Kann ich ins Haus meiner Oma ziehen wenn diese im Pflegeheim ist?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Betreuerin darfst du keine dich begünstigenden Verfügungen treffen. Meint, du müsstest ein Mietverhältnis mit ortsüblicher Miete eingehen.

G imager761

Naja, manche Antwort geht schon ein bisschen am Gesetzt vorbei:

Ob Du tatsächlich Erbe Deiner Oma wirst, kann heute niemand sagen. Erbe kann nämlich nur werden, wer den Erblasser überlebt. Wenn Du morgen bei einem Unfall ums Leben kommst, nützt Dir das schönste Testament nichts.

Wenn Du gemeinsam mit einer anderen Person gesetzlicher Vertreter Deiner Oma bist, kannst Du nicht alleine entscheiden, sondern brauchst die Zustimmung des Mit-Betreuers.

Nach dem Strafgesetzbuch macht sich der Untreue strafbar, wer die Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen, zum eigenen Vorteil mißbraucht. Wenn Du als Betreuer Deiner Oma Dir erlaubst, umsonst dort zu wohnen statt es zu Gunsten der Oma entgeltlich zu vermieten, kann der Tatbestand schon erfüllt sein.

Gruß
MC

Du kannst - wie jeder andere auch - mit Zustimmung deiner Oma in das Haus einziehen. Erbe wirst du erst, wenn sie verstirbt und dich zum Alleinerben eingesetzt hat. Bis dahin kann sie dich jederzeit enterben. Ist deine Oma nicht mehr geschäftsfähig, muss das mit der Betreuerin vereinbart werden. Wenn die Betreuerin keinen Ärger mit dem Gericht will, dann darf sie dir das Haus aber nicht einfach unentgeltlich überlassen.

Wie kann ich eine möglichst zügige Bearbeitung eines Nachlassverfahrens beim Amtsgericht erreichen?

Ich bin seit ca. 8 Jahren die vom Amtsgericht eingesetzte Betreuerin meiner Mutter (99 Jahre alt, dement, im Pflegeheim). Ihr Zustand hat sich jetzt so verschlechtert, dass mit ihrem Tod kurzfristig gerechnet werden muss. Bei allem persönlichen Kummer habe ich jetzt ein finanzielles Problem: Wie ich vom Amtsgericht erfuhr, kann ich nach Eintritt ihres Todes nicht mehr auf ihr Konto zugreifen, und eine Abteilung für Nachlassverwaltung muss eingeschaltet werden. Sie hat , umleider kein Testament hinterlassen, bevor die Demenz einsetzte, und so befürchte ich, dass die Abklärung durch das Amt dauern wird. Naiverweise war ich davon ausgegangen, dass anfallende Beerdigungskosten problemlos von ihrem (nicht sehr üppigen) Konto abgebucht werden könnten, bevor der Rest als Erbe amtlicherseits freigegeben wird, aber das scheint nicht der Fall zu sein. Ich selbst habe zur Zeit nicht genug Geld auf meinem Konto, um den von mir veranschlagten Betrag (ca. 3000.- €) vorlegen zu können. Als einzige Tochter bin ich vermutlich gemeinsam mit meiner Tochter alleinige Erbin des bescheidenen Restbetrages. Hat jemand eine Idee, welche Sonderregelung da greifen könnte?

...zur Frage

durch vorsätzliche lüge enterbt ?

Durch einen Zufall habe ich erfahren, dass mein Vater im Januar verstorben ist. Seine 3. Ehefrau mochte mich noch nie. Über den Tod wurde ich absichtlich nicht informiert.In seinem Testament log er vorsätzlich ( zweifelt die Vaterschaft an ) um mich zu enterben. 3 Ehefrau Alleinerbin . Wenn die stirbt, erben ihr Sohn Bastart , sowie meine 2 Halb Brüder aus 2. Ehe Er war mein leiblcher Vater, nie bezweifelt. Aber jetzt das 3. Frau Alleinerbin ist. Von meinem mir zustehenden Pflichtteil weiss ich. Mit so einer drastischen Lüge ist das Testament noch wirksam ? 2. Lüge , mein Vater besaß schon Haus und Grundstücke, nicht wie im Testament geschrieben, das von uns Eltern geschaffene Haus und Grundstücke bleibt unser Eigentum. Gelogenes Testament, dagegen kann ich doch die Wahrheit klarstellen ??? Wer weiss Bescheid ? Bitte um Hilfe !!! Lieben Dank> >

  1. Headline

...zur Frage

Nach Tod Kind wegen Straftat+Verurteilung nachträglich komplett enterben?

ich versuch es mal zu erklären:
Sagen wir, die omi ist dement und wird regelrecht ausgenommen von ihrem Sohn.
Sei es durch legale Geldgeschenke, die er ihr nahelegt sowie auch nicht allzulegales.

Omi versteht es nicht, versteht auch nicht wie das ihre finanzielle Situation extrem vershclechtert, an den Punkt, wo Gläubiger kurz vor Mahnverfharen, Gerichtsvollzieher und Co. stehen.
Jendefalls wird unter Anderem aus dem Grund bei Omi ein psychisches Gutachten gemacht, fortgeschrittene Demenz festgestellt und ein betreuer eingestellt, der sich um nahezu alle bereiche kümmert. (und sie auch finanziell aus der Sche*ße holt)

Der Bruder, der unter Anderem auch zuvor Betrügereien gegenüber dem jobcenter mit Hilfe von Imos Konto gemacht hat, wird beim jobcenter gemeldet.

Jobcenter prüft, macht auch Anzeige bei polizei wo geprüft wird, etc.

Nun sagen wir mal, irgendwann käme es tatsächlich soweit dass Bruder nicht nur zu Schadensersatz in nicht kleinem umfang , aber auch zu Bewährungs- oder gar Haftstrafe verurteilt wird.

Er wird jedenfalls rechtskräftig verurteilt.

nun der aktuelle Part: Dieser Bruder ist in Omis Testament so bedacht dass er nach ihrem tod einen Pflichtteil kriegt (wie di anderen kinder auch).

Trotz der Verurteilung kommt Omi natürlich nicht auf die Idee, ihn aus dem testament streichen zu lassen bzw. komplett zu enterben.

Zum Teil weil sie es gar nicht mehr versteht, wieso weshalb warum, zum Anderen weil "man sowas nie seinem eigenen fleisch und blut antun würde". Sie verstehe auch gar nicht, was denn ihr Sohn Böses getan haben sol und warum die ihn noch mit einer Gefängnisstrafe bestrafen.

Jedenfalls macht omi hinsichtlich Testament rein gar nichts und stirbt.

Könnten nun, nach ihrem Tod, im testament bedachte oder anderswie involvierte Leute verlangen, dass der Bruder nachträglich enterbt wird?

So nach dem Grundsatz "Er wurde rechtskräftig verurteilt zu ner nicht geringen Strafe. Demnach sind die voraussetzungen erfüllt.
Omi war geistig leider nicht mehr in der Lage, das Alles zu verstehen und auch richtig einzuordnen. Was ja auch Demenz und die tatsache, dass sie für sprichwörtlich Alles einen betreuer hat, belegt. Es wäre zwar in ihrem Sinne gewesen, den Sohn zu enterben, leider konnte sie die Situation und deren tragweite nicht mehr erfassen und war geistig und körperlich zu einer entsprechenden Testamentsänderung schlicht nicht mehr in der Lage."

Wäre es in der Lage irgendwie denkbar, dass im Sinne der Omi nahcträglich der Sohn enterbt wird?

Oder hat omi einfach Pech gehabt, dass es mit ihrer geistigen Fitness schon so schlecht stand, dass sie nicht mehr entsprechend handeln konnte?

Testament ist ein ganz Normales(kein Ehepaarkram oder sonstwas), gibt einen Erben, Kinder von ihr kriegen einfachen Pflichtteil.

...zur Frage

Wann soll ich ausziehennn?

Ich bin 15 Jahre alt und habe schonmal über das ausziehen nachgedacht. Ich wohne mit meiner Mutter, meinem kleinen Bruder, meiner kleinen Schwester und meiner Oma zusammen in einem Haus. Es sind drei Stockwerke (ohne Dachboden). Meine Oma wohnt oben und meine Mutter, meine Geschwister und ich wohnen unten und in der Mitte. Nächstes Jahr wird meine Oma nach unten ziehen, sodass wir unser Wohnzimmer und die Küche nach oben verlegen müssen. Erst haben ich so gedacht, dass ich mit 18 J. nach oben ziehen werde, doch dann sagte meine Mutter, dass sie das Wohnzimmer und die Küche oben haben will. Dann fragte sie, wie ich das Geld mäßig hin bekommen sollte, weil ich ja von 17 J. bis 20 J. meine Ausbildung mache.

Aber ich möchte nicht noch mit 19/20 Jahren bei meiner Mutter wohnen. Vorallem weil ich auch meine Privatsphäre möchte. "Ich bin auch erst mit 21 Jahren von Zuhause ausgezogen." meinte meine Mutter. Aber ihr Familien Haus wahr auch ein bisschen größer und sie hatte nur einen Bruder und nicht zwei kleine Geschwister wie ich...

Was meint ihr? Wann wäre das richtige Alter dazu?.....

...zur Frage

Pflichtteil, Erbreihenfolge, wie ist das geregelt?

hi. wollt mal nachfragen wie es da rechtlich aussieht... ich bin im testament meiner oma als alleinerbin eingesetzt. meine mutter habe vor 25 jahren eine vorzeitige erbauszahlung ( zum damaligen Stand) bekommen.im testament ( notariell ) steht aber auch dass sie meine mutter enterbt. nun hat die oma mehr wie damals... wie verhält sich das beim erbantritt? naja das traurige ist dass ich weiß, dass mich meine mutter um jeden euro verklagen will, weil sie meint ihr würden 50% davon zustehen. wie steht es mit dem pflichtteil? und wie steht es mit meinen geschwistern, sind die durch das verwandtschaftsverhältnis zur oma auch erbberechtigt? hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Sohn nimmt Pflichtteil Tochter verzichtet Enkel wird Erbe?

Kurze Erklärung, meine Oma (verwitwet) hat ein Haus. Im Testament steht Ihre Tochter als Erbin und Ihr Sohn aber von meiner Mutter der Bruder das er seinen Pflichtteil bekommt. Wenn meine Oma jetzt möchte das ein Enkel das Haus erbt, die Tochter meiner Oma also unsere Mutter auf Ihren Pflichtteil verzichtet und nur der Sohn seinen Pflichtteil bekommt, also 25% oder? kann man dann das Haus der Enkelin überschreiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?