umstieg ist natürlich nicht ganz leicht, aber vielleicht kann dir ja eine reine Sitzlonge helfen. Hast du niemanden zur Verfügung, um dies mit dir zu üben, kannst du die Bügel überschlagen.
Was auch unglaublich toll ist, sind die Franklyn Bälle! Danach nimmt man den Sattel ganz anders war und diese würden dir zu 1000% helfen. Vielleicht sind die Anschaffungskosten hoch, aber diese lohnen sich total.
Eine weitere Möglichkeit sind Übungen von Eckert Meyners. Diese kannst du auf YouTube einfach anschauen und nachmachen und machst du diese über einen Zeitraum regelmäßig, wird dir das auf jeden Fall helfen.
Ich hoffe ich konnte dir helfen!😊

Oh, ich kenne das auch. 

Ich habe mein Pony inzwischen seit 7 Jahren - da der aber nicht viel Gang hat, ist der auch sehr angenehm auszusitzen. 

Dann bin ich letztes Jahr oft einen Galopper geritten. Großes Pferd, viel Schwung, wenn auch einige Blockaden. (eher Großbaustelle) Den konnte ich anfangs auch nicht sitzen - aber wenn der anfing, ehrlich über den Rücken zu laufen, konnte ich ihn fast ohne Anstrengung sitzen. 

Selbes beim Quarter, den wir dieses Jahr gekauft haben - von wegen, Quarter haben keinen Schwung. Der hat mächtig Schwung und mich am Anfang wirklich aus dem Sattel katapultiert. Er ging zwar schon soweit über den Rücken, aber noch nicht ganz ehrlich. Ein paar Monate später konnte ich ihn dann auch langsam sitzen, als ich das Sitzen auf ihm auch wieder gelernt habe. Ich kenne halte keine so schwungvollen Pferde, daher war mein Sitz dann auch sehr klemmig. 

Das Geheimnis ist es, im Sitz loszulassen. Das Bein soll locker herunterhängen, die Hüfte soll der Rückenbewegung nur mitfühlen, nicht aktiv mitarbeiten, der Oberkörper bleibt dann automatisch locker. 

Auch hilft es, in sich selbst zu reflektieren, ob das Pferd ehrlich über den Rücken läuft oder nicht - ein Pferd, welches nicht über den Rücken läuft, lässt einen auch nicht gut sitzen. Fängt das Pferd an, mit der Hinterhand wirklich zu tragen, über den Rücken zu schwingen, kann da fast jeder Reiter drauf sitzen. Heißt, es gilt sein eigenes Reiten zu überprüfen, ob das Pferd WIRKLICH über den Rücken läuft und nicht nur den Kopf unten hat. Meistens erübrigt sich das dann, sodass man dann auch wieder locker sitzen kann. 

Oh ja, kenne ich :-D von meinem Pony mit 1,55 Stockmaß auf mein Pferd mit fast 1,80 die für Dressur gezüchtet und trainiert wurde :-D das kannst du nicht lernen, du kannst es ja bereits. Du musst dich an den Schwung gewöhnen, das kommt mit der Zeit. Je mehr du auf dem Pferd reitest desto schneller wirst du bemerken, das es für dich kein Problem mehr sein wird :-) Am Anfang konnte ich noch nicht mal richtig leichttraben, geschweige denn aussitzen ;-D Ich habe es einfach am Anfang nicht mehr gemacht, ist auch besser für den Pferderücken.

Bei Paraden gut vorbereiten, bereits ein paar Schritte vor dem Zielpunkt halbe Parade und dann nur die letzten drei Schritte(je nachdem) aussitzen.

cookie454 17.01.2017, 19:51

danke :) ohja das leichtraben war auch ein probelm ;D aber das klappt dank meiner Lehrerin schon wieder ganz gut

0
MessagefromA 17.01.2017, 19:59
@cookie454

Es dauert eine Weile, aber nicht verzagen :-) Es hat bei mir wirklich Monate gedauert mit dem Aussitzen und ich hasse es immer noch wie die Pest, da meine Stute so einen Schwung hat. :-) Das kommt aber mit der Zeit und nach und nach wird es dir immer leichter fallen :-)

0

Immer mal wieder Steigbügel überschlagen 5 Minuten jeder trainingseinheit. Reite erstmal viel bewusst Schritt bekomme ein Gefühl für den etwas anderen und größeren Bewegungsablauf wenn du erst noch überwiegend leicht trabst und dann beim aussitzen die Bügel überschlägst wird es ziemlich rasch besser. Bleib einfach im Gleichgewicht und locker, um so besser "klebst" du am Sattel und fügst dich in die Bewegung des Pferdes ein. 

cookie454 17.01.2017, 19:36

danke :) ich werd es mal probieren :)

0

Probleme beim Aussitzen haben gerne was mit verkrampftem Sitz, steifen Beinen, geklemmten Knien etc. zu tun. Der geschmeidige Sitz ist Voraussetzung für´s Aussitzen. Wenn das auf einem größeren Pferd plötzlich nicht mehr klappt, gab es vielleicht auch vorher schon Probleme mit dem Sitz, die kaschiert, übersehen oder nur symptomatisch, aber nicht ursächlich korrigiert wurden. Ergo würde es dir vielleicht helfen, den Fokus noch mal auf Sitzschulungen bzw. Übungen an der Longe zu verlegen.

cookie454 17.01.2017, 19:32

danke :)

0

Das ist ganz normal. Versuch einfach immer eine halbe Runde auszusitzen und dann wieder leicht traben. Vielleicht vorher kurz zum Schritt durchparieren und dann aussitzen (fällt mir persönlich immer leichter).

Lass dir Zeit, so etwas dauert. 

Ansonsten hilft es auch immer ohne Bügel zu Traben. Danach sitzt man meistens besser im Pferd.

das ist ganz normal !

die "Übersetzung" ist eine  ganz andere als bei Ponys

die Pferdebewegungen sind zwar langamer aber auch größer;

 laß dich mal an die Longe nehmen und auf einem Pferd, das ganz langam und weich trabt  fange an zu üben; wenn das geht, laßt dieses Pferd flotter traben und wenn auch das klappt, übe auf einem anderen Pferd erstmal auch wieder an der Longe weiter - erst langam, dann flotter

Hast DU mal einen großpferdereiter auf einem zackigflott im Sauseschrit trabenden Pony gesehen - zum kugeln, denn der kann gar nicht so chnell aufstehen, wie er leichttraben möchte und wird arg durchgerüttelt....  

ALLES GEWÖHNUNHSSACHE !!!

gib nicht auf - du schaffst das

Ich würde jemanden fragen ob er dich an die Longe nehmen kann. So kanst du dich voll und ganz auf deinen Sitz konzentrieren.

cookie454 17.01.2017, 19:39

danke :)

0

Was möchtest Du wissen?