Kann man sich auch so ein Pferd kaufen und normal reiten oder muss man reitabzeichen haben?

13 Antworten

Natürlich kannst du! Ich würde aber empfehlen dir jemanden zu suchen der sich etwas mit Pferden auskennt und dir reitunterricht geben kann, denn ein Pferdekauf kann gewaltig schief gehen wenn man nicht die ahnung hat.

Fange vielleicht erstmal an richtig und durchgehend zu reiten um zu schauen ob es dir überhaupt auf Dauer gefällt. Denn ein Lebewesen kann man nicht so schnell wieder kündigen wie eine Reitlehrerin...und das sollte man auch nicht!
Wenn es dir wirklich gefällt dann such dir doch erstmal eine Reitbeteiligung und gewöhn dich daran mindestens 6 mal die Woche zum pferd zu fahren.

Dann solltest du dir auf jeden Fall bewusst sein was es bedeutet ein Pferd zu haben!
Eine wichtige Rolle spielen hierbei:
-Zeit
-Geld
-Haltung
-Umgang
...

Ich hoffe ich konnte dir helfen und bitte unterschätze die Haltung eines Pferdes nicht, wie es einige tun!

PS: ein Basispass ist immer zu empfehlen, ist zwar keine Pflicht um ein Pferd zu haben aber ich schätze das für sehr wichtig ein..

Hallo,

da spricht rechtlich nichts dagegen, für Pferde braucht es keine besonderen Kenntnisse, die man offiziell ablegen muss, leider....

Einfach so zum reiten ein Pferd kaufen halte ich für eine sehr schlechte Idee. Bevor man sich ein Tier anschafft, sollte man sich über die Bedürfnisse und artgerechte Haltung informieren und das ist weitaus umfangreicher als nur Reiten. Reitkenntnisse sagen so gut wie nix über Pferdekenntnisse. Du musst wissen wie man ein Pferd hält, Sozialverhalten, gesunde Ernährung, Biomechanik, Krankheiten, Bodenarbeit, korrektes Training und richtige Gymnastizierung uvm. Das lernt man allein durch reiten nicht.

Ob Turnier oder nicht spielt gar keine Rolle, kein Pferd muss auf´s Turnier. Wichtig ist nur das man auch richtig reitet, regelmäßig Reitunterricht nimmt und das Pferd ordentlich gymnastiziert. Da ist nicht viel mit ausruhen, das fordert Konzentration und Arbeit.

Wie wäre es denn erstmal eine Reitbeteiligung zu suchen, um etwas Gefühl für eine solch große Verantwortung zu bekommen?

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Sofern du vertragsfähig bist ( mind. 18 Jahre alt), mindestens etwa 500€ jeden Monat über hast und noch mehrere tausend Euro "auf der hohen Kante" (für tierärtzliche Notfälle) ist das schon machbar.

Wenn du mit dem Pferd und der Reiterei auch glücklich werden willst, solltest du aber dennoch sowohl vor als auch nach dem Kauf regelmäßigen Reitunterricht in Anspruch nehmen und dich umfangreich über Pflege und Haltung informieren. Denn wenn du ein Pferd nicht richtig beim Reiten gymnastizieren kannst, dann sind Rückenprobleme meist die Folge und die sind sowohl teuer als auch oft nervenaufreibend. In vielen Fällen wars das dann auch mit der Reiterei. " Einfach nur so reiten" ist nämlich nicht, zumindest nicht wenn das Pferd gesund bleiben soll.

Nein ein Reitabzeichen ist kein Muss. Aber Ahnung sollte man schon haben - oder jemanden bezahlen können, der einen mit seiner Ahnung unterstützt. Auf freundliche Hilfsangebote aus dem Stall sollte man sich nicht verlassen.

Die wenigstens Pferdebesitzer sind "Profis" und ein an Turnieren teilnehmender Pferdebesitzer behandelt sein Pferd auch nicht automatisch oder zwingend besser. Wichtig ist das eigene Wissen bzw. die eigene Bereitschaft zu lernen und sich Unterstützung vor Ort zu haben, wenn es notwendig ist.

Wenn man sich ein Pferd anschafft, sollte man aber zusehen, dass man sich zumindest im Laufe der Jahre Kenntnisse darüber aneignet, wie man das Tier gesunderhaltend reitet, damit man mit der Reiterei dem Pferd nicht schadet. Denn einfach draufsitzen und das Pferd auf der Vorhand vor sich hinlatschen lassen, ist schädlich für das Pferd. Also sollte auch ein "Nicht Profi" oder jemand, der nicht an Turnieren teilnehmen möchte, dafür sorgen, dass sein Pferd entsprechend gut ausgebildet und auch gut geritten wird.

Hat man dann noch das nötige Kleingeld und ist finanziell unabhängig und ist nicht auf die finanzielle Unterstützung widerwilliger Personen (Eltern/Partner) angewiesen, steht einer Anschaffung nicht mehr so viel im Wege.

Ja, na klar! Gibt doch viele, die keine Turniere gehen u. einfach nur entspannt ihre Freizeit mit Pferd genießen. Wenn du weißt, wie ein Pferd artgerecht gehalten, gefüttert, gesund erhaltend gearbeitet wird, die entsprechenden finanziellen Mittel vorhanden sind, musst du absolut kein Profi sein.

Allerdings sollte sich auch ein reiner Freizeitreiter regelmäßigen Unterricht gönnen, um immer wieder eine gewisse Übung zu haben u. etwaige Fehler zu korrigieren. Muss ja nicht wöchentlich sein.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Was möchtest Du wissen?