Hund, dominanz?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo maggie121

das Markierungsverhalten des Hundes sagt nichts - so wie früher angenommen - alleine über dessen "Souveränität" aus - um das falsch belegte Wort Dominanz nicht zu verwenden.

Die @ Ilsemarie hat Dir schon einen sehr wichtigen Hinweis mit Video gegeben. = Calming Signals (Beschwichtigung), oder wie auch andere hier = Zusammengehörigkeit & Mitteilung

Nun kommt noch ein wichtiger Aspekt hinzu = Stressverhalten erzeugt vermehrtes Urinieren und Markieren!!

Deine Hündin markiert also nicht frech über, sondern auch ihre Körpersprache beim Markieren ist zu beobachten. Das sieht man aber leider hier virtuell nicht, deine weitere Beschreibung aber sagt, dass es sich wohl eher um ein Calming Signal handelt.

Dass es Dir so auffällt sagt mir, dass auch Stress mit dabei eine grössere Rolle spielen könnte. Also gebe ich Dir den Tipp auf jeden Fall dein Hundemädel einem gut ausgebildeten Hundeverhaltenstrainer persönlich vorzustellen.

Unter IBH Hundeschulen findest du solche, gut ausgebildeten & erfahrenen Menschen welche z.B. nach animal learn, CumCane usw. ausgebildet sind.

Wäre nämlich Stressverhalten dabei, hilft es Dir ungemein es zu wissen, beurteilen zu können um Deinem Hundemädchen eine extra ausgewählte Rückendeckung geben zu können.

Viel Glück ihr Zwei!

Hallo, es gibt sehr viele verschiedene Arten des urinierens bei Hunden und es hat nicht zwangsweise mit Dominanz zu tun. Erstens muss man unterscheiden, ob der Hund wirklich darüber und nur daneben pinkelt, das kann man manchmal auch nicht ohne weiteres unterscheiden (nur milimeter danneben). Zum anderen kann sowas auch "zugehörigkeit" bedeuten. Wenn der Hund beim Menschen eher unterordnungsbereit und zuweilen ängstlich sein kann, muss das nicht bei Artgenossen gelten. Aufgrund der Körpersprache kann man viel lernen wie der Hund bei anderen reagiert und ob sie da wirklich auch so unterordnungsbereit ist, vor allem beim Spielen mit anderen. Dominantes Verhalten schaut sich ein Hund nicht ab, Ich bin kein Freund von der bezeichnung dominanter Hund, lieber extrovertiert. Bei Rüden nimmt der Markierstatus wieder eine andere, stärkerer Rolle ein.

Welpen einer dominanten Hündin behalten?

Hallo, unsere Jack Russel Hündin (5Jahre alt, sehr dominant) hat letzte Woche geworfen. Wir würden gerne eins der Kleinen behalten, sind noch nicht sicher ob Rüde oder Weibchen.(Optisch tendiere ich zum Mädel) Wir hatten bis Ende Januar noch eine Hündin, sie war die erste, als die kleine (Jetzt Mama) dazu kam, ging das die ersten 2 Jahre gut, dann hat die kleine angefangen auf die große loszugehen und wir mussten sie ab da dauern getrennt halten. Unsere Tierärztin meinte, bei einem Mutter-Tochter-Gespann käme es in der Regel zu keinerlei Reibungen, ich habe jetzt aber auch schon andere Aussagen in Google gefunden.... Also meine Frage - würde das funktionieren, mit Mutter und Tochter? (Die kleine, die wir gerne behalten würden, wirkt bis jetzt Service ruhig, ist recht genügsam und auch die kleinste des Wurfs.)

...zur Frage

Mögen Männer dominante Frauen? Wenn ja warum genau?

Also mein Freund meint ich wäre dominant, aber ich weiß nicht genau an welchem Verhalten er das ausmacht und so wirklich was sagen tut er dazu auch nicht😅.

Ich finde bei ihm dominantes verhalten sehr anziehend, aber ich hab das Gefühl wir verstehen unter "dominant sein" beide was anderes. Ich sehe es eher als, nur so aus der Luft gegriffen: "packen und machen"😅 (nicht zu wörtlich nehmen^^)

Welches verhalten würdet ihr als "dominant" bei Frauen bezeichnen und warum? Und liebe Männer was haltet ihr eigentlich von dominanten Frauen?

...zur Frage

Wie bin ich dominant beim kuscheln?

Meine Freundin hat mir gesagt, dass sie diese männliche Dominanz anmacht und gerne etwas davon beim kuscheln wiedersehen will. Nur weiß ich nicht wie man beim kuscheln dominantes verhalten vorweisen kann. Kann mir da jemand helfen oder Tipps geben, wie ich dezent dominant wirke?

...zur Frage

Reagieren Hunde auf Ritalin etc?

Wir haben seit ca 2 Jahren eine Hündin.

Diese war anfangs sehr schüchtern, da sie erst von der (spanischen) Straße kam und später mehrere Jahre in einer Jugend-(party-)WG inklusive bissigem Husky lebte.

Inzwischen ist sie nur noch in fremden Situationen und insgesamt extrem selten ängstlich.

Nur bei einem meiner Freunde ist sie extrem ängstlich, legt die Ohren an und knurrt. Jener Kumpel hat selbst auch eine kleine Hündin, und ist keineswegs aggressiv gegenüber Tieren.

Aber er hat AD(H)S, und nimmt daher Ritalin.

Nun zur eigentlichen Frage: kann es sein dass unsere Hündin indirekt oder direkt auf das Ritalin oder den dadurch veränderten Hormonhaushalt reagiert?

Oder ist es wahrscheinlicher dass sie, wie und warum auch immer (Aussehen, Geruch, Stimme), irgendwas an ihm mit traumatischen Erlebnissen verbindet?

...zur Frage

Braucht er eine dominante Frau?

Ich hatte bis jetzt nur dominante männer, da ich selbst nicht wirklich dominant bin, eher unterwerfend in einer beziehung....beim sex hat ich halt immer so männer, die ihre dominanz dann sehr ausgelebt haben, was nicht heisst,das ich nicht aktiv war, doch natuerlich, man hat sich gegenseitig gut ergänzt...

jetzt hab ich glaub ich zum ersten mal einen mann erwischt, der nicht dominant ist, der eher passiv ist und wartet das man ihn verfuehrt..der anscheinend sogar anweisungen braucht, was er genau zu tun hat u. zum sex direkt angestiftet werden muss..ich bin das ueberhaupt nicht gewohnt, da es ja bei mir immer umgekehrt der fall war u. "mann" mir immer den weg zeigte...kann so eine beziehung trotzdem funktionieren, wenn wir beide nun mal nicht dominant sind? ich kann ja versuchen mich zu ändern aber ich bin mir nicht sicher ob es langfristig bei so einer konstellation klappen wird...anfangs war ich froh, mal einen nicht dominanten mann erwischt zu haben, jetzt bedenke ich ob es nicht dadurch einfach nie funktionieren wird mit uns...was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?