Hund wird nicht satt - Futter strecken?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hunde sind Beutegreifer und Schlingfresser.

Das allein erklärt eigendlich schon wie und was sie fressen sollten. Ein mal alle 2 Tage einen ganzen Hasen zu verspeisen ist sicherlich artgerechter als jeden Tag ein paar Trockenfutterpellets zu mümmeln.

Noch schlimmer ist es wenn das Trockenfutter die ganze Zeit herum steht.

Ein Hund hat nicht das gleiche Bedürfnis wie der Mensch "satt" zu sein. Das ist menschliches Denken und dieses sollte beim ernähren und versorgen von Tieren immer hinten angestellt werden.

Man kann jedes Futter natürlich auch strecken mit Gemüse oder Obst - evtl. Knochen und Knorpeln.

Sein Gewicht ist optimal, sein Fell ist super und auch sein Output ist
gut. Er ist entwurmt und auch sonst in bester körperlicher Verfassung.

Wenn das Gewicht optimal ist, das Fell super - der Output angeblich gut, dann ist doch alles o.k.

Warum wird bei einem gesunden Hund aber dann entwurmt? Wenn der verwurmt war, dann ist er auch nicht in bester körperlicher Verfassung, das eine schließt das andere aus.

Weisefrau 21.02.2017, 13:10

Nicht alle Hunde Schlingen und manche Hunde sind nun mal schwierige Fresser.

Barfen ist kein Allheilmittel und sicher nicht der Weissheit letzter schluss.

2
friesennarr 21.02.2017, 16:39
@Weisefrau

Für mich schon, was ich bisher gesehen habe in der Therapie von Hunden die totkrank vom Industriefutter waren, hat mich vollends überzeugt.

Alle Hunde sind Schlingfresser, ganz bestimmt kauen sie ihr Futter nicht durch. Schwierige Fresser sind so gut wie immer Hausgemacht oder sie sind krank.

0

Hunde sind immer hungrig. Da brauchst du nichts strecken. 

In so einen Hundemagen passen locker,5-6 Liter Fassungsvermögen rein. Ungefähr 3-4 Kilo ,wenn nicht sogar mehr. 

Mit den paar 100 Gramm was sie bekommen,ist keiner satt. Was bekommt er so 350-400 Gramm TF? Das geht noch mit Flüssigkeit auf das 2 fache auf. 800 Gramm ist ja nichts für einen 30-35 Kilo Hund. 

Ich füttere nach dem Prey Model,100% Rohfleischfütterung. Ich füttere sogar nach dem AYCE (All You Can Eat Model) 

Heißt der Hund bekommt auf die Woche seine Portion berechnet ,und wöchentlich teilst du diese ein so das du am Ende bei einem fasten Tag ankommst.

Mein Hund hat mittlerweile 6 Fastentage und an 1 Tagen bekommt er richtig dicke fette Portionen. 3,6 Kilo Fleisch. Er hat sogar an einigen Wochen nur 1 Kilo gefressen. Obwohl er schon 6 Tage gefastet hat.

Mein Hund frisst meist alles auf und ist an den anderen Tagen überhaupt nicht hungrig. Das weiß ich daher er nimmt nicht mal leckerlies. 

Auch nicht 3-4 Tage danach. Wo ich mir denke der Bauch muss leer sein. 

Er weiß genauso was wieviel und was er braucht. Ist kerngesund,das zeigen die regelmäßigen Blutbilder und die regelmäßige Kontrolle der Vitamine und Mineralstoffe. Ist super gepflegt hat glänzendes Fell und ist top fit und agil. 

Lass das mit dem strecken,sein gib ihm seine tägliche Ration und gut ist. Kannst das TF ja noch einweichen dann ist mehr im Bauch. 

Hier falls es jemanden interessiert,da ist es besser beschrieben. Natürlich wurde er über Monate hinweg ,an 6 fastentage gewöhnt. Ich bin absolut von dieser Fütterungsmethode überzeugt. 

http://prey-model-raw.de/wordpress/2016/03/18/warum-ist-es-gesund-wenn-der-hund-sich-so-richtig-vollstopfen-darf-ayce/




Hallo, das Problem ist oft bei Trockenfutter. Teilweise ist es so Energiereich das ein Erwachsener Retriever mit 150gr. am Tag auskommen kann.

Natürlich ist dieser Hund dann nie wirklich satt.

Ich Persönlich finde das nicht so toll die Hunde so zu füttern.

Koch dem Hund Reis, Kartoffel, Karotten dazu. Dann hat er etwas im Magen.

Das ist genauso als ob sich der Mensch nur von Energieriegeln ernährt. Es geht aber er hat nie ein sattes Gefühl.

Raeuberina 21.02.2017, 01:29

Endlich eine vernünftige Antwort auf meine Frage, Danke! Das werde ich mal probieren :-)

Ich finde das auch nicht so gut. Allerdings habe ich schon versucht, ihn mit Frischfleisch zu ernähren (roh und gekocht) und auch diverse Nassfutter probiert. Entweder hat er es gar nicht angerührt oder nicht vertragen. 

Jetzt habe ich endlich ein Futter gefunden, das er verträgt und finde mich nun erstmal mit einem Trockenfutter ab..

1
Weisefrau 21.02.2017, 01:42
@Raeuberina

Das Täglich Füttern ist für viele Hunde ein Tageshöhepunkt ;)

Es ist gut für den Körper und die Seele des Hundes wenn das zwei mal am Tag stattfindet.

Manchmal koche ich auch eine Hundesuppe.

Einfach Gemüse, zB Kartoffel, Karotten, Paprika und Fleisch zusammen kochen für 15 Minuten...keine Knochen.

Etwas Brühe 1/2 Teelöffel aus dem Glas dazu und ein Löffel Öl zB Distel.

Fertig! Das gebe ich gerne lauwarm im Winter.

Ich nehme das was ich auch für uns Koche, es ist also kein großer Mehraufwand.

Ich muss meinem Hund Barfen, er ist Allergiker aber die Hundesuppe verträgt er Super.

0
friesennarr 21.02.2017, 10:22
@Raeuberina

Das findest du gut? Den Hund mit Kohlehydraten voll stopfen, die er nicht mal braucht? Lol

Eine Umstellung auf geeignetes Rohlfeisch dauert seine Zeit, das ist nicht in ein paar Tagen erledigt - schon gar nicht wenn er auf eine Fleischsorte reagiert.

Bei unserer Barfgruppe sind Fälle dabei, da hat es fast ein halbes Jahr gedauert, aber dann war alles i.O..

0

Hunde brauchen das Gefühl. dass der Magen richtig voll ist, bei Trockenfutter ist das erst nach einer Weile der Fall, wenn das Futter im Magen aufgeht.

Trockenfutter immer mit der Hälfte des Trockengewichst mit lauwarm Wasser übergiessen.

Du könntest bei Trockenfutter mit Wasser strecken.

Einfach etwas Wasser dazu kippen (z.b. bis das Futter fast oder ganz bedeckt ist), kurz durchziehen lassen und dann verfüttern. 

Oder du mischt das aktuelle Futter mit etwas "schlechterem" Futter, bei dem die Mengen der Inhaltsstoffe je kg niedriger sind und der Hund dementsprechend mehr davon frisst.

Da musst du aber aufpassen ob dein Hund das andere Futter auch verträgt, probiere es lieber erst mit dem Wasser.

friesennarr 21.02.2017, 10:19

Nicht "schlechteres" Futter dazu sondern fleischige Knochen und Fleisch dazu (also besseres), das wäre richtig. Man füttert niemals minderwertiger. Arme Tiere.

0

Hunde sind Fress-Maschinen und wenn Du ihm immer ausreichend Futter hinstellen würdest, würde er so lange Fressen, bis er daran stirbt.

Ignoriere sein betteln und mit der Zeit wird er begreifen, dass das nichts bringt.

P.S.:
Solange Dein Hunde nicht abmagert ist alles im grünen Bereich.

Raeuberina 21.02.2017, 01:51

Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, mir zu antworten. Allerdings bringt mir deine Antwort gar nichts - schade. 

Mir ist gute Erziehung sehr wichtig und mein Hund bettelt nicht und wenn doch, gehe ich nicht darauf ein - keine Sorge ;-) 

Und er würde auch nicht fressen, bis er daran stirbt. Das Experiment habe ich (unfreiwillig) schon durchgeführt (Futtertonnen nicht richtig verschlossen - Hund allein zu Hause). 

Was soll ich also mit so einer Antwort anfangen? Wenn du keinen Tipp für mich hast, lass' es doch einfach bleiben!

0
MarkusGenervt 21.02.2017, 01:59
@Raeuberina

Ja, was für eine Antwort würde Dir denn passen?

Woher soll ich wissen, was Du schon alles an Erziehungsmaßnahmen getroffen hast?

So, wie Deine Frage anklang, ergab sich mir ein Bild von einer nicht all zu erfahrenen Neu-Hundehalterin. Also sei dann doch das nächste Mal etwas präziser in Deiner Fragestellung, denn ich weiß immer noch nicht, was Du eigentlich suchst oder wissen willst – nur was Du nicht willst.

So was ist ebenso wenig hilfreich.

PS: So viel mal zu

BITTE keine Diskussion über die Art des Futters!

2
Raeuberina 21.02.2017, 02:22
@MarkusGenervt

Ich versuche es mal so: mir ist bewusst, dass Hunde ein schlechteres Sättigungsgefühl haben als Menschen und ich möchte meinen Hund auch nicht "vermenschlichen". 

Ich suche nach einer Lösung, ihm mehr Futter anbieten zu können, ohne Gefahr zu laufen, dass er zu viel Energie aufnimmt und zu dick wird. Bei ihm ist viel Labbi drin - da muss man ja aufpassen :-D

Ich habe schon so absurde Sachen gehört, wie Weizenkleie zu füttern (weil viele Ballaststoffe)... und habe mir andere und vor allem versierte Tipps erhofft, wie ich das Futter strecken könnte :-) Einweichen.. Möhren drüber raspeln.. usw. 

0
MarkusGenervt 21.02.2017, 03:03
@Raeuberina

Na, das ist doch mal eine Hintergrund-Info :)

Die Sache mit den pflanzlichen Zusätzen ist aber ein zweischneidiges Schwert. Einerseits liefert es Ballaststoffe um den Hund besser sättigen zu können, andererseits ist dies aber keine natürliche Ernährung für Carnivoren.

Du darfst nicht vergessen, dass durch die ganzen Zubereitungsprozesse der pflanzlichen Füllstoffe nicht nur Ballaststoffe, sondern auch Stärke und vor allem Zucker dem Hund als Beifutter begeben wird.

Zucker – und Stärke die in Zucker umgewandelt wird – ist eine ganz, ganz schlechte Idee für Hunde und auch alle anderen Fleischfresser. Es schmeckt ihnen, aber es ist ursächlich für alle Arten von ernährungsbedingten Krankheiten, frühzeitige Alterung und letztlich wiederum auch Übergewicht.

Da schlägt das Tierarzt-Herz gleich ein bisschen höher, wenn die Kasse wieder klingelt. (OK, der war jetzt böse.)

Deshalb war meine eingängliche Antwort – auch mit diesem Hintergedanken – so kurz und knapp gehalten, denn unterm Strich bleibt einem Hund – welcher lange und gesund und ohne Medikamente leben soll – leider nur der Hunger. Aber da hat die Natur eben vorgesorgt und deshalb können Hunde auch tagelang ohne Futter und Wasser überleben.

Und abgesehen davon hat "Weisefrau" mit dem Vergleich von Trockenfutter und Energieriegeln völlig recht. Das ist zwar super praktisch und hübsch günstig im Vergleich zu Frischfleisch, aber hat eben besagte Nachteile.

Das Aller-Beste sind ganze Fleischbrocken. Damit hat der Magen was zu tun und das "Sättigungsgefühl" hält auch länger an. Noch besser ist Fleisch am Knochen. Dann hat er noch richtig lange damit was zu tun, was ebenfalls eine nachhaltigere Sättigung erlaubt. Das kennst du doch auch: wenn Du eine eine bestimmte Menge Nahrung über einen längeren Zeitraum aufnimmst, ist das Sättigungsgefühl größer.

Solange seine/ihre Zähne noch in Ordnung sind, sollten die auch was zu tun haben.

Schon mal gesehen, wie ein Hund Hackfleisch "einatmet"?
Jetzt langsam klar?

2
Berni74 21.02.2017, 07:41
@Raeuberina

Der Tipp kam doch:

Solange Dein Hunde nicht abmagert ist alles im grünen Bereich.

1
Raeuberina 21.02.2017, 09:26
@MarkusGenervt

DAMIT kann ich was anfangen, Danke! :-) 

Genau deswegen hatte ich bei der Weizenkleie auch erstmal ein Fragezeichen in Gesicht. Getreide ist ja genau das, was ich meinem Hund NICHT füttern möchte. 

Wie ich schon bei "Weisefrau" kommentiert habe, bin ich selber kein Fan von TroFu, aber er hat bislang nichts anderes vertragen..

0
MarkusGenervt 21.02.2017, 09:33
@Raeuberina

Ja, sicherlich weil er sich nie an richtiges Futter gewöhnen konnte. So eine grundlegende Nahrungsänderung braucht eben eine Umgewöhnungsphase und – ja, leider – ist das auch mit Verdauungsproblemen behaftet.

Allerdings muss das ja auch nicht radikal geschehen, sondern peu à peu.

Pack am Anfang halt mal etwas Hackfleisch dazu oder gib Ihm mal einen Kauknochen aus dem Zoofachgeschäft. Ein Stück Gulasch bei Eurem nächsten Ma(h)l. Da musst Du halt mal kreativ werden.

0

das problem hatte ich auch mit dem "hochwertigen" futter...meine hunde hatten nie genug,doppelte futterration und sie frassen allen müll zusammen, von gras,taschentücher,kot jeglicher tiere auch den eigenen, holz,erde,u.u.u...ich hab dann den hersteller kontaktiert,der dann meinte ich müsste noch dieses pülverchen u.jene paste zufüttern...ich hab dann wieder auf mein ursprüngliches futter gewechselt...den wen ein futter angeblich hochwertig ist,muss ich nicht noch weiss der geier was zufüttern und schon gar nicht zum dreifachen preis eines normalen,guten trockenfutters....meine erfahrung u.meinung

Mein Hund wirkt nie satt....

Ich glaube es liegt an der Natur der Hunde dass sie so viel essen bis sie wirklich nicht mehr können.

Also meiner Meinung nach alles so weiter machen und  kein schlechtes Gewissen haben dass der Hund hungert.

Meine Hunde sind nie satt... :-)

Wenn alles andere paßt, würde ich an der Fütterung nichts ändern.

Trockenfutter ist die artfremdeste Fütterungsweise überhaubt. Es quillt erst nach einer gewissen Zeit im Magen auf,daher ist dein Hund erstmal NICHT satt. Später gibt ers dann oft Bauchweh. Besser ist es,hochwertiges Nassfutter zu geben oder zu barfen. Trofu besteht haubtsächlich aus Kohlenhydraten. Braucht ein Hund kaum oder nur in sehr geringen Mengen. Du sagst,es ist getreidefrei,nunja,dann wird als Stärke und somit der Grossteil deines Trofus aus Kartoffeln sein. Macht die Sache nicht besser. Hunde brauchen FLEISCH !!

Raeuberina 21.02.2017, 09:34

Wie schon in der Frage steht: bitte keine Diskussion zur Art des Futters! Das war nicht meine Frage.

Mir ist das alles durchaus bewusst. Ich hatte schon mehrere Hunde und alle wurden gebarft, bzw. haben gutes Nassfutter bekommen. Dieser verträgt das aber nicht. 

Das TroFu, das er gerade bekommt, war das erste, was er vertragen hat und ich bin erstmal dabei geblieben. Ihm geht es total gut und daher möchte ich das Futter erstmal nicht ändern.

1
Disturbed13 21.02.2017, 09:41
@Raeuberina

Verstehe. Deine Frage war ja das mit dem satt werden. Dann weich es doch vorher auf,dann hat  der Hund sofort ein Sättigungsgefühl und nicht erst später,wenn es im Magen quillt.

0
friesennarr 21.02.2017, 10:12
@Raeuberina

Wenn du Barfexperte bist, dann solltest du aber ohne hier zu fragen wissen, was du alles ins Futter geben kannst um mehr Masse ohne Kalorien rein zu bringen........ Also warum fragst du dann?

2

Wir hatten mit unserer Hündin exakt das Problem. Da sie kritiklos alles gefressen hat ;-), habe ich rohe Wurzeln/Karotten dazu gefüttert. Hunde haben dann zwar ordentlich Input im Magen, können sie aber nicht verdauen.

Ein Sättigungsgefühl wie beim Menschen haben die meisten Hunde nicht. Es sind also vor allem wir Menschen, die den Eindruck haben, dass unser Tier ganz schlimmen Hunger leidet

du weisst aber schon das ein hund nie satt wird oder ???

virus1233 21.02.2017, 01:18

Ein Sättigungsgefühl wie beim Menschen haben die meisten Hunde nicht. Es sind also vor allem wir Menschen, die den Eindruck haben, dass unser Tier ganz schlimmen Hunger leidet

2
Raeuberina 21.02.2017, 01:32
@virus1233

Entschuldige, aber das ist Quatsch. Hunde haben Dehnungsrezeptoren im Magen, vielleicht nicht so ausgeprägt wie beim Menschen, aber dennoch können Hunde merken, wenn sie satt sind.

1
friesennarr 21.02.2017, 10:10
@Raeuberina

Hunde sind Beutegreifer, die bei Hunger jagen gehen ...... Natürlich sind sie nach dem Fressen erst mal befriedigt, aber unser satt ist was anderes als beim Hund.

Der Hund braucht zur Verdauung großer Fleischmengen nur wenige Stunden - das heisst, das der Magen dann auch schon wieder leer ist und das für viele Stunden, bis die nächste Mahlzeit kommt.

Also nein, es ist nicht Quatsch.

1

Was möchtest Du wissen?