Kann ein Zeuge Jehovas Beamter sein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du dir Römer, Kapitel 13 durchliest, da wird der Staat als indirekter Diener Gottes bezeichnet. Da sich Zeugen Jehovas als Diener Gottes sehen, spricht gar nichts dagegen, auch im beruflichen Umfeld ein indirekter Diener Gottes zu sein, indem man als Staatsdiener arbeitet. Man muss es nur trennen können. Gewissenskonflikte können dann entstehen, wenn man christliche Vorgaben hat, zum Beispiel Nächstenliebe, aber staatliche Vorgaben, die gegen das Hilfeersuchen der Person sind, mit der man als Beamter zu tun hat. Dann muss man sich entscheiden, wem man dient.

Auch atheistische Beamte kennen die Nächstenliebe und stehen damit vor Entscheidungen wie Du sie bei den Z.J. benennst. Insofern ist deine Antwort für mich akzeptabel und genügt mir. Danke.

1

was für eine lüge, bis noch vor kurzem wurde offiziell jeder politiker als diener respektive hand des teufels bezeichnet.

0
@hjm5d560

Ich habe es aus biblischer Sicht beantwortet, nicht nach Lehrmeinungen der Zeugen Jehovas. Da sich Zeugen Jehovas grundsätzlich (nach ihrer Eigenaussage) auf die Bibel stützen, können sie genau genommen Politiker gar nicht als "Gegner" bezeichnen, da die Bibel ganz klare, unmissverständliche Worte spricht. Selbst bei aller Sprachfertigkeit der Zeugen Jehovas kommen sie gegen die Aussagen im 13. Kapitel des Römerbriefes nicht an.

1
@hjm5d560

Warum gibst du das falsch wieder? Die uns verfolgen und das von Jesus aufgetragene Werk behindern, sind Werkzeuge Satans. Die anderen sind zwar keine Diener Gottes, was sie noch lange nicht zu Satans Werkzeuge macht. 

2

Tja, StefanBluemchen, genau da liegt aber das Problem. Manche wollen es nicht verstehen.

Die Bibel sagt, dass der Staat Gottes Dienerin ist. Diese Aussage mag erst mal schwer zu verdauen sein, aber Gott selbst hat diese Aussage machen lassen.

Hast du einen Auftrag von Jesus? Oder hast du dir da was aus der Bibel zusammengelesen. Es ist ja nett, wenn sich Leute für die Bibel interessieren und da irgend eine Berufung für sich ableiten. Aber das heisst noch lange nicht, dass sie einen Auftrag haben.

Ein Beispiel: viele Gebete enden mit "In Jesu Namen...". Diese Formulierung kann ich in Matthäus 6:9-13 nicht finden.

Wenn ich zu meinen Freunden sage "Geh hin, sag, dass PiOPah dich geschickt hat und hol dir das Zeug, dass du brauchst. Er soll es auf mein Kundenkonto buchen.", dann gilt das für jene Personen, denen ich das direkt zugesagt habe. Hört das ein Fremder und macht das auch, gibt's Ärger. Also zu behaupten, ein Gebet wäre "Im Namen von Jesus gesprochen und in Übereinstimmung mit seinem Willen." ist entweder verblendet oder einfach anmaßend.

Ich finde in der Bibel keinen Auftrag, Wachttürme zu drucken und Kongresshallen zu bauen. Sehe ich hier was falsch?

Kann es nicht einfach sein, dass Gott seinem Volk auch mal Grenzen setzen lässt und damit sagen will "Ey, macht euren Job, aber so, wie es in der Bibel steht!"

Was soll der ganze Aufwand? Bücher drucken, Videos drehen und dergleichen SchnickSchnack. Geht alles ohne das Zeug. Aber zu den Menschen zu gehen, ihnen zu sagen "Das Königreich der Himmel hat sich genaht." und dann nur mit einer Bibel ihnen das Wissen zu vermitteln, das ist hart. Keine Frage. Dazu musst du selbst erst mal die Bibel kennen.

Aber man kann es sich auch einfach machen: Satan ist an allem schuld und du machst nur deinen Auftrag. Es mag dich erschrecken, aber so ist es nicht. An ganz vielen Problemen sind die Menschen selbst schuld. Sie schieben sie nur gerne auf jemand anderen.

1
@PieOPah

Gab Gott den Juden den Auftrag Synagogen zu bauen? Nein! Doch taten sie es, um sich gegenseitig zu belehren und zu stärken. 

0

Woher weisst du, dass Gott keinen Auftrag für den Bau von Synagogen gab? Schon mit der Stiftshütte gab Gott einen Auftrag für den Bau einer Anbetungsstätte. Später folgten weitere Bauaufträge.

Nicht alles, was den Propheten und Priestern vom Stamm Aaron mitgeteilt wurde, steht in der Bibel. Die Kommunikation mit Gott ist keine Einbahnstraße. Gott kann antworten und macht es auch.

Die Frage stammt aus dem Jahr 2012 und es geht eigentlich um die Frage, ob ein Zeuge Jehovas auch ein Beamter sein kann.

Es ehrt mich in gewisser Weise, dass du dich durch meine "alten" Werke durchliest. Aber die Kommentare führen vom eigentlichen Thema weg. Entweder, du stellst eine neue Frage, die zum Thema passt oder wir führen diese Diskussion auf dem Weg der Privatnachrichten weiter.

Die ursprüngliche Frage wurde beantwortet.

0

Es herrscht Religionsfreiheit in der Berufswahl. Ausnahme sind Tätigkeiten direkt für eine der Kirchen, die katholische kann zB bei der Bewerberwahl eine Katholikin der Mulima vorziehen bzw die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche fordern.

Des weiteren besteht zwar Wahlrecht, aber keine Wahlpflicht! Also kann auch ein Beamter daheim vor der Glotze bleiben statt zum Wahllokal zu tigern... das geht den Arbeitgeber nichts an. Außerdem finden Wahlen immer noch anonym und geheim statt.

Ich würde allerdings nicht damit hausieren gehen, dass man ein zeuge ist. Es wird viel diskriminiert und ich persönlich finde diese Gruppierung sehr suspekt.

muss man als Beamter nicht einen besonderen Treueeid auf seinen Dienstherrn ablegen? Dafür belohnt er dann mit Unkündbarkeit und Vorteilen. D.h. der Staat vertraut seinen Beamten als erstes. Der Z.J. erkennt aber keinen andern Herrn an als J. Militärlaufbahnen fallen ohnehin weg, oder?

0
@Arkesilaos

Den Treueeid muss nur ein Staatsbeamter und Soldaten ablegen. Es gibt genug Beamtenstellen, bei denen kein Treueeid abgelegt werden muss. 

0

Du hast in fast allem recht, nur nicht, dass wir suspekt sind. Bestimmt kennst du keinen von uns persönlich. 

2

Natürlich darf ein Zeuge Jehovas Beamter sein. Genauso wie ein Christ oder jemand einer anderen Glaubensgruppe.

Ich bin mir sogar recht sicher, dass ein Arbeitgeber kein Recht dazu hat, die religiöse Angehörigkeit des Bewerbers zu erfahren.

Der Arbeitgeber sieht aber, ob Kirchensteuer gezahlt wird.

0

Was hat das Wahlrecht damit zu tun? Und klar kann ein ZJ Beamter werden. Zj ist eine staatlich anerkannte Religionsgruppe....

Grundsätzlich muss niemand die Religion bei der Bewerbung angeben. Später braucht ein Zeuge Jehovas hierzu nur angeben, dass keine Kirchensteuer fällig wird, oder eben sonstige Religionsgemeinschaft.

Ja Zeugen Jehovas dürfen grundsätzlich schon als Beamte arbeiten. Ich selbst war eine Weile verbeamtet, bin dann aber in die "Freie Wirtschaft" weil die dann besser zahlte...

Bei uns im Ort arbeiten 17 Zeugen Jehovas als Beamte. Vom Umweltrecht, über Kiesgrubengenehmigung, in der Führerscheinstelle oder bei der Polizei im Innendienst (soweit persönlich mit dem Gewissen vereinbar). Auch den unbeliebten Job der Politesse übernehmen drei Damen. 

Da Zeugen Jehovas Politisch Neutral sind, helfen o 5 Beamte auch bei Wahlen bei der Stimmenzählung. Hier kann der Staat sicher sein, vor Wahlbetrug.

Wichtig, als Beamter musst du ja Gesetzen und Verordnungen folgen. Da wäre es verkehrt politischen Leitbildern einer Partei zu folgen. 

Zeugen Jehovas nehmen nicht an Wahlen teil, lehnen Militärdienst, Fahnengruß und Singen der Nationalhymne ab. Beamte heißen deshalb so, weil sie vom Staat auf ihre Posten berufen und vereidigt wurden. Also auf einen Staat, den sie nicht gewählt haben und dem sie keine Ehrbezeigung erweisen dürfen. Der Staat muss sich auf seine Beamten besonders verlassen können. Geht das, wenn sie sich "neutral" verhalten, wenn sie einmal für den Staat eintreten müssen? Da sehe ich keine Garantie dafür.

0
@Arkesilaos

Du vielleicht nicht. Der Staat schon. Siehe Urteil Münchner Arbeitsgericht gegen eine Auszubildende Zeugen Jehovas.

Derzeit arbeite ich ebenfalls in einer hochverantwortlichen Stellung. Jeder Arbeitnehmer wird irgendwann für seine Firma eintreten müssen. Ob das am Ende der Staat ist macht keinen Unterschied.

Ja wir lehnen den Militärdienst strickt ab und werden auf eigenen Wunsch nicht eingezogen,

Ja wir leisten keinen Fahnengruß und Singen keine Nationalhymne. Da wir durch Christus die Gefahren einer Nationalistischen Einstellung kennen. Ein Mitglied der Reichsbürgerbewegung würde hier zum Beispiel mitmachen. Wenn es aber darum geht Cäsars Dinge Cäsar zu geben wird er/sie das ablehnen und untreu sein.

Ebenso wie der Staat haben wir Gott die Treue geschworen. Dazu zählt, dass man diesem bis zu gewissen Moralischen Grenzen, die Beamte aber nicht überschreiten dürfen gehorsam ist.

1

Kann man im öffentlichen Dienst als Zeuge Jehovas arbeiten,

hoffentlich nicht....

Warum denn nicht?

0
@ProfDrHouse

@ Porof DrHouse "weil es ne Sekte ist....."

Bla,Bla! Ich habe keine Ahnung und quatsch Dinge nach die ich aufgeschnappt habe. Eine vernünftige - und vor allem - wahre Begründung für meinen Einwand geben kann ich leider nicht!

1
@Befra1980

Dann dürfte kein Christ Beamter werden. Denn alle Christen sind Sektenmitglieder!

Glaubst du nicht? Dann lies mal in der Bibel!

Apostelgeschichte 24:1-6 - ". . .Fünf Tage später kam der Hohepriester Ananịas mit einigen älteren Männern und einem öffentlichen Redner, einem gewissen Tertụllus, herab, und sie erstatteten beim Statthalter gegen Paulus Anzeige. 2 Als Tertụllus gerufen worden war, fing er an, ihn anzuklagen, indem er sprach: „Da wir sehen, daß wir uns durch dich großen Friedens erfreuen und daß durch deine Vorsorge Reformen in dieser Nation durchgeführt werden, 3 nehmen wir das jederzeit und auch überall, Exzellenz Felix, mit der größten Dankbarkeit entgegen. 4 Um dich aber nicht weiter aufzuhalten, bitte ich dich dringend, uns in deiner Freundlichkeit kurz Gehör zu schenken. 5 Wir haben nämlich diesen Mann als eine Pest befunden, der unter allen Juden auf der ganzen bewohnten Erde Aufstände erregt, und als einen Vorkämpfer der Sekte der Nazarẹner, 6 als einen, der auch den Tempel zu entweihen versucht hat und den wir festgenommen haben."

2
@Befra1980

Eine vernünftige - und vor allem - wahre Begründung für meinen Einwand geben kann ich leider nicht!

dann hör auf hier zu schreiben. ich habe wohl ahnung hab durch diesen ach so tollen Verein einen Verwandten verloren.....

0

Was möchtest Du wissen?