Ist ein Gartentor pflicht in unserem Grundstück?

8 Antworten

Ich schließe mich weitgehend der Meinung von "Seehausen" an. Solche baulichen Angelegenheiten sind in aller Regel in den gemeindlichen Bebauungsplänen festgelegt. Und die sind natürlich von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Vor Jahrzehnten waren Einfriedigungen sogar genehmigungspflichtig, das wird heute zum Glück viel lockerer gesehen. In deinem speziellen Fall scheint es mir aber von wesentlicher und alles entscheidender Bedeutung zu sein, ob diese "Schulstraße" dem öffentlichen Verkehr gewidmet, also eine öffentliche und somit jedermann zugängliche Verkehrsfläche ist oder ob sie auf Privatgrund liegt. Im ersten Fall, spricht nichts dagegen, eine Gartentür anzubringen; im zweiten Fall ist auf jeden Fall mit dem Nachbarn zu sprechen und dessen Genehmigung einzuholen. Wenn der allerdings "nein" sagt, dann ist es "nein" - so sieht es jedenfalls unser kleinkariertes Nachbarschaftsrecht vor. In anderen Ländern (z.B. USA) wäre das gar kein Thema.

Egal ob "Gartenpforte" oder "Gartentor", ein solcher Ausgang kann verboten werden entweder durch Bebauungsplan oder Ortsgestaltungssatzung. Und natürlich kann ein solcher Ausgang vom Eigentümer des "Weges" verboten werden, weenn der Weg nicht dem "öffentlichen Verkehr" gewidmet ist, alsao Privateigentum ist.

Sparkgirl: Ich verstehe, dass es nicht immer einfach ist einen Sachverhalt so zu beschreiben, dass es nicht leicht verkehrt oder gar nicht verstanden wird. Ich würde gerne helfen aber sehr klar ist das nicht was Du schreibst.... Die Gemeinde hat das so sicher nicht gesagt: "Nicht das recht hätten von unserem Rasen/Grundstück aus die Schulstrasse zu betreten". Würdest Du das präzisieren ggfs. tatsächlich mit der Gemeinde sprechen. Dort sitzen Beamte die sind Dir zu Hilfe verpflichtet und müssen Dir Sachverhalte genau und solange erklären bis Du diese verstehst. Ebenso müssen Sie Dich in Deiner Angelegenheit unterstützen, soweit dies möglich ist.

Es gibt weder ein Gesetz für noch gegen Gartentore. Die Frage ist nicht was Du willst und als angemessen ansiehst sondern wie die diversen zutreffenden Gesetze das sehen. Fluchtweg: Garten reicht aus um aus dem Haus zu fliehen wenn es brennt.

Es gibt für Hunde "unsichtbare Zäune" im Boden. Der Hund trägt dann ein Halsband das piept. Das funktioniert tadellos.

Vorgeschriebene Höhe des Gartentors umgehen?

Hallo,

wir kernsanieren ein Efh und haben dazu noch vor den Garten zu erneuern und auch die Toranlage zum Hof. Nun habe ich leider erfahren müssen, dass man bei uns im Ort nur ein Gartentor in der Höhe von 120cm verbauen darf! Wir hätten aber gerne ein höheres Tor mit mind. 150cm. Kann man diese Vorschrift irgendwie umgehen? Gibt es Gründe, die ein höheres Tor rechtfertigen? Wir könnten natürlich das Risiko eingehen, könnten dann aber angezeigt werden und müssten ein neues Tor anschaffen.

Vielen herzlichen Dank!

...zur Frage

Fremder Hund beißt unseren Hund auf eigenem Grundstück - Rechtslage?

Hallo, ein anderer Hund (mit Herrchen) ist an unserem Garten vorbeigegangen und mein Hund hat gebellt. Den Hund haben wir schon öfter beim Spazierengehen gesehen und die beiden mögen sich nicht. Ich bin ein selbstbewusster Hundeführer und mein Hund gehorcht. Der andere jedoch tut was er will und die Leute sind mit ihm heillos überfordert.

Der Hund hat sein Herrchen zu unserem Zaun gezogen und meiner ist natürlich auch los. Nach der Beißerei hatte mein Hund einen kleinen Riss an der Lefze. Der Mann hat seinen weggezogen und noch etwas geschaut und ist dann weggegangen... Ich hätte mich ja lieber jeweils erkundigt ob die Hunde schwerere Verletzungen haben. Im Nachhinein war es wohl besser, dass er mit seinen Hund weg ist. Ich habe meinem Hund geschrien und er war auch der, der dann abgelassen hat und zu mir gekommen ist. Zum Glück hört er und ohne Zaun wäre es sicher anders ausgegangen.

Nun zum Punkt: Wer trägt in dem Fall Schuld? Mein Hund kann nicht aus dem Garten, da der Zaun hoch und dicht ist. Da Gartentor prüfe ich immer und es war geschlossen. Die Straße draußen ist breit genug, sodass man sich nicht am Zaun entlang drücken muss. Das Herrchen hatte den Hund nicht unter Kontrolle.

...zur Frage

Welches Material ist für einen Zaun günstig und pflegeleicht?

Wer hat schonmal ein Grundstück eingezäunt und hat Erfahrung mit dem Material für einen Zaun? Ein Kollege hat ein Haus mit Grundstück (großer Garten) angemietet und möchte das einzäunen wegen der Hunde. Gleichzeitig sollte der Zaun auch einigermaßen gut aussehen, vor allem aber günstig und pflegeleicht sein. In welcher Richtung Zaun sollte man am besten suchen? Es ist ländliches Gebiet und es gibt keine Beschränkungen durch Nachbarn oder so, er kann von daher nehmen was er will.

...zur Frage

Spielt das Gartentor als Sicherheit eine Rolle?

Wir wohnen außerhalb unserer Gemeinde. Auf unserem Grundstück wohnen wir und haben einen Garten, sowie Weideland. Als Abgrenzung haben wir einen Holzzaun. Die Einfahrt ist offen.

Jetzt gab es in der Nähe einen Einbruch. Meine Frau hat jetzt Bedenken und möchte, dass wir unser Hab und Gut besser schützen. Neben einem Zaun sollen jetzt mehrere Gartentore gesetzt werden.

Darüber bin ich nicht so erfreut, denn damit schränke ich mich ja ein. Kann es auch versicherungsrechtlich Probleme geben, wenn alles so offen ist?

...zur Frage

Stellplatz einzäunen

Hallo

Wir haben einen privaten PKW-Stellplatz direkt an unserem Grundstück liegend. (Es ist ein Eckgrundstück, zwei Seiten dieses Stellplatzes haben den Zaun (von unserem Grundstück) und die anderen beiden "offenen" Seiten des Stellplatzes grenzen an einen Wirtschaftsweg und einer Straße)

Darf ich den Stellplatz, bis zur Grenze ohne weiteres und auch von rechtlicher Seite her komplett einzäunen??? (Das Grundstück befinden sich übrigens in Leipzig/Leipzig-Land.)

Achso, und lt. Bauplan unseres Grundstücks/Haus ist das ein offener Stellplatz bzw. halt kein Zaun an den beiden Seiten.

MfG

Mikey5k

(Anhang Skizze)

...zur Frage

Nachbarstreit - wer hat Recht?

Hallo ihr Lieben,

ich erzähle mal von vorn, wird etwas länger: Unser Nachbar hat ein großes Grundstück, welches nicht eingezäunt und komplett frei ist. Er hat aber daneben eine Art kleinen Vorgarten, der eingezäunt ist (quasi ist der Garten in der Mitte geteilt, halb eingezäunt, halb nicht eingezäunt). Wir trennen das freie Grundstück nur mit unserem Zaun von uns.

Jetzt hat sich der Nachbar vor einem Jahr oder so einen Hund angeschafft, leider ohne uns etwas zu sagen, sodass wir unsere Hunde nicht miteinander sozialisieren konnten. Ihr Hund steht nun fast immer, wenn wir im Garten spielen oder die Hunde ihr Geschäft verrichten, am eingezäunten Bereich und kläfft unsere Hunde an. Meine Hunde sind nicht hundefreundlich, das gebe ich zu, ich habe sie allerdings schon soweit konditioniert, dass sie ihn am Zaun ignorieren.

Kommt der Hund aber mal ins freie Grundstück, rennt er sofort wie irre zu unserem Zaun, beißt rein, bellt und greift an. Dann machen meine natürlich mit und es ist schwer, sie wieder zu trennen (dabei zog sich mein Mann bereits eine Verletzungen an der Hand zu, woraufhin er eine Woche Krankenschein machen musste). Ich bat die Frau dann darum, selbst einen Zaun zu ziehen. Sie zogen aber nur einpaar dünne Zaunreste an unserem eigenen Zaun hoch, mehr wie Draht aneinanderbefestigt, also in keinem Sinne ein echter Zaun. Wir haben extra für 60 Euro einen Sichtschutz an der ganzen Linie befestigt, der mittlerweile durch die Beißereien aber auch schon kaputt ist. Seitdem sperren sie ihren Hund immer in den Vorgarten.

Jetzt kam es leider wieder dazu, dass die Hunde sich beißen wollten, woraufhin ich nun vom Mann der Frau angebrüllt (!) wurde, dass ich gefälligst meinen Zaun "stabil" zu machen hätte, weil meine Hunde ja gefährlich wären. Dabei greift sein Hund zuerst an (und meine hassen ihn mittlerweile natürlich auch). Unserer ist ein normaler Maschendrahtzaun.

Sie hingegen haben dort, wo die Hunde aneinander geraten, immer noch keinen Zaun. Als ich ihm das sagte, kam er plötzlich damit, dass die Leute und die Kinder Angst vor meinen Hunden hätten. Sie bellen lediglich, wenn jemand direkt vorbei geht und mein Angstbeißer bellt auch mal die Nachbarn an, wo ich allerdings sofort eingreife, denn mein Mann oder ich sind immer dabei, wenn sie im Garten sind. Mit deren Kindern hatten sie noch nie zutun, die hab ich nichtmal selbst gesehen. Ich halte das aber nur für eine Ausrede, weil ihm zu der Zaun-Sache nichts mehr eingefallen war. Seine Frau kam später dazu und erschien mir, als sei ihr das ziemlich peinlich. Meine Hunde sind übrigens beide haftpflichtversichert.

Kennt sich da jemand aus? Wie sieht es rechtlich aus und was soll ich jetzt machen? Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?