Kann man auf einem katholischen Friedhof beerdigt werden wennn man bei der Kirche ausgetreten ist?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja, kann er, wenn es sichum einen ausdrücklich katholischen friedhof handelt, er kann sich auch weigern einen Gottesdienst für den verstorbenen zu halten bei der beerdigung, in der regel tut dies der prister aber nicht wenn die angehörigen das wünschen, schon aus rücksichtnahme der angehörigen die grade einen geliebten menschen verloren haben

Natürlich kann man auf einem katholischen Friedhof beerdigt werden wenn man nicht mehr in der Kirche ist, nur die Beisetzung an sich wird dann meistens nicht von einem geistlichen gemacht sondern von einem Familienangehörigen oder sogar vom bestatter selbst.. Sie können dich ja nicht einfach irgendwo anders ablegen, dazu gibt es sogar ein Gesetz.. Aber in den meisten Städten sind Friedhöfe heutzutage eh nicht mehr in kirchlicher sondern in städtischer Hand..

Wenn es einen anderen, konfessionsunabhängigen, Friedhof am Ort gibt, kann sich die Kirche weigern, Bestattungen von Nichtmitgliedern zuzulassen. Sie wird dies aber i.d.R. nur dann tun, wenn ihr z.B. der Platz auszugehen droht, denn Beisetzungen bringen Gebühren in die Kasse. Die Begleitung auf dem letzten Weg durch den Pfarrer wirst Du aber wohl entbehren müssen.

Was möchtest Du wissen?