Hund neben Fahrrad laufen lassen. Tierquälerei?

16 Antworten

Mein Hund freut sich immer wie ein verrückter, wenn ich ihn Frage, ob wir Fahrrad fahren wollen. Dann bringt er direkt die Leine und rennt von alleine zum Fahrrad. Natürlich muss man immer achten Sie sich der Hund neben einem verhält und ggf mehrere pausen machen, sollte der Hund noch nicht so fit sein. Ich habe zudem immer Wasser und kleine Stacks für den dicken dabei. Und natürlich seinen Ball den er immer trägt ;D

Unser Hund liebt das Fahrrad :D

Es sollte aber dem Körperbau des Hundes angepasst sein. Unser Rottweiler läuft jetzt nicht wahnsinns Strecken am Rad wegen seines Körperbaus. Dafür habe ich dann einen Hundeanhänger am Rad wenn wir ne längere Tour machen. Fährt sie auch gerne drin mit. Dann gehts mit dem Rad auch mal in die Stadt.

Die Leute in der Fußgängerzone lachen sich übrigens Schlapp wenn sie einen rottweiler in einem Fahrradanhänger sehen :D

Nein es ist keine Quälerei wenn man die körperlichen Möglichkeiten des eigenen Hundes berücksichtigt.

Und man muss es üben. Manche Hunde erschrecken wenn Fahrradtaschen klappern. oder ziehen einfach zur Seite. Man muss also einen gewissen Grundgehorsam schon haben ehe man wirklich los fährt udn dann erst kurze strecken.

Man sollte das erst machen, wenn der Hund ausgewachsen ist und solange man auf die Geschwindigkeit des Hundes eingeht und nicht zu schnell fährt, ist das keineswegs Tierquälerei. Manche Hunde, wie meine, brauchen solche Auslastungen sogar.

Wir haben das vor 1,5 Jahren auch angefangen. Sie ist mir dauernd vors Rad gelufen, seither nehme ich sie einfach etwas kürzer, damit sie nicht rüber kann und nichts passieren kann. Fahrradhalter begutachte ich kritisch, da der Hund nicht weglaufen kann, sollte ein Unfall passieren. Habe die Leine lieber an meinem Handgelenkt, auch wenn das auch nicht die optimale Lösung ist.

Aber sie freut sich immer, so richtig powern zu können.

Man kann es so sehen und so... Ich habe einen Mann mit seinem !Welpen! Am Fahrrad im Hochsommer laufen sehen! Man sollte auf keinen Fall damit schon im Welpenalter anfangen, damit macht man nur die Gelenke kaputt. Man sollte zudem nicht im Sommer seinen Hund laufen oder viel auf der Straße laufen lassen, ansonsten hast du blutige Ballen... Ich bin mit meinem immer im Herbst oder Frühling durch den Wald gefahren, was ihm auch sehr viel Spaß gemacht hat (mit Pausen zwischendurch). Auch sollte man nicht unbedingt im Winter dies tun (wegen dem Salz). Ich kann dir nur sagen, solange man dem Hund genug Pausen gibt, es nicht zu warm ist und du am besten immer im Gelände ihm am Fahrrad laufen lässt, dann ist es keine Tierquälerei sondern eine gute körperliche Auslastung für den Hund! Doch bedenke: ein Hund gewöhnt sich schnell an die Strecken und wenn du im Herbst deine paar Kilometer mit ihm läufst, dann musst du die im Winter auch irgendwie hinbekommen, ansonsten hat er noch mehr Hummeln im Hintern. Also zum Winter hin wieder die Strecken kürzer machen ;)

Das hängt von der Größe des Hundes ab. Bei einem Dackel wäre es sicherlich Tierquälerei, bei einem Border Collie z. B. oder einem Labrador ist das kein Thema. Allerdings solltest Du die Radtouren im Sommer auf die frühen Morgenstunden oder in die Abenddämmerung verlegen, da der Hund sonst dehydriert. Auch solltest Du immer eine Trinkflasche für den Hund mitnehmen, wenn Du merkst, dass er hechelt, mach eine kurze Pause.

Was möchtest Du wissen?