Hunde im Islam

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo lieber Bruder hier sind Die Belege hierfür:

Sahih Al-Buharyy, Hadith Nr. 2322 : Abu Huraira, Allahs wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte : "Wer einen Hund hält, dem werden sich täglich seine (guten) Taten um einen Teil verringern; ausgenommen davon ist der Hund, der zum Zwecke der Landwirtschaft und der Schafshütung gehalten wird."

Sahih Al-Buharyy, Hadith Nr. 5480 : Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Demjenigen, der einen Hund hält, welcher weder zum Zwecke des Hütens der Schafe noch der Jagd bestimmt ist, geht an jedem Tag ( der Lohn bei Allah) für jeweils zwei seiner (guten) Taten verloren.

Und Allah weiß es am besten ;)

Ja und wofür hat dann Allah die Hundepopulation zugelassen ? Sollen die jetzt streunend durch die Wälder ziehen oder wie?

0
@Drachenfels

Ja die sollen für die Landwirtschaft usw eingesetzt werden. Und die Weisheit liegt bei Allah.

0
@Sabah93

Na, dann sind wir hier wohl doch kein Industriestandort, sondern ein Agrarstaat.

0

Liebe Fragestellerin! Die Hunde zur Zeit eures Propheten waren teilweise richtig fiese Viecher! Ähnlich Schakalen oder Hyänenhunden! Die heutigen sind eher Katzen vergleichbar - und die sind halal! Also kann man die heutigen Hunde zum gr. Teil getrost wenigstens für "haral" halten! Dalmatiner und Parson Jack Russell Terriere z.B. sind echt gute Tiere! Übrigens wird über euren Propheten berichtet, dass er einen Schuh an ein Seil gehängt hat, um aus einem Brunnen Wasser zu schöpfen, um einen Hund zu tränken! Viel Spaß und alles Gute!

Wenn ich mich nicht irre, gibt es mehrere Hadithe zu diesem Thema. Ich meine, darüber bei Al-Bukhary gelesen zu haben. Der Besitz eines Hundes vermindert danach die guten Taten des Besitzers um die Hälfte bzw. um einen gewissen Tei bzw. um zwei Teile.

Ausnahmen sind natürlich Hüte- oder Jagdhunde.

Dieses Gebot hat nichts mit der Barmherzigkeit gegenüber jeglicher Schöpfung Allahs zu tun. Das Beispiel des Hundes, der getränkt wird, zeigt vielmehr, dass auch Tiere, deren Besitz als unvorteilhaft gelten, dennoch versorgt und mit Liebe behandelt werden sollen.

Ich persönlich liebe auch Hunde und würde gern einen Golden Retriever anschaffen, werde dies aber nicht tun. Ich persönlich hinterfrage solche Gebote nicht, sondern befolge sie. Jeder Mensch hat aber die Freiheit, seine eigene Entscheidung zu fällen genauso wie jeder mit den Konsequenzen der Entscheidungen leben muß.

Wenn du möchtest, kannst du EINEN Imam danach fragen. also bitte nicht so lange rumfragen, bis du einen Rat bekommst, der dir gefällt:).

Möge Allah dich bei deiner Entscheidung auf den rechten Weg leiten.

Was möchtest Du wissen?