Ist jedes Tier auf Erden, in der Natur, auch von Nutzen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Pflanzen, Tiere und Menschen stellen gemeinsam und in gegenseitiger Abhängigkeit ein Netzwerk lebender Organismen auf der Erde dar. Jedes Tier passt sich seiner Umwelt an und hat seine ganz spezielle Aufgabe in der Natur.......und sei es "Fressen und gefressen zu werden"!!!!!

Da hast Du vollkommen Recht!!!Ich hätte aber gern Beispiele von Tieren, wo keiner glauben würde, das Diese einen Nutzen hätten. Wie eben Jemand z.B. die Mücke genannt hat!

0
@Tauzieherin

Ja, da würde ich zum Beispiel die Kleider- und Lebensmittelmotten nennnen, Flöhe oder eventuell den Holzbock-Käfer!!!!

0

Dankeschön für das goldene Sternchen, habe mich echt gefreut!

0

Fliegen bzw ihre Maden sorgen mit dafür dass unsere Landschaften nicht in Kot und Kadavern ersticken. Wespen oder Hornissen halten andere Insekten auch  Fliegen in Schach. Auch wenn Fliegen einen Nutzen haben würden alle überleben überträfen sie bald das Gewicht der Erde. Mäuse dienen vielen Tieren als Nahrung und sind somit ein sehr  wichtiger Teil der Nahrungskette . Auch Geier entsorgen Kadaver so gut dass sich Krankheiten nicht so schnell und weit verbreiten können. Krokodile halten zb Welse in Schach. Wo man sie ausgerottet hatte vermehrten sich Welse so stark daß sie den Bestand kleinerer Fische dezimieren die Mücken fraßen. Dadurch vermehrten sich Mücken so stark dass Malaria im dem Gebiet stark zunahm. Eine winzige Wasserschnecke  im  Pantanal macht die Nährstoffe durch ihre Fressgewohnheiten und Ausscheidungen für die Pflanzen    besser zugänglich und ist somit mit das wichtigste Tier dort. Nur Menschen haben keinen Nutzen ausser vier die echten Naturvölker die die Natur immer noch ehren.  Aber auch sie sind bedroht. 

ja jedes tier hat einen nutzen für die Natur. sogar Mücken, Fliegen, Kakerlaken oder Zecken da auch sie ein Teil der Nahrungskette sind. alle Arten sind ein Teil ihres Ökosystems. bei uns Menschen gilt das wenn nur noch für die Naturvölkernleider werden auch sie immer mehr von der Zivlisation eingeholt. aber noch leben einige mit der Natur im einklang was man von uns ja nicht behaupten kann. wir sind das schlimmste für die Natur und die ökosysteme der Erde.

Selbst Parasiten, wie z.B. Bandwürmer, haben irgendwie einen Nutzen. Sie bringen das Immunsystem ihrer "Wirte" auf Vordermann. Das einzige Lebewesen, wo tatsächlich irgendeine Nützlichkeit für die Natur völlig fehlt, ist der moderne Mensch. Der nutzt nur sich selbst was und schadet allen anderen.

Nutzen ist ein falsches Wort, genauso wie die Frage nach einem Sinn. Es hängt zwar alles zusammen, aber es war nicht von Anfang an geplant. Jedes Lebewesen hat seine eigene ökologische Nische die es besetzt. Zum Überleben übernimmt es verschiedene Aufgaben, die unter Umständen anderen Lebewesen einen Vorteil/Nutzen bringen, daher ist der von Menschen gesehen "Nutzen" in der gegenseitigen Abhängigkeit gesehen, allerdings bedingt sich dieser selbst im Laufe der Jahrtausende und der Evolution.

Dann noch eine Antwort, die deiner Spezifikation eher entsprechen könnte ;-)

Nutzen sollte man dann auch noch unterteilen, in Nutzen für die Natur, und Nutzen für den Menschen. Schließlich gibt es Tiere, die ohne den Menschen nicht überleben würden und nur zu seinem Nutzen existieren. Sei es Arbeit, Nahrung oder gar nur Vergnügen. Als Extrembeispiel würde ich da Zierfische ansehen, oder auch Zwergkaninchen, Hamster oder Meerschweinchen, die vom Menschen gehalten werden. Sie tragen nicht zum Gleichgewicht in der Natur bei und leben in Sachen Nahrungskette komplett abgeschottet vom allgemeinen Kreislauf der Natur.

Ob man von Tieren als Zierobjekt für den Menschen von Nutzen sprechen kann ist dann wieder so eine Auslegungssache.

Spinnen regeln die insektenpopulation, Schafe belüften rasenflächen, vogelkot als dünger, Raubtiere sorgen dafür dass die tiere nicht übervölkern, jedes Tier hat in irgend einem sinne einen nutzen. Maulwürfe lockern denm untergrund auf genau wie wühlmäuse

Auch Menschen haben einen Nutzen. Beispielsweise für Kopfläuse, Bettwanzen, diverse Mücken, Viren... Außerdem machen sich viele zum Personal ihrer Haustiere - Hunde, Hasen, Katzen, Meerschweinchen usw. würden in freier Wildbahn selten so lange und gesund überleben, wie sie es in Menschenhand können. Von der Bequemlichkeit mal ganz abgesehen.

Ich weiß, ich weiß, wir schaden der Umwelt mehr als genug, aber hier war ja nach dem Nutzen gefragt!

Die Frage nach dem Nutzen stellt sich, wenn überhaupt, nur dem Menschen.

Die Evolution stellt nicht die Frage nach der Nützlichkeit. Wenn man also so will gibt es dieses "Problem" nicht.

Jedes Lebewesen ist mit jedem anderen in Kreisläufen vernetzt und diese bedingen sich in sich selbst.

Der Mensch hat sich außerhalb dieser Kette gestellt und beurteilt als "Krone der Schöpfung" die Nützlichkeit, durch die Bewertung der Lebenswertigkeit wird er somit langfristig zum Zerstörer seiner Existenzgrundlagen........

Die Evolution stellt nicht die Frage nach der Nützlichkeit. Danke, das kann man gar nicht oft genug und laut genug sagen. Es ist immer wieder faszinierend, wieviel Sinn der Mensch in die "Natur" und in evolutionäre Vorgänge hineingeheimnissen möchte. Tief innendrin scheint da auch in vielen nicht religiösen Personen immer noch eine Gottgläubigkeit zu wuchern, die so gerne einen Zusammenhang im großen Ganzen erkennen möchte.

0
@CrazyDaisy

Ich denke, daß gerade der Glaube an eine "göttliche Evolution" uns daran hindert sorgfältig mit der Umwelt umzugehen. Wir Menschen nehmen uns viel zu wichtig und, wie schon gesagt, stellen uns außerhalb des Systerms. Das wir imstande sind unsere Welt zu reflektieren macht uns nicht unbedingt bedeutender....vielleicht fähiger..??

Für die Evolution sind wir sicher nur eine Episode, die ihre Daseinsberechtigung noch unter Beweis stellen muss....

0

Ja, jede Tierart hat eine ganz bestimmte Aufgabe und ist oft lebenswichtig für eine andere Art. Nur ist dieser Nutzen für den Menschen in vielen Fällen nicht oder nur schwer ersichtlich. Wir könnten uns vorstellen, dass es auch ohne Mücken geht. Diese sind aber lebenswichtige Futtertiere für Schwalben und andere Tiere.
Am wenigsten Nutzen für andere Lebewesen zeigt der Mensch. Er lebt ziemlich egoistisch vor sich hin und richtet großen Schaden an. Er ist verantwortlich für das Aussterben von Tierarten.
Wir dürfen den Nutzen nicht nur als Nutzen für den Menschen betrachten. Wir müssen die Natur als Ganzes betrachten. Der Mensch ist nicht der Beherrscher, sondern ein Teil davon.

@PapaPapillon: Ganz meine Meinung! DH!

0

Der Mensch, ist so ziemlich dass schlimmste was der Natur passieren konnte.

Starker Satz, den viele äußern, trotzdem kannst Du dankbar sein, daß es Dich gibt!!!Du gehörst dazu!!!! ;o)

0
@Rapjunkie121

Welcher? Weisskopfseeadler? Damit Du länger lebst und noch dazu, hübsch aussiehst?;o)

0
@Blubius

@Tauzieherin Nein, damit ich tun und lassen kann, was ich will. Ich bin dann eben frei wie ein Vogel :) Ohne irgentwelche Verbindlichkeiten, einfach frei :P

@Blubius Soll das heißen ich hab' sie nichtmehr alle?

0
@Blubius

@Blubius: Keine Argumente? Ist klar, dann wird man ausfallend! Das ist das Tier Mensch!!!

0

Schade!!! Die Frage, die ich gestellt habe, sollte in eine andere Richtung gehen. Und kein Diskussionsthema werden!!!Naja, egal!!! Wünsche Euch viel Spaß weiterhin! Ich unterscheide noch: Mensch--Tier--Pflanzen!!! Hätte ich für Euch noch beschreiben sollen ;o)

Im Kreislauf der Natur bzw. im Ökosystem haben alle Lebewesen ihre Bestimmung bzw. ihren Nutzen, wie Menschen es zu formulieren vermögen.

Die Natur hat ihre Gründe, die wir Menschen nicht immer verstehen können, und ihre "Geheimnisse", die uns verborgen bleiben oder erst aufgrund langer Forschungsergebnisse entlarvt werden können.

Was der Homo sapiens für einen "Nutzen" hat bzw. haben soll, ist für mich auch ein "Geheimnis"; er erweist sich sowohl konstruktiv wie auch destruktiv im Naturgeschehen; Letztgenanntes erscheint mir überwiegend.

der Natur Gründe zu unterstellen weist ihr die Fähigkeit zu kognitivem Denken zu...fraglich... und wer hat ihre Bestimmung vorgenommen.... ich denke die Erkenntnis über die Prozesshaftigkeit der Evolution und ihr "Gesamtspiel" bleibt uns noch immer versagt...

0

Jedes Tier (fast) hat seinen Nutzen und wenn es nur ein Teil der Nahrungskette ist.

Leider gibt es eines, bei dem man den Sinn nur schwer erkennen kann, und das Tier hält sich auch noch für die Krönung der Evolution.

Jedest Tier hat ein Nutzen in unserer Welt

Ach, wirklich? Und wie ist es mit uns selber? Der Mensch ist auch nur ein Säugetier, was haben wir für einen Nutzen in unserer Welt? Wir töten und töten und töten, wir rotten ettliche Tierarten aus, wir sind Schuld für Umweltkatastrophen mit biblischem Ausmaße..wir sind Schuld, dass die Pole schmelzen, wir produzieren CO² Emmissionen wie die Weltmeister.. ( Die wir ja auch sind ) Nicht falsch verstehen, ich will mit meiner Aussage nicht menschenverachtend rüberkommen, aber so ist dass nunmal. Hast du gute Gegenargumente?

0

Biologisch? Außer dem Menschen: JA!

Physikalisch hat selbst Homo den Nutzen das angestrebte Chaos schneller zu erreichen. ;O/

killerbinen haben keinen nutzen

sie bestäuben zwar auch blüten. aber sie wurden von menschen gezüchtet und man wäre ohne sie besser dran

elefanten, nashorn und giraffen haben keinen nutzen. es währe verdammt schade wenn sie verschwinden. aber sie natur wäre oohne sie nicht sonderlich benachteiligt

0

Regenwurm? Schlangen? Keine Ahnung was deren Nutzen ist - aber bestimmt weiß das jemand ;)

Regenwürmer machen den Boden fruchtbarer, habe ich mal gehört und lockern die Erde auf.

0

Regenwürmer lockern die Erde auf und machen sin fruchtbarer. Wo Regenwürmer sind wächst vieles besser . Sie sind die Freunde der Gärtner und Gartenbesitzer. Schlangen halten zb Tiere wie Mäuse und Ratten mit in Schach. Ohne Feinde werden Mäuse sehr leicht zur Plage da sie sich sehr schnell vermehren. 

0

Ich bin immer am überlegen,welchen Nutzen Mücken haben...Mir ist leider noch keiner eingefallen,außer uns zu piesacken...

Es gibt eine Menge andere Tiere, die sich von Mückenlarven ernähren...

0

Was möchtest Du wissen?