Ist es eigentlich wichtig seine Blutgruppe zu kennen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

im Alltag ist die Kenntnis der Blutgruppe vollkommen irrelevant.

Wenn es irgendwann mal eine Notwendigkeit gibt, diese wissen zu müssen (z.B. Bluttransfusion), verlässt sich ohnehin niemand auf die Aussage - es wird vorher grundsätzlich überprüft, welche Blutgruppe Du hast.

LG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das macht nichts, ich vergesse auch immer, ob ich AB negativ oder positiv bin.

Heutzutage gibt man eh kein Vollblut mehr, sondern Blutplasma und im Zweifel wird das vorher im Krankenhaus gründlich untersucht.

lg Lilo

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebenserfahrung + Ausbildung

ist nicht wichtig.. wenn du einen unfall hast oder in eine situation kommst, wo das von wichtigkeit sein könnte, wirst du warscheinlich sowieso gerade nicht so gesprächig sein und zum plaudern über das wetter, gott oder die blutgruppe aufgelegt sein.

  • aber in so einer situation ist es für die anderen wichtig die blutgruppe zu wissen, sie muss ja dann erstmal ermittelt werden, oder man bekommt diese eine neutrale blutgruppe als infusion. 0-negativ, oder so ähnlich

Das hängt von Deiner Blutgruppe ab. Bei einer Spende wird zwar zuerst getestet, aber bis die meine Blutgruppe herausgefunden haben, kann es eine Weile dauern.

Die Blutgruppe 0 RH-C- D- E- ist zum Spenden ja sehr gefragt, allerdings habe ich als Empfänger Pech. Nur wer die gleichen -Faktoren oder noch mehr hat, ist für mich als Spender möglich.

Ich trage deshalb immer meinen "Grabstein" aus dem Militär, da ist die Blutgruppe aufgeführt.

Tellensohn

Nein, das ist nicht wichtig.

In einem Notfall, bei Unfall u.ä., wo eine Bluttransfusion nötig würde, würde sowieso die Blutgruppe noch einmal bestimmt werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Lehre und Pflege von Mutter und Ehemann

Was möchtest Du wissen?