Hoch- oder niederohm Heizdraht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei der Wahl des Drahtes solltest du zuerst daran denken, dass er stabil genug, aber auch nicht zu dick ist.Am besten scheint mir blanker Chrom-Nickeldraht mit Vielleicht 0,1 mm Durchmesser. Der ist äusserst stabil. Dann hast du bei gegebener Länge, den Widerstand. Der bestimmt natürlich Die Spannung und damit den Strom und die entsprechende Leistung. Die Spannung dürfte sich im Bereich von wenigen Volt bewegen. Das beste, um einen brauchbaren Wert herauszufinden dürfte ein kleiner Trennregeltrafo sein. Alles andere erscheint mir zu aufwendig. Zum probieren geht natürlich jedes regelbare Netzgerät, was den nötigen Strom liefern kann, Denn regelbar sollte die Stromquelle schon sein, auch selbstverständlich im normalen Gebrauch. Ein Paar Ampere werden sicher benötigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lulle2007200
22.03.2016, 09:00

Danke, das habe ich mir auch so gedacht. Allerdings habe ich bei amazon zwei verschiedene chrom-nickel drähte mit je 0,1 mm Durchnesser, wovon aber einer ganze 60 ohm/meter und der andere gerade einmal 20 ohm/meter hatte (laut Beschreibung). Ich fragr mich nur wie das bei gleichem Material und durchmesser und länge sein kann.

0

Du musst bedenken, dass die Zuleitungen ebenfalls einen Widerstand haben. Der Widerstand der Zuleitungen muss um Größenordnungen kleiner sein als der des Heizdrahtes.

Ansonsten werden die Zuleitungen heiß und nicht der Heizdraht.

Wäre dein Draht allerdings zu hochohmig würdest du tatsächlich eine sehr hohe Spannung benötigen, um den Draht aufzuheizen.

Der Heizdraht muss also nicht "so hochohming wie möglich" oder "so niederohmig wie möglich" sein, sondern er muss in einem bestimmten Widerstandsbereich liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von enthalten
24.03.2016, 06:51

Dass die Zuleitungen gegenüber dem Heizdraht niederohmig sein Müssen und auch immer sind, muss nicht extra erwähnt werden, das ist selbstversändlich. Dies Anmerkung verwirrt nur.

Genau andersherum ist es. Der Widerstand muss nicht nach der Spannung ausgesucht werden, sondern die Spannung nach dem Widerstand. Der muss, wie ich in meiner Antwort schrieb ausschliesslich nach Mechanischen Gesichtspunkten ausgesucht werden. Danach richtet sich die Betriebsspannung. Hatte ich allerdings alles in meiner Antwort auf die Frage von Lulle 2007 , idiotensicher beantwortet.

0

https://de.wikipedia.org/wiki/Thermos%C3%A4ge

"Das wichtigste Element der Thermosäge ist ein Metalldraht, der wegen des
notwendigen Widerstands immer aus einer Eisenlegierung (Stahl, Edelstahl, Heizleiter) besteht. Der durchfließende hohe Strom erhitzt den Draht auf Arbeitstemperatur.
"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von enthalten
24.03.2016, 06:57

Warum auf Eisenlegierung beharren, wenn es doch extra dafür entwickelten Draht, nämlich Chrom-Nickeldraht gibt?

0

Hallo Lulle Noch kleine Zusatzantwort von mir. Das mit dem Dimmer würde ich mir stark überlegen. Erstens ist es ziemlich riskant, ein Gerät mit blanken Komponenten über einen Dimmer, der ja normalerweise galvanisch nicht vom Netz getrennt ist, zu betreiben.

Zweitens wäre es Schwierig, mit dem Dimmer den richtigen Strom einzustellen, weil Die Stellmöglichkeiten völlig ausserhalb des vorgesehenen Arbeitsbereiches liegen. Das wäre also in jeglicher Hinsicht eine ausgesprochen schlechte und noch dazu gefährliche Wahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist suchen im Internet soo schwer?  Tja, das kann man hier ja andere machen lassen ;-)

http://de.rec.heimwerken.narkive.com/pGLFBP0G/styroporschneider-mit-gluhdraht-selber-bauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von enthalten
24.03.2016, 06:55

Ich denke, leichter, als meine Antwort zu beachten, geht es wohl kaum. Falls es allerdings im Internet eine Komplett fertige Bauanleitung gibt, kann man die ja nutzen.

0

Was möchtest Du wissen?