Hilfe bei LED Röhren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Meinst Du mit "Doppelhalterung", dass zwei Röhren betrieben werden, oder bezieht sich das "doppel" auf die beiden Enden einer Röhre?

Was CATFonts und ronnyarmin schreiben trifft nicht auf deine LED-Röhre zu (korrigiert mich wenn ich falsch liege).
Sofern Du dir mit der Angabe "für EVG" sicher bist, wäre das ja diese LED-Röhre:

http://www.mega-kunde.de/lichtwelten/fokuspreise/halogen/master-ledtube-value-instantfit-evg-led-lampe-multi-led-eel-a-4000-k-mas-ledtube-hf-1200mm-uo-21w840-t8.html?___store=de

Wenn man der Beschreibung glauben kann, ist diese LED-Röhre auch nur für EVG, also elektronische Vorschaltgeräte geeignet.

Hier ein EVG, wenn du zwei dieser LED-Röhren verwenden möchtest:

https://www.reichelt.de/Vorschaltgeraete/BTLT-235/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=76486&GROUPID=5219&artnr=BTLT+235&SEARCH=elektronisches%2Bvorschaltger%25E4t%2B21w

Oder hier, wenn Du nur eine LED-Röhre betreiben möchtest:

https://www.conrad.de/de/philips-leuchtstofflampen-evg-21-w-1-x-21-w-1362729.html

Solltest
Du dir eine Fertige Lampe Kaufen, in die Du deine LED-Röhre statt einer
Leuchtstofflampe einsetzen möchtest, musst Du unbedingt darauf achten,
dass Diese keinen Starter hat!

In Lampen mit diesem
Herausschraubbaren Starter sind konventionelle oder Verlustarme
Vorschaltgeräte (KVG, VVG) verbaut, für welche deine
LED-Lampen nicht vorgesehen sind!

Nur in Lampen ohne diesen herrausschraubbaren Starter ist das für deine LED-Röhren passende EVG verbaut!

(Für KVG und VVG gibt es auch LED-Röhren, zum Beispiel wie sie von
ronnyarmin verlinkt wurden, hier käme dann der Dummy Starter zum
Einsatz)

Wenn Du keine fertige Lampe mit EVG findest, und eine Halterung mit KVG/VVG kaufst, um dieses durch ein EVG zu ersetzen, musst Du darauf achten, dass dieses anders angeschlossen wird, als ein KVG/VVG! Wie die EVG angeschlossen werden, ist auf Ihnen aufgedruckt, ich habe aber noch mal ein Bild mit dem Schaltplan eines KVG/VVG, im Vergleich zum EVG, angehängt.
Falls Du hierfür Kabel benötigst, nimm welches mit 0,75mm² oder 1mm² Querschnitt, und keine Litze, sondern Draht, nur der hält in den Fassungen des Vorschaltgerätes.

Eine Lampe selbst bauen oder umbauen oder eine Lampe anschließen sind Dinge die von Elektrofachkräften ausgeführt werden sollten, machst Du es selber, mach es selbstverständlich nur, wenn Du dir Deiner Sache sicher bist im Umgang mit diesen Dingen.

Hoffe ich konnte helfen.

Hier siehst Du den Unterschied beim Anschluss KVG/VVG zu EVG.  - (Elektronik, Strom, Licht)

moin,moin

erstmal danke für die tolle antwort! :) so das es auch doofe verstehen.. :D

damit man mein vorhaben versteht.. ich möchte damit meine pflanzen beleuchten(befinden sich in einem Terrarium)

Es ist noch nichts gekauft und ich möchte die größt mögliche lumen/watt zahl auf 120cm bekommen.. und das würde ich mit 2 Philips MASTER LEDtube Value UO 1200mm 21W InstantFit T8 für Evg bekommen.. gibt es ja auch noch mit 18 watt für kvg/vvg(mir ist es egal welche variante ich nehme)

https://www.led-centrum.de/LED-Leuchtmittel/LED-Leuchtstoffroehre/LED-Roehre-90cm-200041/8718696565292.html

https://www.led-centrum.de/LED-Leuchtmittel/LED-Leuchtstoffroehre/LED-Roehre-90cm-200041/8718696552780.html

und dann dachte ich mir ich kaufe mir sowas dazu..

http://www.leuchtstark.de/Leuchten-Strahler/LED-TL5-T8-Aubfau-und-Einbauleuchten/KANLUX/Kanlunx-ALDO-236R-Langfeldleuchten-fuer-Leuchstofflampe.html

http://www.leuchtstark.de/Leuchten-Strahler/LED-TL5-T8-Aubfau-und-Einbauleuchten/KANLUX/Kanlunx-NOTUS-3-EVG-236-NT-Aufputz-Rasterleuchte.html

hab irgendwie das gefühl je länger ich mich mit dem Thema beschäftige je verwirrter werde ich..was ich ja eh schon bin haha

0

du hast hier einen kleinen Denkfehler begangen. die röhren die du raus gesucht hast, sind für den betrieb mit einem EVG vorgesehen. es gibt die gleichen Röhren für VVG (Drossel) in DEUTLICH billiger.

https://www.beleuchtungdirekt.de/philips-ledtube-performance-21w-865-120cm-master

dafür brauchst du nicht mal die Drossel. die läuft auch direkt an 230 volt. wenn du dir eh nur die fassungen holen willst, ist das also gleich deutlich billiger.

willst du dir die komplette lampe holen, dann nimm welche mit gewickelter drossel, ist oft billiger, als mit EVG

wenn du also nur die Fassungen ohne alles nehmen willst, dann nimm pro röhre zwei fassungen ohne Starterhalterung und verdrahte einfach direkt. also von der Phase zum 1. Kontakt der 1. Fassung, vom 2. Kontakt der 1. Fassung dann zum 1. Kontakt der 2. Fassung und vom 2. Kontakt der 2. Fassung dann zum Neutralleiter.

rein theoretisch könntest du auch den neutralleiter und die Phase einfach an die beiden kontakte der ersten fassung anbringen, dann musst du aber unbedingt drauf achten, dass die LED Röhre mit der netzteilseite, meistens durch ein L und ein N an den Pins gekennzeichnet, zu dieser fassung hin kommt, sonst rumst's auf der anderen seite sind die beiden pins nämlich gebrückt...

Du solltest noch ne Mittelträge 2 Ampere Sicherung mit in den Stromkreis einbauen um zu vermeiden, dass eine versehendlich eingeetzte Leucchtstoffröhre zur splitterbombe mutiert. außerdem würde sich so das "Rums" was ich eben erwähnte in grenzen halten.

lg, Anna

Lb Anna, der Anschluss auf nur einer Seite der LED Tube funktioniert so wie beschrieben, aber stell dir mal vor, jemand der sich nicht auskennt, nimmt nach ein paar Jahren die Tube heraus, zum Abstauben, und setzt sie dann irgendwie ein - die Wahrscheinlichkeit, das die hoffentlich eingesetzte Sicherung fliegt ist 50/50. Laut TÜV und VDE ist diese Verdrahtung übrigens unzulässig. Also bitte N und L links und rechts, sowie die beiden offenen Pins von links nach rechts mit einer dazwischen eingesetzten Sicherung verbinden.

Ach ja, die Fassungen sind meistens nicht mit L und N gekennzeichnet, ich kenne viele LED Tubes (ca 12 Hersteller) das hat keiner.

viele Grüße Iceblue

0
@Iceblue

das L und das N habe ich schon bei röhren von Osram und Philips gesehen...

lg, Anna

0
@Peppie85

OK kann sein, habe schon ein Jahr keine mehr untersucht. Ein Tipp unter uns: Das Netzteil ist immer auf der schweren Seite, LED Tube in der Mitte halten und schauen wohin die Röhre kippt...

LG Iceblue

0

Wenn du LED-Röhren betreiben willst, müssen elektronische Vorschaltgeräte (EVG) komplett entfernt werden, die werden dann nicht mehr benötigt. Ja sie würden unter Umständen die LED-Röhren sogar zerstören, wenn diese mit einer Hochspannungs-Zündung arbeiten.

Herkömmliche Drossel-Vorschaltgeräte können in der Leuchte verbleiben, lediglich der Starter muss dann durch einen Dummi (der im Lieferumfang der Röhre ist) ersetzt werden

heißt einfach doppelhalterung kaufen,beide LED Röhren einsetzen,LED dummy starter einsetzen und das ganze dann an 230V anschließen?

1
@MissWelli

Wenn das eine Doppelhalterung mit den schweren Drossel-Vorschaltgeräten ist, dann ja.

Wenn es aber eine mit modernen elektronischen Vorschaugeräten ist, dann müssen diese ausgebaut oder wenigstens abgeklemmt werden. Achte also drauf!

2
@CATFonts

Ergänzung: Bei den elektronischen Vorschaltgeräten hast du auch keine Starterfassung. das bedeuet, diese müssten sogar komplett umverdrahtet werden.

0

Da Du in einem kommentar erwähnt hast, dass Du diese Lampen für Pflanzen, die in einem Terrarium wachsen, verwenden möchtest, und am liebsten eine Lampe mit höchstmöglicher Lumen/Wattzahl suchst, gebe ich Dir mal einen kleinen Überblick in die Lampen, die generell in Frage kämen.

LEDs wie sie in den von Dir vorgeschlagenen Röhren verbaut sind, sind rechnerisch schon sehr sparsam und effizient, wie nah aber die Lumenangabe die auf der Verpackung stehen an der Realität sind, kann ich nicht beurteilen.

Kommt aber drauf an, ob Du darin Bspw. eher Tomaten Jungpflanzen anziehst, oder ob Du da drin eine Melone bis zur vollen Größe züchten möchtest.

Wenn Du eine Lampe benutzt, die hoch effizient ist, was Lumen pro Watt angeht, hast Du nichts gewonnen, wenn Diese Lampe einen Großteil der Leistung in Licht umsetzt, welches Deine Pflanze nicht photosyntetisch nutzen kann. Hierfür ist das richtige Farbspektrum des Lichts entscheidend!
Das augenscheinlich Weiße Licht "mischt" sich nämlich aus verschiedenen Lichtfarben zusammen.
das wird hier beim Prisma gut deutlich:

Bild 1:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dispersive_Prism_Illustration.jpg

In Bild 2 siehst Du, welche dieser Lichtfarben am besten absorbiert, und zu Chlorophyll photosynthetisiert wird.
Also welche Lichtfarben die Fotosynthese, und damit das Wachstum deiner Pflanze am besten fördern.

Bild 2:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chlorophyll_ab_spectra2.PNG

Die Lichtfarben sind angegeben in Nanometer ( [nm] Licht ist eine elektromagnetische Strahlung, die Wellenlänge dieser Strahlung wird gemessen).
Wie Du siehst, wird am besten blaues und rotes, bis tiefrotes Licht von der Pflanze absorbiert, also in etwa Licht mit ca. 410nm, 460nm, 610nm, und 660nm Wellenlänge.


Weiße LEDs und Leuchtstoffröhren

liefern eine Mischung verschiedener Lichtfarben, welche in verschiedenen Intensitäten zum Gesamtspektrum beitragen.
In der folgenden Grafik sieht man, dass die im gemessenen Lichtspektrum einer Leuchtstofflampe enthaltenen Farben mit verschiedener Intensität zum Farbspektrum der Leuchtstoffröhre beitragen.
In Bild 3 siehst Du, wie sich das Farbspektrum einer Leuchtstoffröhre zusammensetzt.

Bild 3:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Leuchtstoff_spektrum.jpg

Blaue und rote Anteile tragen mit starken Intensitäten zum gesamtspektrum bei, genau wie es von Pflanzen benötigt wird.
In der Grafik sieht man aber auch, dass dem Farbspektrum einer Leuchtstofflampe auch suboptimale Farben, wie Grün, mit einer starken Intensität beitragen.

Es gilt also ein Leuchtmittel zu finden, dessen Lichtspektrum einen guten Kompromiss darstellt, was das Verhältnis der Intensität der enthaltenen für die Pflanze gut zu absorbierenden egenüber der Intensität der für die Pflanze schlecht zu absorbierenden enthaltenen Wellenlängen angeht.

Die Spektren der weißen LEDs und Leuchtstofflampen werden in Farbtemperaturen mit der Einheit Kelvin (K) eingeteilt, idR. zwischen 3300K und 6500K
Diese werden auch bezeichnet als "warm white", "daylight" und "cool white".
3300K ist hier die "wärmste" Farbtemperatur, mit hohen Rotanteilen, 6500K dagegen die "kälteste", mit hohen Blauanteilen.
Auch Energiesparlampen (Leuchtstoff Energiesparlampen) sind geeignet.
Die Farbtemperatur der Leuchtstofflampen und Röhren wird oft in der dreistelligen Zahl in der Bezeichnung angegeben, welche auf 8 beginnt.
Die zwei folgenden Zahlen sind die Anfangsziffern der Lichttemperatur in K.
Endet eine (Leuchtstoff) Energiesparlampe egal welcher Bauform auf 865, entspricht das Spektrum einer Temperatur von 6500K, endet sie auf 840: 4000K, usw. .
Dies können Lampen für verschiedene Fassungen sein, z.B. eine Philips Tornado, Genie, BL, oder eine Osram Dulux.

Durch die Wahl der Farbtemperatur K lässt sich auch das Wuchsverhalten der Pflanzen beeinflussen, hier kommt es wieder darauf an was gefordert ist.
Hoher Blauanteil sorgt für gedrungeneren Wuchs mit kleineren Abständenn zwischen den Blättern und zweigen, sodass die Pflanze stabiler und buschiger wächst. Daher ist es so gut für Jungpflanzen
geeignet, damit diese eine Stabile "Basis" ausbilden können.
Hoher Rotanteil bewirkt genau das Gegenteil, schnelleres Wachsen, nicht so sehr gedrungene Pflanzen, dünnere Stiele, weitere Blattabstände.
Man kann 6500K Leuchtstofflampen und 3500K Leuchtstofflampen kombinieren.

Ähnliches gilt für die weißen LEDs, die auch in Deinen LED-Röhren verbaut sind. Hier sollen die neutralweißen um die 4000K für einen gut ausgewogenen Wuchs sorgen,
und auch hier können Kombinationen sinnvoll sein, eine Kombination aus 3000K und 5000K LEDs beispielsweise.

In beiden Fällen kombiniert man die verschiedenen Spektren um so die Vorteilhaften enthaltenen Lichtfarben zu kombinieren und so ein breiteres,
nutzbares gesamtspektrum und einen ausgewogenen Wuchs zu erreichen.

Im Netz sind auch viele interessante Informationen zum Eigenbau von LED Wachstumslampen zu finden. Hier werden meist Hochleistungs LEDs in Chipform mit Vorschaltgeräten und Kühlkörpern betrieben.
Wenn Du Dich an ein solches Projekt wagen willst, Dich aber nicht so gut auskennst, findest Du im Netz auch bebilderte und erklärte Bauanleitungen.

"Cree" ist ein namhafter hersteller für sehr effiziente weiße LED Chips mit hoher Lichtausbeute. Die Cree cxb 3590, cxa3070, oder xml2,
z.B. in 3000K oder 5000K Lichttemperatur werden gern in Eigenbau Wachstumslampen verwendet.
Hier findest Du Infos zu dem Lumen/Wattverhältnis dieser Cree LEDs (zweite Tabelle auf der Seite, Anmerkungen lesen):
https://mattgadient.com/2015/11/28/looking-for-the-best-led-efficiency-vero-29-vs-cxb3590-vs-cxb3070/

Auch fertige Lampen mit den hoch effizienten Cree LED Chips gibt es zu kaufen:
https://de.aliexpress.com/store/product/Dimmable-Original-Cree-led-grow-light-with-4pcs-CXB3590-3500K-CD-bin-and-Meanwell-driver-with/140148_32704110587.html?detailNewVersion=&categoryId=200001054

allerdings kosten sie ein vielfaches der Komponenten, die man benötigen würde um diese Lampen selbst zu bauen.

Vollspektrum LEDs

Außerdem kannst du auch "Vollspektrum-LED-Lampen" verwenden.
Hier kommen verschiedene bunte LEDs zum einsatz, deren Licht nur in einem sehr begrenzten Wellenlängenbereich abgestrahlt wird.
So kann man das Licht sehr passgenau auf die Bedürfnisse der Pflanze abstimmen.
Es gibt auch hier fertige Lampen, wie auch die Möglichkeit die Lampe selbst zu bauen.
Es werden Rote, tiefrote, blaue, hellblaue und teils Sogar Infrarot und Grüne LEDs verbaut, um das Tageslicht zu imitieren und die Photosynthetisch aktivsten Wellenlängen zur Verfügung zu stellen.
Meist sind überwiegend rote LEDs verbaut, danach kommen die blauen und tiefroten LEDs, und einen geringen Anteil machen die übrigen Spektren aus.
Grüne und Infrarot LEDs machen den Kohl, im wahrsten sinne des Wortes, nicht wirklich fett, und sind teils gar nicht verbaut.
Auch werden bunte und weiße LEDs gemischt verwendet. Wenn Du dich mit der Frage der Zusammensetzung dieser Vollspektrum LED Lampen aber auseinander setzen möchtest,
weil Du einen Eigenbau einer solchen Lampe in Betracht ziehst, kann ich dir folgende sehr Studie empfehlen zu lesen, in der speziell auch auf das Mischverhältnis der Blauen und roten LEDs,
sowie den Einsatz der Tiefroten LEDs eingegangen, und ein Nachweis für dessen Positive Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum erbracht wird:

https://www.hswt.de/forschung/wissenstransfer/2013/april-2013/belichtung.html

Metalldampflampen

In Gärtnereien und der Industrie werden oft Metalldampflampen wie Natriumdampflampen oder Metallhalogenlampen verwendet. Diese sind eher sinnvoll, wenn eine größere Fläche mit starker
Lichtleistung beleuchtet werden soll. Sie sind zwar auf die Benötigten Wellenlängen abgestimmt, trotzdem liefern sie oft einen hohen Anteil nicht brauchbarer Lichtfarben, und ihr Spektrum
verschiebt sich bei längerer Benutzung immer weiter in einen nicht sehr Effektiven, grünen Bereich.
Außerdem produzieren sie eine Menge Abwärme.

Ihre kleinen Verwandten, die Keramikbrenner dagegen, sind auch für kleine Flächen geeignet, da sie ab 35 Watt verfügbar sind, und liefern ein deutlich besseres stabiles Lichtspektrum bei bis zu 100 Lumen pro Watt.
Auch hier sind Leuchtmittel in verschiedenen Temperaturen, in Kelvin angegeben, zu finden. Bei mir sorgt eine CDM-T 942 (4200K) für ein sehr ausgewogenes Wachstum meiner Pflanzen.
Es finden sich viele verschiedene Strahler und Lampen, in denen diese Leuchtmittel verbaut sind.
Möchtest Du selber eine solche Lampe anschließen, benötigst du ein Vorschaltgerät.

Jetzt hast Du hoffentlich eine ungefähre Vorstellung zu der Materie :)

Quellenangaben:

Quelle Bild 1:
By Dispersive_Prism_Illustration_by_Spigget.jpg: Spigget derivative
work: Cepheiden (Dispersive_Prism_Illustration_by_Spigget.jpg) [CC BY-SA
3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL
(http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Quelle Bild 2:
By Daniele Pugliesi (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Quelle Bild 3:
By Anton (de.wikipedia.org) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Die Links zu den Bildern musst Du komplett kopieren und in die Adresszeile einfügen, wurden nicht richtig verlinkt.
Eigentlich hatte ich die Bilder als HTML Code eingefügt, deswegen die Quellenangaben.
Das gingt leider nicht, Quellenangaben sind dummerweise noch drin obwohl man sie nicht mehr bräuchte, aber was solls ^^

0

Leider wurde gestern meine gesamte Antwort die ich schon ein mal so fertig geschrieben hatte entfernt!
Bevor das noch mal jemand wagt, wieso auch immer, möge er mir bitte den Grund dafür nennen, das war nämlich verdammt viel Arbeit.

0

Was möchtest Du wissen?