Ist die Halbschwester erbberechtigt?

5 Antworten

Ich unterstelle bei meinem Kommentar an, es geht hier um eine mögliche Erbenstellung der Halbschwester zu der Person als Erblasser, auf den die geschilderten Verwandschaftsverhältnisse zutreffen und das deutsches Erbrecht Anwendung findet.

Dann wird leider in den bisherigen Antworten offenbar Erbrecht und Pflichttteilsrecht ebenso verwechselt wie gesetzliche Erbfolge und testamentarische Erbeinsetzung :-(

Grds. gilt: Vermögen werden nach Blutslinien in der Reihenfolge der Erbordnungen vererbt.

Der Reihe nach:

Grds. kann ein Erblasser immer mit gewillkürter Erbfolge (Testament, Erbvertrag) über sein Vermögen frei verfügen und jede rechtsfähige Person als Erben oder im Falle deren Vorversterbens durch eingesetzte Ersatzerben bestimmen oder eben von der Erbfolge ausschließen.

Auch kann er willkürlich Nachlasswerte beliebig vermachen oder verschenken, lebzeitig wie auf den Todesfall.

Unterstellt, der Erblasser verstürbe wie geschildert kinderlos, verwaist und zudem unverheiratet bzw. unverpartnert oder in Scheidung nach Antrag lebend oder verwitwet, wären nach der gesetzlichen Erbfolge seine Geschwister und dann deren Nachkommen erbberechtigt - auf deren Nachkommenschaft als Tochter des Vaters oder der Mutter (Halbschwester) statt der Eltern (Schwester) des Erblassers kommt es nicht an.

Bei einer Stiefschwester, also ein weder vom Vaters noch der Mutter des Erblassers abstammenden Nachkömmling gälte dies nur, wenn sie von einem seiner Elternteile als Tochter anerkannt oder adoptiert wäre.

Ein Pflichttelsrecht hingegen wäre nicht beanspruchbar, würde die Schwester von der Erbfolge ausgeschlossen: Dies wäre gem. § 2303 BGB nur von den Kindern, Ehepartnern oder Eltern des Erblassers bzw. seinem Lebenspartner (§ 10 (6) LPartG) beanspruchbar.

Ein ihr im Wege des Vorausvernächnisses oder Schenkung zugewendeter Wert wäre allerdings ebenso wie ein Vertrag zugunsten Dritter (Lebensversicherung mit Bezugsrecht) außerhalb des Nachlasses jederzeit beanspruchbar.

Demnach gilt: Ohne oder mit unwirksamem Testament verstorben, bekäme die Halbschwester alles - mit anderslautendem Testament oder Erbvertrag nichts.

G imager761

Ist die Halbschwester erbberechtigt?

Wenn der Erblasser keine lebenden Abkömmlinge und der Elternteil über den sie mit den Erben verwand ist ebenfalls verstorben ist, dann sie sie gesetzlicher Erbe 2. Ordnung.

Dies gilt natürlich nur soweit es keine Verfügung von Todes wegen, z.B. ein Testament, des Erblassers gibt, die andere Erben einsetzt.

Halbschwester Anspruch auf einen Pflichtteil?

Nein. Anspruch auf einen Pflichtteil haben nur die Eltern und die Abkömmlinge des Erblassers, soweit sie gesetzliche Erben sind.

Oder kann der Erblasser frei über das gesamte Vermögen entscheiden?

Der Erblasser kann in aller Regel frei über sein Vermögen entscheiden. Das gilt auch dann, wenn es pflichtteilsberechtigte Erben gäbe. Der Anspruch auf einen etwaigen Pflichtteil entsteht ja erst mit dem Tod des Erblassers.

Der Pflichtteil wäre, wenn übrigens immer ein Anspruch in Geld gegen die Erben. Ein Pflichtteilberechtigter hat also keinen Anspruch auf das Erbe an sich, sondern nur auf eine finanzielle "Entschädigung".

Halbgeschwister haben, wenn der Erblasser und die Mutter der Halbschwester verheiratet sin dasselbe Recht auf einen Pflichtteil wie leibliche Kinder. Also mindestens wenn nur zwei Kinder da sind auf 50%.

Der Erblasser ist derjenige, der demnächst ein Testament verfasst. Er hat nur eine Halbschwester und sonst nur cousins, nichte, neffe. Hat nun die Halbschwester vom Erblasser einen Anspruch auf Pflichtteil oder kann der Erblasser mit dem kompletten Hab & Gut tun was er möchte?

0
@maecki123

Hättest du die Frage gleich so gestellt, wären dir viele falsche Antworten und mir ein derart umfassender Kommentar erspart geblieben :-(

Es gilt mein Schlußsatz: "Ohne oder mit unwirksamem Testament verstorben, bekäme die Halbschwester alles - mit anderslautendem Testament oder Erbvertrag nichts." Rechtsgrund: Pflichtteilsberechtigte, § 2303 BGB http://dejure.org/gesetze/BGB/2303.html

G imager761

0

Halbschwester fordert Erbe

Im letzten Jahr ist mein Vater verstorben. Er hat neben mir noch eine Tochter zu der jedoch kein großer Kontakt bestand. Nach seinem Tod hat sie sich nicht um eine Erbschaft gekümmert. Nun ist vor 2 Monaten meine Mutter gestorben (mit der war sie nicht verwandt). Nun kommt meine Halbschwester plötzlich über einen Anwalt an und möchte ihre Erbansprüche geltend machen. Mein Vater hatte eine kleine Rente und hat uns nichts hinterlassen.

Hat sie jetzt nach dem Tod meiner Mutter überhaupt noch Ansprüche die sie geltend machen kann oder hätte sie diese nicht vorher schon erheben müssen?

Auch meine Mutter hat mir nichts hinterlassen.

Vielen Dank für die Antworten!!!

...zur Frage

Sohn und Tochter sind zu 50% erbberechtigt, Testament, nicht Tochter benannt sondern Sohn u.Enke

Vater 20Jahre nach Mutter verstorben, Testament wurde mehrfach geändert. Nach heftiger Meinungsverschiedenheit mit dem Vater wurde das Testament so geändert, daß nur der Sohn und der Enkel etwas erben. Vater hinterläßt ein größeres Barvermögen. Die Tochter soll nach dem Willen des Vaters nichts erhalten, Der Sohn ist der Meinung, dass nur er und der Enkel erben. ist das richtig oder hat die Tochter einen Anspruch auf das Erbe, sie ist nicht testamentarisch enterbt , nur als irgendewann mal geboren im Testament aufgeführt-

...zur Frage

Leibliche Mutter verstorben, habe ich Erbansprüche (gegenüber Stiefvater)

Hallo, meine Mutter hat nach ihrer Scheidung vor ca. 36 Jahren wieder geheiratet. Nun ist sie verstorben. Habe ich Anspruch auf einen Erbteil gegen meinen Stiefvater? Sie hatten gemeinsam ein handschriftliches Testament verfasst, in dem der letztlich Überlebende das gesamte Vermögen erbt.

...zur Frage

Was ist,wenn ein Testament nicht selbst verfasst werden kann,weil es einfach zu schnell ging?Wie kann er seine Lebenspartnerin absichern?

Ein Testament ist ja nur dann gültig, wenn es der Erblasser handschriftlich verfasst hat.

Angenommen, dieser hat aber eine Behinderung, wodurch er nicht in der Lage ist, selbst zu schreiben, wie kann er dann trotzdem noch ein gültiges Testament verfassen?

...zur Frage

Hallo ist meine halbschwester genauso erbberechtigt wie mein bruder wenn ich sterbe

Hallo wenn ich mal sterbe ist dann meine halbschwester genauso erbberechtigt wie mein bruder sie ist die tochter meiner mutter aber nicht meines vaters beide eltern sind schon tot

Danke im voraus

...zur Frage

Hat man als leibliche Cousine Anspruch auf Pflichtteil,wenn durch ein notariell beglaubigtes Testament (4 Tg.vor dem Tod) ein vollkommen Fremder eingesetzt ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?