Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Support

Liebe/r CBA123ABC321,

wir sind keine Plattform für medizinische Fachfragen. Von daher sind Anfragen an die Community zu Themen wie Einnahme von Medikamenten, Wechselwirkungen, (Über-)Dosierung und Medikamentenmissbrauch sehr kritisch: Wirklich fundierte, korrekte und richtige Angaben dazu kann nur ein Mediziner oder anderes Fachpersonal treffen.

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage-Support

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Dauereinnahme von Pantoprazol kann man Kalziummangel und mit der Zeit sogar Knochenschwund bekommen, außerdem einen schlimmen Vitamin B12-Mangel und noch weitere Mängel...

Es ist auf keinen Fall ratsam, P. dauerhaft zu nehmen. Ein paar Wochen OK, wenn's nicht anders geht, aber dann sollte man es ausschleichen, das heißt: jeden Tag ein bisschen weniger nehmen, damit sich der Magen daran gewöhnt, diese Hilfe nicht mehr zu haben.

Langsfristig wäre eine Ernährungsumstellung und irgendeine Art von Stressmanagement besser. Du kannst in einem Ernährungstagebuch festhalten (wenn Du Beschwerden hast), was Du genau wann isst und welche Probleme wieviele Stunden später auftreten.

Darüber hinaus kannst Du beim Arzt ein paar Unverträglichkeitstests machen lassen: Vielleicht kommen die Blähungen nur von einer Fruktose-Intoleranz, oder ähnlichem??

Zum Schluss: Wenn Dein Arzt bereit ist, mit Dir zusammen diese Tests anzugehen und das Ausschleichen von P. zu planen: prima. Wenn er/sie aber störrisch ist, Dir am liebsten nur ein Rezept geben will und dann keine Zeit mehr für Dich hat: Such Dir einen anderen Arzt, am besten einen Internisten oder Gastroenterologen.

Hallo C.,

vor ein paar Jahren wurde bei Ärzten für die Verordnung von Pantozol Werbung gemacht und beteuert, dass man es über längere Zeit ohne relevante Risiken und Nebenwirkungen einnehmen könne. Inzwischen mehren sich kritische Stimmen, die vor Langzeiteinnahme warnen.

Ich persönlich würde an Deiner Stelle intensive Ursachenforschung betreiben. Z.B. gibt es Verbesserungsmöglichkeiten bei Deiner Ernährung? Hast Du Stress? Was löst bei Dir Magenschmerzen oder Sodbrennen aus?

Es ist ja nicht normal, dass man nicht ohne Medikamente beschwerdefrei leben kann. Lieber findet man Ursachen oder verändert ein paar Schrauben am Lebensstil.

Ein ganzheitlich denkender Arzt, Heilpraktiker, TCM-Mediziner oder Ernährungsberaung könnten helfen.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Der Körper ist halt clever: unterdrückt man ein Symptom, ohne die Ursache zu beseitigen, dann schluckt er das erstmal, aber sobald der 'Unterdrücker' verschwunden ist, macht er da weiter - oder die Ursache hat sich inzwischen verschlimmert. 
Bei manchen Leuten dauert dieser Lernprozess ziemlich lange, denn sie vertrauen immer auf die Pharmaprodukte - der Arzt verordnet sie ihnen ja, da hat man Vertrauen.

Ich weiß, dass die Natur einiges bereithält, um dem Körper zu helfen. Bei meiner Mutter, die jahrzehntelang fälschlich Säureblocker bekommen hat, hat das pflanzliche Kompositum Iberogast schließlich gewirkt und sie konnte wieder normal leben. Bei manchen Menschen hilft auch einfach nur Zimt. Oder ein Pott Pfefferminz-Kamillentee nach dem Essen. Alte Hausmittel sind eine fantastische Sache, da macht man nichts falsch, denn Generationen haben schon auf die Natur vertraut. Interessante Details habe ich mal in diesem Beitrag gelesen: www.zentrum-der-gesundheit.de/saeureblocker-ia.html.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?