Kann man einen bissigen Hund zurückgeben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,

das kommt darauf an, wo ihr den Hund herhabt.

Aus dem Tierheim? Dann könnt ihr den natürlich zurückbringen und mit denen ein ausführliches Gespräch suchen.

Aus dem Tierschutz? Die nehmen ihn mit Sicherheit auch sofort wieder zurück.

Vom Züchter? Ist es ein Welpe, dem man erst noch beibringen muss, dass er nicht "beißen" darf? Oder ist es ein bereits erwachsener Hund? Dann kommt es auf den Kaufvertrag an.

Von Privat? Dann habt ihr eher schlechte Karten, denn wenn ihr überhaupt einen Kaufvertrag hat, wird der nicht sehr aussagekräftig sein. Und ohne rechtliche Handhabe werden die Verkäufer einen bissigen Hund sicher nicht zurücknehmen.

Irgendwo von einem unseriösen Händler aus den Kleinanzeigen? Nein, der nimmt ihn mit Sicherheit nicht wieder zurück, wird nicht mehr greifbar sein, wird euch den Hund niemals verkauft haben ....

Natürlich kannst du immer und jederzeit jeden Hund im Tierheim "abkippen" - aber dir muss bewusst sein, dass du dort eine Aufnahmegebühr entrichten musst.

Wie kommt man an einen Hund, bei dem sich dann herausstellt, dass der beißt? Habt ihr ihn nicht vorher viele Male besucht und erlebt?

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solingen600
09.12.2015, 14:26

der Hund kommt vom Tierschutz, die wollen den Hund aber bei uns lassen, bis sie jemanden gefunden haben und das bereitet uns Sorgen. Einen Hundetrainer haben wir schon mit ins Boot genommen, der meinte aber nur, dass der Hund sehr viel Schlimmes erlebt haben muss (natürlich nicht bei uns) und rät uns nur, den Hund in geschulte Hände zu geben. Der Hund knurrt schon (auch schon mal Zähne geflätscht) , wenn unser Sohn ihn nur streicheln will (natürlich nicht beim Fressen).

2

Hallo, es ist immer schwer einen Hund mit Vorleben zu nehmen. Besonders Hunde aus dem Ausland. Ich weiss leider auch das der Tierschutz nicht immer die richtige Wahl trifft. Manchmal passen Halter und Hund nicht zusammen und oft zeigt sich das erst mit der Zeit. Du musst darauf bestehen, das der Hund sofort bei dir abgeholt wird. Der Verein muss Notfallpflegestellen haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bring den Hund flott zurück? Tierheim oder privat? Lasst das mit dem Hund, bis eure Kinder alt genug sind und dann keinen Hund, den ihr nicht kennt. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solingen600
09.12.2015, 20:41

werden wir tun, danke

0

eIch habe ja schon geantwortert. Habe die neuen Einträge auch gelesen - und mir die Internetseite des TS angeschaut.

Echt schade, dass es so gelaufen ist - für beide Seiten! Was mich eigentlich noch interessieren würde: Wie alt sind die Kinder in der Familie? Habt ihr schon mal einen Hund gehabt? Weiß man etwas von dem Vorleben des Hundes und welche Rasse bzw. bei Mischlingen die Rasse der Elterntiere?

Wie alt ist der Hund - ist er kastriert?

Was genau ging dem Beißvorfall voraus - hat der Hund gewarnt?

Hat der Hund einen Platz wo er sich zurückziehen kann und dort unbedingt ungestört sein darf?

Ich weiß, viele Fragen, aber ich würde mich über Antworten echt freuen.

Unsere "Vermehrerhündin" brauchte 1 Jahr, um sich bei uns sicher und geborgen zu fühlen. War damals 4 Jahre alt und sehr ängstlich. Mit sehr viel Geduld und Verständnis ist sie heute ein richtiges Goldschätzchen. Unsere zweite Hündin kam aus Ungarn, halb verhungert, sehr krank, dreckig, aus schlimmer Zwingerhaltung. Beide Hunde vertragen sich heute bestens, sind lieb und haben sich ganz toll eingewöhnt. Sie waren nie aggressiv. Nur am Anfang durften wir nicht an die schmerzenden Ohren - das hat der Tierarzt behandelt.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solingen600
11.12.2015, 09:22

der Hund ist 2 Jahre alt und seit 3 Monaten bei uns, er ist kastriert und fletscht die Zähne, wenn man sich ihm nur nähert und knurrt alle in der Familie an ( 9 - 17 + Eltern) nicht nur, wenn er auf seiner Decke liegt auch wenn man ihm z.B. die Leine fürs Gassi Gehen anlegen will. Der Biss entstand durch den Griff in den Nacken (ohne Schütteln) um ihn aus der Urinlache zu entfernen, die er im Haus hinterlassen hat, ohne erkennbaren Grund, da er eigentlich Stubenrein ist. Diesen Griff, der ja eigentlich normal ist, hat er vermutlich als Angriff gewertet. Es wurde schon erwähnt und klingt für uns plausibel, der Hund hatte vorher den Mensch als Feind und nun soll er unter Menschen leben, das klappt nicht, auch wenn wir zwar Erfahrungen mit Hunden haben aber nicht mit so einem Problemhund. Hier muss ein Fachmann/Frau ran.

0

Wohin zurück ? Ins Tierheim? Ja klar wenn der Hund beißt selbst einen Hund der problemlos ist kann man wieder im tierheim abgeben. Würde euch vielleicht auch erstmal ein hundetrainer helfen können ? Das ist wesentlich besser für den hund !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
09.12.2015, 14:03

Wenn ein Hund bissig ist, dann ist es besser, er kommt in Hände von Leuten, die mit so einem Hund umgehen können. Das Tierheim nimmt den Hund zurück, weiß ich aus sicherer Quelle. lg

2

der  tierschutz  kann das garnicht verantworten. e r hat euch einen hund vermittelt  -- auch noch in eine familie mit kindern--  der  noch garnicht zu vermitteln war.   nicht jeder  tierschutz ist  so  gut  und beachtet  das , die wollen oftmals einfach die tiere  unterbringen-- was  sich ja jetzt auch herausstellt..

bitte  kein  zaudern -   es geht um eure kinder--   ihr bringt  das tier   umgehend zurück   es wurde euch unter falschen voraussetzungen vermittelt -  droht notfalls mit einer anzeige --    für so ein tier  benötigt man am besten eine einzelperson, die zeit hat und  ahnung  und geduld --alles das könnt ihr nicht  wirklich -- auch mit gutem  willen -- nicht  leisten -

das gled  für den trainer   stellt ihr dem verein in rechnung -- unverschämt und nich thaltbar   so ein  tier in  eine familie mit kindern zu vermitteln !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sprichst du nicht mit  der  stelle,  wo ihr  den hund  her habt ???  das wäre  doch  de r naheliegendste  weg !!

prinziepiell   kann man ein tie r, was aus  dem tierschutz kommt  wieder  dorthin zurückgeben -- aber  eine private vermittlung wird  schwierigkeiten machen  und ein vermehrer  sowieso !

euch steht aber  immer auch zu ,  so ein tier   ins tierheim zu geben-- mit  einer abgabegebühr -- denn die tierheime leben größtenteils  von spenden  und beiträgen. gebt  UNBEDINGT   den grund  an , damit   sich das heim   auf  den  hund einstellen kann !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine schlimme Geschichte!

Ich habe selbst vom Tierschutz 2 Hunde vom Ausland übernommen. Leider ist es so, dass man oft nicht die Wahrheit über das Vorleben der Hunde erfährt bzw. die Leute vom Tierschutz selbst nichts davon wissen - oder, damit man schnell die Hunde vermitteln kann, wird oft gelogen.

Die Hunde haben meist ein wirklich unvorstellbares Schicksal hinter sich und gehören deshalb nur in erfahrene Hände. Ein Hund der nur auf der Straße gelebt hat, kann nicht ohne weiteres in eine Familie mit Kindern abgegeben werden - war hier kein Vorbesuch von diesem Verein bei euch?

Was hat man euch zu diesem Hund erzählt? Welcher TS-Verein hat ihn vermittelt? Nur seriöse TS-Vereine nehmen Hunde wieder auf, wenn es in der Familie nicht passt und versuchen eine passende Familie zu finden.

Hat der Hund gesundheitliche Probleme, weshalb er so reagiert? Meine letzte Hündin von TS hatte ganz schlimme Ohrentzündungen und man durfte sie da gar nicht berühren - sie hat auch nach mir geschnappt.
Jetzt ist es der liebste Hund überhaupt.

Lass die Kinder derzeit nicht zu dem Hund, sie sollen ihn ignorieren. Man soll bei so einem Hund immer darauf warten, bis er Vertrauen gefasst hat und selbst zu einem kommt. Ich könnte jetzt noch so viel zu der ganzen Problematik schreiben, was dir und deiner Familie aber nicht weiter hilft.

Wenn der TS-Verein, der euch den Hund vermittelt hat nicht den Hund zurücknimmt, wendet euch an das nächste Tierheim. So wie es ausschaut, werdet ihr mit diesem Tier nicht glücklich. Vielleicht findet sich eine Familie ohne Kinder und mit entsprechender Erfahrung - dann werden beide Seiten ein zufriedenes Leben miteinander führen können.

Übrigens, meine beiden Hunde von Tierschutz würde ich nie wieder hergeben, wenn auch die erste Zeit nicht leicht war!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solingen600
09.12.2015, 18:51

Wir haben dank Eurer Hilfe, nochmals danke an alle (außer der Schatten) eine Tierrechtlerin gefunden, die dem Hund ein passendes Zuhaúse suchen wird und zwar schnellstens.
Der Hund wurde von der animal hope and liberty e.v. vermittelt und auch ein Vorbesuch hat stattgefunden.
Der Hund wurde auf Herz und Nieren untersucht (inkl. Länderprofil B) und ist kerngesund.
Mittlerweile wird uns vorgeworfen, der Hund habe das Beißen erst bei uns erlernt, fragen uns nur wie, wir haben ihn ja nie gebissen.

0
Kommentar von brandon
09.12.2015, 23:40

@BS3BM

Die Menschen von Tierschutzorganisationen möchten den Tieren helfen und arbeiten oft ehrenamtlich. Zu behaupten das diese Leute zukünftige Hundehalter belügen um die Hunde möglichst schnell zu vermitteln finde ich ein starkes Stück. Diese Leute bemühen sich ein gutes Zuhause für die Hunde zu finden und sie geben auch nicht jedem einen Hund ohne zu hinterfragen, welches Intersse sollten sie daran haben die Menschen zu belügen? 😕

0

 Seit wann habt ihr den Hund denn...? Und woher ist er..?




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Solingen600
09.12.2015, 14:27

seid 3 Monaten und der Hund kommt aus Rumänien.

0

Sag den Tierschutzleuten , dass sie den Hund umgehend holen sollen ... einen soversörten Hund kann man nicht in einer Familie mit Kind unterbringen ... die haben wohl auch nicht wirklich Ahnung .. da müssen Hundeprofis ran ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er aus dem Tierheim ist, dann ja.

Wenn von Privat, dann ins Tierheim abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?