Ist ein Mahnbescheid rechtens wenn man überhaupt keine Mahnung erhalten hat?

4 Antworten

Wenn alle Forderungen geglichen sind musst du auf jeden Fall gegen den Mahnbescheid widerspruch einlegen, sonst zahlst du doppelt. Jedoch wirst du die Kosten des Mahnbescheis übernehmen müssen wenn du in Verzug warst. Also evtl. nur Widerspruch gegen die Hauptforderung. Wobei deine Zahlung normalerweise erst auf die Kosten angerechnet werden und dann auf die Hauptforderung. Daher ist noch Hauptforderung über.

Jedoch kann jetzt keiner Erraten was deine Ratenzahlung war.

Frag die doch einfach was denn nun offen ist.

Wenn du eine Ratenzahlungsvereinbarung mit denen geschlossen hast und die Raten nicht pünktlich zum vereinbarten Termin zahlst, kommst du - wie von "nicht-die-schon-wieder" beschrieben, automatisch in Verzug. Wenn du dann umziehst und deinem Gläubiger nicht deine aktuelle Adresse mitteilst bzw. einen Nachsendeauftrag stellst, dann ist es auch dein Verschulden, wenn die Post nicht bei dir ankommt. Wenn du Widerspruch gegen den MB einlegst, kommt es automatisch zu einem streitigen Verfahren, wodurch noch weitere (Gerichts- u. Anwalts-)kosten auf dich zukommen. Wahrscheinlich möchte der Gläubiger die Forderung jetzt "nur" zur Sicherheit titulieren lassen, um im Falle des Falles (also der Nichtzahlung durch dich) sofort die Möglichkeit zu haben, gegen dich die Zwangsvollstreckung durchzuführen. Also versuche in Zukunft vielleicht, wenn du gerade mal nicht in der Lage bist, die Rate pünktlich zu zahlen, direkt Kontakt zum Gläubiger aufzunehmen und die Situation zu klären. So kann man sich viel Ärger ersparen. Ich denke, um die Kosten für den MB wirst du nicht drum rumkommen.

lt. Gesetzgebung muss nicht gemahnt werden, denn mit der Nichtzahlung zum abgesprochenen Termin bist du sofort im Verzug und der Gläubiger kann alle notwendigen Maßnahmen einleiten

Mahnbescheid erst nach Überweisung zugestellt

Nachdem eine Schuldnerin auch nach mehreren Mahnungen den geforderten Betrag, der durch zwei zurückgekommene Lastschriften entstanden ist, nicht gezahlt hat, habe ich einen Mahnbescheid beantragt. Der Mahnbescheid ist am 04.09. eingegangen und wurde am 12.09 erlassen. Am 16.09 wurde er zugestellt. Die gesamte Summe des Bescheides belief sich auf Ca. 220€. Am 15.09, also einen Tag vor der Zustellung, hat die Schuldnerin aber den Betrag der beiden Lastschriften überwiesen, knapp 170€ Mit dieser Begründung hat sie dem Mahnbescheid dann widersprochen. Was ist nun mit dem Differenzbetrag von 50€? Steht mir der zu? Ich hatte ja auch für den Mahnbescheid nicht unerhebliche Kosten.

Bitte keine Laienmeinungen - von denen habe ich genug von allen möglichen Bekannten bekommen... :-)

...zur Frage

Wie wird eine Forderung der Gemeinde an eine Privatperson vollzogen?

Hallo,

wie werden bspw. die Kosten für einen erlassenen Bescheid vollzogen.

Gebührenerlass, Mahnung, Gerichtsvollzieher oder Mahnbescheid vom Gericht, etc.?

...zur Frage

Reicht eine Abmahnung per SMS bei einem gerichtlichen Mahnbescheid?

Ich habe etwas verkauft und der Käufer zahlt nun den (Rest-) Betrag nicht. Nun habe ich mich über den gerichtlichen Mahnbescheid informiert und gelesen, dass mindestens einmal angemahnt werden sollte. Reicht es, wenn diese Mahnung per SMS ausgesprochen wurde?

Nur ungern würde ich nochmal einen Brief schicken, da ich zuletzt geschrieben habe, dass das jetzt die letzte Frist sein wird (zieht sich schon einige Zeit) und da würde es wohl etwas doof kommen, wenn jetzt noch eine Mahnung (wenn auch schriftlich) käme. Allerdings will ich auch nicht riskieren, wegen solchen Förmlichkeiten auf Kosten sitzen bleiben zu müssen.

...zur Frage

Hauptforderung von Vodafone beglichen. Inkasso-Büro infoscore nicht bezahlt, jetzt Rechtsanwalt Haas eingeschaltet. Wie weiter vorgehen?

Hallo,

hier also die Fortsetzung meiner vorigen Frage/n, zu finden unter:

https://www.gutefrage.net/frage/hauptforderung-beglichen-weiteres-schreiben-von-infoscore-inkasso-wie-weiter-reagieren?foundIn=user-profile-question-listing

Kurzer Abriss: Die Hauptforderung sowie alle Gebühren für Lastschriftrückläufer und Mahnungen wurden direkt an Vodafone bezahlt. Der Erhalt und das nun ausgeglichene Kundenkonto wurden seitens Vodafone schriftlich per E-Mail bestätigt. Ebenso wurde von Vodafone per E-Mail mitgeteilt, dass keine weiteren Forderungen ihrerseits mehr bestünden. Die Inkasso-Schreiben, die in der Zwischenzeit reinflatterten, habe ich wie empfohlen ignoriert. Nun wurde die Sache an Rechtsanwalt Haas aus Baden-Baden (ist ja scheinbar ein alter Bekannter in dem Metier) weitergegeben, der nun die Forderungen aus dem Anhang stellt.

Ich weiß, ich muss das nicht beantworten, aber mir stellt sich die Frage: Wäre ein kurzes und prägnantes Schreiben, indem man auf die rechtlichen Unstimmigkeiten (Zinseszins, Inkasso- und Anwaltskosten zugleich, etc.) eingeht, sinnvoll? Oder soll ich die Schreiben wieder als tote Bäume abheften und auf den dann evtl. eintrudelnden Mahnbescheid warten?

Wie wahrscheinlich seht Ihr nun, dass die Geschichte weiterverfolgt wird (mit Erfolg)?

Danke und Grüße

...zur Frage

Wie finde ich heraus wann Mahnbescheid zugestellt wurde?

Hallo, Habe vor einigen Wochen einen Mahnbescheid erhalten und die Forderungen beglichen. Nun habe ich heute einen Vollstreckungsbescheid bekommen und weiß nicht wirklich was ich nun tun soll...

Meine eigentliche Frage ist allerdings ob es einen Weg gibt herauszufinden wann der Mahnbescheid zugestellt wurde, da ich mir nicht sicher bin ob ich die 2 wöchige Frist zur Begleichung der Schuld eingehalten habe.

Auf dem Umschlag des Mahnbescheids ist ein Feld "Zugestellt am" welches jedoch nicht ausgefüllt ist. Auf dem des Vollstreckungsbescheids jedoch steht das Zustellungsdatum + Unterschrift.

Bin wirklich dankbar für jede hilfreiche Antwort oder Information zu meinem Problem.

Vielen Dank!

...zur Frage

Hauptforderung bezahlt bekomme meine Brille nicht

Hallo zusammen ich habe eine frage und bitte um hilfe. Das Problem ist ich habe mir im August 13 zwei Brillen machen lassen eine Sonnenbrille und eine Sehbrille. Jetzt ist mein Problem gewesen das ich leider von einer Nachbarin zusammen geschlagen worde und die Arbeit verloren habe. Konnte mir dann erstmal nur die billigere Brille holen von ca 125 euro .Daruf hin bin ich im Oktober nach apollo optik gegangen mit meiner Verlobten haben denen es genauso geschildert und dort sagten mir die Mitarbeiterin das es keine Problem sei wenn sie die Brille ende Januar anfangen Februar abholen. Und fragte nach ob es wirklich kein weiteren Kosten gibt. Und sie versicherte mir das es kein Problem sei und auch kein weiteren Kosten gibt. Und im November hab ich das selbe nochmal gefragt und mir worde das gleiche gesagt. Den rief ich dort nochmal an mitte November und ein herr sagte mir ich habe noch 52 wochen zeit bevor es gemeldet wir. So am 25.1.13 kam ein brief von inkasso mit der Hauptforderung 184.90 mit den Zinsen usw.. alles zusammen 305.48 euro. Eine Mahnung habe ich nie erhalten weder von apollo noch von inkasso. Daruf hin rief ich dort an und sagte denen genau das selbe. die sagte mir dann ich soll dieses in einer email erläutern mit den Namen von den Mitarbeitern die es sagten ( das tat ich dann auch) und die Frau von der inkassofirma meinte zahlen sie die Hauptforderung 184.90 euro dann bekommen sie ein brief wo halt drin steht brille bezahlt und sie können die Brille abholen. Tja bezahlt ist die Brille nur die Gebühren der Inkassofirma noch nicht. Aber meine Brille bekomme ich einfach nicht. Die schicken mich als hin und her. Und sagen mir ich muss alles zahlen obwohl die Mitarbeiter mir versichert haben das kein inkasso eingeschaltet wird. Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?