Informatik Studium: Linux Laptop?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Meiner Meinung nach ist Linux die bessere Lösung für ein Informatikstudium. Viele, wenn nicht sogar die meisten, Programmiersprachen sind Betriebssystemübergreifend, also auch für Linux verfügbar. Und ich denke auch, dass Linux an Hochschulen weit verbreitet ist, schau mal, wo die Spiegelserver für die Downloads der wichtigsten Linux-Distributionen in Deutschland angesiedelt sind.

Und solltest Du doch verstärkt Windows benötigen, kannst Du Dir ja auch ein Dualboot-System einrichten, als Student bekommst Du Windows höchstwahrscheinlich sogar für Umme.

Hallo

"Reicht" ein Laptop mit Linux für ein Informatik Studium? 

Das hängt davon ab welche Anforderungen Deine jeweiligen Professoren stellen.

Sicher ist nur eines, das man als Fachinformatiker auch in  heterogenen Umgebungen und Netzwerken zurecht kommen muss, was es nötigt macht sich in mehr als nur einer "Welt" zurecht zu finden.

Ich bin froh das es auch Arbeitsplätze gibt bei denen ich nur mit Linux-Systemen arbeiten brauche.

Linuxhase

Das kommt auf das Studium drauf an. Nicht alle arbeiten mit der selben Software. Sofern du aber mit Programmiersprachen und anderen Tools arbeitest sollte es diese in der Regel für alle Systeme geben, insofern auch für Linux. Auch Office-Anwendungen für Präsentationen gibt es für Linux und somit solltest du auch mit Linux gut bedient sein.

Selbst wenn du mal ein Windows-System brauchst kannst du dir mit VirtualBox und einer kostenlosen Windows 10 Enterprise Evalution eine Möglichkeit schaffen.

Linux ist für Informatik sogar in der Regel besser.

Die meisten Sprachen gehen sowohl auf Windows als auch auf Linux, aber Linux hat mit GCC eindeutig den besseren Compiler für C++.

Welche Sprache wird den hauptsächlich durchgenommen? Nur bei C# würde ich eher zu Windows raten.

Es kommt auf den Studiengang an. Es kann sehr auf Windowssoftware konzentriert sein und etwas vergleichbares oder besseres als Visual Studio unter Windows gibt es unter Linux sowieso nicht. Access ist ebenfalls sehr mächtig und gleichzeitig mit einer guten Bedienoberfläche ausgestattet, die dem Lernen zugute kommen kann.

Es sollte aber keinesfalls schaden, bei einem solchen Studium nebenbei Linux anzuschauen.

Ich bin kein Spezialist auf dem Gebiet, behaupte aber, dass das sogar die wesentlich bessere Variante ist, da es ein Open Source System ist und dir erlaubt, selber zu programmieren. Also was gibt es Besseres für ein Informatik-Studium? Windows kannst du dir ja später noch draufspielen, also quasi mit 2 Betriebssystemen.

Nur meine 2 Cents

Viel Erfolg

Wenn dann installiere beides. Einige Programme gibt es eben nur unter Windows. Das sind einige speziellen Programme für Modellierung, usw.

Bzw. C# "geht" zwar auch unter Linux, ist bei weitem aber nicht so wie bei WIN

Wenn dann installiere dir lieber beides!

wenn du Schmalspur-Informatiker werden willst, dann vergiss Linux.

Auch deine Professoren werden sich freuen, haben sie doch dann einen Studenten weniger.

Das muss man aber nicht wörtlich nehmen.

Bei mir in der Uni findest du kaum einen mit Windows. Fast jeder benutzt Linux und ein kleiner Teil auch Mac oder Windows.

Ich denke, du bist mit Linux gut versorgt und wenn nicht, reicht bestimmt auch eine VM oder Dual Boot.

Was möchtest Du wissen?