Hilfe beim Lampenanschließen Decke: 3l 1n 1Erdung, Lampe: 2l, 2n, 1 Erdung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da hat ja mal wieder jemand ganze Arbeit bei der Elektro-Installation geleistet. Das Kabel mit braun / schwarz / schwarz / blau / grüngelb wird normalerweise für die Installation von Drehstrom (3-Phasen-Wechselstrom) verwendet.

Du musst also zunächst herausfinden, welche Adern wohin gehören und ob Du wirklich eine Serienschaltung mit der gleichen Phase hast. Bei zwei Phasen liegen nämlich zwischen mind. 2 Adern 400V~ an.

Dazu den Strom beider Kreise einschalten und die Spannung aller Adern gegen Schutzleiter messen. Theoretisch dürften nur zwei Adern eine Spannung von 230V~ haben. Diese wären dann die geschalteten Phasen. Zur Gegenprobe beide separat ausschalten und nachmessen. Zwischen beiden spannungsführenden Adern sollten 0V messbar sein. Misst Du 400V~ oder hast Du gar 3 spannungsführende Adern, welche untereinander 400V~ haben, so ist die Installation fehlerhaft - dann nichts anschließen, das ist ein Fall für den Elektriker!

Gehen wir davon aus, dass Du zwei gleichphasige Adern à 230V~ gegen Schutzleiter hast, welche geschaltet werden: Miss die Spannung gegen die anderen beiden Adern, höchstwahrscheinlich wirst Du auch hier 230V~ messen. In diesem Fall werden das die Neutralleiter sein, welche in der Abzweigdose gebrückt sind (blau + ???). Misst Du gegen eine Ader keine Spannung oder nur eine geringe (induktive) Spannung (um die 30-60V~), so ist diese Ader nicht angeschlossen.

Die Theorie:

  • Stromkreis 1: schwarz1 = Phase, blau = Neutralleiter
  • Stromkreis 2: schwarz2 = Phase, braun = Neutralleiter

oder

  • Stromkreis 1: schwarz1 = Phase, blau = Neutralleiter
  • Stromkreis 2: schwarz2 = Phase, blau = Neutralleiter
  • braun: nicht angeschlossen

In jedem Fall muss die Phase je Stromkreis so angeschlossen werden, dass sie an den Fassungen an den Fußkontakten anliegt. Der Neutralleiter wird an die Gewindekontakte angeschlossen. Der gelbgrüne Schutzleiter wird bei metallenen Leuchten an die entsprechende Erdungsklemme angeschlossen. Bleibt eine Ader übrig, so ist sie z.B. mit einer Lüsterklemme zu isolieren.

Ich hab halt die letzte freie l Leitung mit entsprechendem Band abgeklebt. Aber ich häng Sie noch an eine Lüsterklemme müsste mir nur noch eine besorgen hab nämlich keine mehr. Betreffend der Stärke der Birnen müsste ich mal schauen, wobei ich Sparlampen drin hab mit glaub 9 Watt

Das Problem ist nun folgendes das die Birnen extrem warm werden und eine schon des geist aufgegeben hat nach ein paar Minuten.

Sofern Du die Leitungen richtig verdrahtet hast (L gegen N) und nicht versehentlich L1 gegen L2 verdrahtet hast (400 V), liegt das entweder am ungünstigen Design der Lampe (zu geringer Wärmetransport) oder an den falschen, also zu starken, Leuchtmitteln.

Wie ist das gemeint L gegen N ? Wenn ich Sie falsch angeschlossen hätte wären mir die Birnen doch direkt um die Ohren geflogen oder net? Man mit normalen Lampen ist das alles kein Problem aber ne ich muss ja Die Lampe mit jeweils einem Arm schalten und dann noch die fehlende n Leitung an der Decke...

0
@Myrdin1989

Wie ist das gemeint L gegen N ?

Bei Haushaltsstrom hast Du wegen des Wechselstroms und der Phasenverschiebung (Drehstrom) mehrere Möglichkeiten:

  • Anschluss an Phase und Neutral (L gegen N): 230 V
  • Anschluss an Phase 1 und 2 (oder 1 u. 3 oder 2 u. 3): 400 V
0

Was möchtest Du wissen?