Welches Hundefutter ist am besten geeignet? Wolfsblut?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

ich bin mit wolfsblut zufrieden, barfe teilzeitlich. nicht jeder vollgebarfte hund ist automatisch ein gesunder hund. manchmal werden mangelerscheinungen erst nach jahren sichtbar. am besten müsste man sich ein rezept von einer ernährungsberatung zusammenstellen lassen.

Ich kann mich den vielen positiven Meinungen zu Wolfsblut Hundefutter nur anschließen. Auch ich verfüttere es seit einiger Zeit an meinen Liebsten und er ist total verrückt danach!

Gekommen bin auf das Futter als ich durch Zufall auf der Seite http://hundefutter-info.com/ gelandet bin auf der wirklich sehr viele nützliche Tipps rund um Hundefutter zu finden sind. Letztendlich überzeugt hat mich der Hundefutter Test auf der erwähnten Seite in dem Wolfsblut Hundefutter auch als Testsieger hervorgegangen ist. Absolut empfehlenswert!

0

Platinum ist wirklich gut. Ich habe einen Freund der ist Jäger und der hat drei Jagdhunde. Der füttert auch nur Platinum. Guck mal hier: http://www.hundebibel.de/platinum-nassfutter-chicken-turkey-salmon-und-fish-chicken-im-geschmacksvergleich/ Deine Marke Wolfsblut ist auch nicht schlecht. Man muss beim Hundefutter viele Dinge beachten. Da reicht nicht einfach ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe. Es spielen auch Faktoren wie Alter des Hundes, Bewegung und noch einiges anderes ein Rolle...

Hallo platschewulf, ich habe zwar keinen Hund kenne mich aber gut aus mit der Ernährung weil ich mich sehr für Tiere interessiere. Ich denke Nassfutter ist das beste für ein Hund, vorallem von der Marke Animonda. Auf http://hundefuttertests.de/ gibt es weitere Infos zum Thema Hundefutter. Dort kannst du dir auch verschiedene Testberichte durchlesen und so das passende Hundefütter für deinen Wolfsblut finden.

Wenn man unbedingt Trockenfutter geben will, dann ist Wolfsblut Range Lamb noch eines der Besten. Dennoch ist generell Trockenfutter nicht das Beste. Dusty44 hat erklärt warum.

Naßfutter immer dem Trockenfutter vorzuziehen, da es eben naß und somit natürlicher ist (sofern man beim Fertigfutter überhaupt über natürlich reden kann) als Trockenfutter und besser ist für die Nieren. Des weiteren enthält Trockenfutter immer Futtermilben, die - sobald der Sack offen war/ist, sich vermehren u. oft auch Allergien auslösen.

Was Zahnstein etc. anbelangt, bringt Trockenfutter auch nichts. Gegen Zahnstein hilft einfach nun mal Knochen und vor allem eine gesunde Ernährung.

Am aller besten, gesündesten und natürlichsten ist das Barfen - siehe barfers.de.

Ich ernähre meine Hund auch roh. Ich barfe nicht genauso wie es meist beschrieben wird, denn ich verwende viel weniger Gemüse, daher nenne ich die Ernährung lieber Rohfütterung.

Ganz früher haben wir unsere Hunde auch mit Schlachterabfällen ernährt, sie waren alle gesund und sind steinalt geworden. Dann sind wir leider auf den Zug des Fertigfutters aufgesprungen. Alle Tiere sind nicht mehr so alt geworden und sind an Krankheiten wie Nierenversagen, Bauspeichendrüsenentzügung, Krebs und Autoimmunerkrankungen gestorben. Dann habe ich mich endlich irgendwann mal informiert und "barfe" seither.

LG

Meine Hunde bekommen seit eh und je vom Welpen- bis ins Seniorenalter die dem Alter entsprechenden Futtersorten von Josera. Damit hat es noch nie irgendein Problem gegeben.

Seit wann ist Josera getreidefrei?

3
@MitHundenSein

Äcksekjuhs mie pliehs (excuse me please) oder zu Deutsch: Entsorrygung bitte! Mir ist es in nun fast 40-jähriger lupenreiner Hundezucht (Germanischer Bärenhund) bisher nicht gelungen ein völlig getreidefreies Futter zu finden. Sicher gibt es einige, die sich das auf den Pelz schreiben, aber das kann man genauso sehen wie alkoholfreies Bier. Das enthält auch Alkohol, liegt aber knapp unter der Deklarationsgrenze. Und bei Hundefutter sind die Grenzen zur Angabe sehr hoch! Also bitte: Erst genau informieren und dann die Tastatur quälen. Merci.

0
@FrankOWL1960

na, dann hast de in all den 40 jahren irgendwie tomaten auf den augen gehabt. ;)

da wäre zB wolfsblut, KH lieferant kartoffel orijen, gleiches wie wolfsblut, arcane, ..... kartoffeln sind kein getreide und als KH lieferant werden sie meist sehr gut vertragen.

da wären dann noch die reinen fleischdosen zu nennen und dabei findet man dann sogar schon so bekannte marken, wie zB rinti. getreidefreies dosenfutter ist sogar weitaus leichter zu finden, als getreidefreies trockenfutter. hier wären zB rinti kennerfleisch, best meat, granatpet, ..... zu nennen.

und für all jene, die sich nicht scheuen die ernährung selbst in die hand zu nehmen bleibt noch das barfen, welches schon mein opa bis vor 25 jahren getan hat, allerdings nicht unter dem schicken namen. und das war sogar getreidefrei. da gabs dann pansen, blättermagen und co vom benachbarten selbstschlachtenden metzger.

also keine ahnung, wo du deine 40 jährige hundeerfahrung verbracht hast, aber getreidefrei ist nun wirklich kein ding, wenn man sich die tomaten aus den augen wischt. ^^

wenn man sich natürlich nur bei herkömmlichen futteranbietern umschaut, wenns geht auch noch die werbestrategen unte ihnen, dann wundert es eher nicht, daß man nix getreidefreies findet.

und ich zwiefele doch stark an, daß firmen, die in keinem ihrer futter getreideverwenden irgendwie doch etwas darunter mischen, weder absichtlich noch versehentlich. wenn davon nix im lager ist, kanns auch nicht ins futter wandern.

1

Also ich bestelle immer Hundefutter bei Futterkiste. Da gibt es eine Auswahl an getreidefreien Produkten: http://www.barfen-mit-frostfutter.de/produkte-tiernahrung.html

Denke was wirklich wichtig ist, ist dass man immer wieder die Futetrsorten wechselt um den Hund nicht zu einseitig zu ernähren. Ich füttere abwechselnd BARF Frostfutter sowie getreidefreies Trocken-, und Nassfutter. Und meinem Hund geht es blendend.

Ich möchte dass mein Hund natürlich und getreidefrei so gut wies geht zu ernähren! >

Am natürlichsten und gesündesten für Deinen Hund ist BARFEN. Google doch mal bitte danach.

Die einzige Sorte von Wolfsblut, die ich von der Zusammensetzung her für (einigermaßen) sinnvoll halte, ist Wolfsblut Range Lamb. Bei allen anderen Sorten zahlst Du viel Geld für "Füllstoffe" wie z. B. Kartoffeln oder Süßkartoffeln.

Und durch die Herstellung (Erhitzung) werden die Proteinstruktur und Vitamine zerstört. Vitamine werden dann in synthetischer (chemischer) Form wieder zugefügt (wurde mir in einer so eMail mitgeteilt). DAS hat mich letztendlich abgeschreckt.

Ich habe mich dann letztendlich für's Barfen entschieden, weil ich da selbst bestimmen kann, was ich meinem Hund füttere und was nicht. Und preislich bin ich sogar günstiger als beim Wolfsblut - und gesünder ist es sowieso.

Habe gehoert Platinum soll gut sein, weil es einen hoehen Anteil an Fleisch enthaelt.

Nassfutter ist Trockenfutter immer vorzuziehem, weil es deutlich weniger Verarbeitungsschritten unterliegt.

Terra Canis, Pfotenliebe oder Granatapet sind extrem hochwertige Sorten.

Von Dosenfutter halte ich leider gar nichts, sorry.

0
@platschewuff

warum nicht? -trockenfutter ist immer unnatuerlicher und verursacher nummer 1 von nieenerkrankungen beim hund

2
@inicio

im Dosenfutter sind viel mehr konservierungsstoffe enthalten und sehr oft Zucker und andere Bestandteile, die, wie ich finde, nichts im Hundefutter zu suchen haben! Außerdem verursacht Dosenfutter schlechte Zähne.

0

Ich barfe meinen Schäferhund und mache damit die besten Erfahrungen. Eine Freundin hat mir als Alternative Hundehanf empfohlen. Und ich muss sagen, das Futter ist wirklich hochwertig, besonders weil es Hundehanf in Lebensmittelqualität gibt. Man kann das Produkt online bestellen http://www.hundehanf.de/ 

Ich würde dir das Vollmers Hundefutter empfehlen, schau mal hier www.foodinni.de/marke/vollmers da findest du auch all die Firmeninformation etc.

Was möchtest Du wissen?