Warum feiern so viele Muslime kein Weihnachten?

9 Antworten

Warum sind hier überwiegend negative Antworten und Kommentare zu lesen? Wenn Misterpiano2001 Weihnachten feiert, wo liegt das Problem? Ich kenne mehrere Muslime, die Weihnachten feiern oder mitfeiern. Mein Onkel ist Muslim, meine Tante ist konvertiert und wir als christliche Angehörige haben schon mehrmals Bayram mit der Familie und vielen muslimischen Angehörigen und Freunden gefeiert. Ebenso waren sie bei uns zu Weihnachten. Ist etwas passiert, ist jemand ausfällig geworden, gab es Streit oder Probleme. Nein! Wie ein Mensch glaubt und wie er seinen Glauben praktiziert, das muss jeder Mensch frei mit seinem Gewissen und mit seinem Gott ausmachen.

Ich glaube, dass viele Menschen so starr und fast verzweifelt an irgend welchen Regeln und Rieten ihres Glaubens festhalten und absolut keine TOLERANZ kennen, weil diese Menschen in ihrem Glauben (egal welcher das ist) nicht gefestigt und verankert sind und deshalb alles als Bedrohung des Glaubens ansehen.

Mein Glaube und mein Gott kann nicht von Menschen gestört, zerstört, geschmäht oder beleidigt werden, mein Gott ist tolerant, liebevoll, allmächtig, vergebend und omnipräsent. Wie soll irgend eine Handlung eines Menschen negativ auf meinen Gott wirken?

Tolle Antwort!:)

1

Hallo Habakuk63,

auch ich kann dir nur zustimmen.

Frohe Weihnachten für dich und deine Familie!

0

Wer sagt es ist erlaubt frohe Weihnachten zu sage als Muslim , ist mit Vorsicht und ist verboten das sagen 99 % der Muslime weltweit , ist nun mal so

0
@Alanbar33

Wo steht es geschrieben?  Weil alle etwas sagen ist normal, aber richtig wird es dadurch nicht. In der deutschen Geschichte gibt es genau dafür einen schrecklichen Beweis. 

0
@Alanbar33

Niemand kann einem Muslim verbieten "Frohe Weihnachten" zu sagen.

Erstens steht es nirgendwo im Koran: "Es ist verboten, "frohe Weihnachten" zu sagen", oder "Es ist verboten, zu Anhängern anderer Religionen freundlich zu sein".

Zweitens gibt es im Islam keine übergeordnete Hierarchie oder oberste Autorität, so wie es bei den Katholiken der Papst und die Bischöfe wären. Wenn man nicht gerade in Saudi-Arabien oder Pakistan wohnt, wird man als Muslim sogar nicht einmal für Gotteslästerung oder Beleidigung des Propheten Mohammed bestraft. Und der Ausspruch "Frohe Weihnachten" ist noch nicht einmal gotteslästerlich und würdigt auch niemanden ab.

Drittens hat auch Gott nichts dagegen, wenn Menschen einander freundlich, zuvorkommend und tolerant begegnen. Gott straft niemanden, weder in diesem Leben noch im Jenseits, wenn er jemandem "Frohe Weihnachten" gewünscht hat.

1

Das Feiern von Weihnachten ist den Muslimen verboten.

Erst kürzlich kam die Meldung das der Staat Barain Muslime die Weihnachten feiern mit fünf Jahren Gefängnis bestraft. Dieses Urteil wurde pauschal gesprochen, und betrifft auch Muslime die außerhalb des Staates Barain befindlich sind. 

Seit dem 23.12.2015 hat sich Somalia mit ähnlichen Verboten angeschlossen

Gemäß islamischer Doktrine dürfen Muslime nur zwei Feste feiern. Das Opferfest und das Zuckerfest. Alle anderen Feste, selbst Geburtstagsfeiern sind verboten und gelten als Sünde.

Geburtstagsfeiern sind keine Sünde. Die allermeisten muslimischen Schüler feiern mit zusammen mit ihren christlichen, muslimischen, agnostischen und atheistischen Mitschülern Geburtstag, was auch von den muslimischen Eltern ausgerichtet wird.

1
@1988Ritter

Es mag sein, dass es eine Fatwa gibt, gemäß derer das Feiern von Geburtstagen eine Sünde wäre. Aber ein Muslim ist nicht dazu verpflichtet, sämtliche Fatwas von islamischen Rechtsgelehrten zu kennen (von denen es bestimmt auch auf der Welt einige widersprüchliche gibt) und sich danach zu richten.

Was passiert denn Schlimmes, wenn ein muslimisches Kind auf die Geburtstagsfeier eines Klassenkameraden geht? Kommt dann ein göttliches Strafgericht über das Kind?

1

am letzten Dezemberwochenende ist Jalsa Salana (also 26. 27. Dezember). Das ist aber sehr umstritten und wird nicht von allen Muslimen gefeiert. In Pakistan ist es verboten.

Andere Religiöse Feiertage des Islam richten sich nach dem islamischen Mondkalender (auch der Geburtstag Mohameds) wandern also nach unserem (Sonnenkalender, gregorianisch) durchs Jahr, können so also zu jeder Jahreszeit sein (auch Ramadan oder das Opferfest).

selbst wenn der Islam nun genau wüsste zu welcher Zeit nach ihren Mondkalender Jesus der Prophet geboren wurde, würde der Geburtstag auch dauernd zu anderer Zeit --- (also nicht 24/25. Dezember) gefeiert.

1

Es ist völlig in Ordnung, wenn Muslime ihre eigenen religiösen Feste feiern, egal, ob sie in einem muslimisch geprägten Land oder in der Diaspora leben. Sie brauchen sich nicht aus falschverstandener Anpassung auf das Feiern christlicher Feste einzulassen.

Ich fände es übertrieben engstirnig, wenn muslimische Eltern sich weigern würden, eine christliche Kirche zu betreten, wenn dort ein Schulkonzert stattfindet, an dem ihre Kinder mitwirken, und wo vielleicht auch ein Weihnachtslied gesungen wird.

Demgegenüber würde es mir aber auch nichts bringen, wenn Muslime bei sich zu Hause unbedingt einen Tannenbaum aufstellen und eine Weihnachtsgans mit Rotkohl und Kartoffelknödeln essen würden, nachdem ein verkleideter "Weihnachtsmann" ihren Kindern Geschenke gebracht hat.

Die Botschaft des Weihnachtsfestes hat mehrere Aspekte. Zwei wichtige davon sind:

- Jesus Christus ist Gottes Sohn. Er ist das fleischgewordene Wort des Vaters. Das ist schwer zu verstehen und man kann es keinem Muslim aufdrängen, dies zu glauben oder auch nur in Erwägung zu ziehen. Für Muslime ist Jesus ein Prophet, aber Mohammed der letztgültige und beste Prophet. Zwischen diesen beiden Positionen kann man schlecht Kompromisse machen.

- Weihnachten ist ein Fest des Friedens. Die Engel haben laut Weihnachtsgeschichte (Lukas 2) gesungen: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen" (oder "... den Menschen seines Wohlgefallens"). Diese Botschaft könnten Muslime schon eher unterschreiben.

In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Weihnachten.

Bei uns war das auch mal so, das eine sich geweigert hat in die katholische Kirche zu treten, wo wir einen Auftritt hatten

1

Weil manche vielleicht mehr an ihrer Tradition und Religion festhalten und nicht die christliche annehmen wollen. Also ich meine jetzt nur im Bezug auf weihnachten.

Was möchtest Du wissen?