Kann ich einen Mieter zwingen, seine Wohnung regelmäßig zu reinigen?

4 Antworten

Rechtlich gesehen hast Du leider keinen Einfluss darauf, wie der Mieter seine Wohnung pflegt. Du darfst erst handeln, wenn bereits Schaden an der Mietsache dadurch entstanden ist.

Nein, dass ist sein Wohnraum. Er bezahlt die Miete, also darf er ihn auch vermüllen lassen. Ausnahme ist, wenn du feststellst, dass Ratten oder Ungeziefer mit zu den Hausbewohnern gehören. Dann könntest du dies dem Ordnungsamt melden.

leider richtig

0

Die einzige Möglichkeit für dich aktiv werden zu können, wäre eine Belästigung anderer Mieter. Sprich, wenn es im Hausflur stinkt... Oder der Verdacht auf Ungeziefer besteht. Hast du die Ratten gesehen? ... Ich geh mal davon aus, wenn, dann handelt es sich um Hausratten (eigentlich sehr saubere Tiere also keine Krankheitsüberträger) und nicht um wilde Ratten...

Was tun wenn der Mieter kündigt ,der Untermieter aber nicht ausziehen will?

Ich habe eine Wohnung vermietet , der Mieter hat diese unter vermietet . Nun habe ich die fristgerechte Kündigung des Mieters erhalten . Nach Rücksprache mit dem Untermieter ist Ihm die Wohnung ohne angabe von Gründen durch meinen Mieter gekündigt worden. Dieser Untermieter will aber die Wohnung nicht verlassen . Fakt ist ich habe die Kündigung des Mieters , kann die Wohnung aber nicht inserieren , weil der Untermieter nicht ausziehen will.

...zur Frage

Was kann ich als Vermieter tun?

Hallo,

wir besitzen seit mehreren Jahren ein 3-Parteien Haus, welches wir seither auch vermieten.

Wohnung 1 = Vermietet an Mieter A

Wohnung 2 = Vermietet an Mieter B (Sohn von Mieter A)

Wohnung 3 = Seit Jahren nicht vermietet

Nun ist es so, dass wir den Mietern gesagt haben, dass sie Wohnung 3 so lange als Abstellraum benutzen können wie wir diese nicht benötigen. Wir haben die Wohnung extra nicht vermietet, falls innerhalb des Freundes- oder Familienkreis kurzfristig eine Wohnung benötigt wird.

Als sich meine Schwester nun von ihrem Freund getrennt hat, haben wir uns entschieden Sie dort einziehen zu lassen.

Nachdem wir dann die Wohnung besichtigt hatten, schien alles so wie es geplant war zu laufen. Doch 2 Tage später hatten wir ein Einschreiben unserer Mieter im Briefkasten, in dem stand, dass sie keine dritte Partei im Haus wohnen haben möchten und bereit sind 15 Euro pro Monat für die Wohnung zu zahlen.

Wir haben den Mietern natürlich geschrieben, dass wir das Angebot auf keinen Fall annehmen und dass die Wohnung (bzw. 2 Räume) nun innerhalb eines Monats zu räumen ist. Heute (letzter Tag vor Schlüsselübergabe) haben unsere Mieter geschrieben, dass sie sich nun mit dem Anwalt dagegen vorgehen wollen, dass in das Haus eine dritte Partei einzieht.

Nun meine Frage (da Samstags kein Anwalt zu erreichen ist):

Sind die Mieter im Falle einer Räumungsklage dazu verpflichtet den Mietsausfall für Wohnung 3 zu bezahlen, den Sie verursacht haben (gemeint ist die Zeit zwischen Frist und Vollendung einer Räumungsklage).

Ist es Hausfriedensbruch, falls wir die Wohnung (für die es keinen Mietvertrag gibt) nach der Frist betreten?

Wie lange dauert ca. eine solche Räumungsklage und wie stehen die Chancen dazu sich das Geld vom Mieter wieder zu holen wenn dieser Hartz 4 Empfänger ist ?

Danke an die, welche sich die Zeit genommen haben bis hier zu lesen.

Was für Tipps hättet ihr noch, wie wir gegen solche Mieter vorgehen sollen ?

...zur Frage

Mieter putzt keinen Flur - muss ich trotzdem putzen?

Auf unserer Etage wohnen drei Mieter. Ein Mieter dieser putzt keinen Flur. Bin ich jetzt trotzdem verpflichtet, den Dreck von zwei Wochen zu reinigen? Oder darf ich warten, bis er putzt oder er gekündigt wird?

...zur Frage

Wie teuer ist es jemanden aus der Wohnung zu Klagen?

Hallo, weiß eine von euch wie teuer es werden kann als Vermieter, wenn man seinen Mieter (wegen verwahrlosen der Wohnung) rausklagt? Anwaltskosten / Gerichtskosten.

Und wie lange dauert so ein Prozess ca.?

...zur Frage

Darf ein ausziehender Mieter den Vermieter zwingen, die Küche der Wohnung abzukaufen?

Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Ich habe vor 3 Jahren eine kleine Wohnung in Hamburg gekauft. Ich habe sie renoviert, eine kleine Küche eingebaut und sie dann vermietet. Der Mieter kaufte sie mir (Eigentümer der Wohnung) für 4000 Euro ab.

Der Mieter möchte jetzt wieder ausziehen und möchte, dass ich die Küche wieder abkaufe. Ich habe ihm am Telefon freundlich gesagt, dass ich kein Geld habe und er die Küche an den neuen Mieter verkaufen soll.

Außerdem sagte ich, dass für mich die Küche uninteressant ist, da ich dort nicht einziehe.

Er will aber unbedingt, dass ich sie abkaufe.

Ich sagte ihm, ich habe kein Geld, daraufhin legte er den Hörer auf.

Was soll ich jetzt machen? Soll ich sie abkaufen und dann wieder verkaufen?

Ist es nicht absolut üblich, dass die Küche der neue Mieter mit einer Abstandszahlung vom alten Mieter kauft?

Vielen Dank schonmal!

Wie ist die übliche Vorgehensweise in solchen Fällen?

Grundsätzlich bin ich an einer Lösung mit meinem ausziehenden Mieter interessiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?