Holztreppe im Aussenbereich

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Generell solltest du alles vermeiden, wodurch das Holz dauerhaft feucht wäre bzw. wodurch Feuchtigkeit im Holz eingeschlossen würde.

Daher kannst du auch hergehen, im Sommer die Treppe offen zu lassen. Für den Winter gibt es solche genoppten und durchlöcherte Matten aus Hartgummi. Mit diesen Matten könnte das Holz immer noch abtrocknen.

Natürlich regelmässig streichen/ölen, dann müsste das eigentlich lange halten.

Eine offenporige Beschichtung mit einem Holzschutzmittel. Als Öl oder Wachs. Da gibt es viele Mittel für Terrassendielen. Gegen die Glätte die Treppenstufen nach der Beschichtung mit Quarzsand (Vogelsand) bestreuen.

Also von "einölen" halte ich noch weniger, als eine Schöne Holztreppe mit Steinteppich zu versehen... Wir haben im Fertighausbau immer eine hochabriebfeste Dickschichtlasur mit UV-Filter verwendet. Sicher muß man diese auch mal erneuern, hat sich aber im Laufe der Jahre immer bewährt.

Gummi matten müssen starr verklebt werden damit keine Feuchtigkeit da runter kommen kann, ansonsten alle 2-3j mit Holzlasur anstreichen, sodass überall Luft ankommen kann zu Trocknen, die Stufen (Trittfläche) dürfen aber keine "Rillen" haben, beim bekleben

Wenn das Holz noch nicht behandelt ist, einfach eine Lösung aus Eisenvitriol und Wasser aufstreichen. Das etwa jedes 8. Jahr wiederholen. Das ist die billigste und dauerhafteste Lösung, da das Eisenvitriol in das Holz eindringt. Alle Arten von Beschichtungen, Ölfarben und sonstigen Industriemitteln führen zu Dauerschäden am Holz.

Ölen ist das beste Mittel für den Erhalt der Holztreppe. Wenn sie bei Nässe und im Winter zu glatt ist, könnt ihr Rillen einfräsen (lassen). Wundert mich, dass es zu glatt ist, normalerweise sind die Trittstufen geriffelt.....

Was möchtest Du wissen?