ist mein geld nun weck?

7 Antworten

Leider wird Dir nichts anderes übrig bleiben. Die einzige Chance wäre es, wenn dieser Gast öfters käme und Du mal mit ihm sprichst. Wenn nicht, dann wirste da leider keine Chance haben. Merke Dir eins: Egal wieviel Betrieb in so einer Gaststätte ist - wie hektisch alle rufen udn schreien: Wenn es um das Abrechnen geht, versuche (ich weiss wie schwierig es ist) ruhig zu bleiben. Lasse Dich von niemanden beirren. Das ist ein schwieriger Job und die meisten Gäste haben das Verständnis nicht, einen Augenblick zu warten, weil sie keine Ahnung haben, unter welchem Druck ein Kellner manchmal steht. Deshalb: Am wichtigsten ist es, dass hinterher DEIN Geld stimmt - denn umsonst arbeiten tut sauweh. Nimm es als Lernübung - als Erfahrung. Es nüztt nichts. Ich habe bei den damals neuen DM-Scheinen auch mal zuviel rausgegeben. Gut, ich hatte Glück, der Gast kam zurück - aber er hätte ebenso gut sich freuen können und schön isses.

Fahrlässig gehandelt, Du wirst zahlen müssen

Normalerweise steht immer auf dem Beleg die Kontonummer mit drauf, du kannst also denn Betrag rückwirkend einfordern, wenn der Gast unterschrieben hat. Wenn es mit Pineingabe war weiß ich nicht wie das abläuft.

Wenn du eine Möglichkeit hast, ihn zu finden, kannst du ihn nur zivilrechtlich wegen vermeintlichem Betrug dazu verklagen. Ansonsten bist du allein für die Abrechnung verantwortlich. Da bist du wohl jemandem ganz böse auf den Leim gegangen.

Das stimmt so nicht ... so ein Abbruch bei der Kartenzahlung kann auch einfach aus technischen Gründen abbrechen. Und das passsiert sogar recht häufig. Da kann der Gast nichts dafür.

0

Wieso verklagen? Wieso auf den Leim gegangen? Die Verantwortung hierfür liegt NUR beim Kellner, der abrechnet. Es kann ja wohl nicht im Verantwortungsbereich des Gastes liegen, den Bezahlbeleg auf Fehler zu überprüfen. Und normalerweise gibt das Gerät auch einen Piepton von sich, wenn der Vorgang nicht abgeschlossen werden konnte. Und wenn das Gerät an der Theke steht, dann kann der Gast das nicht einmal hören. Dem Gast jetzt die Schuld zu geben finde ich schon echt heftig.

0

so ein quatsch! man kann den gast doch nicht wegen betrugs verklagen!! er hat doch seine karte zum bezahlen bereitgestellt. das ist die schuld dessen, der das kartenlesegerät bedient...

0

was kann der Gast dafür es kann ja auch am Gerät gelegen haben das die Transaktion nicht funktioniert hat. Deswegen muss man nicht gleich verklagen, er ist natürlich dazu verpflichtet es zu bezahlen auch ohne Anzeige.

0
@nessal89

Irrtum - es obliegt nicht in der Pflicht des Gastes, ob ein Kellner richtig abrechnet oder sonstwas. Man kann einfach nur die stille Hoffnung hegen, dass es ein grundauf feiner Mensch ist und zurück kehrt, wenn er sein Konto überprüft und der Betrag nach 2 Wochen immer noch nicht abgebucht ist. Mehr nicht! Von wegen verklagen - ist doch nicht er in Schuld.

0

Der Gast hat keinen Betrug begangen, entsprechend kann man ihn deswegen nicht verklagen.
Er muss aber seiner Pflicht nachkommen, die Rechnung zu begleichen.
Wenn er sich weigert, kann man immer noch rechtliche Schritte einleiten.
Ich habe das Gefühl, dass einige User hier extrem klagewütig sind.

0
@moosmutzelchen

Wenn man ihn ausfindig macht und durch den Beleg, der für diesen Tisch anfiel seinen Verzehr belegen kann und definitiv auch an Kontoauszügen belegt, dass kein Geld von dessen Konto hierfür reinkam und der sich weigert zu bezahlen, dann kann man in der Tat überlegen, ihn auf Zahlung zu verdonnern. Aber er könnte widerum behaupten, er hätte bar bezahlt und AUssage gegen Aussage stünde da. Ist schwierig, wenn er ein blöder Typ sein sollte.

0

Du kannst es versuchen.
Du hast auf dem Beleg die Kontonummer und BLZ und wenn es eine Kreditkarte war den Namen, die Kreditkartennummer und Das Kreditkarteninstitut.
Darüber lässt sich der Kunde ausfindig machen. Wenn der unterschrieben hat, erklärt er sich damit automatisch einverstanden.
Viel Glück.

Was möchtest Du wissen?