Hilfe bin echt unzufrieden mit der Ausbildung?

7 Antworten

Weißt Du welches Gefühl mich in der heutigen Zeit beschleicht? Bei jedem kleinen Unwohlsein, wird sofort die Flinte ins Korn geworfen und man macht besser gar nix, als mal die Zähne zusammen zu beißen und sich zu freuen, dass man überhaupt einen Ausbildungsplatz hat! Ebenso redet man sich die Arbeit gegenseitig schlecht und alle laufen mit mürrischen Minen durch die Gegend!

Ich selbst habe damals einen Beruf erlernt, zu dem ich anfangs überhaupt keine Beziehung hatte. In meiner beruflichen Laufbahn habe ich 3 mal komplett umgesattelt! Wichtig allein ist, dass man überhaupt eine Ausbildung abgeschlossen hat! Das wurde uns damals mit auf den Lebensweg gegeben und daran hat sich ganz sicher heute auch noch nichts geändert! Alles was ich mir in diesen Ausbildungen an Wissen aneignen konnte, hat mich immer ein Stück weiter gebracht und ich profitiere noch heute davon!

Auch Du wirst den Beruf bestimmt nicht ein ganzes Leben lang ausüben. Dafür ist die Zeit viel zu schnelllebig.

Du bist inzwischen "schon" 23 Jahre alt und hast grad erst mit einer Ausbildung angefangen. In dem Alter hatte ich schon 3 Jahre Berufserfahrung NACH der Ausbildung!

Sei froh und glücklich, dass Du jetzt endlich einen Ausbildungsplatz gefunden hast und zieh das Ding durch! Für Deinen Lebenslauf ist es ganz sicher positiver etwas zu Ende zu bringen, als dass da ein Abbruch drin steht - aus welchen Gründen auch immer!

Das Leben ist kein Ponyhof und ob Du an einer Tätigkeit Spaß hast, liegt auch ein großes Stück weit an Dir selbst! Lass die anderen reden und ihr eigenes Ding machen. 

Alles Gute


mimi90A 
Fragesteller
 13.08.2015, 20:19

Ich mache Mikrotechnologie und der arbeitszanzug ist sehr doof, da wir so eine Haube haben, wo die nase bedekt ist und man deswegen schlecht luft bekommt =( kann mir nicht vorstellen , dass 8 stunden am tag zu machen =(... will ja gerne was im Labor machen =(

0
auchmama  15.08.2015, 12:50
@mimi90A

Sorry, aber das was Du hier als Gründe anführst, sind für mich keine Gründe, um den Ausbildungsplatz aufs Spiel zu setzen!

Es gibt bei weitem extremere Arbeitsplätze, die Du Dir jetzt in Deinen schlimmsten Vorstellungen ganz sicher nicht vorstellen kannst!

Zieh die Ausbildung durch und beweise Dir damit auch, dass Du lebenstüchtig bist! In Watte wirst Du in keiner Ausbildung gepackt - es kann sogar noch schlimmer kommen......

Alles Gute

2

Ob dein Unmut der wirklich häufige (und deswegen nicht weniger erschütternde) Anfangsschock ist oder eine dauerhafte Unzufriedenheit, kannst du jetzt noch nicht feststellen. Deswegen möchte ich dir weder dazu raten, die Ausbildung sofort abzubrechen noch sie bis zum bitteren Ende durchzuziehen. Besser du setzt dir eine Frist, sagen wir drei Monate. Drei Monate kann man mit Augen zu und durchhalten schon hinkriegen. In dieser Zeit machst du zwei Dinge: 1. Du bringst dich voll in die Ausbildung ein, fragst viel, versuchst viele Aufgaben zu übernehmen oder mitzumachen, suchst nach interessanten Themen und liest dich ein und bist offen für alles. 2. Du suchst dir neben der Arbeit mögliche Alternativen für die Ausbildung, am besten etwas, was du direkt nach der 3-Monatsfrist beginnen kannst wie Praktika, einen Bundesfreiwilligendienst oder einen Nebenjob. Am Ende der 3 Monate resümierst du dann, ob dir die Ausbildung in Teilen doch noch gefällt oder ob das Planen von Alternativen die besten Momente des Tages waren und triffst dann deine Entscheidung.


mimi90A 
Fragesteller
 12.08.2015, 21:22

Meinst du ich soll mich für eine neue ausbildungsstelle bewerben wenn mir die jetzige gar nicht so zusagt? und bis ich eine neue ausbildungsstelle gefunden habe solange bei meiner jetzigen ausbildung zu arbeiten?

0

Ich kann dich verstehen. Die meisten werden jetzt eh wieder sahen " 1 Woche Ausbildung uns schon unzufrieden. ..kann gar nicht sein. Die Jugend von heute..." so War es bei mir letztes Jahr auch. Ich habe in einem bekleidungsgeschäft eine Ausbildung angefangen .. auh nur weil ich nix anderes gefunden habe und meine Eltern Druck gemacht haben. Deshalb wollte ich da eine Ausbildung als Verkäuferin anfangen... Aber schon nach 1 Woche War mir klar : das will ich nicht machen. Ausserdem War das Betriebsklima so kühl und oberflächlich (bin sensibel :D brauche eher ne freundschaftliche Atmosphäre ) und wurde über mich geredet (Schlecht) sobald ich mich umgedreht habe. Zudem wurde ich jeden tag ins Büro geholt und mir wurde UNTERSTELLT ich würde keine Kunden grüßen und den ganzen Tag schlecht gelaunt schauen. Was überhaupt nicht stimmte. Irgendwann wurde es so schlimm dass ich angst hatte dort hinzugehen... jeden morgen bin ich mit Bauchweh doch hin. Mir War schlecht und alles. Ja bis es mir irgendwann so schlecht ging das ich mich dort übergeben musste (auf der toilette :D) jeden tag kam ich weinend nach hause weil es der Alptraum schlechthin War. .. Nach 3 Wochen wurde ich mehr oder weniger rausgeworfen.. bzw. Ich habe gekündigt und die haben es für meine Eltern so aussehen lassen als wäre ich gekündigt worden (hatte denen alles erklärt was ich für einen Druck von Zuhause bekam) und naja. Wenn du das nicht machen willst dann lass es. Bleib aber vielleicht noch so lange da, bis du eine alternative gefunden hast. .z.b 450 Euro Job oder andere Ausbildung.


mimi90A 
Fragesteller
 12.08.2015, 20:19

Hast du danach direkt eine neue Ausbildung gefunden?

Weil ich habe z.B angst , dass mich danach keiner nimmt, weil das ja dann auf dem Lebenslauf so steht, dass du abgebrochen hast.

Oder wie meinst du dass, das ich bei dem jetzigem Ausbildungsbetrieb so lange bleiben soll, bis ich eine neue stelle habe? was soll ich dann im lebenslauf schreiben?

0
Lariissa  12.08.2015, 20:23

leider habe ich danach nicht direkt wieder eine Ausbildung gefunden auch für dieses Jahr leider nicht. aber auch nur weil ich vor 2 Wochen rausgefunden habe, durch so eine berufsberatung der aok, dass meine Bewerbung sp schlecht geschrieben ist. in meine Bewerbung hatte ich reingesxhriben das das Ausbildungsberhältnis von beiden Seiten aufgelöst wurde. jedoch sollte man das nich erwähnen sagte Mir die Frau von der aok, dass sollte ich nur im Lebenslauf mit aufführen.

0
Messkreisfehler  12.08.2015, 21:50
@Lariissa

Na dann hast Du doch ganz klar damit gezeigt, dass dein Weg der vollkommen falsche Weg war. Du hast jetzt 2 Jahre lang keine Ausbildungsstelle gefunden. Denkste nächstes Jahr wird es einfacher? Im Gegenteil! Je länger Du keine Ausbildungsstelle hast, desto geringer wird die Chance, dass Du überhaupt eine findest.

Aber das wars dann wert... Im dümmsten Fall arbeiteste dann dein ganzes Leben als Hilfsarbeiter für nen Hungerlohn, aber dafür musstest Du dich einfach mal nicht 3 Jahre am Riemen reissen...

Ist die Frage was besser ist... SIch einfach mal 3 Jahre zusammen zu reissen und ne abgeschlossene Berufsausbildung zu haben oder hinschmeissen ohne nen Plan B in der Tasche zu haben...

2
Lariissa  12.08.2015, 20:25

Naja du kannst dort wo du jezz bist vielleicht erst bleiben, bis du einen 450 Euro Job z.b gefunden hast. dann schreibst du in den Lebenslauf z.b 08/15 -09/15 Ausbildung XXX und dann z.b 09/15- heute Aushilfe bei XX

0
mimi90A 
Fragesteller
 12.08.2015, 20:54
@Lariissa

und was ist wenn ich die ausbildung so lange mache, bis ich eine neue ausbildung habe? das ist dann aber ja auch schwierig, wenn ich dann z.B zum vorstellungsgespräch eingeladen werde, das geht ja dann nicht, weil ich dann ja auf der arbeit sein muss =(

0
Lariissa  12.08.2015, 21:08

Ich persönlich würde es an deiner stelle so machen : dort bleiben und 450 Euro Job suchen. arbeiten. und dann ne neue Ausbildung für nächstes Jahr suchen.

0

Hallo,

um welchen Beruf geht es?

Welches Bundesland?

Was sagen die Azubis im 2. und 3. Ausbildungsjahr zum Thema Monotonie/Langeweile in ihrer jetzigen Tätigkeit (nicht 1. Ausbildungsjahr)?

Was war zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn?

Welcher Schulabschluss?

Gruß

RHW

wie soll man raten wenn du nicht sagst welche berufe es sind?

ich habe einen beruf erlernt der mir nicht lag und ich auch nicht wollte ich habe ihn abgeschlossen und meinen traum doch total verwirklicht. obwohl alle sagten das würde ich nie schaffen.

ich bin erfolgreich viel mehr worden als mein taum war.

wenn man einen beruf gut macht hat man meinst die mittlere reife, mit einer staatlich anerkenten weiterbilung >600h hat man das sogn meister abi.

also viele weg führen nach ...


anozh  17.05.2022, 15:24

Und als was arbeitest du?

0