Hi,

Vielleicht finden sich ja ein paar "Falken" die (unzensiert) mehr über die beiden genannten Punkte sagen können.

Wenn man einige Zeit in der Branche unterwegs ist, wird einem auffallen, dass die privaten Rettungsdienste im Vergleich sehr schweigsam sind, was die Arbeitsbedingungen angeht.

Falck - als größter privater Dienstleister im Rettungsdienst - bildet da keine Ausnahme.

Ausbildung

Die Qualifikation zum Rettungssanitäter richtet sich auch bei Falck nach den entsprechenden bundesrechtlichen Empfehlungen und ggf. landesrechtlichen Verordnungen.

De jure (und de facto) wird man also so ziemlich dasselbe lernen, wie bei jeder anderen Rettungsdienstschule auch - ob die Ausbildung qualitativ hochwertig ist, hängt wiederum von zahlreichen anderen Faktoren ab und steht auf einem anderen Blatt.

Übernahme

Auch wenn Personalmangel und Fluktuation zum Rettungsdienst gehören wie Notfallrettung und qualifizierter Krankentransport gibt es einfach Konstellationen, die hellhörig werden lassen.

Die Tatsache, dass ein Arbeitgeber ggf. die Qualifikation zum Rettungssanitäter finanziert und die Absolventen "blind" übernimmt, ist eines davon.

Rettungssanitäter werden - zumindest im Vergleich zu Notfallsanitätern - in relativ großer Menge ausgebildet und der Bedarf kann prinzipiell mit den üblichen Absolventen als Selbstzahler, Freiwilligendienstleistenden und Einsteigern aus dem Ehrenamt ohne größere Probleme gedeckt werden.

Wenn ein Arbeitgeber dann allerdings mit "Jobgarantien" für frische Absolventen wirbt, deutet das auf einen weitaus größeren Mangel an Personal hin. Dieser entsteht nicht, weil Leute aus der Branche den Arbeitgeber mit Bewerbungen überrennen oder die dort Angestellten besonders gerne bleiben...

Fazit

Der Ruf eilt diesem Leistungserbringer voraus - die erste Wahl als Ausbildungs- und Arbeitsstätte wäre es in meinem Falle nicht.

LG

...zur Antwort

Hi,

Reicht eine von meiner Schule beglaubigte Kopie oder muss ich etxra noch eine bei einem Amt anfertigen lassen?

Generell dürfen Schulen ihre eigenen Zeugnisse beglaubigen - die von der Schule beglaubigte Kopie reicht dementsprechend aus.

"Amtlich beglaubigen kann jede Behörde und sonstige öffentliche Stellen, die ein Dienstsiegel führen. Akzeptiert werden auch Beglaubigungen von Notaren und öffentlich-rechtliche organisierten Kirchen." - Hochschulstart

Habt ihr den Dokumenten noch ein Anschreiben beigefügt?

Ja - wobei sich das in meinem Falle auf einen Dreizeiler beschränkt hat und grundsätzlich optional ist.

Habt ihr euer Zeugnis per Einschreiben oder als Einwurf versendet?

Einwurf-Einschreiben - das bietet sich in diesem Falle an. Ein Übergabe-Einschreiben oder ein Einschreiben mit Rückschein bietet in diesem Falle keinen Vorteil (und macht lediglich dem Empfänger mehr Arbeit).

LG

...zur Antwort

Hi,

Zugang legen als Rettungshelfer?

Grundsätzlich: nein.

Das selbstständige und vor allem eigenverantwortliche Legen eines venösen Zugangs und andere derartige invasive Maßnahmen gehören nicht zum Kompetenzspektrum des Rettungshelfers - dementsprechend kann nicht von einer generellen "Erlaubnis" ausgegangen werden.

wenn er das in der Ausbildung erlernt hat?

Man definiere "erlernt". Und nein, "erlernt" alleine reicht nicht - das sichere Beherrschen wird vorausgesetzt und das erfordert durchaus mehr, als in der Theorie darüber zu sprechen und zehn Branülen im Krankenhaus unter Anleitung gelegt zu haben.

Und in der Notkompetenz? Also ein sehr kritischer Patient, bei dem es gerechtfertigt wäre?

Die "Notkompetenz" als solche gibt es nicht - der Begriff beschreibt Situationen, in welchen ein rechtfertigender Notstand (§ 34 StGB) als Rechtfertigungsgrund infrage kommen könnte. Und selbst da bezog man sich ausschließlich auf wesentlich umfangreicher ausgebildete Rettungsassistenten.

Die Maßstäbe, bei denen ein rechtfertigender Notstand für einen RH für die Maßnahme infrage kommen würde, liegen entsprechend hoch.

Fazit

Eine Erlaubnis als solche gibt es nicht - die Zahl der Fälle, in denen § 34 StGB mit durchschnittlichen Maßstäben greifen könnte, ist derart gering, dass es in Richtung "irrelevant" gehen wird.

LG

...zur Antwort

Hi,

Ich wollte mal fragen ob Rettungssanitäter zurzeit sehr gesucht sind hat man gute Chancen einen Job zu finden?

Generell kann man festhalten, dass der Rettungsdienst im Allgemeinen eine relativ hohe Fluktuation und damit einen anhaltenden Personalbedarf hat.

Man muss aber auch festhalten: einen flächendeckenden Mangel in deutlicher Ausprägung betrifft eher die Notfallsanitäter.

Der Bedarf an Rettungssanitätern ist insgesamt geringer und wesentlich leichter zu decken (3 Monate vs. 3 Jahre Ausbildung) - hier mischen einfach noch das Ehrenamt und Freiwilligendienstleistende mit, die den Mangel überschaubarer halten.

Wie sieht es mit dem Bedarf also aus?

Man wird als Rettungssanitäter nach Abschluss der Qualifikation mit hoher Wahrscheinlichkeit zeitnah arbeit finden - allerdings muss man dafür teils durchaus flexibler sein und den Suchradius auch mal erweitern, wenn "vor Ort" der Bedarf einfach gedeckt ist.

Wie sind die Chancen nach ca 1-2 Jahren Berufserfahrung die Ausbildung zum Notfallsanitäter machen zu können?

Sie sind in der Regel zumindest höher als bei dem Bewerber ohne Vorerfahrung - das ist allerdings die einzige bestimmte Aussage, die man treffen kann.

Es gibt nämlich durchaus mehr als genug "interne Bewerber" mit entsprechender Qualifikation und Erfahrung, sodass das Kriterium keine Garantie auf einen Ausbildungsplatz darstellt.

LG

...zur Antwort

Hi,

Darf man, diese Schulterstücke im Wachdienst/Wachschutz auf seiner Uniforn tragen?

Darf man - die Sterne sind in keinster Weise geschützt. Dementsprechend gibt es auch keine Vorgabe, dass nur Angehörige von Behörden diese nutzen dürfen.

Es stellt sich letztendlich die Sinnfrage...

Die Sterne repräsentieren eine "Hierarchie" respektive die Übernahme bestimmter Funktionen (wie im DRK) - außerhalb dieser Notwendigkeit sind Blau, Silber oder Gold auf den Schultern lediglich die Befriedigung einer Profilneurose.

LG

...zur Antwort
Ich würde trotz Bezahlung ablehnen.

Hi,

am Ende wäre es mir ziemlich egal, ob der Aufenthalt bezahlt wird oder nicht - was ich nicht mag, mag ich nicht...auch wenn es "gratis" ist.

Und gerade in einer Beziehung würde ich Wert darauf legen, mich nicht bis ins Gegenteil zu verbiegen, nur weil jemand dafür bezahlt.

LG

...zur Antwort

Hi,

Einarbeitungszeit RettSan?

Die Einarbeitung ist - wie iwaniwanowitsch schon erwähnt hat - eine Sache des jeweiligen Leistungserbringers im Rettungsdienst und damit hochgradig individuell (und kaum pauschalisierbar).

"Das DRK" besteht aus mehreren hundert Kreisverbänden und Rettungsdienst-GmbHs, die alle eigene und vollkommen unterschiedliche Regelungen haben.

Gesetzliche Vorgaben - abgesehen vom denen des jeweiligen Landesrettungsdienstgesetzes/-plans - gibt es dafür überhaupt nicht.

Die Bandbreite reicht hier von "wer die passende Qualifikation und eine gültige Fortbildung hat, wird eingesetzt" bis zu mehrwöchigen, strukturierten Einarbeitungskonzepten.

Die Praxis orientiert sich eher an ersteren: es gibt keine Vorgabe, "mehr" zu machen - und angesichts des Personalbedarfs kann und will man es sich kaum leisten, fertig ausgebildete Kräfte besonders lange als "Praktikanten" (und das mit vollem Lohn) mitfahren zu lassen.

Praxisbeispiel

"Bei uns" gibt es beispielsweise gar keine Einarbeitung im eigentlichen Sinne - allenfalls ein paar Dienste mit erfahrenen Kollegen oder Praxisanleitern, um die grundlegenden Strukturen kennen zu lernen. Das war's.

Lediglich Rettungssanitäter ohne Einsatzerfahrung auf dem RTW erhalten zusätzliche Praktikantenschichten nach Abschluss der Qualifikation, wenn der Einsatz auf dem RTW erfolgen soll.

Andere Möglichkeit ist z.B. der auf den KTW beschränkte Einsatz in der Anfangszeit.

Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt...

Fazit

Es lässt sich keineswegs vorhersagen, wie Dein jeweiliger Arbeitgeber die Einarbeitung handhaben wird.

Aus der Praxis wird man allerdings feststellen, dass einen nur in den seltensten Fällen eine solide, umfangreiche Einarbeitung erwarten wird.

LG

...zur Antwort

Hi,

ich möchte in amerika emt (emergency medical technican) werden und ich wollte nachfragen ob ich das von deutschland aus erlernen kann?

Nein, kann man nicht.

Es scheitert hier schlicht und ergreifend an praktischen Gründen - es gibt weder Schulen, die die entsprechenden Ausbildungen anbieten, noch Institutionen, welche eine Prüfung nach US-amerikanischen Recht abnehmen können.

Ferner ist es schon in der Theorie einfach nicht sinnvoll...

Die Ausbildung zum EMT richtet sich nach Gesetzen, die hierzulande nicht gelten - und nach Strukturen, die im deutschen Rettungsdienst gänzlich anders aussehen.

LG

...zur Antwort

Hi,

generell wird bei solchen Tests ein relativ hohes Niveau angesetzt - es geht hier ja durchaus darum, diese zu nutzen, um Bewerber zu auszuwählen.

Dementsprechend ist es durchaus denkbar, dass hier Fragen auf einem anspruchsvollen Grundkursniveau bis Leistungskursniveau in den jeweilgen Fächern gestellt werden.

Ich habe Chancen da reinzukommen mit meinem Wissen

Das "Reinkommen" ist das eine - die entsprechenden Kurse im Studium zu bestehen, ist das andere...

Dir ist hoffentlich bewusst, dass dir all diese Fächer bereits im ersten Semester begegnen werden: und das auf durchaus anspruchsvollen Niveau mit knappen Zeitansatz. Oder anders: im Prinzip wird in den Fächern die komplette Oberstufe nachgeholt, nur eben in sechs Monaten.

Wer da mit den Naturwissenschaften auf Kriegsfuß steht, wird keinen Spaß haben - oder durch die Klausuren schlicht und ergreifend "herausgewaschen".

LG

...zur Antwort

Hi,

Wie schwer ist es mit einem 2,2 er Abitur aus Bayern Medizin zu studieren?

Der Schwierigkeitsgrad liegt irgendwo zwischen "schwer" bis "sehr schwer", mit diesem Abiturdurchschnitt einen Studienplatz zu ergattern.

Die Zulassungsgrenzen in der Abiturbestenquote (30 % der Plätze) liegen konstant um die 1,0, und auch im Auswahlverfahren der Hochschulen (60 % der Plätze) kommt man ohne eine 1,x ebenfalls kaum auf realistische Chancen.

Bliebe also nur die zusätzliche Eignungsquote - und das sind lediglich 10 % der Plätze.

Ist es mit einem sehr guten TMS Ergebnis auf jeden Fall möglich?

Auf jeden Fall? Nein - eine (wie auch immer geartete) Garantie gibt es nicht.

Es ist zwar durchaus möglich, mit einem sehr guten TMS-Ergebnis über die ZEQ einen Platz zu bekommen - das muss man allerdings auch erst einmal schaffen.

Der TMS ist absichtlich anspruchsvoll konstruiert und das eigene Ergebnis hängt auch davon ab, wie die anderen Bewerber beim jeweiligen Testdurchlauf abschneiden: und die sind typischerweise leistungsstark und gut vorbereitet. Ein "Spaziergang" wird ein 90er-Prozentrangwert also definitiv nicht.

LG

...zur Antwort

Hi,

Warum Osmose bei Linksherzinsuffizienz?

Letztendlich hat die Pathophysiologie der Linksherzinsuffizienz wenig bis gar nichts mit der "klassischen" Osmose zu tun - der Ablauf ist nämlich genau umgekehrt (Umkehrosmose).

Durch den Blutrückstau übertrifft der hydrostatische Druck (= Druck, der Flüssigkeit aus dem Gefäß drückt) den kolloidosmotischen Druck (= Druck, der Flüssigkeit ins Gefäß zieht bzw. hält) - dadurch wird das Blutplasma aus dem Kapillarnetz gepresst (filtriert), kann aufgrund der Druckverhältnisse nicht resorbiert werden und tritt ins Interstitium der Lunge und letztendlich in die Alveolen über.

Fazit

Ich würde hier korrekterweise von der Umkehrosmose sprechen - oder eben von der Filtration des Blutplasmas, was in den typischen Lehrbüchern die gängigere Beschreibung ist.

LG

...zur Antwort
Kann man egal wann den Krankenwagen rufen für ein corona test?

Nein. Ganz simpel.

Auf Fahrzeugen des Rettungsdienstes werden schlicht und ergreifend keine Coronatests mitgeführt. Die Idee ist also ungefähr vergleichbar mit "ich will einen Döner essen" - und man ruft beim Chinesen an.

Es gibt einen Grund, warum der Rettungsdienst Rettungdienst heißt und nicht Corona-Heimtest-Dienst. Darauf kann man auch kommen, wenn man zwei Sekunden die Masse zwischen seinen Ohren benutzt...

Böswillige Fehlanrufe können nicht nur strafrechliche Folgen (vgl. § 145 StGB) haben, sondern die Einsatzkosten können dem Verursacher durchaus auch in Rechnung gestellt werden. Für die üblichen Kosten eines RTW-Einsatzes kann man sich problemlos eine Handvoll PCR-Tests leisten.

...zur Antwort
Gute Krankenhausärztin?

Gut oder schlecht lässt sich aus den gegebenen Informationen nicht ableiten.

würde euch das zu bleiben überreden?

Es würde mir jedenfalls zu denken geben, warum dieses Verhalten auf meine Entscheidung folgt - "grundlos" wird diese nicht erfolgt sein.

...zur Antwort

Hi,

die Approbation ist die Erlaubnis, als Arzt tätig sein zu dürfen - letztendlich also die "Zulassung zum Arztberuf".

Die Promotion meint die Verleihung des akademischen Grades "Doktor" nach einem entsprechenden Promotionsverfahren - dieses ist freiwillig und optional.

Dementsprechend muss jeder Arzt approbiert sein, eine Promotion ist optional.

LG

...zur Antwort

Hi,

Jetzt stellt sich die Frage was schlauer ist. Ein FSJ oder direkt eine Ausbildung zum Rettungssanitäter?

Generell stellt sich die Frage, was Du langfristig vor hast...

Ein FSJ im Rettungsdienst ist zwar der übliche Einstieg - es ist allerdings bei weitem nicht die einzige Variante.

Das Kernproblem hier ist: sofern Du nicht das "FSJ an sich" brauchst (z.B. Punkte sammeln für's Medizinstudium oder den praktischen Teil der Fachhochschulreife), hat es für Dich meist mehr Nach- als Vorteile. Oder, wie iwaniwanowitsch schon gesagt hat: man arbeitet letztendlich zu oft als "Hauptamtlicher" für einen Bruchteil des Gehalts.

Allgemeine Empfehlung

Wenn man nicht unbedingt ein FSJ braucht, ist man mit anderen Varianten zum Einstieg meist besser bedient: das kann die Ausbildung zum RS als Selbstzahler, über das Jobcenter, über das Ehrenamt oder teilweise auch über die Arbeitgeber selbst sein.

LG

...zur Antwort

Hi,

Muss man dann überhaupt Quellen angeben

"Müssen" ist relativ - Quellenangaben gehören allerdings zweifellos zum "guten Ton" und tragen erheblich zur Seriosität der Beitrage (und des Blogs an sich) bei.

In manchen Bereichen sind die Quellenangaben (z.B. bei spezielleren Fachbeiträgen) absolut üblich und de facto ein Muss.

Generell würde ich empfehlen, Quellen grundsätzlich anzugeben - damit wird einerseits ersichtlich, dass und wie Du recherchiert hast, zum anderen ist es schlichtweg ein Qualitätsmerkmal.

LG

...zur Antwort

Hi,

ob eine Rettungssanitäter Ausbildung ,welche ja „nur“ 520 Stunden dauert, reicht um sich für die Berufsfeuerwehr zu bewerben?

In aller Regel nein - wie Du schon festgestellt hast, wird für die Einstellung als Brandmeister-Anwärter in aller Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung benötigt. Der Rettungssanitäter ist das nicht.

Wie Nomex64 schon erwähnt hat, kocht hier zwar jede BF ihre eigene Suppe (mit unterschiedlichen Möglichkeiten und Voraussetzungen), im Großen und Ganzen wird allerdings für den "Direkteinstieg" in die Laufbahnausbildung eben eine Berufsausbildung verlangt.

Alternativ bieten einige Berufsfeuerwehren allerdings auch Ausbildungsgänge an, bei denen eine entsprechende Berufsausbildung vor der Laufbahnausbildung absolviert wird - so z.B. die Ausbildung zum Notfallsanitäter oder zum Werkfeuerwehrmann.

Ferner wird in den meisten Bundesländern die Qualifikation zum Rettungssanitäter ohnehin in der Laufbahnausbildung erworben, einen Benefit hat man dadurch also kaum.

Fazit

In aller Regel wird das nicht möglich sein.

Gegebenenfalls könnte man als Angesteller eine Stelle als RS bei einer BF bekommen - dann wird man allerdings kein Berufsfeuerwehrmann.

LG

...zur Antwort

Hi,

Wenn man eine medizinische Ausbildung (zB MFA) gemacht und bereits 1-2 Jahre in dem Beruf gearbeitet hat, kann man sich für ein späteres Medizinstudium diese bereits vorhandene Erfahrung anrechnen lassen?

Das kommt letztendlich auf die Ausbildung an.

Bestimmte abgeschlossene Berufsausbildungen können nach § 6 ÄApprO als Pflegepraktikum angerechnet werden - allerdings nicht jede Berufsausbildung im medizinischen Bereich.

Die Medizinische Fachangestellte fällt in der Regel nicht darunter.

Famulaturen lassen sich grundsätzlich nicht durch Berufsausbildungen ersetzen.

LG

...zur Antwort
Ich schreibe einen Blog
Habt ihr einen Blog oder hattet einen?

Ich habe aktuell einen Blog.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Blog ?

Blogs werden nach wie vor gelesen und können durchaus "erfolgreich" sein - der Hype darum ist allerdings definitiv vorbei.

Ich schreibe in einem "Nischenthema", wo die Konkurrenz - wenn man sie so nennen mag - einfach relativ überschaubar ist und nicht über jedes Thema schon alles dreimal geschrieben wurde.

Ein Blog heutzutage hat eher weniger mit dem ursprünglichen "Weblogs" zu tun; ein Großteil der Blogs ist eher eine "Website mit Blog".

LG

...zur Antwort
Typ 1
Welcher junge Erwachsene hätte die größten Zukunftschancen?

Um ehrlich zu sein sind die Charaktere - hart und direkt - die Wahl zwischen Pest und Cholera. Alle drei Menschen haben mindestens mal "Schwierigkeiten" im Leben.

Unterm Strich sind die Probleme bei Typ 1 noch am geringsten: nicht negativ vorbelastet - einen weiteren Schulabschluss kann man nachholen, einen Ausbildungsplatz kann man finden.

Wie jemand, der "nur" einen Hauptschulabschluss (und sonst nichts?) hat, "gebildet" sein will, darf man mir gerne erläutern. Oder werden Bildung, Intelligenz, Wissen und Fähigkeiten einfach nur verwechselt?

Eine besondere Bildung würde ich jedenfalls auch dem "sympathischten" der Dreien nicht bescheinigen.

Alles in allem sind im Vergleich zu Nummer 2 und 3 die Probleme schlicht am geringsten und am einfachsten lösbar - Insolvenz und negative Charaktereigenschaften bis zur psychischen Erkrankung sind dann doch eine andere Hausnummer.

LG

...zur Antwort