ist das eine krankheit wenn man nicht mehr reden will?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

danke! kann das auch durch vernachlässigung passieren?

1
@bienchen12

wenn man permanent vernachlässigt wird, kann das als trotzreaktion zu einer blockade führen

danke für den stern, bienchen

1

Das ist zumindest eine psychische Störung ... die kann durch ein Trauma ausgelöst sein, wie zum Beispiel im Falle von Petra Schürmann ... näheres dazu findest du bei wikipedia ...

Im Fall von Petra Schürmann diagnostiziert ein Arzt eine psychoreaktive Sprechstörung aufgrund ihrer Trauer. Die Ex-Fernsehansagerin verliert ihre Stimme, erst fallen ihr ein paar Wörter nicht mehr ein, dann spricht sie gar nicht mehr. Vor die Kamera tritt sie nicht mehr.<

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-von-petra-schuermann-mehr-liebe-geht-nicht-1.62847

voll traurig...

0

Wenn einer schweigt wie eine Wand, dann glaubt er sich im Recht, das ihm Andere aber verweigern. Dadurch will er jetzt seinem Recht mehr Gewicht geben, in der Hoffnung, dass das irgendwann nützt.

Kenne ich auch. Nur mit Schweigen, kann man diese "Betonklötze" von Menschen nicht weich kochen. Am Besten ist, wegziehen, damit man diese Menschen nicht mehr sehen muss, zu denen man nicht mehr reden kann oder will.

Dann fühlt man sich freier und trifft neue Menschen, mit denen es dann wieder leichter geht eine Gespräch zu führen.

Solltest du unbedingt machen, sonst schadet es dir auch, nicht nur den Andern.

Auf der andern Seite, solltest du irgendwie dazu kommen, diesen "bösen" Menschen wenigstens zu vergeben und ihnen Glück wünschen. Heimlich und leise natürlich, das hilft auch mit der Zeit. Das macht dich innerlich wieder frei. Weiss schon, dass das nicht leicht ist für dich. Aber bedenke deine Gesundheit. wenn du so weiter machst, ruinierst du dir deine Zukunft.

Die Andern fühlen sich nicht schuldig, und darum kannst du "ewig" auf eine Entschuldigung warten.

Finde sehr gut, dass du dich bei gutefrage meldest. Das sehe ich als einen guten Anfang.

Dass hier immer Meinungen und Glauben abgegeben wird; Vermutungen und mal was gesagt haben. Fühlt ihr euch dann besser wenn ihr im Glauben seid etwas gutes gesagt zu haben? Vielleicht sollte man erstmal Ahnung haben und nicht glauben und meinen. Wir sind hier nicht "bei rat mal was".

Wenn es keine physischen Gründe hat, nennt man es Mutismus. Nur weil man nicht mehr spricht heißt das nicht, dass man nicht zwangsläufig es auch nicht zu wollen.

Für mein Teil kann ich nur sagen, ist es eine Art Redefaulheit, im Stillen kann man besser denken.

Doch gibt es für mich noch eine weitere Ursache: ich habe eine massive Hörschädigung, die mich leider zu einem Schweiger werden läßt, weil eben manches nicht mehr gehört wird.

Wenn man Hören nicht mehr beurteilen kann, kann man also auch nichts sagen, oder antworten, auf was denn, wenn die Frage nicht ankommt.

Hörgeräte helfen nicht, da das vermeintlich bessere Hören bei mir von Tinnitus überlagert wird. Also hilft in meinem Fall nur schreiben. Das ist meine Art von Hören.

Was mich betrifft ist es also eine Krankheit. Allerdings nicht das Wollen, sondern das Können.

Jedoch gibt es, wie die anderen schreiben, auch die Schockursache, das das Reden ganz verstummt. Nur selten wirklich heilbar. Man sagt, was durch einen Schock kommt, kann durch einen Schock geheilt werden.

@Clarice, habe deinen Kommentar, mit grossem Interesse gelesen. Diese Art von "nicht gewolltem Sprechen, habe ich bei meiner Antwort total übergangen. Das tut mir sehr leid für dich.Sei ganz lieb gegrüsst.Christa

0

Was möchtest Du wissen?