Ich vermisse meinen Hund so sehr :(

7 Antworten

Ich kann dich sehr gut verstehen. Am 5. Dezember 2012 wurde unser Hund eingeschläfert. Ich bin auch mit ihm aufgewachsen. Ich kannte ihn praktisch schon seit meiner Geburt. Er wurde eingeschläfert als ich in der Schule war& als ich nach Hause kam, war er schon weg. Ich hatte keine Ahnung. Ich hatte keine Chance mich zu verabschieden...
Jetzt zu deiner Frage, wie lange die Trauer dauert. Ich habe täglich geweint & es hat so weh getan. Das tägliche Weinen hat nach ca. 3 Wochen aufgehört. Der Schmerz hat auch irgendwann nachgelassen, aber er ist nie weggegangen. Dazu habe ich auch noch ein Zitat gefunden. "It has been said "time heals all wounds" I don't agree. the wounds remain. in time the mind, protecting it's sanity, covering them with scar tissue and the pain lessens. But it's never gone."
~ Spencer Reid
Obwohl es schon fast 4 Jahre sind, die ich ohne meinen Hund verbringen musste muss ich doch noch manchmal weinen. Etwa 1x in 3 Monaten. Mittlerweile kann ich aber über ihn reden & an ihn denken ohne, dass Tränen kommen. Ich erinnere mich an die schönen Zeiten mit ihm & kann Lächeln. Auf meinem Nachttisch steht ein Bild von ihm. Und jeden Abend bevor ich schlafen gehe denke ich an ihn. Was mir damals etwas geholfen hat, den Schmerz zu lindern war, einen Brief zu schreiben. Ich habe in den Brief alles geschrieben, was ich ihm gerne sagen wollte. Meine Schwester hat das auch gemacht. Sie hat ihren dann verbrannt. Ich habe meinen an dem Platz im Garten vergraben, an dem er immer gelegen ist. Damals habe ich mir gedacht, dass ich nie wieder einen Hund möchte. Ich wäre mir dabei schuldig vorgekommen. Aber jetzt haben wir seit 5 Monaten einen neuen Hund & ich liebe ihn über alles. Man muss sich nicht schuldig fühlen. Man will den verstorbenen Hund nicht ersetzen, man will nur einen weitern Freund für  einen Lebensabschnitt dazugewinnen. dazu habe ich auch noch ein schönes Zitat gefunden. "He might only be here for a part of your life, but for him, you are his whole life"
Sei froh, dass deine Hündin keine Schmerzen mehr erleiden muss & sie jetzt wieder glücklich ist. Ich denke, dass wenn ich tot bin, ich meinen Hund und meine ebenfalls verstorbene Katze wieder sehe. Ich glaube auch fest daran, dass sie auf mich & meine Familie aufpassen. Ich denke, dass ich meine Eltern, Großeltern, Tiere, Freunde,.. im Jenseits wieder treffen werde & wir alle wieder zusammen sein werden. Mir graust es jetzt schon davor, dass irgendwann meine Katzen, mein Hund, meine Famile & Freunde sterben werden. Aber der Tod gehört neunmal zum Leben dazu. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Deine Trauer verstehe ich sehr gut ! Im laufe meines Lebens musste ich 3 Hunde einschläfern lassen, aber alle hatten ein Gutes Leben bei uns, und nur das Zählt ! Wenn es dir möglich ist, hole dir einen neuen Hund ! Damit hast du was um die Ohren und es wird etwas leichter. Was nicht heist das du deinen alten Hund vergessen wirst !  Mir ist es leider nicht möglich da ich in einer Mietwohnung wohne und der Vermieter dagegen ist !

Viel Glück !

Wie lange man so etwas verkraften muss ist unterschiedlich, aber du bist noch in der normalen Trauerphase und es geht schon bergauf und so lange du am Alltagsleben (Arbeit, Schule) teilnehmen kannst, ist alles im Rahmen.

An Seelen glaube ich persönlich nicht, weder bei Tieren, noch bei Menschen.

Was möchtest Du wissen?