Ist Zeitarbeit schlecht für meinen Lebenslauf?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

So positiv wie in den anderen Beiträgen dargestellt, wird Zeitarbeit noch längst nicht von allen Betrieben gesehen. Es hängt stark vom Berufsfeld ab, ob Zeitarbeit respektiert oder eher kritisch betrachtet wird.

Sicher ist: Zeitarbeit boomt und bringt dem Arbeitgeber erhebliche Vorteile. Für den Angestellten hat Zeitarbeit aber erhebliche Nachteile im Vergleich mit einem "richtigen Arbeitsverhältnis".

Du schreibst, daß Du erst "seit einigen Wochen" suchst. Das ist keine lange Zeit und ich habe vollstes Verständnis, wenn man bis zu drei Monate nach einem richtigen Job sucht, bevor man Zeitarbeit akzeptiert. Das sehen sicherlich auch die meisten Arbeitgeber so.

Schade - uninformiert oder schlechte Erfahrungen gemacht.

Könnte ebenfalls so sein: Einmal einen grünen Käfer gefahren, der nie bei Kälte ansprang.

Jetzt die Propaganda: Alle grünen Autos sind Mist!

Schade.......

0
@Heeeschen

Nein, ganz und gar nicht! Aber ich falle eben nicht auf diese ZA-Polemik herein.

ZA ist Notlösung, aber fast jeder ZAler hofft auf Übernahme -- warum wohl? Mit dieser Möglichkeit machen manche ZA-Firmen sogar Reklame! Wie offensichtlich!

Eine zuverlässige und stabile Lebensplanung ist mit ZA nicht möglich. ZA ist legale Umgehung fast jeglichen Arbeitnehmerschutzes.

0
@Kajjo

Die Umgehung des Arbeitnehmerschutzes hätte ich jetzt gern mal hier aufgezählt... also

0
@schnubbel

Gibs auf, Schnubbel - er will nicht darüber nachdenken. Lass ihn halt :-)

0

Schade, dass die Frage schon so alt ist und meinen Beitrag hierzu keiner mehr lesen wird.

Zeitarbeit ist natürlich besser als nichts zu tun, sie schließt/verkürzt Lücken in deinem Lebenslauf, du bist in der Zeit nicht aufs Amt angewiesen und du machst etwas. Was das Gehalt betrifft, muss ich auch fairerweise sagen, dass es bei vielen Zeitarbeitsfirmen zumindest im kaufmännischen Bereichen zwar nicht hoch ist, aber mit Zulagen wie z. B. steuerfreiem Fahrgeld ausreichend ist. Aber Zeitarbeit ist auch ein sinkendes Schiff, sie kann auf Dauer deinen deinen Lebenslauf trotzdem unattraktiv machen und dich in die Arbeitslosigkeit führen. So positiv wie Heeschen sie hier aufgeführt hat, ist Zeitarbeit auch nicht.

Das Problem ist, dass viele Arbeitgeber Leute von Zeitarbeitsfirmen nur als Aushilfskräfte sehen, ihnen nur einfache Tätigkeiten zutrauen, aber keine Tätigkeiten mit Verantwortung, da Zeitarbeiter ja in vielen Firmen nur beschäftigt werden, um z. B. Rückstände abzubauen. Bewirbt sich ein jemand, der bisher über die Zeitarbeit tätig war, bei einem normalen Unternehmen und der Personalchef hat diese Vorurteile, lehnt er den Bewerber ab. Er denkt, wenn der Bewerber etwas drauf hätte, wäre er nicht über Zeitarbeit beschäftigt.

Viele Einsätze gehen nur über einige Monate, vielleicht ein halbes Jahr lang. Findet sich danach kein neuer Einsatz, kündigen viele Zeitarbeitsfirmen den entsprechenden Mitarbeiter. Er ist dann wieder arbeitslos. Vielleicht kommt er dann irgendwann in einer anderen Zeitarbeitsfirma unter, da ein gekündigter Mitarbeiter ja sowieso immer schlechtere Karten bei Bewerbungen hat. In der neuen Zeitarbeitsfirma wird er dann vielleicht für neun Monate irgendwo eingesetzt, dann endet der Einsatz wieder, auch diesmal gibt es keinen weiteren Einsatz. Folge für den Lebenslauf: Kurze Beschäftigungsverhältnisse, häufige Wechsel von Arbeitgebern. Der Personaler denkt sofort beim Lesen der Bewerbung: Dieser Bewerber tingelt nur herum und kann nichts taugen.

Selbst wenn eine Zeitarbeitsfirma immer wieder Folgeeinsätze hat und man jahrelang über dieselbe Zeitarbeitsfirma beschäftigt ist, hat man in verschiedenen Aufgabenbereichen gearbeitet. Auf dem ersten Blick zeigt das im Lebenslauf dann zwar, dass der Bewerber flexibel ist, aber es lässt sich keine gerade Linie erkennen. Und Personaler bevorzugen geradlinige Lebensläufe. Für den Generalisten interessieren sich nur noch wenige Arbeitgeber.

Bin ich über die Zeitarbeitsfirma über Jahre in ein und demselben Betrieb beschäftigt, bearbeite denselben Aufgabenbereich, z. B. im Einkauf, kann ich zwar mehrjährige Berufserfahrung im Einkauf vorweisen, konnte vielleicht mein Wissen erweitern, aber der Personalchef einer normalen Firma fragt sich beim Lesen meiner Bewerbung, warum ich nicht übernommen wurde und entwickelt sofort das Vorurteil, dass ich nicht viel taugen kann, wenn ich nicht übernommen wurde.

Und dann kommt hinzu, dass viele Zeitarbeitsfirman einfach nichts machen. Sie laden den Kandidat zwar schnell zu einem Vorstellungsgespräch ein, sagen wie toll sie den Bewerber finden und dann wird der Bewerber zur Karteileiche. Von etwa 95 % der ganzen Zeitarbeitsfirmen, bei denen ich mich beworben habe - und es waren viele - habe ich danach nie wieder etwas gehört. Nichts Sprungbrett Zeitarbeit.

Heeschen beschwert sich zwar über die ganze Kritik über die Zeitarbeit, dabei ist sie/ er doch selbst nicht frei von Vorurteilen. Sie/er schreibt ja selbst, dass sie/er sich schwer tut, Bewerber, die seit längerer Zeit arbeitslos sind, einzustellen. Nicht immer kann der Bewerber etwas dafür, nicht immer liegt es daran, dass er sich zu fein für Zeitarbeit ist. Wer sagt, dass der Bewerber sich nicht schon bei zig Zeitarbeitsfirmen beworben hat, aber auch nur Absagen bekommen hat oder nie wieder etwas von ihnen gehört hat?

nein, warum sollte es sich schlecht machen im Lebenslauf? Ich glaube, wenn Dein Lebenslauf Arbeitslosigkeit (in längerem Zeitrahmen) ausweist, ist das wesentlich Negativer.

Eben, bei "längeren Zeiträumen". Nun sind einige Wochen noch längst nicht lange -- wenn man einige Monate nichts gefunden hat, ist es für die Notlösung Zeitarbeit immer noch früh genug.

Jeder, der einen richtigen Job findet, kann froh sein! Bloß keine ZA, wenn es nicht unbedingt sein muß!

1

Nein, dies wird Dir mit Sicherheit nicht negativ ausgelegt werden. Eher im Gegenteil: Du bist eher bereit eine schlechter dotierte Zeitarbeitsstelle anzunehmen als zu Hause zu bleiben. Das spricht alles eher für als gegen Dich!

Ich denke auch, dass es bestimmt schlechter in deinem Lebenslauf aussieht, wenn dort eine längere Arbeitslosigkeit drinsteht, als wenn du einen Job bei einer Zeitarbeitsfirma gehabt hast. Das zeigt doch nur, dass du arbeiten willst!

Richtig! Aber "längere Arbeitslosigkeit" sind nicht weniger Wochen, sondern 6 Monate und länger!

0

Nein, eher positiv. Du tust was, unternimmst was und versinkst nicht in Passivität. Und in verschiedenen Firmen eingesetzt zu werden ist doch auch ein gutes Erlebnis, ganz viel verschiedene Erfahrungen in kurzer Zeit und viele neue Leute, die Du kennen lernst und wo Du vielleicht auch wieder bei den richtigen Leuten den richtigen festen Job bekommst, weil die dich dann schon kennen. Viel Erfolg und viel Spaß. Luise

mein mann hat das 5 jahre gemacht es ist nicht schlecht man lernt viel nur die bezahlung ist nicht so besonderes,mein mann wurde jetzt übernommen

Allein die Frage kann ich nicht nachvollziehen: Du bist seit Wochen arbeitslos und beginnst erst jetzt über Angebote von Personaldienstleistern nachzudenken?

Die Wochen, die Du da bisher für Deinen Lebenslauf "produziert" hast, wirken um ein vielfaches negativer als jede noch so geringfügige Beschäftigung.

Stell Dich bei ZAFirmen vor - Du wirst sehen, man wird Dir langfristige Beschäftigung in Deinem Ausbildungsberuf anbieten. Der schlechte Ruf der Dienstleister ist längst überholt.

Viel Erfolg!

...die Schlechte Bezahlung leider noch nicht. Aber das ist ein größeres Problem.

0

Du übertreibst völlig. Wenn man erst seit wenigen Wochen arbeitslos ist, ist es doch klar, daß man versucht, wieder einen richtigen Job zu finden. Zeitarbeit ist immer nur eine Notlösung, von der die meisten Betroffenen gerne wieder wegkommen würden!

Ich würde ZA nur im äußersten Notfall annehmen!

1
@Kajjo

Dann kennst Du Dich mit dem Thema leider nicht ausreichend aus und bist nicht qualifiziert, dazu einen Rat zu geben. Ich hingegen schon. Ich kann dieses Gewetter - pauschaliert - gegen Zeitarbeit nicht mehr hören. Ich habe einen Rechtsanwalt in der Überlassung, der über 3.500 Euro zzzgl. Fahrgeld und Zulagen verdient. Meine Facharbeiter verdienen alle über 12,-- € die Stunde zzgl. Fahrgeld und Zuschlägen. Dies nur als Beispiel von vielen.

JA es gibt andere ZAFirmen, die schlechter zahlen - aber es liegt am Arbeitsuchenden, sich da zu informieren.

Deine "Informationen" helfen dem Fragesteller hier sicher nicht weiter!

Und noch was: Ich tue mich schwer, länger Arbeitslose einzustellen. Deren Lebenslauf gefällt dann nämlich weder mir noch meinen Kunden - auch da trennt sich die Spreu vom Weizen.

0
@Heeeschen

Und Du als ZA-Arbeitgeber bist nicht voreingenommen und befangen?

Ich finde, Deine Sichtweise ist sehr einseitig -- genau so, wie man es der ZA immer vorwirft.

Ich bleibe dabei: ZA ist ein Notausgang, aber keineswegs erstrebenswert. Ganz im Gegenteil!

1
@Heeeschen

Danke Heeeschen für deine sehr gute Antwort. Du sprichst mir aus der Seele.Ich kann dieses Gejammere über die ach so schlechte Zeitarbeit nicht mehr hören!

0
@Kajjo

@Kaijo: Wie kann man eine Darlegung von Fakten als einseitige Einstellung bezeichnen? Nun, Du merkst, dass Du mit Deinen beispiellosen Verunglimpfungen hier nicht weiter kommst und bleibst plakativ. Schade! Dann bleibt ja nur, Dir zu wünschen, dass Du - solltest Du einmal auf die Buhmänner von der Zeitarbeit angewiesen sein - nicht an die von Dir beschriebenen gerätst :-)

0

also ich finde die ganze diskusion echt übel, sollte man nicht froh sein wenn man einen job hat bwz bekommt statt von anderen zu leben weil man sich zu schade ist für eine zeitarbeit ist???? kein wunder dass es in deutschland soviele arbeitslose gibt für die ich zahlen muss, danke auch

Nein ist es nicht. Es wird immer als positiv angesehen, dass man sich bemüht Arbeit zu haben.

Was möchtest Du wissen?