Dann wird die 4020 so eingestellt sein, dass sie sich per DHCP eine IP holt...

Dann kannst du dir die IP-Adresse etwa über einen Netzwerkscan suchen oder sie über die 7490 > Heimnetz > Netzwerk finden.

...zur Antwort

Das kommt drauf an wie du das Ding angeschlossen hast bzw. was du vorhast.

Sofern du deine FRITZ!Box an den blauen WAN-Port anschließt routet der TP-Link-Router die Pakete zwischen seinem LAN und dem WAN.

Folglich spielt er in seinem LAN auch DHCP-Server...

Sofern du nur ein LAN haben willst, wo alle Geräte reinkommen (sprich der TP-Link nur Brücke / AP spielt) musst du den DHCP abschalten und dann vom blauen WAN das Kabel in einen der LAN-Ports stecken.

Idealerweise vergibst du ihm vorher eine IP im FRITZ!Box bereich, sodass du ihn dann noch verwalten kannst. Idealerweise nimmst du dafür die 192.168.178.2, bitte nicht im DHCP-Bereich der FRITZ!Box (.20 - .200).

Weiterer Tipp bei den 841ern: WLAN-Ländercode auf DE ändern, WP2-only bei WLAN-Sicherheit setzen, sowie QSS abschalten. Ein eigenes WLAN-Passwort und Oberflächenpasswort solltest du natürlich auch setzen, da das admin/admin da auch nicht gerade sicher ist...

Idealerweise nennst du das WLAN genau wie das der FRITZ!Box und vergibst das gleiche Passwort!

...zur Antwort

Also das Ding ist schon relativ alt, und Probleme hat ich mit dem Ding damals auch nicht wenige... Das integrierte WLAN ist recht mager..

An sich kannst du bei 1und1 nach einem neueren Gerät fragen oder du kaufst es dir selbst und richtest es ein.

Sofern du die Einwahldaten nicht mehr hast (der Startcode reicht in der Regel aus) einfach bei 1und1 telefonisch erfragen!

Grundsätzlich hast du eine breite Auswahl, wenn du dir ein neues Gerät kaufen willst, daher hier mal ein paar Geräte:

  • FRITZ!Box 7412 - der Nachfolger, reicht aus wenn du nur ein oder kein LAN-Gerät hast, sowie den ganzen NAS-Kram nicht brauchst. Gebraucht ab 20€, neu meist so ab 50€
  • FRITZ!Box 7430 deutlich mehr Anschlüsse, vergleichbares WLAN. Bebraucht ab 40-50€, neu 90-100€
  • Sofern 5GHz gewünscht (macht nur wirklich Sinn, wenn du 50Mbit/s oder aufwärts hast bzw. wenn bei dir viele andere WLANs auf 2,4GHz sind) die 7560. Gebraucht 75€, neu meist 150€
...zur Antwort

Die FRITZ!Box sagt viel - was sagt denn der Status am PC?

Rechtsklick auf Netzwerksymbol in der Taskleiste rechts > Netzwerk- und Interneteinstellungen > Adapteroptionen > Doppelklick auf deine LAN-Karte > siehe Übertragungsrate

Bei 100MBit/s DSL solltest du selbst mit 100MBit/s LAN-Verbindung keine Probleme haben - ist ja auch logisch...

Hängt da ggf. noch nen Switch oder dLAN zwischen? Ggf. ist hier das Problem oder das LAN-Kabel hat 'ne Macke...

Auch kannst du die Übertragungsrate zwischen FRITZ!Box und PC direkt Messen, siehe Iperf: https://www.antary.de/2018/11/29/netzwerkdurchsatz-der-fritzbox-mit-integriertem-iperf-testen/

...zur Antwort

Bei welchem Anbieter bekommt man so krumme Anschlüsse?

Interessant ist auch, ob es "echte Glasfaser" ist oder nur der "Marketing-Begriff" einiger Anbieter, welche damit Vectoring-DSL bezeichnen...

Bei entsprechendem Vectoring geht das mit der FRITZ!Box dann etwa nur auf 100MBit/s bzw. dann mit einer anderen FRITZ!Box, die SuperVectoring oder Ähnliches kann.

Bei richtigem FTTH gibts dann sowieso ein Mediakonverter von Fiber auf LAN, da kann dann die FRITZ!Box auch mit arbeiten, weil man dann einfach ohne das DSL-Modem zu benutzen ins Internet via LAN geht.

...zur Antwort

Hängt vom Gerät ab bzw. auch davon, ob die anderen Geräte wirklich "Idle" sind oder im Hintergrund fleißig Daten austauschen.

In dem Moment wo ein anderes Gerät Daten austauscht kann sonst kein Gerät dies tun. Schlimmer wird es zudem, wenn diese Geräte weiter weg sind, dann schaltet der Router kurzfristig die WLAN-Datenrate runter, damit diese Gerät die Daten noch fehlerfrei bekommen.

...zur Antwort
funktioniert nicht

Funktioniert sicherlich nicht, da die 804 softwareseitig weder die Möglichkeit hat in einem Mesh zu arbeiten, noch als IP-Client eingesetzt werden kann. Nicht einmal andere DSL-Einwahldaten als die von VD sind möglich.

Mal davon ab, dass das Gerät von der Performance eher nicht so das Wahre ist...

Kauf dir ein anderes Gerät, welches entsprechend als Mesh-Client arbeiten kann.

Einige gebrauchte FRITZ!Boxen bzw. auch die FRITZ!WLAN-Repeater gibts günstig.

...zur Antwort

Es gibt grundsätzlich mehrere Modelle vom 615er, fällt zudem auf, da einige Varianten andere Abmessungen aufweisen.

Beide Geräte haben keinen Hersteller-Support, einzelne Versionen lassen sich beispielsweise mit OpenWrt weiterbetreiben.

Ich habe den eigentlich nur mal für Testzwecke, da er zur Not auch mit 5V USB betrieben werden kann, aber ansonsten würde ich keinen mehr kaufen. Hat zudem nur 100MBit/s, sofern das wichtig ist.

Dann lieber mal auf die Herstellerseite schauen, was dort aktuell noch unterstützt wird, idealerweise im OpenWrt-TableOfHardware schauen.

...zur Antwort

Mobilfunk vergibt nunmal keine direkt erreichbaren IP-Adressen, sondern NATtet viele Benutzer hinter einer. Somit kannst du auch keine Portfreigaben einrichten, wie es für "NAT Typ 2 bzw. 1" benötigt wird.

Es gibt Möglichkeiten sich vom Provider eine öffentliche IP, welche dann NAT Typ 1 oder 2 erlaubt zu holen. Einige Anbieter bieten das direkt über die Nutzung eines anderen APNs an, andere nun wieder gar nicht.

Somit wird das weder mit einem entsprechenden Router, noch mit dem Handy was ändern.

...zur Antwort

Wenn kein Switch dann sog. "Y-Koppler". Erspart den Switch, schränkt aber ein auf 100MBit/s pro Verbindung.. Sofern ihr sowieso nur 100MBit/s oder darunter an Internet-Geschwindigkeit habt und kein eigenes NAS habt / nutzt dann reicht dies meist. Nutze das recht häufig für z.B. Drucker oder sonst Geräte, welche nicht zwingend Gigabit brauchen..

Gibt es zu haufe auf eBay aus Fernost:

Hier mal ein Beispiel: https://www.ebay.de/itm/2er-Set-Netzwerk-Splitter-Y-Adapter-Portdoppler-Verteiler-RJ45-2-fach-Ethernet/252770606169?hash=item3ada4d5c59:g:nncAAOSwoT1a3xxq:rk:2:pf:0

https://www.ebay.de/itm/Netzwerk-Splitter-Verteiler-2-fach-Cat-5-Portdoppler-Y-Adapter-LAN-Ethernet/311259650134?hash=item4878855856:g:okQAAOSwzaJX9WTJ:rk:1:pf:0

Bitte immer auf die Ader-Belegung achten. Einige machen eine 1:1-Verdopplung, andere haben auch Belegungen für ISDN (Ader 3-6). Sowas ist nicht das richtige: https://www.ebay.de/itm/RJ45-Splitter-Y-Verteiler-Netzwerk-LAN-ISDN-Adapter-Ethernet-Patch-Kupplung/123240666625?hash=item1cb1b75601:g:E-EAAOSwSe5b~jl0:rk:3:pf:0

Was du brauchst sind die Aderpaar 1,2,3,6 auf beiden Einzelbuchsen, welche dann auf dem Kabel je eine eigene Ader bekommen.

...zur Antwort

Grundsätzlich gilt: Für 10/100MBit/s-Verbindungen brauchst du nur 4 Adern, und zwar 1,2,3 und 6. Sofern du da PoE fährst werden meist die anderen 4 für Strom verwendet (802.3af).

Erst bei 1000MBit/s brauchst du alle 8, dann wird die Spannung auf die Datenleitungen gelegt (802.3at).

Hängt nun davon ab, welches PoE die Kamera fährt, bzw. ob das nicht sogar so ein nicht genormter Passive-PoE-Standard ist, sprich "Wie legen einfach mal 12V auf dieses Adernpaar" um die Hardware zu sparen, welche vorher überprüft, ob das Gerät PoE kann.. wenn nämlich nicht, dann macht's meist ein wenig rauch..

...zur Antwort

Die kommt auch dann wenn du da deinen eigenen Router noch vorhast...

Wichtig ist halt das nicht nur im Repeater-Betrieb zu machen, weil du dann in der Regel weiterhin jedes Gerät einzeln einbindest...

Bei OpenWrt, als auch bei einigen portablen WLAN-Routern (mir bekannt bei einigen TP-Link-Geräten als auch beim Aukey PB-W2) kannst du den Router als "WLAN-Client" im Hotspot einbinden und dann dein eigenes WLAN zusätzlich erstellen. Wichtig halt: Nicht Bridgen, sondern Routing aktivieren, sodass zum Hotspot hin alles über den Router geNATted wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerkadress%C3%BCbersetzung

Hier ne Anleitung für OpenWrt: https://techithelpdesk.blogspot.com/2016/06/open-wrt-configuration-in-wisp-mode.html

...zur Antwort

Grundsätzlich SOLLTE das kein Problem sein, die FRITZ!Box selbst wirst du dann einfach über die öffentliche IPv6 erreichen, einen DDNS-Namen solltest du auch so hinterlegen können, dass dieser nur für IPv6 gilt, IPv4 macht da ja dann keinen Sinn...

Geräte dahinter kannst du natürlich auch via IPv6 freigeben, wenn diese allerdings kein IPv4 können (es gibt da immer so ein paar Pappenheimer...) wird's nur via VPN gehen.

Ob das integrierte IPSec-VPN in der Box IPv6 kann kann ich dir so nicht beantworten, einfach mal ausprobieren. Alternativ nen VPN auf einem anderen Gerät aufsetzen und bereitstellen, beispielsweise nem Raspberry o.Ä. - da könntest du auch einen Reverse Proxy fahren, wobei man solche Anlagen eher weniger mal eben so per Portforward ins Internet schaltet ;)

...zur Antwort

Natürlich, das ist sogar eines der Vorteile, da die APs mit Zero-Handoff die Geräte dann sich hin- und hergeben können.

Einfach die APs im Controller anlernen und bei beiden das gleiche WLAN-Profil hinterlegen, dann senden sie auch das gleiche WLAN aus.

...zur Antwort

Das wird nicht gehen. Die Geräte werden anhand ihrer MAC-Adresse dann mit ihrer IP-Adresse dort angezeigt.

Ein Verstecken ist somit weder über eine Funktion im Router, noch über das Gerät selbst direkt möglich.

Einige LAN-Adapter bieten es an die MAC-Adresse zu überschreiben, sodass dann eine Andere Verwendet wird, beim WLAN geht das in der Regel nicht bzw. nur unter Linux.

...zur Antwort

Wie schon geschrieben: SSH muss mittlerweile manuell aktiviert werden, da es zu viele Fälle gegeben hat, wo der Daemon dann ohne Wissen der Personen im Netzwerk verfügbar war, wenn nicht sogar im Internet, wenn mal eine Portfreigabe eingerichtet wurde.

Die Meldung "Connection Refused" sagt dir zumindest schon mal, dass da etwas auf der IP-Adresse geantwortet hat, aber der Port etwa nicht offen ist oder von einer Firewall geblockt wird.

...zur Antwort

Dein Handy macht nach dem Verbinden mit dem WLAN einen Test, ob's darüber auch ins Internet kommt. Wenn es dabei nicht die Antwort zurückbekommt, die es erwartet (etwa einen Test-String oder eben genau nichts) ist das ein gutes Zeichen, dass auf eine Login-Seite umgeleitet wird, ein sog. CaptivePortal.

In Kombination mit der Fehlermeldung von Google liegt das Problem aber wohl eher in einer fehlerhaften Konfiguration. Auch die Kindersicherung löst eine solche Seite aus, allerdings kann man sich da nicht direkt anmelden, sondern bekommt nur den Hinweis wieso man nicht ins Internet kommt... Wenn du dann einen anderen DNS-Server eingestellt hast, welcher nicht die FRITZ!Box selbst mit dem DNS "fritz.box" auflösen kann, dann hast du genau das.

Ggf. Kindersicherung eingeschaltet oder Gastzugang verwendet?

...zur Antwort

Ist alles ein wenig ohne Informationen... Keine Modellnummern oder sonstige Infos über den Anschluss, da wird's dann schwierig...

Vielleicht beschreibst du dein jetziges Setup mal und was du da nun wie/wo verändern willst bzw. was du bisher schon versucht hast, denn im Moment verstehe ich die Frage noch nicht so...

...zur Antwort