Hund läuft manchmal "besoffen"?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

altersbedingte nervenschäden oder eine altersbedingte hirnschwellung oder ein altertumor ist am wahrscheinlichsten.

mach dich mit dem gedanken an den abschied von dem tier vertraut.

wenn die lebensqualität dann (bald) nicht mehr gegeben ist, sollte man die hündinn erlösen lassen. am besten befragst du dazu den tierarzt.

ich weiß nicht ob es am alter liegt aber sie torkelt zur Zeit sehr Rum und kippt auch um

alte Leute gehen deshalb am Stock oder brauchen andere Stützen..

schlecht oder nicht mehr sehen und hören können sowie wackeliger Gang etc. sind Alterserscheinungen. 

Hund gut beobachten und aufpassen dass er nicht irgendwo gegen läuft oder eine Treppe hinunter fällt. 

 

17 Jahre ist sehr sehr alt für einen Hund, ich hatte auch mal einen der ist 14 geworden und mit 13 Jahren fing so etwas ähnliches auch bei ihm an, er torkelte nur noch rum. Also wahrscheinlich ist es das Alter

Was hat der Tierarzt denn zu der Problematik gesagt? Ich denke nämlich, dass ein Tierarzt höchstwahrscheinlich mehr Ahnung von Hunden hat als die meisten Leute auf dieser Plattform. 

Liebe Grüße

Sicher liegt es am Alter. Irgendwann geht es dem Ende zu. Sei stolz darauf, den Hund auf dieses Alter gebracht zuhaben.

Zur Gleichgewichtsstörung kann noch mehr hinzukommen. Sei gewappnet und bereite Dich auf den Abschied vor.

Der Tod kann ganz natürlich daherkommen und schließt für den Hund den Kreis, doch sobald sie sich quält, lasse sie bitte erlösen.

17 Jahre ist ein sehr hohes Alter. 100 jährige Menschenomas können auch nicht mehr richtig gucken und torkeln oft in der Gegend rum. Die Krankheit, die deine Hündin hat, nennt sich Alter und ist unheilbar.

Hallo,

warst du den jetzt mit dem aktuellen Problem mal da?

Schlaganfall?

Vestibulärsystem?

celinareitz2002 01.07.2017, 19:32

ich bin im Urlaub da geht das schlecht

0
Isildur 01.07.2017, 19:38
@celinareitz2002

Der Hund ist mit dir im Urlaub? Es dürfte kaum ein Land geben in dem man keinen Tierarzt aufsuchen kann. Wenn er zu hause geblieben ist, wird sich sicher der Betreuer bereit erklären. Ansonsten Hund einpackebn und nach Hause fahren?

Unser hat im Alter zweimal am Vestibulärsyndrom gelitten, beide Male ging es nach der Therapie wieder besser. Aus der Ferne wird das aber keiner Sagen können und auch "Erste Hilfe" Maßnahmen sind da eher rar gesäht.

Pass auf das der Hund sich nicht verletzt wenn er stürzt. Unterstütze ihm beim Laufen. Sorge dafür das er genügend Ruhe bekommt und organisiere eine Tierarzttermin.

2

Was möchtest Du wissen?