Hund eingeschläfert - Kann nicht verkraften

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist für niemanden leicht, seinen Hund, sein Tier oder auch einen Menschen zu verlieren. Du und Deine Eltern haben Euch richtig entschieden, auch wenn es sehr schmerzhaft ist. Natürlich wirst Du Deinen Hund nie vergessen. Die Bilder bleiben immer in Deinem Herzen und Deinem Kopf. Er musste nicht unnötig leiden. Auch wenn es komisch klingt, vielleicht gibt es auch einen Hundehimmel und er schaut auf Dich herunter, oder eine Wiedergeburt und er lebt in einem anderen Körper weiter. Dies weiß niemand. Ob Du komplett über den Verlust hinweg kommst, weiß niemand. Aber versuche wieder zu leben. Trauer ist wichtig. Dein Hund fand es sicherlich gut, wenn Du glücklich warst. Du bist auch ihm es schuldig, dass Du aus Deinem Leben wieder das Beste machst. Sicher helfen Dir Deine Eltern und Deine Freunde, lass Dir auch etwas Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was du empfindest ist tiefe Trauer und den Verlust eines lieben Freundes.

Dein Hund ist deine Trauer wert, auch jede Träne die du weinst hat seinen Grund. Wäre es nicht völlig falsch wenn dir der Verlust des alten, treuen Freundes nicht nahe ginge?

Vor Jahren hatten wir in der Familie eine besonders liebenswerte Farbratte (Laborratte), sie war blitzgescheit und ganz besonders menschenfreundlich. Auch sie mussten wir wegen Krebs (der wird den Tieren angezüchtet) einschläfern lassen. Noch immer trage ich die Liebe zu dieser kleinen Tierseele in meinem Herzen. Der große Schmerz den man anfangs fühlt verändert sich mit der Zeit, man akzeptiert und erinnert sich an die schöne Zeit. Vergessen wird man so ein Tier nie, Tiere lieben uns ohne Bedingung. Unsere kleine Ratte konnten wir im Garten begraben. Noch heute blühen an der Stelle die Blumenzwiebel die man an die Stelle pflanzte. Bei Hunden hat man oft diesen Platz zum Trauern nicht. Da hilft es oft wenn man ein Foto aufstellt und bewusst seine Gedanken wandern lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlphaundOmega
05.09.2014, 12:51

Es heisst ja " die Zeit heilt alle Wunden " ...doch eigentlich gewöhnt man sich nur an den Schmerz.....

2

Hey, es ist in Ordnung, dass du traurig bist. Der Hund war dein Kamerad / Freund / Familienmitglied.

Vielleicht gibst du deinen Freunden die Gelgenheit, dich etwas aufzumuntern oder ablenken zu lassen. Sprich über deine Gefühle mit deinen Eltern und deinen Freunden.

Auch wenn du es im Moment nicht glaubst, es wird besser werden. Der Tod gehört zum Leben dazu und wahrscheinlich ist es das erste mal, dass du dich damit auseinandersetzt.

Wie gesagt, es ist in Ordnung, dass du schlecht drauf bist und viel weinst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, ich denk die gefühle zu verdrängen wäre falsch. setz dich mal damit auseinander. das is eben ein thema, was alle angeht. das leben ist irgendwann vorbei, das is normal. genauso normal is es aber auch, dass die hinterbliebenen traurig sind. du kannst nicht mehr tun als ihn u die schönen erinnerungen im herzen behalten.

wenn ihr keinen neuen hund wollt, könntest auch im tierheim aushelfen u hunde gassi führen. die sind dankbar darüber,da das personal dort oft nciht genug zeit hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, in dieser Situation siehst Du, dass nur Du dir selbst helfen kannst.

Lass Deiner Trauer freien Lauf. Ich habe meine beiden 8 Jahre alten Hunde innerhalb von 8 Monaten einschläfern müssen, deswegen weiß ich wovon ich rede.

Und falls Du der Meinung bist, dass es nichts nützt, lies Dir das durch:

http://hoffnung-fuer-hunde.blogspot.de/2011/06/das-vermachtnis-eines-alten-hundes.html

Das wird dich zwar zum Weinen bringen, aber danach wird es Dir besser gehen.

Gute Besserung! Du schaffst das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vertraue dich jemanden persönlich an und rede mit ihm ihr drüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?