Hund eingeschläfert - Kann nicht verkraften

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist für niemanden leicht, seinen Hund, sein Tier oder auch einen Menschen zu verlieren. Du und Deine Eltern haben Euch richtig entschieden, auch wenn es sehr schmerzhaft ist. Natürlich wirst Du Deinen Hund nie vergessen. Die Bilder bleiben immer in Deinem Herzen und Deinem Kopf. Er musste nicht unnötig leiden. Auch wenn es komisch klingt, vielleicht gibt es auch einen Hundehimmel und er schaut auf Dich herunter, oder eine Wiedergeburt und er lebt in einem anderen Körper weiter. Dies weiß niemand. Ob Du komplett über den Verlust hinweg kommst, weiß niemand. Aber versuche wieder zu leben. Trauer ist wichtig. Dein Hund fand es sicherlich gut, wenn Du glücklich warst. Du bist auch ihm es schuldig, dass Du aus Deinem Leben wieder das Beste machst. Sicher helfen Dir Deine Eltern und Deine Freunde, lass Dir auch etwas Zeit.

ja, ich denk die gefühle zu verdrängen wäre falsch. setz dich mal damit auseinander. das is eben ein thema, was alle angeht. das leben ist irgendwann vorbei, das is normal. genauso normal is es aber auch, dass die hinterbliebenen traurig sind. du kannst nicht mehr tun als ihn u die schönen erinnerungen im herzen behalten.

wenn ihr keinen neuen hund wollt, könntest auch im tierheim aushelfen u hunde gassi führen. die sind dankbar darüber,da das personal dort oft nciht genug zeit hat.

Hey, es ist in Ordnung, dass du traurig bist. Der Hund war dein Kamerad / Freund / Familienmitglied.

Vielleicht gibst du deinen Freunden die Gelgenheit, dich etwas aufzumuntern oder ablenken zu lassen. Sprich über deine Gefühle mit deinen Eltern und deinen Freunden.

Auch wenn du es im Moment nicht glaubst, es wird besser werden. Der Tod gehört zum Leben dazu und wahrscheinlich ist es das erste mal, dass du dich damit auseinandersetzt.

Wie gesagt, es ist in Ordnung, dass du schlecht drauf bist und viel weinst.

Wie geht es für mich weiter wie soll ich das verkraften(Kater eingeschläfert)?

Hallo :'( Ich habe am 1.7.2018 (14J) meinen Engel meine Seele mein ein und alles eingeschläfert.. Tumorverdacht..musste mit vieles aufeinmal kämpfen Wasser in der Lunge..Giardien.. erbrechen.. wodurch er immer mehr das Gewicht verloren hatte.. mein Herz tut so weh.. ich vermisse ihn so sehr überall sind seine Erinnerungen egal wo ich hinschaue sehe ich ihn.. sein Glöckchen habe ich ihm vor dem begraben abgenommen ich schüttele es manchmal oder rufe nach seinem Namen :'(( oh Gott er fehlt mir so seeehr war wie mein Sohn.. war nicht einfach nur ein Kater.. wo ich geweint habe hat er einfach seine Pfote auf meine Wange getan und meine Tränen abgewischt und Spielchen gemacht um mich aufzumuntern.. manchmal habe ich auch Schuldgefühle hätte ich ihn doch nicht einschläfern sollen vielleicht wäre er wiedee gesund..ich hatte keinen Recht dazu und und und.. :'(( ich weiß echt nicht mehr weiter wie soll ich das verkraften ich möchte mir aber keine neue Katze kaufen :( Das letzte Bild mit der roten Decke das war als er eingeschläfert ist seine Augen waren sogar offen oh mann muss wieder weinen...wie habt ihr sowas verarbeiten können es gibt bestimmt hier einige die auch das gleiche hinter sich haben..

...zur Frage

Hund einschläfern - Entscheidet Tierarzt oder Besitzer?

Mein Hund ist jetzt 13 Jahre alt, bekommt seit Jahren Schmerzmittel wegen seinem Rücken (metacam) und hat jetzt in den letzten Wochen und Monaten stark abgebaut - ich muss ihn die Treppe rauf und runter tragen, das Aufstehen fällt ihm immer schwerer, das Gassi gehen hat sich auf 3 x 20 Minuten am Tag reduziert, da er nicht weiter kann ( oder will), neuerdings kann er das Wasser nicht mehr richtig halten und ich frage mich, ob es nicht besser für ihn ist, ihn ein zu schläfern. Ich gehe am Montag zum Tierarzt und will seine Meinung dazu, aber jetzt meine Frage bzw. meine Bedenken: kann ich zum Tierarzt gehen und sagen respektive darauf Bestehen, das er eingeschläfert wird oder kann der Tierarzt sagen, das ziehen wir raus bis es nicht mehr geht? Ich liebe meinen Hund und will ihm Leid ersparen, ich will nicht, das er wie ein Mensch künstlich am Leben gehalten wird - aber wer darf das entscheiden? Hat der Tierarzt das letzte Wort? Ich rede von einem kranken, alten Hund, kein junger Welpe, sondern von einem Hund der mir sehr viel Freude bereitet hat und es verdient hat schmerzfrei von dieser Welt zu gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?