Ist Religion "an sich" noch zeitgemäß?

Das Ergebnis basiert auf 51 Abstimmungen

Religion ist wichtig, hat daher einen Sinn! 57%
Religion ist überholt. 27%
Ist mir egal! 16%

36 Antworten

Religion ist wichtig, hat daher einen Sinn!

Religion ist mehr als ein altes, überholtes Erklärungsmuster für natürliche Phänomene. Es tut mir Leid, aber wer Religion ausschließlich so sieht, ist noch nicht zum Kern der Dinge vorgestoßen. Seit Jahrhunderten wird darum gerungen, mit der Deutungshoheit für alle Phänomene auf Menschen Einfluss zu nehmen. Und leider hat sich dieses Ringen zu häufig mit religiösen Themen vermengt. Es wird immer dann schwierig, wenn sich Religion mit Machtstrukturen mischt und so zum vorherrschenden, bestimmenden und auch ausschließenden System wird. Wenn die Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu einer bestimmten, meinetwegen auch religiösen - oder auch antireligiösen - Gruppe von Menschen darüber entscheidet, ob meine Kinder einen vernünftigen Ausbildungsplatz bekommen oder auch nur die Chance auf einen guten Job haben.

Wir hatten allein in der deutschen Geschichte immer wieder solche Tendenzen, dass sich eine herrschende "cognitive majority" bestimmend und ausschließend gegen andere Lebensentwürfe durchzusetzen suchte.

Aber "cognitive majority" ist nur Macht. Sie ist nicht Wahrheit. Vieles, was die "cognitive majority" heute glaubt, ist Lüge. Oder Selbstbetrug. Oder Wunschdenken. Aber nicht wirklich. Nur: Der "König" glaubt es - und mit ihm sein Volk.

Religion dagegen bedeutet, sich zu besinnen, dass es mit den Dingen dieser Welt noch nicht abgetan ist. So hat es Ludwig Wittgenstein formuliert. Wissenschaft und Religion sind zwei sich ergänzende Geistessysteme, die auf verschiedenen Ebenen operieren, aber nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, weil dadurch beide verlieren.

Ethik kann letztendlich nicht intellektuell redlich allein aus dem Menschen begründet werden. Wir tun das natürlich oft, aber allein die Annahme, dass der Mensch etwas Besonderes ist und somit das Recht hat, solche Gedanken zu denken und solche ethischen Systeme aufzustellen, ist schon nicht mehr allein aus der menschlichen Existenz als solcher abzuleiten.

Aber ich glaube, hier sprengt meine Argumentation den Rahmen. Sorry.

Gruß Barnabas

An Barnabas: Stimme DIR zu, und gehen noch einen Schritt weiter, dass die Religion, im Besonderen die Lehre der römisch katholischen Kirche viele psychisch Kranke provozierte, weil sie mit Halbwahrheiten und Lügen ihre Gläubigen überfordert.

GALLARIAOY

0
Ist mir egal!

Religion ist der Versuch, Gott durch Einhalten von Regeln zu beeindrucken - unmöglich und anstrengend, auch nicht sehr attraktiv für andere. Von daher ist es nebensächlich.

Lebendiger Glaube allerdings wird immer zeitgemäß sein.

Ist mir egal!

Die Aussage stimmt zwar nicht für mich , aber Du läßt ja nur 3 Varianten vor. Nicht sehr Wissenschaftlich. Die Relegion hat schon ihren Stellenwert, denk nur mal an die vielen Arbeitsplätze als Pfarer,Diakone, Päpste u.u.u., und natürlich auch die die diese Leute bedienen.Rein menschlich gesehen wird sie auch vielen Menschen helfen Probleme zu bewältigen - so bei einem Herzchirugen und der Schuldfrage warum der Schnitt daneben ging.Bitte die Antwort nicht auf die Goldwaage legen, habe nichts gegen Relegion und deren Ausübung, aber etwas gegen kurzgefaßte Umfragen und Privilegien die sich mancher Glaubensfürst herausnimmt.

Religion ist überholt.

Für mich ist es nicht zeitgemäß. Aber ich denke für einen Großteil der Menschen ist Religion einfach wichtig und deswegen wird sie immer zeitgemäß bleiben.

Religion ist wichtig, hat daher einen Sinn!

Sich mit dem Leben auseinanderzusetzen ist bestimmt nicht überholt. Auch wenn das einige so sehen mögen. Ob allerdings die katholische Kirche, oder islamistische , oder jüdische Hardliner zeitgemäss sind, ist eine andere Diskussion, die man getrennt von Religionsfragen führen sollte.

Was möchtest Du wissen?