Warum feiern so viele Muslime kein Weihnachten?

10 Antworten

am letzten Dezemberwochenende ist Jalsa Salana (also 26. 27. Dezember). Das ist aber sehr umstritten und wird nicht von allen Muslimen gefeiert. In Pakistan ist es verboten.

Andere Religiöse Feiertage des Islam richten sich nach dem islamischen Mondkalender (auch der Geburtstag Mohameds) wandern also nach unserem (Sonnenkalender, gregorianisch) durchs Jahr, können so also zu jeder Jahreszeit sein (auch Ramadan oder das Opferfest).

selbst wenn der Islam nun genau wüsste zu welcher Zeit nach ihren Mondkalender Jesus der Prophet geboren wurde, würde der Geburtstag auch dauernd zu anderer Zeit --- (also nicht 24/25. Dezember) gefeiert.

1

Ich habe bisher noch keinen Geburtstag von Mohammed gefeiert.

Diese Art der Kulturdurchmischung sorgt leider nur dafür, dass wir nicht mehr wissen, was für einen Sinn unsere Traditionen mal hatten. Sie werden nur noch blind befolgt.

Der beste Weg um Kulturen zu zerstören, Zellwände aufreißen.

Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Das geht nicht gegen Muslime, nicht gegen Christen, sondern gegen diejenigen die einfach nicht wissen was sie tun.

Es ist völlig in Ordnung, wenn Muslime ihre eigenen religiösen Feste feiern, egal, ob sie in einem muslimisch geprägten Land oder in der Diaspora leben. Sie brauchen sich nicht aus falschverstandener Anpassung auf das Feiern christlicher Feste einzulassen.

Ich fände es übertrieben engstirnig, wenn muslimische Eltern sich weigern würden, eine christliche Kirche zu betreten, wenn dort ein Schulkonzert stattfindet, an dem ihre Kinder mitwirken, und wo vielleicht auch ein Weihnachtslied gesungen wird.

Demgegenüber würde es mir aber auch nichts bringen, wenn Muslime bei sich zu Hause unbedingt einen Tannenbaum aufstellen und eine Weihnachtsgans mit Rotkohl und Kartoffelknödeln essen würden, nachdem ein verkleideter "Weihnachtsmann" ihren Kindern Geschenke gebracht hat.

Die Botschaft des Weihnachtsfestes hat mehrere Aspekte. Zwei wichtige davon sind:

- Jesus Christus ist Gottes Sohn. Er ist das fleischgewordene Wort des Vaters. Das ist schwer zu verstehen und man kann es keinem Muslim aufdrängen, dies zu glauben oder auch nur in Erwägung zu ziehen. Für Muslime ist Jesus ein Prophet, aber Mohammed der letztgültige und beste Prophet. Zwischen diesen beiden Positionen kann man schlecht Kompromisse machen.

- Weihnachten ist ein Fest des Friedens. Die Engel haben laut Weihnachtsgeschichte (Lukas 2) gesungen: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen" (oder "... den Menschen seines Wohlgefallens"). Diese Botschaft könnten Muslime schon eher unterschreiben.

In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Weihnachten.

Bei uns war das auch mal so, das eine sich geweigert hat in die katholische Kirche zu treten, wo wir einen Auftritt hatten

1

Die Erklärung habe ich dir hier:

Wer als Muslim Weihnachten feiert und gleichzeitig behauptet, er wäre gläubiger und bewusster Muslim, der hat etwas vom Weihnachtsfest oder seinem eigenen Glauben nicht verstanden, oder weiß es noch nicht.

In der christlichen Welt wird an Weihnachten die Geburt von Gottes Sohn, des "Retters der Welt" gefeiert und nicht die Geburt eines Menschen und Propheten ähnlich zu Mohammed. Die Anerkennung, Gottes Sohn zu sein und die Gefolgschaft verweigert die islamische Welt Jesus Christus aus religiös gut nachvollziehbaren, eigennützigen Gründen.

Wie also sollte man als Muslim Weihnachten feiern, wenn man vom Inhalt des Festes gar nicht überzeugt sein kann, sondern dessen Sinn aus religiöser Überzeugung zum Unsinn erklären muss?

Das kann nur funktionieren, wenn man sich seiner eigenen religiösen Wurzeln nicht bewusst ist und genau so wie viele andere Menschen auch, allein die schönen Bräuche des Weihnachtsfestes feiert und mitnimmt, genau so wie alle Ungläubigen und Atheisten.

Wenn du jetzt immer noch mitfeiern willst, wünsche ich dir dennoch ein frohes Weihnachtsfest.

LG hummel3

Weil das ein christliches fest ist. Jesus ist zwar ein Prophet aber hz. Muhammeds Geburtstag feiern wir auch nicht so in dem sinne. Man geht in die moschee, betet mehr, liest kuran usw und feiert das nicht wie eine Feier.